Missionieren gegen Darwin: auch neuerdings in Deutschland


Missionieren gegen Darwin
Kreationisten verbreiten in Deutschland Zweifel an der Evolutionstheorie

Christliche Fundamentalisten sagen der Evolutionstheorie auch in Deutschland den Kampf an. Die Evolutionskritiker sind mit einem Schulbuch des Münchner Mikrobiologen Siegfried Scherer auf Mission und verbreiten ihre Ideen vom Schöpfergott in Vorträgen und Videos. Ihr Ziel offenbar: Die Schöpfung nicht mehr als Glaubenssache, sondern als Tatsache in die Lehrpläne zu heben - und Darwins Evolutionstheorie als unwahr zu diffamieren.

In den USA haben die Anhänger des biblischen Schöpfungsglaubens bereits erreicht, dass ihre Idee vom göttlichen Ursprung der Arten und des Menschen im Biologieunterricht gelehrt wird. US-Präsident George Bush tritt für den Schulunterricht in "Intelligent Design" ein, einer als Wissenschaft ausgegebenen Schöpfungslehre.

Vor wenigen Wochen in Ostwestfalen-Lippe: Die freie Christengemeinde Vlotho lädt zu einem evolutionskritischen Vortrag. Christian Dreber von der Studiengemeinschaft Wort und Wissen streut Zweifel an der wissenschaftlich belegten Abstammungslehre. "Ich halte sämtliche Lebewesen, die wir finden, ob wir sie tot finden oder belebt finden, als von Gott geschaffen - auf Grundtyp-Ebene", sagt Dreber. "Ich sehe Hinweise, die von einem Designer oder von einem Planer zeugen."

"Darwinismus blockiert Wissenschaft"

Die Idee vom göttlichen Planer, der Adam als ersten Menschen schuf, verbreiten christliche Fundamentalisten auch in Videos. Weil die Bibel für sie recht haben muss, kann Darwin nur irren. In einem Video heißt es: "Der Darwinismus hat im Lauf seiner Geschichte die Wissenschaft mehrfach blockiert und in Sackgassen geleitet."

Das ist christlich-fundamentalistisches Gedankengut, das auch in der freikirchlichen Gemeinde in Vlotho Eindruck macht. "Es ist leider so, dass die Evolutionstheorie als Wahrheit verkauft wird", sagt ein Gast. "In den Schulen erlebe ich das auch bei meinen Kindern und das ist schade."

"Evolution ist eine Tatsache"

Ein anderer Gast glaubt: "Wenn wir davon ausgehen, dass Adam so geschaffen wurde, muss man natürlich davon ausgehen, dass die Erde wesentlich jünger ist." Eine nur wenige tausend Jahre alte Erde mit von Gott geschaffenen Menschen und Tieren, die die Sintflut überlebten - das widerspricht allen wissenschaftlichen Erkenntnissen, ist für Bibeltreue aber eine absolute Wahrheit, die sie wissenschaftlich zu untermauern versuchen. Dagegen muss Darwins Lehre folgerichtig in Abrede gestellt werden.

Evolutionsbiologen wie Professor Ulrich Kutschera erleben verstärkt Angriffe christlicher Fundamentalisten auf ihre Forschungsgrundlagen. Die Bibeltreuen versuchen, mit pseudowissenschaftlichen Argumenten die göttliche Schöpfung zu belegen. "Evolution ist eine dokumentierte Tatsache, so sicher wie zum Beispiel, dass die Erde keine Scheibe ist", betont Kutschera. "Evolution hat stattgefunden, daran zweifelt kein kompetenter, sachkundiger Biologe mehr." Mit Bezeichnungen wie Schöpfungslehre oder Ursprungslehre würden neue Begriffe geprägt und versucht, Glaubensinhalte mit wissenschaftlichen Fakten auf eine Ebene zu bekommen. "Und das ist ja genau das Fatale, darauf fallen die Leute gerade rein."

Schulbuch gegen Evolutionstheorie

Begriffe wie Schöpfungslehre verbreitet auch der Münchner Mikrobiologe Professor Siegfried Scherer, Leiter der Studiengemeinschaft Wort und Wissen. Scherers Verein organisiert Vorträge wie in Vlotho, gibt evolutionskritische Bücher für Erwachsene und Kinder heraus.

In seinem Biologie-Lehrbuch stellt Scherer die christliche Schöpfungsidee neben der Evolutionstheorie als wissenschaftlich fundiert dar. Danach schuf Gott Grundtypen von Pflanzen und Tieren, aus denen sich weitere Formen entwickelten. Eine davor liegende Evolution aus niedrigeren Arten schließt dieses Modell aus.

"Nicht als Lehrbuch geeignet"

Professor Kutschera findet das Scherer-Buch "in keinster Weise als Lehrbuch geeignet". Naturwissenschaft versuche, die Phänomene der Welt naturalistisch, also auf Grundlage realer Fakten und Befunde zu erklären. "Und diese Bewegung, die eben durch dieses genannte Schulbuch repräsentiert wird, untergräbt jetzt die Methodik der modernen Naturwissenschaften."

Doch Scherer hat Freunde, die ihm in der Aula des Bielefelder Ratsgymnasiums im November 2002 ausgerechnet den Deutschen Schulbuchpreis für sein umstrittenes Evolutionsbuch verleihen. Wolfram Ellinghaus, der Scherer und seine Frau auszeichnet, ist Vorsitzender eines konservativen christlichen Vereins. Er hält die Evolutionslehre für reine Spekulation, sieht sich als von Gott geschaffener Nachkomme Adams - und das soll auch im Biologie-Unterricht verbreitet werden. "Ich halte es nicht für gut, wenn die Jugendlichen im Schulunterricht nur mit der Evolutionslehre vertraut gemacht werden, weil sie da meinen, ohne Gott auskommen zu können", sagt Ellinghaus.

Althaus hoft auf Leser

Für die Laudatio bei der Preisverleihung an Scherer gewinnt Ellinghaus einen Spitzenpolitiker: den heutigen Ministerpräsidenten von Thüringen, Dieter Althaus. In seiner Preisrede sagte er: "Ich hoffe deshalb, dass Ihr Buch nicht nur von Biologielehrern für den Unterricht verwendet wird, sondern auf eine weit darüber hinaus gehende Leserschaft trifft."

Jetzt sollte Professor Scherer eine weitere Ehre zuteil werden: Ministerpräsident Althaus lud ihn für Januar 2006 nach Erfurt ein, um seine Thesen vorzutragen. Kurz vor einem Bericht des ZDF-Magazins Frontal21 lädt er allerdings Scherer wieder aus. Stattdessen soll nun der Biologiehistoriker Uwe Hoßfeld in Erfurt sprechen. Hoßfeld trägt mit der Aufsatzsammlung "Darwinismus und / als Ideologie" auch zur kritischen Diskussion über die Evolutionslehre bei.

Link zum Originalbeitrag des ZDF :
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/8/0,3672,2396712,00.html

Bearbeitet von Syntronica am 15.11.2005 13:40:00


Ich bin sprachlos ... :unsure: Wie blöd sind die denn? :angry:


da bleibt mir auch die Spucke weg!!! :angry:

und ich dachte wir hätten das Mittelalter hinter uns gelassen... :wacko:


Das hatten wir doch schon einmal in irgend einem Thread. Die Leute sind so ungebildet, dass man ihnen alles verkaufen kann. Zu Sciencetology sind sie doch auch alle gerannt.
Auf der anderen Seite beschweren sich Leute, dass es keine Hochbegabtenförderung geben soll. Wir sollen alle bitte schön gleich dumm bleiben.
Aber prüft doch mal alle euer Wissen. Kauft euch mal eine Wissenschaftszeitschrift und schaut euch nur die Überschriften an - noch nicht die Artikel. Und dann schreibt zu jeder Überschrift auf, was ihr von diesem Thema wisst. Das Ergebnis dürfte ziemlich verhungert sein. Mit ihr meine ich grundsätzlich alle, die diesen Beitrag lesen, nicht euch drei.

Die Deutsche Welle hat z. B. gerade ihre Wissenschaftssendung eingestellt. Und keiner hat auch nur aua gerufen.


@ Jaren

Ich habe den Zusammenhang nicht verstanden. Es geht hier nicht um "nicht wissen" sondern um "nicht wissen wollen" bzw. "Wissen ignorieren".


Zitat (HSommerwind @ 15.11.2005 - 14:38:32)
@ Jaren

Ich habe den Zusammenhang nicht verstanden. Es geht hier nicht um "nicht wissen" sondern um "nicht wissen wollen" bzw. "Wissen ignorieren".

Wenn ich weiß, dass meine Vorfahren vor 40.000 Jahren gelebt haben, dann wäre es doch schizophren wenn ich behauptete, wir wurden vor 2.000 Jahren erschaffen.
Also muss doch dahinter ein eklatanter Mangel an Bildung stehen?!

Ähm ich will Dir nicht widersprechen, weil ich es sowieso kaum nachvollziehen kann. *kopfschüttelbiserfastabfällt*

Diese Leute haben sich scheinbar ein Weltbild gemacht, in das solche Tatsachen nicht hinein passen. Es darf nicht geben, was es nicht geben darf. Das muss man wohl pathologisch betrachten. Ein Psychiater könnte uns das vielleicht erklären. :(


...und wahrlich, ich sage euch - es gibt nur einen Weg allen Zweifel zu beseitigen:
FOLGT DEM FLIEGENDEN SPAGHETTIMONSTER!

Pastafara!


Jaren und Sommerwind,
von beiden ist etwas dran.

Wenn man sich nicht für Wissenschaft interessiert (um nicht sagen zu müssen, dass man zu "blöd" dafür ist), kann man ruckzuck von den wildesten Theorien überzeugt werden.

Aber auch ein psycholgischer Aspekt ist im Spiel.
Viele vergrängen einfach, weil "manches nicht sein kann/darf".

Zur 6000-Jahre alten Erde...

Gespräch zwischen einem "Kreationisten" und mir vor einigen Jahren.
"Erklär mir doch mal, warum die Erde 6000 Jahre alt ist. Wenn ein Lichtstrahl ca. 2, 5 Millionen Jahre von Andromeda zu uns braucht, fällt doch diese Theorie ins sich zusammen, weil das Universum mindestens 2.5 Mio Jahren alt sein muss."
"Wie kommst du auf 2.5 Mio Jahre?"
"Das Licht, das von Andromeda bei uns eintrifft, zeigt Andromeda vor 2.5 Mio Jahren."
"Das widerspricht der Bibel."
"Natürlich. Dann mal los."
"Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, ob die Lichtgeschwindigkeit gar nicht endlich sondern unendlich ist."
"Hm. Es gibt aber Messungen, dass die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum eben eine feste Geschwindigkeit hat."
"Dann stimmt die Methode der Feststellung nicht."
"Wie jetzt? Das ist wissenschaftlich bewiesen. Was ist eigentlich mit der C-14-Methode (zur Feststellung des Alters von Skeletten u.ä.) ? Das Alter von Neandertaler-Skeletten wurden genau datiert."
"Wir haben mal einen Knochen einer Kuh verbuddelt und ihn dann nach ein paar Wochen einem Archäologen zur Alstersbestimmung gegeben. Der Knochen war tausend Jahre alt. Also kannst du die Methode vergessen."
"Im Erdenzeitalter geht es doch nicht um tausend Jahre."
"Die Erde ist 6000 Jahre alt."
"Warum bist du dir so sicher?"
"Das steht in der Bibel."
"Gibt es Außerirdische?"
"Nein!"
"Warum nicht?"
"Davon steht nichts in der Bibel."

Vor Kurzem las ich ein Buch von und mit Kardinal Ratzinger (Papst Benedikt XVI.)
"Eminenz, gibt es Auserirdisches Leben?"
"Warum nicht?"
"Aber davon steht nichts in der Bibel."
"Die Bibel ist ein Buch über das Leben und Sterben in dieser Welt. Ob es Außerirdische gibt, ist dafür nicht wichtig."

Hm!

Die Katholische Kirche hat die Evolutionstheorie schon vor Langem anerkannt...

Edit(h):
Unklarheit beseitigt.


Bearbeitet von Syntronica am 16.11.2005 19:58:52


Syn, Du enttäuschst mich. Hast Du nichts zu tun, dass Du solche Gespräche führen musst :(

:o

Aber ich vergebe Dir :blumen:


Nach dem Gespräch habe ich mich das auch gefragt.
... aber ich bin eben immer so nett und freundlich und höre allen zu :)

Bearbeitet von Syntronica am 15.11.2005 19:14:26


Zitat (Syntronica @ 15.11.2005 - 16:31:26)
Wenn man sich nicht für Wissenschaft interessiert (um nicht sagen zu müssen, dass man zu blöd dafür ist), ....

Bitte nicht zu überheblich werden! :angry:

chris

Zitat (chris @ 15.11.2005 - 18:52:21)
Zitat (Syntronica @ 15.11.2005 - 16:31:26)
Wenn man sich nicht für Wissenschaft interessiert (um nicht sagen zu müssen, dass man zu blöd dafür ist), ....

Bitte nicht zu überheblich werden! :angry:

chris

Der Eindruck sollte auch nicht entstehen.
Ich setze mal blöd in Anführungszeichen in dem o.g. Beitrag.

Es war damit gemeint, dass es auch Menschen gibt, deren sich die Wissenschaft nicht eröffnen kann, weil sie es nicht begreifen können.
Diese Menschen sind schnell von etwas zu überzeugen, wenn es nur richtig "aufbereitet" wurde.

Bearbeitet von Syntronica am 15.11.2005 19:17:40

Hat jemand dazu gestern Abend den Bericht bei Frontal21 gesehen? Tz tz tz

Ich habe eine feste Meinung, bitte verwirren Sie mich nicht mit Ihren Tatsachen.



:no: :no: :no:


Zitat (HSommerwind @ 16.11.2005 - 08:10:15)
Hat jemand dazu gestern Abend den Bericht bei Frontal21 gesehen? Tz tz tz

Ich habe eine feste Meinung, bitte verwirren Sie mich nicht mit Ihren Tatsachen.



:no: :no: :no:

Was gab es dort denn?

Im Prinzip entsprach das inhaltlich dem obigen Bericht. Es kam allerdings noch ein Interview mit Herrn Althaus, in dem er versuchte sich rauszureden. Ein ziemlich misslungener Versuch. :angry:

Hier kann man sich das Manuskript zur Sendung runterladen:

Manuskript


Es scheint als ob die einstige (sinnvolle) Trennung von Kirche und Staat auf dem Rückzug ist... sehr bedauerlich.


Zitat
Es scheint als ob die einstige (sinnvolle) Trennung von Kirche und Staat auf dem Rückzug ist... sehr bedauerlich.


Aber das ist doch Standard heutzutage:Die Amis machen es uns vor und wir müssen es nachmachen,wie hirnlos es auch immer sein mag :wallbash: .

Gruß,
Alf :angry:

Mir wäre es auch lieber dass wir den Holzköpfen nicht jeden Mist nachmachen...nicht nur religiös gesehen sondern in vielen anderen Bereichen ebenfalls nicht.

Dieser religiöse Wahn führt eigentlich ohne Umwege in die Verblendung, Intoleranz und Selbstgerechtigkeit...und das hatten wir schon mal und es hat sich nicht bewährt :ph34r:


Ja, dieser religiöse Wahn...war doch praktisch den Leuten damit Angst einzujagen, sie ungebildet zu halten um so die Masse besser im Griff zu haben, bzw direkt beeinflussen zu können...

Erschreckend, dass es erst knappe 220 Jahr her ist, seit Kirche und Staat endlich getrennt wurden und jetzt die Tendenz wieder in diese Richtung geht. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das wirklich durchsetzen kann, da ja scheinbar beides paralell unterrichtet wird, ansonsten muss eine neue Revolution her.... öööh... die europäische Revolution :D


Ich glaube ich war in meinem Leben noch auf keiner Demo. Aber wenn die Ideen dieser Leute umgesetzt werden, gehöre ich zu den ersten, die auf die Straße gehen. :angry:


Ich überlege auch, mal wieder zu einer Demo zu gehen, wenn diese Spinner mächtiger werden.


Zitat (cleopatra @ 18.11.2005 - 09:28:22)
Ja, dieser religiöse Wahn...war doch praktisch den Leuten damit Angst einzujagen, sie ungebildet zu halten um so die Masse besser im Griff zu haben, bzw direkt beeinflussen zu können...

Erschreckend, dass es erst knappe 220 Jahr her ist, seit Kirche und Staat endlich getrennt wurden und jetzt die Tendenz wieder in diese Richtung geht. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das wirklich durchsetzen kann, da ja scheinbar beides paralell unterrichtet wird, ansonsten muss eine neue Revolution her.... öööh... die europäische Revolution  :D

Und was wäre wenn plötzlich "jemandem" aufgefallen ist, das die Entwicklung in den letzten 250 Jahren sehr unangenehme Folgen hat? Unangenehme Folgen für Macht oder die die nach Macht streben?

Wäre das dann nicht genau der richtige Weg? Meint ihr wirklich das das alles nur Zufall ist? Exorzismus ist auch wieder gross im kommen.

Ich würde darauf wetten, das Pisa in 50 Jahren keine Chance mehr hat. Da gibt es vielleicht wieder Bibelstunden....

Bearbeitet von Regenbogen1965 am 20.11.2005 01:02:51

Was ich gerade oben gelesen habe, grenzt aber engspurig an Weltverschwörungstheorie.

Wieder zum Kreationismus.
Den Kreationnismus zeichnet besonders aus, dass er die Evolutionstheorie benötigt, um sich selbst zu rechtfertigen.
Ich habe schon Bücher darüber gelesen.
Eins der Zitate eines Buches, allerdings nicht von den "Kreationisten" sondern den Zeugen Jehovas, die ja auch dem "Kreationismus" einen uuuuuunheimlichen Wahrheitsgehalt zuschreiben:
"Wir sehen es als erwiesen an, dass alle Geschöpfe, auch Hausteiere gemeinsam erschaffen wurde, genauso wie die Aufeinanderfolge der Schöpfung des Ozeans, der Pflanzen, der Tiere und als Krönung der Schöpfung den Mensch. Dies hat sogar Darwin, bekennender Atheist, mit seiner Evolutinstheorie belegt."

Sehr weitsichtig! (Achtung Ironie!)

In einem anderen "Kreationismus"-Buch, wird der sog. Missing-Link behandelt.
Das ist das fehlende Glied zwischen der Spaltung der Bäume von Affe und Mensch.
Angeblich sind die Unterschiede der sich entwickelnden Menschen von Homo erectus zum Homo sapiens sapiens (Das doppelte "sapiens" ist kein Schreibfehler!) und deren Entwicklungsstadien unheimlich groß, so groß, dass es gar keine Gemeinsamkeiten gebe zwischen z.B. Homo neanderthalensis und Homo sapiens sapiens oder zwischen Cromagnon Mensch und anderen darauffolgenden.
Das hört sich erstmal plausibel an, aber dann kommt es noch besser.
Die Pfunde belegen gar nichts, denn die "Beweise" gegen die EvoTheo sind so engmaschig geschaffen, dass man manchmal schon davon spricht, dass es z.B. einen "Menschen" gegeben haben muss, der noch feiner sein gemusst hätte, z.B. eine nicht um 10 cm verkürzte Armlänge sondern nur um 1 cm, denn das wäre ja dann ein Evolutionsbeweise, da dann die Evolutionsschritt eindeutig und langsam seien.
Hat man dann eine Zwischenstufe gefunden, die enggenug verstrickt ist und als Missing Link herhalten könnte, würde man natürlich wieder einen noch kleineren Zwischenschritt fordern, bis zu Reziproke der Unendlichkeit.

Die Kreationstheorie ist eine Fassade der Maskierung, um seine Unverständnis zur Wissenschaft zu verheimlichen.
Ich frage mich, was Scherer bezeichnen will, wenn er meint, dass der Darwinismus die Wissenschaftsentwicklung verhindert habe.

Anscheinend die Mythologie oder Esoterik, wie immer man die "Wissenschaften der Lücke" bezeichnen möchte.

Ich vertrete die Meinung, das die Kreationstheorie die letzte Aufbäumung einer verlorenen Entwicklung ist, ein letztes Aufbäumen, das nur dazu da ist, um nicht zuzugeben, dass die Evolutionstheorie doch stimmt und man sich letztendlich von der Kreation trennen muss.
(Scheint hier die falschzitierete Meinung von Karl Marx "Religion ist Opium fürs VOlk" zu passen?
Wie gesagt, "Religion ist Opium fürs Volk" hat Marx nicht gesagt.)

Bevor wieder Jemand in einer PM mutmaßt, ich sei Atheist, sei schon mal hier gesagt, dass ich gläubiger Christ bin, aber konfessionslos.

Ich möchte mal ein passendes Zitat liefern, was mir sehr gefallen hat.
Es geht nicht darum, die Existenz eines Gottes zu leugnen, es geht einzig um die Entwicklung, die das Leben auf der Erde genommen hat.
Der verstorbene Papst Johannes Paul II- beanspruchte zwar die Erschaffung der menschlichen Seele für Gott, ansonsten aber sei die Entstehung der Arten, einschließlich des Menschen, durchaus mit Darwin zu erklären.


Also, liebe Kreationisten, noch Fragen?

Bearbeitet von Syntronica am 20.11.2005 14:35:56


@Syn
Kennst du das Buch ILLUMINATI von Dan Brown ?

Bin zwar grad erst auf Seite 74 (es hat 715) ist aber total interessant.
Könnte mir vorstellen das es was für dich ist.
Hat auch was mit Wissenschaft und Kirche zu tun. Ein Thriller.

Nur mal so am Rande.


Annette, habe ich schon gelesen. Das Buch hat was.

Bearbeitet von Syntronica am 20.11.2005 15:18:17


Zitat (Syntronica @ 15.11.2005 - 16:31:26)
"... Was ist eigentlich mit der C-14-Methode (zur Feststellung des Alters von Skeletten u.ä.) ? Das Alter von Neandertaler-Skeletten wurden genau datiert."
"Wir haben mal einen Knochen einer Kuh verbuddelt und ihn dann nach ein paar Wochen einem Archäologen zur Alstersbestimmung gegeben. Der Knochen war tausend Jahre alt. Also kannst du die Methode vergessen."

Könnte sogar stimmen, das mit dem Kuh-Knochen.

Kennt ihr den: Professor Reiner Protsch von Zieten ?
... hehehe ...
Infos dazu gibt es hier:
hr online 17.2.2005
Hamburger Abendblatt 16.8.2004
Stern 17.8.2004
Frankfurter Allgemeine 17.2.2005
... hehehe ...

Es ist wirklich erschreckend wie wenig viele Menschen hinterfragen bzw. sich zumindest das Wissen dort holen wo es angeboten wird. Die meisten plappern alles nach egal welcher Schwachsinn erzählt wird. Ich finde den Beitrag sehr interessant und werde mich selbst weiterbilden damit man den Kindern nicht mal aus Versehen irgendwelchen Schwachsinn erzählt. Denn keine Zeit für Bildung gibt es nicht.

Die Bildung des Herzens und des Geistes stehen bei Allem im Vordergrund.


Wenn über 50% der USA-Bürger an Gott glauben und die Wissenschaft ignorieren, dann glauben sie auch alles, was der Texaner sagt.
Unser Unglück, daß wir jeden Scheiß aus den USA übernehmen.
Wer ist denn dafür verantwortlich?
Ich denke nur an elenden Wand- und Fensterbeschmierungen - made USA:
Und jetzt kommt der auf dem Kopf stehende Weihnachtsbaum.
Da ist angeblich mehr Platz darunter für Geschenke !


Wieder mal was Neues zum Thema...diesmal positiv.

http://www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,...,391568,00.html



Kostenloser Newsletter