Habt Ihr es gewusst?


Hat einer von Euch gewusst, dass heute Nacht eigentlich die Frauen dran sind, mit Maibäumen und Herzen für ihre Kerle???
Wir haben ein Schaltjahr und in Schaltjahren dreht sich das Blatt.....

Auf auf, Mädels.... haha!!!


Das Maia stecken kennt die heutige Jugend doch nicht mehr! :lol:

Was war das früher ein Spaß! :D

Man steckt einem Maien oder Besen, je nachdem man ihr/ihm (wohl) will.
Auch war es Sitte (in Franken) vor den Häusern des Pfarrers, des Beamten, des Schulzen und anderer Leute, denen man Ehre erzeigen und eine Freude machen wollte, in der Nacht vor dem 1. Mai einen grünen, mit Bändern gezierten Baum zu errichten und dadurch die Bewohner gleich beim Erwachen zum Gruße des Wonnemonds einzuladen. Man hieß dieses: einem ein Maien stecken.
Man wird ihm keine Maien stecken.
Er wird sich keines freundlichen Empfangs zu erfreuen haben. Wem man nicht wohl will, dem steckt man keine Maien.
ndt] Man wird em koan Maia stecka. Schwaben
Einem ein Maien stecken. Schweiz (Ihm blaue Augen schlagen)
Zu Maibäumen wählt man (Innviertel) hohe schlanke Stämme, die man, den Wipfel ausgenommen, dem Rinde und Zweige verbleiben, völlig abschält. Der Wipfel wird mit bunten, flatternden Seidenbändern, mit Rauschgold u.s.w. behangen, der Stamm ( Waldzell) bemalt. Zuweilen werden die Bäume auch berindet gelassen. Auf Brettchen, welche unterm rechten Winkel am Stamme befestigt sind, findet sich nicht selten eine Art roher plastischer Darstellungen, welche meist komischen oder satirischen Bezug haben (Sanct-Martin, Mühlviertel). Das Maibaumsetzen geschieht am ersten Sonntag des Mai. Die, welche das Klettern versuchen, bestreichen sich Hände und Fußsohlen mit Pech und führen in Säcken Asche bei sich, denn der Stamm ist nicht nur glatt geschält, sondern auch gewächst. Oben sind Preise angebracht; der höchste krönt den Wipfel selbst.

Quelle!



Kostenloser Newsletter