Phänomen: bei anderen essen: gierig


Heute habe ich an der Arbeit um Mittag rum Auszeit nehmen müssen und bin heimgefahren (Freizeitstundenausgleich).

Grund: Ein Kollege hatte zum Geburtstag einen Brunch um 10 Uhr gegeben. Er kocht lecker (diesmal speckumantelte Putenröllchen mit Mozarella-Füllung in Creme-Soße) und wie immer feine Beilagen (Baguette, Käseplatte, Oliven, selbst gemachter Kochkäse, Erdbeeren und so einiges).

Ich bin eigentlich genügsam, aber heute habe ich es mir so gegeben, dass ich danach gepumpt habe wie ein Maikäfer und mir jede einzelne Treppenstufe zum Feind wurde.

Als Kind war ich zuhause mäkelig. Aber wenn ich bei Nachbar's war und ich dort ein Butterbrot mit Salz kriegte war das die feinste Delikatesse für mich.

Mir ist jetzt noch blümerant von heute. Wie ist so etwas zu erklären?

Daddel


Ist umsonst, also rein, was rein geht. :lol: :lol: :lol:


ach da gibts sicher noch mehr möglichkeiten.

es schmeckt besser

man möchte dem gastgeber zeigen das man sein essen würdigt und anstatt 1000 mal danke zu sagen isst man halt bis der Teller leer ist und der Magen überquillt.
(denke ich ist die plausibelste erklärung)

wenn ich bei meiner Mum esse, ess ich auch mehr, liegt daran, das ich weiss ich bekomm wieder wochenlang nicht soetwas gutes zu essen ;-)


Zitat (Daddel @ 27.02.2008 17:28:12)

Als Kind war ich zuhause mäkelig. Aber wenn ich bei Nachbar's war und ich dort ein Butterbrot mit Salz kriegte war das die feinste Delikatesse für mich.

Mir ist jetzt noch blümerant von heute. Wie ist so etwas zu erklären?

Daddel

Kenne das auch von mir und meine Kinder waren auch so .
Mein Großvater war genau so ,(die Nachbarin hat immer besser gekocht = sagte er zur Großmutter ,Das ist eine Sache die ich auch nicht erklären Kann.Ist eben anders als zu Haus...... Nach dem Motto hau dier die Hucke voll es kostet nichts und der Gastgeber ist froh das es geschmeckt hat

....kann ich auch nur bestätigen.
Als Kind war ich zu Hause auch immer total wählerisch, sobald wir bei Feiern oder Nachbarn waren hab ich Dinge gegessen die mir zu Hause gar nicht auf den Teller gekommen wären- zum Ärger meiner Mutter... :labern:
Das Phänomen sehe ich auch bei meiner Bekannten: Die Tochter (8Jahre) isst zu Hause fast nichts- nicht mal Tomatensoße- bei mir frägt sie nach: "Tante, ich hab Hunger." Egal was ich ihr dann warm mache- der Teller ist leer und manchmal frägt sie sogar nach mehr.
Meiner Bekannten ist das teilweise mehr als peinlich und sie sagt oft das die Kleine diese Dinge zu Hause nicht mal probieren würde.
Ich glaub aber nicht dass es bei Kindern der Grund ist dass es was umsonst gibt- erklären kann ichs mir aber auch nicht.
Bei uns Erwachsenen ist es dann wohl eher so: Es ist umsonst, man wird bedient und man hatte vorher keine Arbeit damit also ist der Hunger größer. Wenn ich eine Stunde am stand bin ich meist schon vom Kochen, der Hitze und vom ständigen abschmecken satt- da bin ich sicher nicht allein!

LG, mieze


Ich denke, dass es als Erwachsener woanders besser schmeckt, weil man sich dann noch einmal so umsorgt wie ein Kind fühlt. So geht es mir jedenfalls.
Oder auch, weil man dann kein schlechtes Gewissen hat, mal mehr zu essen.
Zu hause kontrolliert man sich vielleicht auch zu sehr, damit man nicht aus den Nähten platzt.
Aber das Umsorgtwerden ist für mich wohl das Ausschlaggebende.
Carolin :rolleyes: :blumen: :pfeifen:


Das von anderen Gekochtem genieße ich sehr.

Ich schlage aber immer wieder über die Stränge. Die guten Kochereien, die sich von meinen unterscheiden, machen mich wirklich über die Maßen gefräßig (kein fiskalischer Hintergrund). Und danach haut es mich manchmal um. Ich muss mehr aufpassen.

Aber nett zu schauen, dass die heutigen Wänste (liebevoll gemeint) das genauso machen. Ich kenn's von meinen Neffi's.

;)


Ich muss ein bisschen weiter ausholen:

Schönheit kann man angeblich messen. Und zwar bedeutet Schönheit "den Zustand einer gegebenen Größe nach einer eher kleinen Abweichung vom Mittelmaß". Hört sich geschwollener an als es ist. Ich kann jetzt auf die Schnelle keinen Link zu dieser Behauptung nennen, weiß aber, dass ich sowas schon öfter in populärwissenschaftlichen Zeitschriften oder auch auf Seiten im Internet gesehen habe.

Und ich weiß es ja noch aus meiner Kindheit: Wenn ich bei Nachbarn oder Verwandten mal mitessen durfte, dann mag das Essensangebot fast identisch zu dem meiner Mutter gewesen sein. Aber eben nur fast. In Nuancen halt anders. Und somit nicht unbedingt konkret besser, aber gefühlt besser. "Die Kirschen in Nachbars Garten...".

Ausserdem wurde ich von Nachbarn oder Verwandten nie gezwungen, stinkende Heisse Milch :kotz: oder, noch schlimmer, Milchsuppe :kotz: zu verzehren. Und ich wurde von Nachbarn oder Verwandten auch nie angeschnauzt, dass ich etwa "verkehrt" :hmm: am Tisch sitze oder das nicht richtig :hmm: halte.


Bitte bitte die gelbe Schrift kann ich nicht lesen geht das euch auch so ? :heul:


Einfach mit dem Mauszeiger drüber fahren, dann wird sie deutlich erkennbar ;) .


Zitat (Onkel Robert @ 27.02.2008 19:00:41)
Ich muss ein bisschen weiter ausholen:


Ausserdem wurde ich von Nachbarn oder Verwandten nie gezwungen, stinkende Heisse Milch :kotz: oder, noch schlimmer, Milchsuppe :kotz: zu verzehren. Und ich wurde von Nachbarn oder Verwandten auch nie angeschnauzt, dass ich etwa "verkehrt" :hmm: am Tisch sitze oder das Besteck nicht richtig :hmm: halte.

Ist gut kenne das auch .Habe mich nicht getraut zu schreiben :rolleyes:

Bearbeitet von HannaS am 27.02.2008 19:23:36

ich glaub das hat nur in geringem maße was damit zu tun, dass man umsorgt wird oder so.
bei mir wars auch immer so, dass z.b cola beim nachbarn anders und irgendwie "besonderer" geschmeckt hat. ich glaub das liegt an der ungewohnten umgebung und den anderen ess-/trinkgewohnheiten, und seis nur das geschirr, das anders aussieht. so ein anderer umstand könnte einen dazu veranlassen, mehr darüber nachzudenken und das essen mehr zu genießen, intensiver die situation wahrnehmen eben.

ich hoff ihr könnt mir folgen ^^ was sagt ihr dazu?

bei mir wars als kind auch immer so, dass das eis das sich meine freundin gekauft hat, immer besser aussah als mein eigenes, obwohls die gleiche geschmacksrichtung war...


Habe schon als Kind ne Macke gehabt, mein Brot konnten die anderen haben,
aber der anderen Brot mochte ich nicht. ^_^

Mußte Beruflich fast täglich auswärts essen, es kostete immense Überwindung,
allein der Gedanke wie probiert wird , könnte mich schütteln. :heul:

Bin also wohl die Ausnahme, Daddel denk an unsere Intelligenz, no no essen. :pfeifen:

Gruß

Sebring


Bei mir hats was mit dem "Umsorgen" zu tun. Ich genieße es, wenn jemand "für mich" kocht. Jeder kocht ein wenig anders. Wenn ich bei "Schatzl" zum Essen eingeladen bin, kocht "sie" auch noch besser als ich. Wir haben den direkten Vergleich gemacht. Mit Pferdegulasch. Nach dem gleichen Rezept. Mit haargenau den gleichen Zutaten. Aber selbst wenn "sie" anders kocht, so schmeckt es mir besser. Das ist eigentlich nur psychologisch zu erklären. Es ist eigentlich das bisschen "Geborgenheit", welches man aus der Kindheit kennt. Das Essen duftet, man fühlt sich "zuhause". Oder eben auch nicht. Nuancen entscheiden. Mal war die Hitze beim Kochen anders, mal auch nur ne Messerspitze anderer Gewürze. Und schon schmeckt es "anders", "besser" als selbstgemacht. Wie gesagt, meist reine Psychologie.......


Gruß

Abraxas


Ich glaub das sind einfach animalische Instinkte. Da krieg ich was zu futtern, die meinens gut mit mir. Und wenn man wie ich sowieso fast den ganzen Tag futtert und auch nicht besonders mäkelig ist, isst man fast überall gerne. :sabber: :sabber: :sabber:


Hallo,

ich arbeite in ner KITA.
...und wenn wir so manches al erzählen, was das Kind heut zu Mittag gegessen hat, kommen oft verwunderte Blicke, weil das Kind sowas zuhause ja nicht isst...

...also zujause ists auch immer so nen Kräftemessen, gerade bei mäckligen Kindern!!!
Und wir zwingen die Kinder in der KITA nicht, das zu essen, sie tuns freiwilig *fürdieskeptiker* :ph34r:

Nen Phänomen, das wohl einfach so ist und sich auch nicht ändern wird :wub:

LG KRiNGELCHEN

Bearbeitet von Kringelchen am 27.02.2008 20:16:16


Kann es nicht auch sein ,daß es was mit Geselligkeit zu tun hat ?
Also ,meine Mutter ,z.B.ißt eigentlich recht wenig.Sie lebt seit dem Tod meines
Vaters allein.
Aber wenn wir sie zu uns einladen und alle essen gemeinsam am Tisch,dann
ißt sie auch mehr und wir ehrlich gesagt auch.
Ab Freitag nachmittag ist bei uns daheim "offene Tür".Da geben sich die
Kumpels meiner Jungs die Klinge in die Hand.Und da koche ich auch riesige
Mengen an Pizza,Nudeln ,Tomatensoße oder auch Hackfleischsoße.
Und selbst der schlechteste Esser langt ordentlich zu.Da steigen sogar
Wettessen oder wer kann das schärfste Zeug essen.


:pfeifen:


Wir haben meiner Mutti früher oft gesagt: "Bei Oma schmeckts viel besser."

Was sagen meine Enkel jetzt zu ihren Müttern? "Bei Omi schmeckt es viel besser."
Das wird sich in jeder Generation wiederholen.

Aber mir gehts auch so. Woanders schmeckt es immer besser. Oder anders. Jedenfalls wird mehr gegessen als zu Hause. Und wenn man sich nicht selbst um das Essen kümmern muss, dann ist das auch mal Klasse.

Bearbeitet von Renate54 am 27.02.2008 20:37:08


das was man täglich bekommt kennt man auch schon, klar das es bei anderen besser schmeckt.

@renate, war bei uns genauso, also das wir als kinder gesagt haben bei oma schmeckts am besten.


Trucker-Ute,
es hat mir ein lieber Kollege erzählt, dass seine verwitwete Oldie-Mam nur gut isst, wenn sie Gesellschaft hat, ich kann es nachvollziehen!

Renate, dann hast Du jetzt die Pool-Position :D . Nutze es!

Ich glaube wirklich, in Gesellschaft langt man ordentlicher zu. Es schmeckt einfach besser.
Sebring: Für mein Pausenbrot habe ich mich geschämt: Bauernbrot mit Hausmacher-Stracke (hessisch) und am anderen Tag Griebenschmalz.

Es gab in der Schule bei uns das "Pausenbrot-Tauschen". Ich wollte da gar nicht mitmachen wegen dem uncoolen Inhalt meiner Brotbüchse. Ich war aber erstaunt, dass meine Brote begehrt waren und gerne gegen ein Nutella-Brot eingetauscht wurden.

Ich darf gar nicht daran denken: Morgen hat noch ein Kollege Geburtstag, ich kann nicht noch mal frei machen.

Viele Grüße, Daddel :blumen:


@Daddel, meine Schwester hat immer ihr Pausenbrot, Bauernbrot, mit Käse, Salat, Gurke und Möhren mit Nuttellabrot getauscht.
ich hab mein "gesundes" Brot lieber selbst gegessen.


Von jemand fremden was essen zu müssen , bedeutet für mich furchtbar schrecklicher Stress . <_<
Das war schon immer so .
Dadurch sind Urlaube , Restaurantbesuche usw. für mich wirklich die Hölle :(


Zitat (Vogulisli @ 27.02.2008 21:34:16)
Von jemand fremden was essen zu müssen , bedeutet für mich furchtbar schrecklicher Stress . <_<
Das war schon immer so .

Aber die Saitenwürschtle machst du auch nicht selbst,wer weiß wer da schon die Finger drin hatte! :o ;) :ph34r: rofl

Zitat (wurst @ 27.02.2008 21:45:21)
Aber die Saitenwürschtle machst du auch nicht selbst,wer weiß wer da schon die Finger drin hatte! :o ;) :ph34r: rofl

Nein , stimmt .
Aber , ich würde meine Wurst auch nicht in einer Metzgerei kaufen,bei der ich nicht sicher bin , dass es sauber zugeht . Und genau darüber nachdenken darf ich selbst dann nicht :no:

Zitat (Pouco @ 27.02.2008 21:16:16)
@Daddel, meine Schwester hat immer ihr Pausenbrot, Bauernbrot, mit Käse, Salat, Gurke und Möhren mit Nuttellabrot getauscht.
ich hab mein "gesundes" Brot lieber selbst gegessen.

Pouco,

dann hattest Du einen Instinkt für was gutes! Ich verfeinere mein Brot heute sehr gerne mit Salätle, Gurken, Tomaten....

Das Bewusstsein hatte ich als Teenie noch nicht, und ich fand die Eszett-Schnitten (richig geschrieben?) meiner Klassenkollegen sehr begehrenswert.
Ich mische mir jetzt gemütlich allerlei Grünzeugs in mein Brötchen, und es bekommt mir gut.

Heute hat's mich allerdings gerissen. Und ich leide noch jetzt darunter. Ich konnte den ganzen Tag nichts mehr essen.

Wie kann man auch um 10 Uhr morgens 2 Scheiben gebuttertes Brot, ein halbes Brötchen und drei Scheiben Baguette mit einer Putenroulade, einem Ei, ca. 200 gr Bergkäse, 1 Esslöffel selbstgemachtem Kochkäse und 2 Erdbeeren unbeschadet überstehen?

Ich werde morgen, wenn der andere Kollege feiert, stark sein.

Viele Grüße, Daddel

Bei mir ist das gerade andersrum. Ich kann bei anderen nichts essen, weil es mich graut, was die da alles reintun, oder ob die sich die Haende gewaschen haben, oder es ist mir zu scharf oder zu lahm. Ich geh auch nicht gerne ins Restaurant essen, weil es mir meistens nicht schmeckt und ich geb auch zu, dass ich sehr waehlerisch bin. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass die Amis alles moegliche zusammenwuerfeln. Erdnussbutter und Marmelade, igitt!!

Hier gibts auch was man hier "pot luck" nennt, jeder kocht was zu Hause und bringt den mit und man kostet dann untereinander was die anderen so kochen. :kotz: Ich nehm an solchen "Veranstaltungen" nie teil.

Am besten schmeckt's mir zu Hause.


Zitat (Sabine aus Denver @ 27.02.2008 22:55:25)


Hier gibts auch was man hier "pot luck" nennt, jeder kocht was zu Hause und bringt den Topf mit und man kostet dann untereinander was die anderen so kochen.

Das ist doch gerade das lustige,die guten alten Mitbringpartys ! :sabber:
Waren manchmal sehr interesante Gerichte dabei! :lol:

Zitat (Sebring @ 27.02.2008 19:58:15)
Bin also wohl die Ausnahme, Daddel denk an unsere Intelligenz, no no essen. :pfeifen:

Gruß

Sebring

Naja, aber ganz alleine bist du auch nicht.
Auswärts essen gerne mal, aber ich bin da auch vorsichtiger.
Manchmal bekomme ich zu Hause nochmal Hunger, weil ich zu wenig gespachtelt habe.
Ist wohl eine Macke oder der empfindliche Schichtmagen, aber ich haue mich bei "fremden" Leuten oder Restaurantbesuchen nie übermässig voll. ;)

Zitat (Undie @ 27.02.2008 23:25:20)
Naja, aber ganz alleine bist du auch nicht.
Auswärts essen gerne mal, aber ich bin da auch vorsichtiger.
Manchmal bekomme ich zu Hause nochmal Hunger, weil ich zu wenig gespachtelt habe.
Ist wohl eine Macke oder der empfindliche Schichtmagen, aber ich haue mich bei "fremden" Leuten oder Restaurantbesuchen nie übermässig voll. ;)

Tja Undie, vielleicht liegts auch daran wer uns bekocht, :pfeifen:

Abraxas philosophie ,das muß ja nicht mal immer Liebe sein, :blink:

bei Oma auf der Sauerlandautobahn hab ich sehr gern gegessen,

in anderen Raststätten mehr oder weniger gern, für mich war zu Hause immer
das beste. :P

Gruß

Sebring.

Zitat (wurst @ 27.02.2008 23:04:19)
Das ist doch gerade das lustige,die guten alten Mitbringpartys ! :sabber:
Waren manchmal sehr interesante Gerichte dabei! :lol:

Find ich nicht, was die Ami hier so zusammenkochen, ist meistens ungeniessbar, da graust mich. Deutsches Essen ist viiiiiel besser.

Bearbeitet von Sabine aus Denver am 28.02.2008 22:45:18


Kostenloser Newsletter