Global Collect BV: WARNUNG!


Ich muss zugeben, daß ich bei der Überprüfung meiner Kontoauszüge ein wenig "luschig" umgegangen bin. Kleinbeträge übersieht man sehr schnell. Aber nun bin ich über eine Abbuchung von obiger "Firma" gestossen. Der Betrag beläuft sich auf 13,49 Euro. Bei mir ist es von "Sony Online". Ich hab nie etwas damit zu tun gehabt. Hab den Betrag von meiner Bank stornieren lassen.

Global Collect BV Information

Hier der Link dazu.


Hi!

Ich habe den Link gerade nur kurz überflogen, weil ich nicht alles lesen wollte.
Jetzt interessiert mich aber trotzdem eins: Machst du Online-Banking oder kann das bei jedem passieren?

Gruß Steffi


Zitat (steffi-n @ 21.03.2008 14:41:55)
Hi!

Ich habe den Link gerade nur kurz überflogen, weil ich nicht alles lesen wollte.
Jetzt interessiert mich aber trotzdem eins: Machst du Online-Banking oder kann das bei jedem passieren?

Gruß Steffi

Ich mache kein Oneline-Banking, weil ich da schon gehört hatte, dass man "leicht" an die Daten kommt. Ich dachte immer, mein Konto wäre sicher. Aber es ist es scheinbar nicht.

Hmm, wegen dem Datenklau mache ich das auch nicht. Obwohl mir viele sagen, dass es sicher wäre.

Naja, und jetzt soll sowas auch bei Nicht-Online-Banking passieren?!? Da werde ich ab sofort auch mal etwas besser hingucken...


Danke für die Warnung Wollmaus.Werde meine Auszüge genauer
kontrollieren.
Dachte auch immer Online-Banking wäre unsicher ....


Wäre Euch auch dankbar, falls Ihr ältere Familienmitglieder habt, die mit den Kontoauszügen nicht mehr so recht klar kommen, die Auszüge überprüft.
Mir hat meine Bank übrigends gesagt, ich solle ein neues Konto eröffnen, um damit nur die Einzugsverfahren zuzulassen, die meine Unterschrift tragen!!! :labern: :labern:

Bearbeitet von wollmaus am 21.03.2008 15:22:09


Das kann Dir auch mit einem neuem Konto wieder passieren.
Klar, die Bank kassiert dann fürs Kontosperren.

Wir machen schon jahrelang Onlinbanking und bisher hat immer alles geklappt. Aber ich kontrolliere auch alle Abbuchungen jetzt genauer als vorher.


Tja, mich hat es vergangene Woche erwischt :labern:
Lastschrift dieser Firma Global von 54,95 Euro :labern:
Da ich aber am darauffolgenden Tag zur Bank mußte, habe ich es gleich bemerkt und sofort storniert :P
Hatte allerdings überhaupt nicht geahnt das es mit dem Internet zusammenhängt.
LG :blumen:


Das hat ja auch mit dem Online-Banking nix zu tun.

Hier geht es um eine "Abbuchung". Das kann Dir auch passieren wenn man kein Online-Banking nutzt.

Dazu braucht man nur die Kontonummer und die Bankleitzahl.


Normalerweise sollte es auch so sein, dass wenn man einmal eine Einzugsermächtigung widerrufen hat, der betreffende "Abbucher" kein Geld mehr vom Konto einziehen dürfte.

Hatte diesen Ärger allerdings auch schon mal. Ein Mobilfunkprovider dessen Abbuchungen ich mehrmals widerrufen habe hat trotzdem fälschlicherweise immer Beträge von meinem Konto eingezogen. Geholfen hat am Ende erst der Weg zum Anwalt.


Zitat (Don Promillo @ 21.03.2008 15:34:35)
.


Normalerweise sollte es auch so sein, dass wenn man einmal eine Einzugsermächtigung widerrufen hat, der betreffende "Abbucher" kein Geld mehr vom Konto einziehen dürfte.

Und wenn ich keine schriftliche Einzugsermächtigung gegeben habe?

Wie luschig sind dann die Banken und Sparkassen????

Woher soll die Bank wissen, wer welche Einzugsermächtigungen gegeben hat. Heute ist es ja so, dass viele Firmen, wenn man Online einkauft eine Einzugsermächtigung haben möchten. Und wenn es die Deutsche Bahn ist.

Ich habe dabei auch immer Bauchweh, aber manchmal geht es halt nichts anders. Und gerade deshalb schau ich mir jetzt meine Kontoauszüge genau an.

Wenn man einmal ein Lastschrifteinzug hat zurückgehen lassen, ist die Firma eigentlich verpflichtet eine neue Einzugsermächtigung einzuholen.


Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 15:43:11)
Und wenn ich keine schriftliche Einzugsermächtigung gegeben habe?

Wie luschig sind dann die Banken und Sparkassen????

Das juckt doch die Bank nicht. Abbuchen kann zunächst einmal jeder. Hab ich ja oben auch schon geschrieben.

Seriöse Unternehmen sehen aber davon ab, nach einem Widerruf erneut abzubuchen. Viele aber auch nicht. Gibt halt immer ein paar schwarze Schafe.

Bearbeitet von Don Promillo am 21.03.2008 15:55:32

Zitat (Renate54 @ 21.03.2008 15:47:37)
Ich habe dabei auch immer Bauchweh, aber manchmal geht es halt nichts anders. Und gerade deshalb schau ich mir jetzt meine Kontoauszüge genau an.

Ich hab da eigentlich gar kein Bauchweh. Ich finde das praktisch.

Gerade deshalb hat man ja die Möglichkeit alle Lastschriften innerhalb von 6 Wochen zu widerrufen. Da sollte man eigentlich auf der sicheren Seite sein. Diese Zeit langt doch zum prüfen.

Zitat (Don Promillo @ 21.03.2008 15:54:58)
Ich hab da eigentlich gar kein Bauchweh. Ich finde das praktisch.

Gerade deshalb hat man ja die Möglichkeit alle Lastschriften innerhalb von 6 Wochen zu widerrufen. Da sollte man eigentlich auf der sicheren Seite sein. Diese Zeit langt doch zum prüfen.

Genau.

Als mir meine Geldbörse geklaut wurde, und mit der EC-Karte Schindluder :angry: getrieben wurde...einfach storniert und das über Banking. Dachte eigentlich, dass die Geschäfte sich bei mir melden wegen der Rückbuchung. Aber nee.
Hab die Dame dann auf dem Gericht gesehen. Man, war die doof. Wirklich. Sie wusste noch nicht mal, wie sie richtig heißt :blink: Und ihre gefälschte Unterschrift...Oh Gott, sah die aus. Nicht zu vergleichen mit meiner. Aber nagut, ist ja was anderes ;)


Danke Mäuschen für deine Info.
Man kann garnicht genug aufpassen. Ich kontrolliere auch immer alle Belege.

Zitat (Renate54 @ 21.03.2008 15:47:37)
Woher soll die Bank wissen, wer welche Einzugsermächtigungen gegeben hat

Ganz einfach. Man legt der Bank das von mir unterschriebene Formular der Einzugsermächtigung vor!!!!!

Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 16:51:18)
Ganz einfach. Man legt der Bank das von mir unterschriebene Formular der Einzugsermächtigung vor!!!!!

Das legst aber nicht DU vor, sondern derjenige dem Du die Ermächtigung erteilt hast!


Edit: Ich glaube das es heute gar nicht mehr notwendig ist das unterschriebene Formular vorzulegen. Ich glaube es genügt, wenn man bekannt gibt, dass eine Erklärung vorliegt...

Bearbeitet von Don Promillo am 21.03.2008 16:56:08

Zitat (Don Promillo @ 21.03.2008 16:53:49)
Das legst aber nicht DU vor, sondern derjenige dem Du die Ermächtigung erteilt hast!

So kenn ich das auch

Wollmaus, ich glaube Du verwechselst Überweisung, die Du auf der Bank unterschrieben vorlegst und Einzugsermächtigung sprich Lastschrifteinzug.
Letzteres hat evt. Dein Energieversorger, Telefonanbieter, Versicherungen...!
Da sieht die Bank von Dir nichts, nur von dem der das Geld einzieht. Und der muss der Bank nicht nachweisen, dass er berechtigt dazu ist. Deshalb kann man ja jeden Lastschrifteinzug noch 6 Wochen zurückholen.


Das ist schon lange nicht mehr so kompliziert. Deshalb bietet ja die Einzugsermächtigung die relativ bequeme Möglichkeit der Zahlungsabwicklung. Im Endeffekt ist es keine unsichere Sache - Du hast ja 6 Wochen Zeit, zu widersprechen. Für den Widerspruch dürfen Dir auch keine Kosten entstehen. Und wenn Du selber etwas bezahlen WILLST, ist das Widerrufsrecht ja auch eine zusätzliche Absicherung. Wenn Du beispielsweise bei eBay etwas kaufst, kannst Du eine einmal getätigte Überweisung nicht widerrufen, hätte der Verkäufer einen Bankeinzug vorgenommen, könntest Du die Kohle ganz einfach zurück bekommen, wenn er nicht liefert (was vermutlich der Grund ist, dass kaum ein Verkäufer bei ebay den Bankeinzug anbietet :) ).

Dass viele Firmen dennoch die schriftliche Einzugsermächtigung verlangen, wenn Du diese Zahlungsweise wünschst, ist eher eine Selbstabsicherung, damit sie nicht auf den Kosten sitzenbleiben, wenn irgendeinem Spaßvogel einfällt, aus Jux mal zu widersprechen, obwohlk er die Ermächtigung erteilt hat.

Wenn das Einzugsverfahren so kompliziert wäre, mit Vorlage der schriftlichen Ermächtigung bei jeder Buchung, könnte man sich den Tanz gleich sparen und direkt überweisen...

Bearbeitet von niliqb am 21.03.2008 17:07:26


Zitat (Renate54 @ 21.03.2008 16:58:41)
Wollmaus, ich glaube Du verwechselst Überweisung, die Du auf der Bank unterschrieben vorlegst und Einzugsermächtigung sprich Lastschrifteinzug.
Letzteres hat evt. Dein Energieversorger, Telefonanbieter, Versicherungen...!
Da sieht die Bank von Dir nichts, nur von dem der das Geld einzieht. Und der muss der Bank nicht nachweisen, dass er berechtigt dazu ist. Deshalb kann man ja jeden Lastschrifteinzug noch 6 Wochen zurückholen.



Ich habe bei einer Bank gearbeitet!!! :labern: Daher weiss ich den Unterschied!!!Ich wollte nur die warnen, die keine Ahnung haben. IST DAS SO VERKEHRT??

Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 17:21:42)


Ich habe bei einer Bank gearbeitet!!! :labern: Daher weiss ich den Unterschied!!!Ich wollte nur die warnen, die keine Ahnung haben. IST DAS SO VERKEHRT??

:o Nein, aber das sagt ja auch keiner!

Zitat (Don Promillo @ 21.03.2008 17:24:05)
QUOTE (wollmaus @ 21.03.2008 17:21:42)
Ich habe bei einer Bank gearbeitet!!!  Daher weiss ich den Unterschied!!!Ich wollte nur die warnen, die keine Ahnung haben. IST DAS SO VERKEHRT?? 


Nein, aber das sagt ja auch keiner!
:o Nein, aber das sagt ja auch keiner!

Oh Wollmaus, hat doch gar keiner gesagt :blink: :wub:

Zitat (ichdiebine @ 21.03.2008 17:26:50)
Oh Wollmaus, hat doch gar keiner gesagt :blink: :wub:

Binchen!!! :wub:

Ich will doch nur, dass man meine Warnung Ernst nimmt,da ich auch davon betroffen bin, und es noch abwenden konnte!!!!!

Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 17:34:03)
Binchen!!! :wub:

Ich will doch nur, dass man meine Warnung Ernst nimmt,da ich auch davon betroffen bin, und es noch abwenden konnte!!!!!

Es ist doch auch gut, daß du die Warnung hier rein gestellt hast. Ich zum Beispiel gehe sehr locker mit meinen Überweisungen um, mir würde das nicht mal auffallen..

Ich denke, du hast einige dazu gebracht, die Augen etwas offener zu halten..

Die Diskussion, die jetzt hier läuft, ist ja auch ne andere...Da geht es ja eher darum, wie das das passieren kann und was es für Bankgeschäfte gibt...

Heutzutage kann man allein mit den Kreditkartennummer locker im Internet einkaufen.

Eine Abbuchung von einem Bankkonto ist sehr einfach.

Ich hab es schon x-mal gepostet. Ihr könnt es ganz einfach mal ausprobieren.
Geht mal zur nächsten Tankstelle, oder Supermarkt. Dann schaut mal im nach den Quittungen. Oder guckt mal auf eure eigenen Einkaufszettel. Dort steht eure Kreditkartennummer oder eure Bankkonto mit Bankleitzahl drauf. Sinnvollerweise natürlich steht auch noch drauf, wie lange eure Karte noch gültig ist.... :D

Ich kenne jemand, der hat sich eine Quittung herausgefischt und die arme Frau im Internet um 1.000 Euro erleichtert.

Wenn ich ein Hotel im Internet buche, gebe ich nur meine Kreditkartennummer an.
Manchmal wird nach der geheimen Zahl auf der Rückseite (3-stellig) gefragt. Meist jedoch nicht. Dann ist das Geld erstmals weg, und die Abrechnung kommt in 4 Wochen.

Der Vorteil bei Internetbanking ist, dass man wesentlich schneller sieht, falls eine betrügerische Lastschrift eingelöst wurde.

Diejenigen, die kein Online-Banking haben, sehen das viel später....und wenn dann 6 Wochen zurück liegen, bleibt nur noch der Klageweg. Aber verklag mal ein ausländisches Unternehmen.

Labens


Zitat (labens @ 21.03.2008 17:38:21)
Heutzutage kann man allein mit den Kreditkartennummer locker im Internet einkaufen.

Eine Abbuchung von einem Bankkonto ist sehr einfach.

Ich hab es schon x-mal gepostet. Ihr könnt es ganz einfach mal ausprobieren.
Geht mal zur nächsten Tankstelle, oder Supermarkt. Dann schaut mal im Mülleimer nach den Quittungen. Oder guckt mal auf eure eigenen Einkaufszettel. Dort steht eure Kreditkartennummer oder eure Bankkonto mit Bankleitzahl drauf. Sinnvollerweise natürlich steht auch noch drauf, wie lange eure Karte noch gültig ist.... :D

Ich kenne jemand, der hat sich eine Quittung herausgefischt und die arme Frau im Internet um 1.000 Euro erleichtert.

Wenn ich ein Hotel im Internet buche, gebe ich nur meine Kreditkartennummer an.
Manchmal wird nach der geheimen Zahl auf der Rückseite (3-stellig) gefragt. Meist jedoch nicht. Dann ist das Geld erstmals weg, und die Abrechnung kommt in 4 Wochen.

Der Vorteil bei Internetbanking ist, dass man wesentlich schneller sieht, falls eine betrügerische Lastschrift eingelöst wurde.

Diejenigen, die kein Online-Banking haben, sehen das viel später....und wenn dann 6 Wochen zurück liegen, bleibt nur noch der Klageweg. Aber verklag mal ein ausländisches Unternehmen.

Labens

1. Ich hab keine Kreditkarte! Weil ich die hasse! :labern:

2. Meínen Kassenbon nehm ich mit nach Hause!!!

3. Ich bezahl immer mit Bargeld!!!

Dann bist du ein wenig "luschig" mit deinen Kontoauszügen umgegangen!!! :P :P :P


Da wir gerade beim Thema sind....
Ich habe vorgestern einen Anruf bekommen,von einem sehr frechen Mitarbeiter der Firma Primus aus Düsseldorf.Erst erzählte der mir das ich angeblich bei irgendwelchen Gewinnspielen mitmachen würde und das die nmich aus der Datei löschen würden,dafür würde er dann 49,80 Euro von meinem Konto abbuchen.Ich hab den natürlich sofort angemotzt das er gar nichts von meinem Konto abbucht,ansonsten zeige ich ihn an.Er:natürlich buche ich das Geld ab.Ich:ich will SOFORT ihren Vorgesetzten sprechen(der Typ hörte sich an wie höchstens 18 und verhaspelte sich ständig beim reden,hätte er normal und etwas langsamer geredet,hätte ich ihn auch besser verstanden).Auf jeden Fall versuchte er mich wohl zu verbinden,das dauerte aber ewig,also legte ich wieder auf.2 Minuten später klingelte das Telefon,der Typ war wieder dran...ich:wenn das verbinden bei ihnen ne halbe Stunde dauert,dann rufen sie mich doch DANN wieder an,ich hab zu tun.Er:nein,ich verbinde sie JETZT!!!ok,diesmal dauerte es nur 1 Minute und ein anderer junger Typ mit ausländischem Akzent war am Telefon,der konnte meinen Namen nicht richtig aussprechen und auf einmal nahm ich angeblich weiter an Gewinnspielen teil und es sei jeden Monat der Beitrag von meinem Konto abgegangen und er würde dann jetzt die letzten 49.80 abbuchen und damit wäre die Sache erledigt,ansonsten würde das weiterlaufen.Es ist allerdings nichts von meinem Konto abgebucht worden.Ich sagte ihn das ich ihn anzeige sobald er auch nur einen cent abbucht,da sagte er:Das versuchen sie mal,mein Anwalt ist besser als ihrer,ich hab den besten von ganz Düsseldorf,und ich WERDE abbuchen,sonst passiert was.Ich:Wow,sie wollen mir drohen?Er:ich kann drohen soviel und sooft ich will,das Gespräch das sie letzten Sommer mit einem meiner Mitarbeiter geführt haben wurde aufgezeichnet und ich werde das vor Gericht vorlegen.Ich:Ok,können sie gerne machen wenn sie DANN noch dazu kommen,denn einer meiner Brüder ist ein hohes Tier bei den Hells Angels,die schick ich ihnen nachher mal vorbei*gg*stimmt gar nicht,aber ist ja egal.
Auf jeden Fall hab ich mich über die beiden Schnösel richtig aufgeregt,was bilden sich solche Typen die gerade aus dem Windeln entwachsen sind eigentlich ein?Mir alten Frau wollen die noch was vormachen?Die spinnen echt.
Also wenn ihr auch mit der Firma Ärger hattet,könnt ihr mir über eine PN schreiben,ich habe die vollständige Adresse,ich habe nämlich bei der Polizei Anzeige erstattet und die geben das an die Staatsanwaltschaft ab,mal gucken was dabei rauskommt.


Hör mal. Heute ist nicht der 1. April sondern Karfreitag. Da wird eigentlich nicht gearbeitet. Diese Geschichte ist nicht zu glauben.
Jeder weiss, dass aufgezeichnete Telefongespräche vor Gericht kein Beweismittel darstellen.
Die wollen Geld abbuchen? Woher, oder, wissen die überhaupt Deine Bankverbindung?

Das ganze hört sich nach einem Märchen an, oder einer Deiner Bekannten wollte Dich verarschen.

Und wer bitte sind die Hells Angels?

Labens


Zitat (labens @ 21.03.2008 20:49:58)


Und wer bitte sind die Hells Angels?

Labens

Hells Angels :headbang::grinsen:

Jetzt mal ganz langsam. Ich glaube hier vermischt sich jetzt einiges. Ich mache seit 18 Jahren Onlinebanking und hatte noch kein Problem damit. Ich bezahle Einkäufe fast immer mit meiner „Karte“ und hatte auch noch keine Probleme. Die Belege werfe ich natürlich nicht in irgendwelche Papierkörbe. Bin ich im Ausland ist meine Kreditkarte natürlich das beste Zahlungsmittel. Ich glaube man sollte den Zahlungsverkehr der heute üblich ist nicht verteufeln. Es gibt schwarze Schafe und es ist gut wenn jemand der betroffen ist darauf hinweist- trotzdem bin ich der Meinung Onlinebanking mit einer vernünftigen Software ist sicher.


Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 17:21:42)


Ich habe bei einer Bank gearbeitet!!! :labern: Daher weiss ich den Unterschied!!!Ich wollte nur die warnen, die keine Ahnung haben. IST DAS SO VERKEHRT??

nein das ist nicht verkert eher im gegenteil.

DANKE

Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 15:21:21)
Wäre Euch auch dankbar, falls Ihr ältere Familienmitglieder habt, die mit den Kontoauszügen nicht mehr so recht klar kommen, die Auszüge überprüft.

Danke, liebes Wollmäuschen, für die Warnung. :blumen:
(Allerdings ist es mit älteren Familienmitgliedern oft so, daß man die Einschränkung machen muß: "So sie es sich denn gefallen lassen" ;) sprich: daß man sich die Auszüge mal gründlich vornimmt, bzw. der "Familienrevision" anheimstellt.)

Jeder noch so kleine Betrag muß absolut nachvollziehbar sein, vor allem müssen Rückruffristen gewahrt werden (6 wochen nach Abbuchungsdatum), sonst guckt man dem Geld definitiv hinterher. :unsure:
Du als Bankangestellte i.R. weißt das. Und hast die Erfahrung gemacht, daß Dich selbst Dein eingemachtes Grundwissen nicht gegen Betrüger schützt.
Wie sind denn die an Deine Kontendaten gekommen????

Was mich jetzt wirklich anfängt zu ängstigen, ist, wie leicht anscheinend mehr als dubiose Geschäftemacher des multimedialen Zeitalters haben, an das Geld einfacher und ehrlicher Leute kommen (die unehrlichen wissen sicher, wie man sich dagegen schützt, deshalb haben sie immer genug :pfeifen: ).
Datenausspyen als Kinderspiel mit cash-by-now-Charakter. Machen wir es ihnen so leicht? :unsure:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 22.03.2008 05:30:23

@labens!
Lies mal genau...ich habe geschrieben:VORGESTERN....das war also am Mittwoch und nicht am Karfreitag als die mich anriefen.Und verarschen will ich schon gar keinen.Wenn du es mir nicht glaubst,dann eben nicht,bin nicht auf deinen Glauben angewiesen.


Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 17:21:42)


Ich habe bei einer Bank gearbeitet!!! :labern: Daher weiss ich den Unterschied!!!Ich wollte nur die warnen, die keine Ahnung haben. IST DAS SO VERKEHRT??

Entschuldigung, da konnte ja wohl keiner wissen?
Warum gehst Du da gleich so hoch?

Zitat (Sami @ 22.03.2008 08:59:23)
Und verarschen will ich schon gar keinen.

:trösten: Nimms dir nicht so zu Herzen :blumen:

Zitat (Die Bi(e)ne @ 22.03.2008 05:26:43)
Machen wir es ihnen so leicht? :unsure:

So einige bestimmt. <_<
Ein paar allgemeine Sachen sind ja schon angesprochen worden.

-Das sofortige wegschmeissen von Bons, wo deine Daten draufstehen.
-Online-banking ohne aktualisierte Sicherheits-Software.
-Pin-Nummern in der Geldbörse neben der Kreditkarte aufzubewahren.
-Geldabheben am Automaten, ohne zu schauen, ob ein Fremder neben dir steht
- zu seltenes kontrollieren der Kontoauszüge
- jedem Hans und Franz eine Einzugsermächtigung zu erteilen, weils bequemer ist

Ich habe bestimmt noch das eine oder andere vergessen, aber das fiel mir spontan ein.
Ansonsten mache ich auch schon seit Jahren online-banking und es ist noch nie was passiert. Aber eine tägliche Kontrolle sollte schon drin sein...einloggen und kontrollieren, die Zeit sollte man sich nehmen. ;)

Das erschreckende an der Sache ist, meine Bank hat mir erklärt, daß sie schon einige Fälle hat, in denen das auch passiert ist. Sie könnten aber nichts machen.

Ich kaufe weder im Internet ein noch bezahle ich Dinge, die ich kaufe, mit Karte. Bargeld ist mir immer noch am sichersten. Aber wie solche dubiosen Firmen an meine Konto-Nr. gekommen sind, konnte mir nicht einmal meine Bank erklären. Sie hat mir nur geraten, jeden Kontoauszugt zu prüfen, und unbekanntes zu stornieren.

Ich war übrigends heute bei meinem Onkel (75) und hab es ihm erzählt. Er holte seine Kontoauszüge hervor, und siehe da, diese Firma hatte bei ihm auch 16,49Euro abgezogen!!!!! Er will es auch am Dienstag stornieren lassen, und in Zukunft seine Auszüge genauer kontrollieren.

Bearbeitet von wollmaus am 22.03.2008 16:54:48


Zitat (wollmaus @ 22.03.2008 16:52:51)
Das erschreckende an der Sache ist, meine Bank hat mir erklärt, daß sie schon einige Fälle hat, in denen das auch passiert ist. Sie könnten aber nichts machen.

Dumme Ausrede der Bank. :toktok:

Wenn Dein Kreditinstitut ohne vorliegender Vollmacht irgendwelche Auszahlungen tätigt, dann ist es in vollem Umfang haftbar. :schlaumeier:

Ich habe bei meiner Bank auch eine Kreditkarte. Selbst bei dieser habe icdh die Möglichkeit sämtliche Transaktionen nach Rechnungsstellung zu widerrufen.

Bin auch seit Jahren Online-mäßig unterwegs. Finde das sogar viel transparenter als die konvensionelle Art der Bankverwaltung. Die Geschäfte sind sehr sicher. Mittlerweile wird sogar das I-Tan-Verfahren angeboten, oder die Bereitstellung der TANs via SMS.

Da kann eigentlich nix schief gehen. Zumindest nicht mehr als bei herkömmlichen Bankgeschäften. Wenn man natürlich schluderhaft mit seinen vertraulichen Daten umgeht, dann ist man natürlich nicht sicher. Aber das hat dann sicherlich nix mit dem Online-Banking zu tun!

Don!!

Das glaub ich auch nicht. Aber es ist doch erschreckend, wie solche Leute an unsere Bankdaten gelangen können. Wie gesagt, selbst bei meinem Onkel ist es passiert, obwohl der nur die notwendigen Einzugsverfahren wie Miete, Telefon und Strom von seinem Konto abbucht.


Zitat (wollmaus @ 22.03.2008 17:12:42)
Don!!

Das glaub ich auch nicht. Aber es ist doch erschreckend, wie solche Leute an unsere Bankdaten gelangen können. Wie gesagt, selbst bei meinem Onkel ist es passiert, obwohl der nur die notwendigen Einzugsverfahren wie Miete, Telefon und Strom von seinem Konto abbucht.

Ist doch scheißegal!

Geht einfach verantwortungsvoll mit euren persönlichen Daten um, dann kann auch nix passieren.

Viele Leute gehen einfach viel zu bereitwillig mit ihren persönlichsten Angaben um. Da wird man gelockt mit Gewinnspielen, oder was weiß ich noch alles.

Ich würde mich hüten bei irgendwelchen unseriösen "Sachen" diese Angaben zu machen. Darfst Dich allerdings nicht wundern, wenn danach Dein Telefon nicht mehr still sreht, weil ständig irgendwelche Callcenter anrufen.

Viele Leute die angerufen werden haben meist etwas gewonnen. Klar dass man dann seine Bankverbindung bestätigen soll....

Sorry. :toktok: Wer ist denn so blöd???

Zur Info. Habe ISDN-Anschluss mit vielen verschieden Rufnummern. Eine davon ist meine Internet-Rufnummer. Die gebe ich stets bei unsicheren Geschäften oder Gewinnspielen an. Mittlerweile gibt es im Net viele Sachen, bei denen man eine Rufnummer angeben muss.

Der Witz: Obwohl bei den AGBs und Datenschutzhinweisen fett dransteht, dass die Daten nicht weitergegeben werden, klingelt es teilweise 30 Mal am Tag bei mir
unter der angegebenen Telefonnummer. OK, juckt mich nicht, weil mein Tele die Anrufe erst gar nicht an nimmt. Die "Gewinnmitteilung" dürfen sie gerne aufs Band sprechen... :hihi:

Und was glaubt ihr jetzt, was die mit eurer Bankverbindung machen??? Genau! Die werden genau so weiter gegeben wie eure Adresse, eure Telefonnummer und alle sonstigen Daten.

Also - Wer blöderweise an den ach-so-tollen Gewinnspielen im Net teilnimmt sollte sich nicht wundern, wenn irgendwann mal was dummes passiert.

Merke!!! Die Angabe eurer Bankverbindung könnt ihr auch im Gewinnfall erledigen. Bloß, dass dies nie der Fall sein wird.

Don!!!

Wenn die Typen anrufen, die mir weiss machen wollen, ich hätte gewonnen, lege ich sofort auf. Seit dem habe ich keine Anrufe mehr. Ich frage mich noch immer, wie diese dubiose Firma an meine Daten kommt, obwohl ich noch nie jemanden meine Kontonummer gegeben habe, geschweige denn am Telefon!


Zitat (wollmaus @ 22.03.2008 17:34:10)
Don!!!

Wenn die Typen anrufen, die mir weiss machen wollen, ich hätte gewonnen, lege ich sofort auf. Seit dem habe ich keine Anrufe mehr. Ich frage mich noch immer, wie diese dubiose Firma an meine Daten kommt, obwohl ich noch nie jemanden meine Kontonummer gegeben habe, geschweige denn am Telefon!

Na also, das ist ja auch der einig richtige Weg!

:applaus:

Zitat (wollmaus @ 22.03.2008 17:34:10)
Ich frage mich noch immer, wie diese dubiose Firma an meine Daten kommt, obwohl ich noch nie jemanden meine Kontonummer gegeben habe, geschweige denn am Telefon!

Trial and Error:
Wenn du eine Liste von Kontonummern zu einer BLZ hast, kannst du mit einiger Sicherheit auf den Aufbau der Kontonummern rückschließen. Häufig stehen die ersten Ziffern für die Filiale, bei der das Konto eröffnet wurde, letzte Ziffer(n) ist/sind ein Prüfcode, die Ziffern dazwischen werden wahrscheinlich fortlaufend vergeben. Der Prüfalgorithmus ist öffentlich zugänglich, so daß sich leicht gültige Nummern entwerfen lassen.
Der Treffer schlägt bei dir ein, ohne daß der Täter jemals was mit dir oder dir zugehörigen Daten zu tun hatte. Ob ein Abgleich mit dem Namen des Kontoinhabers erfolgen muß, weiß ich nicht. Sehr wahrscheinlich wird sich die Bank den Aufwand sparen und nur Kontonummer und BLZ für den Vorgang verwenden. Auf der sicheren Seite bist du nie, auch wenn du noch so vorsichtig mit persönlichen Daten umgehst.

Zitat (wollmaus @ 21.03.2008 15:21:21)
Wäre Euch auch dankbar, falls Ihr ältere Familienmitglieder habt, die mit den Kontoauszügen nicht mehr so recht klar kommen, die Auszüge überprüft.
Mir hat meine Bank übrigends gesagt, ich solle ein neues Konto eröffnen, um damit nur die Einzugsverfahren zuzulassen, die meine Unterschrift tragen!!! :labern:  :labern:

Also, grundsätzlich ist kein Konto wirklich "sicher" vor fremden Abbuchungen, ganz egal, ob ihr nun Online-Banking macht oder auch nicht.

Beispiel: Ich habe Kontonummer 1234 und habe meinem Vermieter eine Einzugsermächtigung gegeben. Der kleine Trottel in der Buchhaltung vertippt sich und bucht meine Miete von 4321 ab.
Der Kontoinhaber von 4321 hat nie nie niemals irgendjemandem eine Einzugsermächtigung gegeben, und ist nun trotzdem belastet worden.

Aber keine Angst!! Jeder Abbuchung kann innerhalb von 6 Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. Die nette Dame am Bankschalter wird vermutlich trotzdem nach Gründen forschen, aber nur, um euch vor etwaigen Schnellschüssen zu bewahren.

Das obige ist natürlich ein Beispiel für ein "Versehen", man kann natürlich auch einfach aus böser Absicht von einem KOnto abbuchen, wenn man Nummer und Name hat, daher sollte man solch vertrauliche Infos nie zuuu weit verstreuen, man bekommt das Geld ja mit Widerruf wieder, hat aber die Rennerei :)

Bei vertauschten Ziffern in der Kontonummer wird der Fehler durch die eingebauten Prüfziffern mit einiger Sicherheit automatisch vom System erkannt. Eine Einlösung wird in der Regel scheitern.


Beim Lastschriftverfahren gibt es 2 Varianten:
- Einzugsermächtigung (der Zahlungspflichtige erteilt dem Zahlungsempfänger die Genehmigung für den Einzug)
- Abbuchungsauftrag (der Zahlungspflichtige erklärt gegenüber seiner Bank, daß ein bestimmter Zahlungsempfänger Forderungen einziehen darf)

Nür bei Einzugsermächtigung kann das Geld durch einfachen Widerspruch wieder zurückgeholt werden.

Hier ist das ganz brauchbar erklärt:
Wikipedia - Lastschrift


Möchte allen Oneline-Bankkunden diesen Link mal ans Herz legen. Habe es heute auf WDR gesehen:ONELINE-BANKING SICHER?


Das kommt daher, weil die Leutchen immer die Anlagen von E-Mails öffnen müssen.
Anlagen werden von mir nur mir bekannten Personen geöffnet. Mails von Raiffeisenbanken und Telekom sind eh mit Vorsicht zu geniessen.

Im vorliegende Fall hat sich die Frau einen Trojaner eingeheimst. Da muss man schon sagen, da ist sie selbst Schuld gewesen!

Zu dem Thema von Gewinnanrufen:

Ich habe ja auch so ein Gewinnversprechen gehabt, und sollte eine 0900 Nummer anrufen.

Heute kam die Antwort von der Bundesnetzagentur:

Wir können ihnen mitteilen, dass die Nummer 0900.....am 4.3.08 abgeschaltet wurde.
Gleichzeitig wurde dem Netzbetreiber untersagt, rückwirkend zum 21.2.08 Inkasso vorzunehmen.
Der Rufnummerninhaber ist die Firma Tecom Solution, Adresse, 5400 Sevlievo, Bulgarien.

Wenn also jemand künftig wieder einen Gewinn versprochen bekommt, einfach die Bundesnetzagentur verständigen. Formulare kann man bei deren Internetseite abrufen.

Labens



Kostenloser Newsletter