Wen Gott liebt den lässt er leiden?


hallo, der Vater einer Bekannten hatte Multiple Sklerose, er litt lange unter dieser Krankheit hatte noch dazu Diabetes und starb im Krankenhaus. Seine Familie war in großer Trauer und dann bei der beerdingung sagte der Pfarrer "wenn Gott zulässt das ein mensch schmerzen hat, dann ist das ein gutes zeichen, ein zeichen von Gittes unendlicher Liebe, denn wen Gott liebt den lässt er leiden"!

Meine bekannte hat mir gesagt das sie dem Pfarrer gern eine runtergehaut hätte und ab jetzt eine andere Kirche besuchen will. Was ich verstehen kann, aber jetzt meine Frage, was sagt ihr zu dem Satz des Pfarrers? kann es sein das der Mann seinen beruf verfehlt hat?


Moin!

Diese Wut kann ich sehr gut verstehen. Ich frage mich auch manchmal, womit zum Beispiel unschuldige Kinder ein Leben "verdient" haben, in dem sie einfach verhungern, verprügelt usw. werden. Oder vergewaltigt und umgebracht. Das hat in meinen Augen eigentlich gar nichts mehr mit Liebe zu tun. Dann könnten sich ja alle Paare, die sich lieben, ja gleich gegenseitig umbringen. :blink:

Ich war mal öfter auf einer Seite, die vom Leben im Jenseits berichtet. Da stand, dass es allen, die im Leben sich haben quälen müssen bzw. viel entbehren mussten, im Jenseits sehr viel besser ergehen wird, als denen, die auf Erden in Saus und Braus lebten und viel Macht, Egoismus und Arroganz ausübten.

Es stand aber auch, dass die Menschen so sterben, wie sie gelebt haben. Hat ein Mensch sehr viele Verfehlungen gehabt, dann wird er sich zum Ende hin sehr quälen. Hat ein Mensch aber gut gelebt und gottgerecht, dann wird das Ende einfach werden.

Ich glaube es irgendwie nicht. Denn eine Oma von mir war zeitlebens ein herzensguter Mensch und hat im schlechtesten Menschen noch das Gute gesehen. Trotzdem sie es sehr schwer hatte, war sie stets liebevoll und freundlich. Und was war am Ende? Streukrebs und Quälerei bis zum Schluss. :heul:

Ich glaube, das werden wir alle erst erfahren, wenn wir vor IHM stehen. Da werde ich dann sicher einige Fragen an ihn haben. :ph34r:


dass die meisten pfarrer nicht ganz dicht sind, ist ja nix neues.


^ Dem kann ich beipflichten. Das sollten doch Seelsorger sein und keine Dummschwätzer.


Tja, Pfarrer können manchmal ganz schön dumm daherreden.
Da hätte ich auch eine Riesenwut, wenn bei der Beerdigung eines lieben Menschen jemand solche Aussagen macht. :labern:
Da haben sie studiert, aber leider keine Ahnung von Empathie.
Traurig ist das!

Ciao
Elisabeth


Hallo
Ich selber halte von der Kirche auch nicht viel.
Ich war frueher mal Messdiener,und wir waren auf einer Beerdigung eines Selbstmoerders.Der Pfaffer sagte folgendes :" Selbstmoerder sind feige......Gott wird seiner kranken Seele mit Hilfe seiner undendlichen Liebe verzeiehen"
Die Mutter des Verstorbenen ist nach diesen Worten fast in Ohnmacht gefallen und konnte nur noch weinen.

Ich denke manche Gottesvertreter auch Pfarrer genannt sind ein bisschen verrueckt geworden.

Wenn dieser Herr Gott seine Schafe doch sooo lieb hat,warum laesst er sie leiden?
Ach ja es ist eine Pruefung,die er uns aufgelegt hat. Jaja Leiden ist in den Augen der Kirche doch was tolles,so kann man seinen Glauben noch staerker machen.
Fuer mich hoert sich das eher wie ein Typ an,der auf S&M Spielchen steht.

Sorry fuer die harten Worte,aber ich habe meinen Glauben an den allmaechtigen Gott verloren,wenn er doch so allmaechtig ist,wie es seine Vertreter hier auf der Erde sagen,dann moege er bitte etwas tun.

Jede Sekunde stirbt ein Kind auf der Erde......
Ist es deren Schuld?
Oder ist es wiedermal eine der Pruefungen von Gott?
Sind die Kinder in dieser Pruefung durchgefallen?
Wo ist der Sohn Gottes,der das Brot bricht und auf wundersame Weise vermehrt,sodass viele tausend hungernde Menschen satt werden?

Wenn man einen Pfarrer mit diesen Fragen konfrontiert,wird man sehen,dass er mit Zitaten aus dem wohl aeltesten Maerchenbuch der Welt umsichwirft,und irgendeinen Mist von einem liebenden Gott verzapft,nur damit man die Klappe haelt.Und dann wird er sagen,dass wir unser eigenes Leben lenken und Gott nur eine schuetzende Hand ueber uns haelt.......

Klingt doch unlogisch!

Also verhungern so viele unschuldige Kinder,weil sie es selbst Schuld sind????


Ich fuer meinen Teil habe nach der besagten Messe mein Messdienergewand und meinen Glauben an einen Haken gehaengt und siehe da,ich stelle keinerlei Unterschied fest!

Vielleicht sollten die Pfarrer mal darueber nachdenken,was sie trauernden Menschen mit ihrem "Wort Gottes" so antun.......


manche reden da ja von einer Prüfung, und wenn man die Prüfung, also das leid erduldet dann hat man es im Jenseits besonders schön.
Vielleicht ein blöder vergleich, aber ich denke das wäre dann so als würde eine schwangere frau ihr ungeborenes Kind mit Nikotin, alkohol und Drogen quälen und sagen, wenn das kind das durchhält biete ich ihm ein wunderbares leben wenn es zur welt kommt.


@DarajaGR
Von dem Christen Gott halt ich auch nix, bin auch aus der Kirche raus, ich glaub zwar das jedes Lebewesen eine seele hat, aber Gott und Teufel ne dass bringt mir nichts, und auf gewisse arten von Göttern kann die welt eh verzichten.


Mich ödet gerade diese Aussage des Pfaffens eigentlich am meisten an, und dann auch noch vor versammelter Manschaft.
Und dann auch noch diese Opfertodgeschichte...kann ich verstehen das die Hand zu jucken anfängt.
Ein solcher Gott wäre zweifellos ein Totalversager.


Woher will denn der Pfarrer wissen, ob seine Aussage stimmt?! Bezieht er sich da auf Jesus?
-Und diejenigen, die nicht leiden, die werden von Gott links liegen gelassen oder was? Nee,das war ja mal echt danebengegriffen. Ich würde einen ganz bestürzten Brief schreiben und ihm mitteilen, wie getroffen ich mich durch diesen unbedachten Satz fühle. Als Seelsorger ist der ja wohl ne Null! :labern: :wallbash:


Ich habe vergessen zum Thema "Pruefung" etwas hinzuzufuegen

Die Toten Hosen Paradies-Lied

Der Songtext dazu

Ich stimme dem Lied 100% zu!


Hm, schwieriges Thema. Deine Bekannte sollte mal den Pfarrer fragen, ob er seine Worte erklären/begründen könnte.
Andererseits möchte ich auch weder Pfarrer noch so ein Mensch sein, der auf Beerdigungen eine Predigt/Rede halten sollte, ist sicherlich sehr schwierig.

Hier wurde ja schon Vieles zum Thema geschrieben, eine Antwort darauf, ob das Leid von Gott kommt, hab ich nicht.
Aber eine andere Frage:
Könnten wir uns denn eine Welt ohne Leid vorstellen?
Ohne Krankheit, ohne Unfälle, ohne Schmerzen, ohne Streit, ohne Hunger, ohne
Verbrechen, ohne Arbeitslosigkeit?
Das könnte ich mir schon vorstellen, aber dann müßten wir Menschen schon anders
werden, aber ganz anders! Und das, könnte ich mir glaub ich nicht vorstellen...


Hallo, hab gerade die Frage und Eure Antworten gelesen.
Ich muss selbst auch sagen,diese Aussage von dem Pfarrer geht total an dem vorbei was wirklich ist.

Zuerst Leid gehört zu unserem menschlichen Leben hier,das ist ganz realistisch und wir können dies nicht ausblenden oder verdrängen.
Ein Leben ohne Schmerzen ohne Sorgen und Probleme gibt es nicht.
Aber Gott hat versprochen mitten in unserem Leid bei uns zu sein und uns zu helfen. Für mich ist dies eine ganz realistische Erfahrung schon seit langer Zeit.
Gott ist für mich ein Gott der Liebe.Erfahrbar ist das für mich durch Jesus Christus.
Ich weiß die Frage warum läßt Gott das zu z.B. wie erwähnt wenn kleine Kinder hungern ist und bleibt eine brennende Frage. Ich kann sie nicht beantworten. Nur ist für mich selbst sehr wichtig,daß wir Menschen uns nicht aus unsrer EIGENVERANTWORTUNG stehlen und Gott für das verantwortlich mache was Menschen tun.
Gott hat uns nicht als Marionetten gemacht sondern uns Freiheit und Verantwortung gegeben.
Ich möchte in meinem Leben und in dem Umfeld in dem ich lebe wirklich meine Verantwortung wahrnehmen und lernen zu tun was Gott sagt,nämlich daß ich meinen Nächsten liebe wie mich selbst.


Wenn Gott liebt, den läßt er leiden? :blink:
Auf einer Beerdigung eines Menschen gesagt, der vor Schmerzen wahrscheinlich schon nicht mehr konnte? Ja , geht es denn noch? :labern:

* Ironie an* Danke, lieber Gott, das du meinen Papa wahrscheinlich so lieb gehabt hast- das er am Ende zum Glück schon nichts mehr mitbekommen hat und nur noch Schmerzen hatte und zwei verdammt lange Jahre gekämpf hat, um den Krebs zu überstehen und es nicht geschafft hat. Danke, lieber Gott, das du mich wohl auch so gern hast, das du mich auch mal eben durch die Hölle gejagt hast - ich werd die Schmerzen und die Angst nicht vergessen!! *Ironie aus*
Schnaub!! :wallbash: :wallbash:

P.S. Abgesehen von den Menschen, die täglich durch die Hölle gehen müssen.......

Bearbeitet von Leuchtfeuer am 28.05.2008 14:59:10


Hallo
Genau das Leuchtfeuer!

Und mit dem Pfarrer zu reden,was wuerde das bringen?Sie sind doch schliesslich die Stellvertreter Gottes und sie halten sich fuer unfehlbar.Schliesslich hat der liebe Gott bei der Predigt geholfen.........


Ne wirklich.Ich habe mich vor langer Zeit wirklich angestrengt Gottes Liebe und Schutz zu spuehren,aber da umarm ich lieber nen Baum.Da hab ich mehr von!

Lg Daraja


@DarajaGR

Also und der PfarrerInnen gibts ja solche und solche. Sie sind auch nur Menschen.
Einen, der sich für Unfehlbar hält, mags ja geben, ich selber habe bis jetzt noch keinen solche getroffen. Die Unfehlbarkeit gilt übrigens nur für den Papst und auch nur in ganz bestimmten Fällen (was ich zwar auch schon absurd finde) und bei den evangelischen gibts diese Ansicht überhaupt nicht.

Ich würde dem genannten Beispiel auf jeden Fall mitteilen, dass mich diese Bemerkung so sehr verletzt hat. Dann merkt er nämlich, dass auch er Fehler macht (ausser er gehört zu den absolut unbelehrbaren Menschen, die es leider auf der Welt auch gibt).

Wir hier wissen eh nicht, in welchem Zusammenhang er das gesagt hat, wie genau er das gemeint hat usw. usf....


Manche Pfaffen haben echt einen an der Knispel :angry: Das ist auch ein Grund warum ich nicht zur Kirche gehe. Außer Beerdigung und Hochzeiten. Das oftmals dumme Geschwätz von Pfaffen die in der realen Welt niemals gelebt haben.
Es gibt aber auch welche, die eine sehr schöne Beerdigung mit Erzählungen von dem Verstorbenen halten. Das hat der Pastor bei meiner Omi gemacht :wub: War eine sehr schöne Messe :D :D Das war aber auch eine der wenigen die ich schön fand


Zitat (Leuchtfeuer @ 28.05.2008 14:56:17)
* Ironie an* Danke, lieber Gott, das du meinen Papa wahrscheinlich so lieb gehabt hast- das er am Ende zum Glück schon nichts mehr mitbekommen hat und nur noch Schmerzen hatte und zwei verdammt lange Jahre gekämpf hat, um den Krebs zu überstehen und es nicht geschafft hat. Danke, lieber Gott, das du mich wohl auch so gern hast, das du mich auch mal eben durch die Hölle gejagt hast - ich werd die Schmerzen und die Angst nicht vergessen!! *Ironie aus*
Schnaub!! :wallbash: :wallbash:

Da kann ich mich Leuchti nur anschließen...ähnlich ist es mir nämlich auch ergangen...und seit dem könnt ich :kotz: wenn ich so einen Satz höre...

Wen Gott liebt, den läßt er leiden...


"Danke lieber Gott, daß Du meine Mutter (32 Jahre) geliebt hast und sie leiden durfte, durch ihren Krebs mit Morphium vollgepumt wurde, bevor du sie zu dir geholt hast."
Danke daß du mich geliebt hast und ich das Leid erfahren durfte wie es ist, mit 10 Jahren den wichtigsten Menschen in seinem Leben, nämlich seine Mutter, zu verlieren.

Und danke lieber Gott, daß ich diese Sch... nach 24 Jahren immer noch nicht unter die Füße bekommen habe!" ... Meine Dankbarkeit gilt natürlich auch der Liebe die du meiner Oma zukommen lassen hast, die 10 Jahre später genau das Gleiche erfahren durfte wie ihre Tochter!

Zitat (shyla @ 30.05.2008 11:07:21)
Und danke lieber Gott, daß ich diese Sch... nach 24 Jahren immer noch nicht unter die Füße bekommen habe!" ... Meine Dankbarkeit gilt natürlich auch der Liebe die du meiner Oma zukommen lassen hast, die 10 Jahre später genau das Gleiche erfahren durfte wie ihre Tochter!

:trösten: :trösten: :trösten: :trösten:

Dem Kerl hätte ich gezeigt, dass Gott den über alles liebt, weil der durch mich gelitten hätte, da kenn ich nix. :labern: :labern: :labern:
Den Kack von wegen der hat seinen eigenen Sohn leiden und sterben lassen, können die sich sonstwohin stecken, sowas können die sich bei ner Beerdigung sparen.
Richtig beschissen sind die Typen die sagen, gibt keinen Grund traurig zu sein, jetzt isser bei Gott, was dann voraussetzt dass das auch ok sein muss wenn jemand andere killt, der tut den Leuten dann ja bloß nen Gefallen damit, wenn der die zu Gott bringt, was ja der Traum von jedem Gläubigen sein soll.
Ich schlag vor Mördern ab jetzt auch noch fette Kohle zu bezahlen und die zu ehren, weil die ja dafür sorgen, dass Menschen zu Gott kommen, klaro dass die dann auch straffrei ausgehen. :wallbash:


hallo an alle die hier mitlesen,
das ist ein sehr sehr heikles thema.
wer...was ist gott?
gott ist keine person,die über uns entscheidet.
wir selber gestalten unser leben mit unseren gedanken.wir haben die freiheit zu denken,was wir wollen.
glaubt ihr an die unsichtbaren helfer?
liebe grüsse von atlantis


Hallo, atlantis,
hier sollte bestimmt keine Diskussion über Glauben und Gott ausgelöst werden - das ist wirklich heikel.
Wir haben hier lediglich über einen völlig unangebrachten Ausspruch eines Pfarrers bei einer Beisetzung gesprochen. Hier ging es um einen Menschen, der kein Einfühlungsvermögen hat.

Ciao
Elisabeth


hallo elisabeth,
es ging aber auch um gott..........
meine frage,passt die auch nicht hier hin?
liebe grüsse von atlantis


Hier gehts bloß am Rande um Gott, in erster Linie gehts um nen bekloppten Pfarrer, der sich nen derbe blöden Spruch erlaubt hat, das hat Elisabeth schon erklärt.
Für deine Frage kannste ja nen eigenen Thread aufmachen, falls es das Thema nicht schon gibt.


Der (bekloppte) Pfarrer hat seine Meinung und seinen Glauben vertreten was 1.sein Recht und 2. seine Pflicht ist. ;)

FRAGE: EINIGE LEUTE SAGEN »GOTT IST LIEBE« ODER »GOTT LIEBT DICH«, UND AUCH DIE BIBEL SPRICHT DARÜBER. ABER WENN DAS WIRKLICH STIMMT, WARUM ERLAUBT GOTT ALL DAS LEIDEN IN DIESER WELT? ER IST DOCH ALLMÄCHTIG, ODER? WARUM BEREITET ER ALL DEN KRANKHEITEN, KRIEGEN, NATURKATASTROPHEN UND DER ARMUT NICHT EINFACH EIN ENDE?

Antwort & Quelle! B)


Zitat (wurst @ 30.05.2008 16:50:34)
Der (bekloppte) Pfarrer hat seine Meinung und seinen Glauben vertreten was 1.sein Recht und 2. seine Pflicht ist. ;)


auch meine meinung :wacko:


ich gestehe aber gern ein dass der spruch daneben war, ich waer dem pfarrer sonstwohin gesprungen.

der text selber ist aber uralt, er soll das eins werden mit gott versinnbildlichen. kurz und knapp : gott liess seinen sohn fuer die menschen leiden, d.h. wer auch leiden gelassen wird, der wird somit gottes sohn aehnlich.

warum er DAS LEIDEN auf erden nicht beendet? ganz einfach : er hat den menschen die erde gegeben mit den worten "macht sie euch untertan". dass wir sie samt allen anderen und uns selber in grund und boden fetzen sollen hat er damit nicht gemeint, in jedem fall aber dass er sich ab nun raushaelt und uns wurschteln laesst.

so wurds mir erklaert, was ich glaube ist eine andere geschichte...........

warum sollte er das tun????
da hat doch gott keine schuld,sondern wir menschen mit unseren negativen gedanken und taten.........
wie vorhin jemand schrieb..........*er lässt uns wursteln*genau richtig........


Zitat (wurst @ 30.05.2008 16:50:34)

Antwort & Quelle! B)

Habe ich mir durchgelesen. Und kann dem nicht widersprechen.

Aber:

Dann ist da noch der Aspekt der Gesundheit: Wenn Gott so gerecht ist, warum lässt er dann Krankheiten zu? Viele Krankheiten und das resultierende Leiden sind ebenso das Produkt des Menschen. Wir vernachlässigen Gottes natürliche Gesundheitsregeln und konsumieren behandelte Lebensmittel mit niedrigem Nährwert, womöglich noch genetisch verändert oder mit chemischen Konservierungsmittel durchsetzt, bis wir letztendlich krank werden. Wir schaden unserem Körper auch freiwillig, indem wir rauchen, übermäßig trinken, Medikamente einnehmen und Drogen konsumieren. Dieser Missbrauch führt häufig zu Krebs, Herzinfarkt oder anderen physischen und psychischen Krankheiten. Der Stress und die Hetze unseres unnatürlichen, modernen Lebensstils verursacht viele psychosomatische Krankheiten wie Migräne, Magengeschwüre oder Herzbeschwerden.

DAS sind Krankheiten im Allgemeinen. Ich frage mich immer wieder, wenn ich so etwas lese: WAS IST DENN EIGENTLICH MIT DEN MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN????? :hmm: Mit denen, die durch einen Geburtsfehler von Anfang an für immer schwerbehindert sind, die aber von den Ärzten ignoriert wurden, weil zuerst angeblich alles in Ordnung war? Die ständig und immer wieder ausgegrenzt werden? Die es schwer haben, in die Gesellschaft hineinzufinden? Die Krankheiten und Behinderungen haben, die eine Angriffsfläche für andere bilden? Und dadurch noch mehr Krankheiten bekommen, die psychisch bedingt sind? Was ist mit diesen Menschen?

Diese lernen oft das Gegenteil von Wertschätzung kennen. Ist es deren Schuld??? Deren Entscheidung? Also... MICH hat keiner gefragt!!! ICH wollte so ein Leben NIE führen!!! Ich kann nur das Beste daraus machen.

Sorry, das geht jetzt ein wenig vom Thema ab. Aber die Quelle hat mich darauf gebracht, mitzuteilen, dass etwas vergessen wurde.

Zitat (Monschi @ 30.05.2008 18:03:27)
Ich frage mich immer wieder, wenn ich so etwas lese: WAS IST DENN EIGENTLICH MIT DEN MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN????? :hmm: Mit denen, die durch einen Geburtsfehler von Anfang an für immer schwerbehindert sind, die aber von den Ärzten ignoriert wurden, weil zuerst angeblich alles in Ordnung war? Die ständig und immer wieder ausgegrenzt werden? Die es schwer haben, in die Gesellschaft hineinzufinden? Die Krankheiten und Behinderungen haben, die eine Angriffsfläche für andere bilden? Und dadurch noch mehr Krankheiten bekommen, die psychisch bedingt sind? Was ist mit diesen Menschen?

Diese lernen oft das Gegenteil von Wertschätzung kennen. Ist es deren Schuld??? Deren Entscheidung? Also... MICH hat keiner gefragt!!! ICH wollte so ein Leben NIE führen!!! Ich kann nur das Beste daraus machen.

Sorry, das geht jetzt ein wenig vom Thema ab. Aber die Quelle hat mich darauf gebracht, mitzuteilen, dass etwas vergessen wurde.

Ist es dann nicht an UNS, diesen Menschen die Wertschätzung zu geben, die ihnen zusteht? Was kann Gott dafür, wenn wir uns aus dieser Verantwortung stehlen?

behinderte menschen.........
warum wollen wir menschen immer alles verstehen im leben??
behinderte menschen werden nicht ausgegrenzt.wir haben ein behindertes kind und es wird wahnsinnig viel getan damit es wie die anderen teilnehmen kann.meistens müssen wir,die mit diesem kind in berührung kommen etwas lernen und zwar von diesem kind.ich staune oft,wie reif sie ist,wieviel sie uns zeigt,wie glücklich sie ist.an den kleinsten dingen erfreut sie sich....warum sie ein leben im rollstuhl verbringen muss,das weiss man nicht....vielleicht haben wir mal eine antwort darauf.........sie ist unser sonnenschein und wir sind glücklich,sie in unserer familie zu haben.


Zitat (Murkel @ 30.05.2008 18:43:55)
Ist es dann nicht an UNS, diesen Menschen die Wertschätzung zu geben, die ihnen zusteht? Was kann Gott dafür, wenn wir uns aus dieser Verantwortung stehlen?

Der Meinung bin ich auch.

Zitat (atlantis @ 30.05.2008 18:50:45)
behinderte Menschen...
warum wollen wir menschen  immer alles verstehen im leben??
behinderte menschen werden nicht ausgegrenzt.wir haben ein behindertes kind und es wird wahnsinnig viel getan damit es wie die anderen teilnehmen kann.meistens müssen wir,die mit diesem kind in berührung kommen etwas lernen und zwar von diesem kind.ich staune oft,wie reif sie ist,wieviel sie uns zeigt,wie glücklich sie ist.an den kleinsten dingen erfreut sie sich....warum sie ein leben im rollstuhl verbringen muss,das weiss man nicht....vielleicht haben wir mal eine antwort darauf.........sie ist unser sonnenschein und wir sind glücklich,sie in unserer familie zu haben.

Sicher kann man nicht alles verstehen im Leben. Auf vieles bekommen wir sicher dann eine Antwort, wenn wir vor IHM stehen.

Behinderte Menschen werden nicht ausgegrenzt? Oh. Da habe ich aber schon ganz anderes erlebt. Denn ich erlebe noch heute Menschen, die damit nie konfrontiert wurden und deshalb Schwierigkeiten haben, damit umzugehen. Und da diese Leute das nicht wissen, umgehen einige von ihnen lieber alles, in dem sie sich ihnen gar nicht erst zuwenden bzw. auch nicht anfangen, sich mal damit auseinander zu setzen. Vielleicht ist ausgegrenzt nicht das richtige Wort, aber ein anderes fällt mir jetzt auch nicht ein. Auf jeden Fall war ich schon sehr oft mir selbst überlassen (in der Schule, in Praktikas usw. - in der Familie nie!). Früher als Kind. Heute lasse ich mir das selbstverständlich nicht mehr gefallen.

Aber Du hast auch recht, es ist sehr vieles besser geworden. Und wenn meine Eltern nicht wären, dann wäre ich laut eines Psychologen "längst unter den Tisch gefallen". Man sieht mir heute rein gar nichts mehr an. Ist alles nur noch innerlich. Bloß die Schwerhörigkeit und Verlangsamung des gesamten Bewegungsablaufes werden immer bleiben. Damit muss ich leben.

Es ist immer eine Sache der Einstellung, eine Frage des Umgangs miteinander und mit sich selber. Behindert ist man nicht, behindert wird man. Ich selber fühle mich auch gar nicht als solche. Es ist leider nur manchmal so, dass manche von außen dazu gemacht werden, egal wie sehr sie sich anstrengen. Weil es den "Idealen" nicht entspricht. Ich habe das auch schon an anderen Menschen mit Behinderungen gesehen. Aber die Leute, die glauben, man ist nur dann wer, wenn man gar nichts hat, sind mir inzwischen egal.

Egal, wir waren bei diesem Pfarrer. Seine Worte waren halt nicht in Ordnung. Und darüber sollte noch mal geredet werden, mit ihm.

B)

Bearbeitet von Monschi am 30.05.2008 19:18:04

Hätte der Pastor solche Worte auf der Beerdigung meines Papa´s gesagt, ich hätte ihn geschubst. Und zwar aus dem Anzug. :wallbash:
Monschi, im übrigen habe ich mit schwerstmehrfachbehinderten Kindern einmal gearbeitet. Und es war eine Arbeit, die trotz der Schwere der Behinderungen der Kinder einfach auch schön war. Weil diese Kinder dir ganz viel Liebe mitgeben und dir zeigen, das ihr Leben auch schön ist- halt auf andere Weise . :wub:


@Leuchtfeuer: :blumenstrauss:

Das finde ich sehr schön geschrieben. Aber DU hast Dich ja auch damit auseinandergesetzt, durch diesen Beruf.

Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden bzw. anderen Leuten auf den Schlips treten.

Es kam vielleicht so rüber, als würde ich nur schlechte Erfahrungen sammeln. Das stimmt nicht. Ich habe auch sehr viel Empathie erleben und erfahren dürfen.

Ich spreche halt lediglich die Tatsache an, dass es eben auch Menschen gibt, die sehr unsensibel reagieren können. Diese Menschen haben aber eben auch nicht die Erfahrung gemacht, wie es ist, mit eingeschränkten Menschen zu arbeiten, zu leben oder auch aufzuwachsen. Sie sind nie damit konfrontiert worden. Und leider, leider, leider habe ich auch schon Menschen kennengelernt, die auch gar kein Interesse haben, sich damit auseinander zu setzen, da "sie ja nicht davon betroffen sind". Diese Menschen werden einmal massive Probleme haben, damit fertig zu werden, sollten sie selbst einmal durch irgendeinen Unglücksfall o.ä. eine chronische Krankheit oder Behinderung bekommen. Aber darum muss ICH mir nun keine Gedanken machen, da ich mich ja schon zwangsläufig damit auseinandersetze.

Ich bin ja sehr dafür, dass Menschen ohne irgendeine Einschränkung wenigstens einmal in ihrem Leben ehrenamtlich in einer Behinderteneinrichtung tätig sein sollten. Damit sie auch mal die "andere" Seite sehen. Und Kräfte werden immer gebraucht.

Aber das nur am Rande.

Dieser Thread hat mir halt nur zu denken gegeben. Die Frage, warum ich so auf die Welt kommen musste, saß bzw. sitzt mir noch im Nacken. Warum meine Kindheit und Jugend aus Untersuchungen, Therapien und Behördenrennereien bestehen musste, während andere in meinem Alter spielen konnten usw. Ich hatte mir die Quelle von wurst durchgelesen (warum Gott Menschen leiden lässt) und dort wurde das Thema Behinderung gar nicht erwähnt.

Ich denke schon, dass einiges auch seine Bestimmung hat. Aber Gott hat sich vielleicht auch etwas anderes darunter vorgestellt.

In meinen Augen ist das Ganze eigentlich eine Prüfung für die Menschheit, die er uns damit gibt. Dass die "Stärkeren" den "Schwächeren" helfen.
Es klappt vielleicht nicht immer so, wie mans gerne hätte. Aber wir sind doch schon ganz schön weitgekommen, oder?

Übrigens bin ich selber sehr viel Unterstützung gewöhnt (Familie). Aber ich habe es halt auch schon anders kennengelernt. Von Bevorzugungen, Ausgrenzungen, Schlägen, Treten, Bespucken und Sprüchen wie ich solle doch "verrecken" (war alles in der Schule) ist sehr viel schon dagewesen. Später im Arbeitsleben kam noch dazu, dass man für die "normale" Arbeitswelt zu viel Geduld mir gegenüber braucht. Nun arbeite ich im geschützten Bereich und fühle mich sehr wohl. Und noch etwas: Ich habe einen super Freundeskreis, alles Leute ohne Einschränkungen. :)

Aber mein Leben kapieren... das werde ich wohl erst - wie alle anderen auch - ganz am Ende. :)


Gott lässt niemanden leiden! Das ist veraltetes Katholikengeschwätz! Ich persönlich glaube an die Wiedergeburt ( Karma aufarbeiten ), und das unsere Seele sich unser irdisches Leben aussucht, wo wir leben wollen, welche Eltern wir bekommen u. auch wie wir die irdische Welt wieder verlassen usw. Auch ich glaubte, das das alles Humbug wäre aber durch eine Rückführung, wurde ich einens besseren belehrt! Gott straft uns nicht, sondern ich glaube, das wir Prüfungen auferlegt bekommen ( Karma ), u. egal ob wir sie meistern, oder nicht, es passiert so, wie es für uns bestimmt ist.. Es ist immer schwer, wenn ein geliebter Mensch von uns gehen muss, auch meine Eltern u. auch sehr, sehr gute Freunde sind von mir gegangen u. auch ich fragte mich warum so früh, warum lässt Gott das zu,bekam Zweifel...Irgedwann geht der Schmerz u. weicht der Liebe u. den schönen Erinnerungen die man mit Ihnen erfahren durfte! Sie leben in mir, in meinem Herzen weiter u. ich bin dankbar, das ich sie um mich hatte u. ich sehr viel von ihnen lernen durfte!! Vielleicht darf ich sie wieder sehen, wer weiss?? Ich selber gehöre keiner Glaubensgemeinschaft mehr an, wurde kath. getauft, aber ich konnte das, was diese Gemeinschaft in der Kirche erzählte über die Bibel, Gott u. Jesus nicht vereinbaren, da sich sehr vieles Widerspricht! Für mich ist Gott die unendliche Liebe und nicht,s anderes!

Schönen Sonntag

Rosenelfe


Eindeutig ja. Er lässt sie praktisch sterben oder schwer krank werden und als bessere Menschen wieder auferstehen, damit ihnen klar wird, was das Leben bedeutet.


Zitat (katinkajutta @ 02.07.2008 10:51:49)
Eindeutig ja. Er lässt sie praktisch sterben oder schwer krank werden und als bessere Menschen wieder auferstehen, damit ihnen klar wird, was das Leben bedeutet.

Ach so... :unsure: Ich dachte eigentlich immer, dass man erst dann stirbt, wenn man alle Aufgaben erfüllt und seinen Frieden mit allem bzw. allen gemacht hat. Meiner Meinung werden die Leute, die nicht gut zu anderen waren bzw. sonstige Verfehlungen begangen haben, irgendwann stärker geprüft als andere. Damit sie noch im selben Leben zu Erkenntnissen gelangen. Zum Beispiel durch Krankheit. Sie sterben dann nicht gleich daran, sondern lernen dadurch anders und damit besser zu leben.

Aber naja, gottseidank gibt es verschiedene Meinungen und Ansichten. :blumen:

Zitat (katinkajutta @ 02.07.2008 10:51:49)
Eindeutig ja. Er lässt sie praktisch sterben oder schwer krank werden und als bessere Menschen wieder auferstehen, damit ihnen klar wird, was das Leben bedeutet.

So einen Humbuk hab ich ja noch nie gehört :wallbash:

Hab jetzt erst gelesen was du hier noch alles verzapft rofl



Kostenloser Newsletter