"Fremd-Feiern": Geschlossene Gesellschaft


Hallo liebes Forum,
mein Freund und ich feiern unsere runden Geburtstage in einem kleinen Sauerländer Landgasthof (geschlossene Gesellschaft). Ca. 35 Pers. an 6 Tischen, Büffet usw. Kann man annehmen, dass wir die Tischdeko usw. selbst machen bzw. mitbringen können? Ich glaube, der Wirt/ Koch/ Eigentümer ist ein bißchen einfallslos auf dem Gebiet :blink:
Ja, ich kann ihn natürlich anrufen (werde ich auch) und fragen, möchte aber vorbereitet sein, je nach dem was er antwortet.
Danke für Eure Tipps


Bei den meisten Gaststätten ist es gar kein Problem, selbst zu dekorieren. Bei aufwändigen Blumengestecken ist es sogar die Regel, dass man die selbst organisiert. Solang er Getränke und Speisen los wird, störts den Wirt sicher nicht.


Klar kannst du die Deko selber übernehmen, dann hat der Wirt dafür keine Unkosten und muss auch keine Zeit aufwenden. Sag ihm einfach bei der Menübesprechung, dass du dich selber drum kümmerst, frag ab wann ihr in den Raum könnt zwecks Dekoration (eine oder zwei Stunden bevor die Gäste kommen?) und nimm es selber in die Hand, dann erlebst du keine Überraschungen diesbezüglich.


ich sehs genauso. mein chef wär garantiert dankbar, wenn ihm sowas abgenommen würde. mal ganz abgesehn davon... ich arbeite schon ne weile im gastgewerbe, und habs noch nie erlebt dass speziell dekoriert wurde. bei taufen und hochzeiten gabs n weisses tischtuch und n paar blümchen auf den tisch, das wars.


Bei uns wurde die Deko mit den Gästen besprochen und genauso gemacht. Manchmal haben Gäste, bzw. Gastgeber auch selber dekoriert. Ich hab aber auch in nem großen Hotel gearbeitet, da gabs ne Abteilung, die sich nur damit beschäftigt hat, das war was anderes.

Aber in nem Landgasthof hat bestimmt keiner was dagegen, wenn du selbst dekorierst, zumeist die ja in erster Linie für die Getränke und fürs Essen da sind und das deren Verdienst ist.

Ich würd einfach nachfragen, vielleicht haben die ja auch das ein oder andere was euch gefallen würde.


Zitat (Nayka @ 19.05.2008 21:49:43)
ich sehs genauso. mein chef wär garantiert dankbar, wenn ihm sowas abgenommen würde. mal ganz abgesehn davon... ich arbeite schon ne weile im gastgewerbe, und habs noch nie erlebt dass speziell dekoriert wurde. bei taufen und hochzeiten gabs n weisses tischtuch und n paar blümchen auf den tisch, das wars.

aber nayka, wir hatten heute auch noch ne´ doppel taufe, wir haben extra kerzen, so kleine babys und anderen pipapo auf die tisch gezaubert.
die kinderstühle sogar mit einer passenden tischdecke verhüllt, das sah alles sehr schick aus.
wir wahren zu dritt die sich nur darum kümmern mußten.

und bei allen anderen sachen wird auch so ein aufwand bei uns betrieben.

auch wenn uns der hintern voller tränen steht rofl , da werden immer drei abgestellt.
was hast du für nen cheff. :pfeifen:

sunnysun
jedoch kann man immer fragen in den meisten gaststätten, ist es ja nicht so.

aber hoffendlich war die frage nicht, nach tipps für die gestaltung.

Ich kenne das durchaus so: Hochzeit, Beerdigung, Taufe, Konfirmation oder Firmung:
"Bucht" man dafür einen kleinen Landgasthof oder eine gemütliche Kaffeestube, Vereinslokal oder so (es kann auch eine namhafte Hotel-Lounge sein, nur dann ist der Aufwand ein anderer und man redet mit anderen Leuten... aber über das Gleiche): man geht hin und meldet die Geschichte rechtzeitig an (wieviel Leute, was für ein Anlaß).

Will man selbst mit für die Staffage und das spezielle Ausrichten mit sorgen, kann man das rechtzeitig mit den Leuten vor Ort besprechen.
Rechtzeitige Absprache (je nach Lokal/Gegend/Stadt bis zu einem Vierteljahr vorher). Da legt man gemeinsam mit der Crew des jeweiligen Ladens eine Liste fest, wie es etwa aussehen und laufen soll, was für Essen kommt, wie die Tischdeko aussieht, welche Kerzen und was zu vermeiden ist und was sein soll etc.
Sowas macht man bei großen Familiengesellschaften.
Man hat nämlich durchaus ein Mistpracherecht (oder sollte man haben) da man ja den ganzen Kram selbst bezahlt... ;)
Für sowas muß man sich aber durchsetzen können, rechtzeitig dort gemeinsam planen und gleich gegenseitig klarmachen, wo der Hase langlaufen soll. Dann wird es für alle eine gelungene Feier: auch für die Leute, die im Lokal dann Dienst haben. :)

Ich weiß noch, wie ich mal bei einem vorbestellten Beerdigungsessen in der alten Heimat die lila Kerzen habe von der Tafel entfernen und durch weiße, die passender waren, habe ersetzen lassen ("Wir haben auch noch schwarze Kerzen, die sehen schick aus..." [die meinten das ERNST!]:blink: :ph34r: wir sind keine Gothics, sondern eine Trauerfamilie...). Eine halbe Stunde vor dem geplanten Essen.

Unseren Hochzeitskaffee habe ich mit dem netten Gartenlokal, wo wir hierzulande gefeiert haben, ins Detail geplant und es wurde wirklich ein Spaß und eine schöne Feier für alle. Die Blumensträußchen auf den Tischen habe ich selbst gemacht.

Ich komme nicht aus der Gastro, weiß aber in etwa, wie es laufen kann. ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 26.05.2008 03:33:51



Kostenloser Newsletter