Kassierer/-in guckt in Tasche - dürfen sie das?

Noch einmal OT:
das hier - Die meisten von ihnen waren auch nicht irgendwie verblödet, auch wenn sie ggf. beim 1. Eindruck oder beim täglichen Einkaufen eher einen dummen Eindruck machen (also speziell auf die "Muttis", die einkaufen bezogen).

das ist nicht auf Dich bezogen, sondern es steht ganz deutlich da, auf wen es sich bezieht.

Ich frage mich, was Du eigentlich hier sagen möchtest. Zum Thema "Kassiererin guckt in Tasche - darf sie das" sagst Du ja nicht allzuviel.

Allerdings verbreitest Du hier ziemlich deutlich eine Sichtweise, die ich nicht gutheißen kann.
Deine Kolleginnen, die aus anderen Ländern kommen, sind vielleicht längst deutsche Bürger, weil sie einen deutschen Ausweis besitzen. Frag sie mal danach.

Der Ausdruck "Neger" bzw. "Nigger" ist nur dann kein Schimpfwort, wenn Schwarze sich gegenseitig so anreden.
Ähnlich verhält es sich in der HipHop-Szene, in welcher die Rapper sich gegenseitig mit "Digger" anreden.
Bedeutet in beiden Fällen so etwas wie "Kollege".
Nenn Du mal irgendwen draußen auf der Straße einfach "Dicker". Der wird Dir schon zeigen, wo die Glocken hängen.

Also - was bitte möchtest Du uns hier erklären, erzählen?

Zitat (sunnyL, 05.10.2010)
Ich selbst (bin Deutscher, aber denke, das tut nichts zur Sache ;) ), habe sicherlich auch öfters mal einen etwas "dummen" Eindruck an der Kasse gemacht

Okay, muss zugeben, dass ich es dann wohl auf die falsche Aussage bezogen habe, siehe Zitat ;)

Und so meinte ich es auch bei den anderen, wenn ich mal so böse sein darf und gitti2810's Aussage als Beispiel herziehn darf.

Wenn da eine Kellnerin nichtmehr weiß, was 2x51 Cent sind, dann hält man sie ggf. ja doch für etwas dumm (ist nicht böse gemeint, hoffe, du nimmst es mir nicht übel).

Aber man muss natürlich auch beachten, dass die Person ggf. auch unter Stress steht.

Evtl. haben wir uns dabei einfach missverstanden ;)

Und zugegebenermaßen hatte ich auch mit den "Ausländern" unrecht, bzw. war dumm formuliert, den ich meinte eher, dass sie vom Aussehen (und den Wurzeln) her eben keine deutschen sind, wie ich z.B. (beide meine Eltern sind Deutsch) sondern z.B. Türken (oder was auch immer), was man eben auch sieht, auch wenn sie einen deutschen Pass haben.

Und zu den Schwarzen: Ich würde mal behaupten, dass man das auch als Deutscher sagen kann, natürlich nicht gerade zu einem Wildfremden, aber ich kenne durchaus "Schwarze", die kein Problem mit dem Begriff haben bzw. zum Teil sogar so genannt werden "wollen", natürlich nicht von irgendjemanden, sondern von Leuten die sie kennen und natürlich auch nicht "Hey Neger", sondern wenn es z.B. um die verschiedenen Kulturen o.ä. geht.

Und nun noch einmal klugscheißen: Digger / Diggah würde ich eher als Slangsprache bezeichnen, die man durchaus auch so zu irgendwelchen Leuten sagt (natürlich nicht z.B. zum Sitznachbarn in der Kirche :D)

Aber insgesamt denke ich, dass wir uns eher missverstanden haben ;) - Gerade bei den Ausländern und der dummen Person XYZ ;)

Blickt hier noch einer, um was es eigentlich geht? :blink: :rolleyes: nicht ums Thema jedenfalls.

an sunnyl: deine beiträge finde ich sehr gut. :blumen:

das erzählen mir auch recht viele verkäuferinnen. dass sie nachschauen müssen. und schrecklich viel gestohlen wird. meistens von leuten, denen man es nicht zutraut. und die verkäufer müssen darunter leiden, wenn die inventuren schlecht sind.

Zitat (Ribbit, 05.10.2010)
Blickt hier noch einer, um was es eigentlich geht? :blink: :rolleyes: nicht ums Thema jedenfalls.

Danke, Ribbit. Da hat einer entweder sehr viel Zeit, nichts zu tun im Laden oder Urlaub und den verbringt er die ganze Zeit seit heute nacht überwiegend am PC, um uns hier zu belehren oder was auch immer.

UUh hier kocht mal wieder die Stimmung..... ^^

Ich fand den Beitrag gut bzw soweit ich gelesen habe, hatte nach 2/3 keine Lust mehr =)
Ich finde diese ewigen meckernden KOmmentare total doof. Vll hat er sich nicht immer "richtig" ausgedrückt , aber wer definiert richtig? Gerade weil es sein erster Beitrag war, war es meiner Meinung nach gut, dass er so lange war. Wieso muss er als erstes sich allen vorstellen, kann man ja auch danach.

ICh glaube , falls ich mich irre kläre mich bitte auf sunnyl, geht es dir nur darum zu zeigen wie die Arbeit der Angestellten in einem Supermarkt wirklich ist. Viele denken es ist pillepalle und Arbeit für hauptschüler ( Ganz oft hör ich Mütter sagen.... Mein Kind an der Kasse?? um gotteswillen). Aber das stimmt nicht. Ich habe Abi und bin nur Aushilfe.

Meine ausländische Kollegin wurde auch nicht für voll genommen von den Kunden, da sie Probleme mit der deutschen Sprache hatte.


Naja egal .
Ich finde jedenfalls , wie ein User meinte.. wenn der Text zu lange ist, lest ihn net. Und dieses sinnlose diskutieren ( :ichversteckmich: :ichversteckmich: ) nervt mich auch... finde ich aber nicht nur hier wieder. Anstatt es dann ruhen zu lassen wird dann am Ende gemeckert, dass es nicht weiter geht.


puuh naja ich bin fertig =D

Ach ja wenn einer brötchen backt bleibt er auch dort für die schicht und wechselt nicht immer die Bereiche.

PS nicht persönlich nehmen :)

Horizon, wie kommst Du darauf, dass heute nicht mein Tag ist?

Ich mag nur nicht Litaneien lesen bei denen ich mich dauernd frage: Hält der mich für geistig behindert?
Wie kommt er darauf, dass ich meine Mitmenschen nach ihrem Beruf einschätze?

Anscheinend veralgemeinert SunnyL seine Vorurteile und überträgt sie.

Ich respektiere jeden der sein Geld ehrlich erarbeitet und habe grosse Achtung vor Kasierer/innen, Kellner/innen, Pfleger/innen, Fris....(meine Coifeuse!)usw.

Ich bin sicher nicht die einzige, die sieht, was diese Leute leisten.
Nur hat das alles gar nichts mit dem Thema zu tun.

Ich bleibe dabei!
Wenn ich freundlich zur Taschenschau aufgefordert würde, würde ich mindestens genauso freundlich dankend ablehnen, solange sich das Personal nicht als Detektiv oder amtliche Person ausweist.

Zitat (Tweetie, 05.10.2010)

Anscheinend veralgemeinert SunnyL seine Vorurteile und überträgt sie.


Den Eindruck habe ich allerdings auch.
Zitat (Tweetie, 05.10.2010)

Anscheinend veralgemeinert SunnyL seine Vorurteile und überträgt sie.

ach das glaube ich jetzt einfach nicht.
meiner Meinung nach, meinte er eben nur das hier die Kassierer/innen angegriffen werden.
und manchmal komme ich mir in diesen Fred auch so vor.

Leute wer sich nichts vorzuwerfen hat, kann doch die Tasche kurz vorzeigen und Grinsen weil nichts geklautes drinnen ist.

Klar. Kann man wenn man will!

Man kann auch aller Welt sein Tagebuch zeigen, sein Telefon abhören lassen und sich sein Monatseinkommen auf die Stirn schreiben, wenn man nix zu verbergen hat. Ich brauchs trotzdem nicht.

Zitat (Tweetie, 05.10.2010)
Anscheinend verallgemeinert SunnyL seine Vorurteile und überträgt sie.


Genau diesen Gedanken hatte ich beim Lesen des Eröffnungspostings auch.

Da ist ein SunnyL nur von einem Einkaufsgang völlig gefrustet und mußte bar jeder elementaren Sachkenntnis im alltäglichen Einzelhandels- und Verkaufsprocedere einfach nur mal als überforderter Kunde Dampf ablassen.
Kein Kassierer oder sonstwelcher Angestellter in welchem Laden/Supermarkt dieser Welt auch immer macht die Regeln, nach denen er gehalten ist, zu arbeiten.

Solche selbstgefälligen "Kunden", die im Laden am Band Kassierer dafür "hochleben lassen" und beschimpfen, weil diese sich an die ihnen aufgetragenen Regeln halten (erlebe ich fast jeden Tag, wenn ich hier einkaufen gehe :ph34r: , wie die Kassierer es teilweise über Jahre so aushalten, ist mir ein Rätsel), damit sie weiterschuften dürfen und ihren Arbeisplatz nicht verlieren, sind für mich das Letzte.

Sofern ich freundlich und höflich und schon fast entschuldigend (so kenne ich es bei uns im Markt der gleichen Kette) gefragt werde, bitte die Tasche anzuheben oder zu öffnen, tue ich das - ich habe nichts zu verbergen.
Was ist also schon dabei, daß man sich über solche Kleinigkeiten derart echauffieren muß?!

Edit: Selbst das bärbeißigste und einschüchtendste Marktpersonal bekommt man zu einem kleinen, persönlichen Lächeln - wenn man selbst freundlich und ruhig ist. Was können diese armen Menschen schließlich dafür, daß ich selber sch.. drauf bin? Gar nichts!!


Freundlichkeit kostet kein Geld - nur manchmal ein wenig Überwindung.
Oder?!

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 06.10.2010 03:17:53

Ich bin der Meinung beide Seiten haben recht.

Wenn ich meine Tasche nicht zeigen will, bin ich noch lang kein potentieller Dieb. Sicher kann die Kassiererin nichts dafür und wenn ich freundlich nein sage, dann muss sie dies eben respektieren.
Ich finde diese Kontrollen auch nicht gut. Notfalls sollte man sich bei der Marktleitung beschweren.
Da könnte man auch ständig Verkehrskontrollen machen, da auch überall mit Dieben und anderen Verbrechern zu rechnen ist. Würdet ihr das auch akzeptieren? Klar wenn jemand beobachtet hat, das ich was eingesteckt habe dann ist es etwas ganz anderes. Es ist eben billiger, den Kunde aufzufordern, die Tasche zu öffnen.

Ich versuche gar nicht erst mit einer Tasche in einen Laden zu gehen, wenn ich ähnliche Artikel schon gekauft habe. Wenn mich eine freundliche Kassiererin fragt, ob sie in meine Tasche schauen darf, sage ich genauso freundlich, "eigentlich nicht" bevor ich die Tasche öffne.

Ach du liebe Güte...? Warum ist das ein Problem? Das habe ich noch nie gehört!!!Bedeutet es jetzt, Taschen an der Kasse zu zeigen, den Datenschutz zu verletzen, oder die persönliche Freiheit eingeschränkt zu wissen? War das echt ernst gemeint? Ich habe mir da noch nie Gedanken drum gemacht, das mich das eventuell persönlich einschränkt mal kurz meine Tasche zu zeigen...! Die Damen an der Kasse machen doch nur ihre Arbeit. Warum soll ich das so kompliziert machen und erst den Ladendedektiv o.ä. bemühen! Der sollte seine Zeit lieber dafür verwenden um die "echten" Bösen Buben :ph34r: zu stellen! Damit wir alle am Ende nicht noch eine Preiserhöhung bekommen, weil so viel geklaut wird!!! Also wie wärs mit ein bißchen zusammenarbeit?

Bearbeitet von Lula am 06.10.2010 08:30:31

Zitat
Warum soll ich das so kompliziert machen und erst den Ladendedektiv o.ä. bemühen! Der sollte seine Zeit lieber dafür verwenden um die "echten" Bösen Buben ph34r.gif  zu stellen! Damit wir alle am Ende nicht noch eine Preiserhöhung bekommen, weil so viel geklaut wird!!! Also wie wärs mit ein bißchen zusammenarbeit?


Den Ladendetektiv gibt es ja meist gar nicht. Außerdem welcher Dieb ist sooo blöde und packt geklautes in die Tasche? Trotz dieser sinnlosen Kontrollen, wird geklaut was das zeug hält.

Genau, Sparfuchs!

Lula, es gibt Geschäfte, die ihre Kundschaft wie Könige behandeln.
Warum soll ich mich in andern Läden, unbegründet, wie ein Dieb behandeln lassen?

Bearbeitet von Tweetie am 06.10.2010 13:28:37

Auch wenn ich inzwischen glaubich der computersüchtige Missionar bin (was mir gestern im Bett kam).

Aber trotzdem verstehe ich es nicht, wieso man sich als Dieb behandelt fühlt, wenn man kurz die Einkaufstasche zeigen muss.

Den klar ist es natürlich auch eine "Diebeskontrolle" (oder wie man es nennen will), jedoch kommt es natürlich auch ab und zu vor, dass man, wie ich bereits sagte, den Einkauf in die Tasche macht und was darin vergisst. Passiert bei manchen Kunden teilw. auch im Wagen, dass sie was ganz übersehen und es nicht rausholen.

Nur beim Wagen kann ich meist noch drauf hinweißen, was mit dem Produkt ist oder zum Teil bemerkt es der Kunde selbst und reagiert total panisch und entschuldigt sich 1000mal.

Sowas passiert aber eben mal und so lange man es noch bemerkt (egal wer), ist es ja relativ egal, was ich den Kunden, die dann in Panik geraten auch direkt klar mach, dass es nicht schlimm ist und sie beruhige, bevor die noch denken, dass gleich die Polizei o.ä. kommt. Also die dürfen dann trotzdem ganz normal aus dem Laden gehn, da sowas meist wirklich keine Absicht ist und selbst unser Bezirksleiter als sagt "Sowas kann jedem mal passieren und ist ja kein Diebstahl".

Aber ich finde es dennoch weiterhin unverständlich, wie man bei so etwas so sturr sein kann, es ist ja nicht irgendeine Überwachung a la Schäuble - wogegen ich selbst bin - sondern eher eine Routinekontrolle, ob jemand was darin vergessen o.ä. hat, den wie ich glaubich bereits geschrieben hab musste unser Chef erst letztens gehn, da eben soviel geklaut (oder ausversehen mitgenommen) wird.

Ich will jetzt aber auch auf keinen Fall sagen "Nur wegen den dummen Kunden musste er gehen", ich denke da kann man keinem die Schuld zuweißen.

Und wenn es nicht besser wird kann es sein, dass der Markt vielleicht einfach ganz geschlossen wird und das muss ja auch nicht sein.

Von daher versteh ich die sture Gegenhaltung nicht, auch wenn es einem nicht so gefällt, aber der Verkäufer wühlt ja nicht in der Tasche herum sondern guckt nur hinein.

Und wenn wir mal annehmen, dass täglich 10 Kunden ausversehen was mitnehmen, was einen Wert von 2 Euro hat, dann sind das in einer Woche direkt 120 Euro und in einem Monat sind es 3600 Euro.

Zwar ist das jetzt nur ein Beispiel aber so Realitätsfern ist es dann eben doch auch nicht.

Wenn ihr wollt, dann könnt ihr beim nächsten Einkauf ja mal aus dem Forum hier berichten und fragen, was eigentlich wäre, wenn ihr dem Verkäufer eure Tasche zeigt und dort noch ein Produkt aus dem Laden drin wär.

Ich dachte früher immer, dass es dann erstmal richtig Ärger gibt, aber seitdem ich als Verkäufer arbeite weiß ich eben: Kein Problem, wird noch übern Scanner gezogen und Kunde beruhigt, dass es nicht schlimm ist.

Ob es auch in anderen Bezirken so ist weiß ich natürlich nicht, aber ich vermute mal, dass es nicht anders sein wird ;)

Sorry, SunnyL. Hab Deinen Beitrag jetzt nur bis "kann ja sein, dass man mal was in seiner Tasche vergisst" gelesen.
Da fängts schon mal an. Da ich prinzipiell gar, aber auch echt gar nichts in meine Tasche stecke, bevor es nicht bezahlt ist............
Hier gilt die Regel, dass jeder seine Einkäufe in eigens dafür vorgesehenen Körben oder Einkaufswagen zur Kasse transportiert. Nehme an, die gibts auch in Eurem Geschäft.
Das funktioniert eigentlich bestens.

wie oft erlebe ich es, dass kunden ihre einkäufe in ihre taschen packen. oder in plastiktüten. woher soll man wissen, welcher kunde es getan hat oder nicht, steht er an der kasse?

und wie viele "vergessen", es auf das band zu legen?

ich hätte keine lust und keine zeit, erst die polizei kommen zu lassen, damit sie in meine taschen schauen darf.

ich stehle nicht. deswegen darf man in meine tasche sehen. und ich kann meinen einkauf schnell fortsetzen.

auf dem flughafen wird man auch kontrolliert. oder bevor man ein gericht betritt. es dient der sicherheit und der routine.

doch vielleicht ist es allen lieber, es wird nicht mehr kontrolliert. dann werden unsere lebensmittel noch teurer. überall. da die diebstähle steigen und der verlust auf alles umgeschlagen wird.

die flughäfen werden noch gefährdeter, als sie bereits sind. und in jedes konzert und in jede disco können waffen mitgenommen werden. das wird sehr hübsch in verbindung mit viel alkohol.

Zitat (Tweetie, 06.10.2010)
Sorry, SunnyL. Hab Deinen Beitrag jetzt nur bis "kann ja sein, dass man mal was in seiner Tasche vergisst" gelesen.
Da fängts schon mal an. Da ich prinzipiell gar, aber auch echt gar nichts in meine Tasche stecke, bevor es nicht bezahlt ist............
Hier gilt die Regel, dass jeder seine Einkäufe in eigens dafür vorgesehenen Körben oder Einkaufswagen zur Kasse transportiert. Nehme an, die gibts auch in Eurem Geschäft.
Das funktioniert eigentlich bestens.

ja, die gibt es. und nicht jeder hält sich daran. auch nicht mit größeren einkäufen. muss dann jeder, der sich nicht daran hält, das geschäft verlassen?

sunnyL - andere Frage: in wie viele Taschen hast du schon geschaut und wie viele hatten wirklich etwas von euch drinn? Wir bei euch nun nichts mehr geklaut?

Ich stecke auch grundsätzlich nichts in die Tasche und warum will jemand in meine Tasche sehen...

Ich verstehe nicht, warum dieses "in die Tasche stecken bis zur Kasse" in D toleriert wird und dafür Taschenkontrollen in Kauf genommen werden.
Wenn ich ein Geschäft betrete, richte ich mich nach der Hausordnung. Verlangt diese, dass ich die dafür bereitgestellten Körbe und Wagen benutze, so füge ich mich dem oder verzichte auf den Einkauf.
Aber nur weil einige Läden sich Aufsichtspersonal sparen, und diese Pflichtübung der Kassiererin aufdrücken, lasse ich mich nicht kontrollieren.
Vielleicht: Andere Länder, andere Sitten.

Ich nutze öfters meine eigene Tasche bzw einen kleinen Bastkorb. Entweder weil ich keinen Euro parat habe, der übergroße Wagen mir für die 5 Dinge die ich brauche zu groß ist oder weil mal schnell gehen muß.

genau Josi-Julius, ich gehe meist nur mal schnell ein 2 Sachen holen................. :pfeifen:
dann ist der arm voll, aber das was ich holen wollte fehlt doch wieder.
ok dann in eine Tüte, die ich mir noch schnell an der Kasse hole.
ich schütte danach meinen Einkauf aus band und die Tüte vorne dran, fertig.

wobei ich auch mal gestehen muß, ich habe auch schon aus Versehen was mit genommen.
ich war mit meinen göga und einem Einkaufswagen einkaufen.
da hatten die doch eine leichte Jacke mit T-Shirt, die habe ich nicht rein gelegt, sondern über meinem Arm getragen.
als wir zu hause wahren merkte ich erst( ja erst dort) das diese teile immer noch über meinen arm wahren.
ich hatte Panik, mein Mann lachte sich scheckig.
ich bin sofort stehenden Fußes zurück gesaust und habe mich gestellt.
ich hätte immer ein scheiß Gefühl wenn ich in den laden gehen würde, im wissen das ich was geklaut hätte. *schäm*

Nur noch mal zum Verständnis: Der ganze Aufriss geht darum, dass die Kassiererin in die Einkaufstasche gucken will, also in das große leere Ding, in das die Einkäufe nach dem Bezahlen rein sollen? So wie einige hier abgehen, hatte ich zuerst vermutet, Ihr müsstet Eure Handtschen aufmachen.
Sorry, aber durch die Frage, ob die Kassiererin mal in meinen leeren Beutel kucken dürfte, fühl ich mich in meiner Menschenwürde dann nun doch noch nicht sooo ganz dolle verletzt. Vielleicht bin ich ja ein bisschen abgehärtet, weil ich als Fußball-Fan bei jedem Stadionbesuch abgetastet werde und meinen Rucksackinhalt vorzeigen muss. Aber für bloße Prinzipienreiterei hab ich an der Supermarktkasse genauso viel Zeit wie die Kassiererin selbst. Abgesehen davon dürfte hier ja auch schon ausreichend durchgeklungen sein, dass die auch nichts dafür kann, wenn ihr so etwas vorgeschrieben wird.
Und wenns Euch denn nervt: Die Supermarktketten haben heute alle schon nen Kundenservice. Den kann man per E-Mail, mindestens aber per Telefon erreichen, um seinen Unmut loszuwerden. Evtl. können die dort ja auch mal ihre Version plausibel schildern.

Sorry, ich spreche von meiner Handtasche. Die ist zwar meist riesengross, trotzdem darf da keine Verkäuferin reinsehen.
Eben weil ich mich ja an die Regeln mit Korb und Wagen halte, erwarte ich das selbe auch von meinem Gegenüber.

Bearbeitet von Tweetie am 07.10.2010 00:24:12

Ein Routineblick in die Handtasche wäre in der Tat sehr ungewöhnlich. Hab ich bislang auch nie von gehört, dass das irgendwo so gehandhabt wird.
Mit Rucksack geh ich öfter einkaufen, gerade wenn ich nur Kleinkram brauche. Da hat aber auch noch nie jmd reingucken wollen, soweit ich mich erinnern kann.
Liegt aber vielleicht auch an meinem treuen Hundeblick. :D

Einkaufen gehe ich nur mir Einkaufstasche oder -Korb, die dann im Einkaufswagen mitfahren, sofern sie nicht bereits mit anderweitig gekauften Produkten bestückt sind. Solchermaßen bereits bestückte Einkaufstasche gebe ich am Info-Tresen unseres E...Centers ab.
Ansonsten habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, immer den/die Kassenzettel nachvollziehbar zu den anderweitig gekauften Sachen in der Tasche dabeistecken zu haben. Wer mich wo immer gründlich filzen will, soll das gern tun, alle Belege an Bord. :D
Bloß weil die Kassentante mich bittet, die Einkaufstasche zu lüften, fühle ich mich noch längst nicht diskriminiert oder als potentieller dieb eingestuft, da kann ich lächelnd drüberstehen.
Handtasche? Wurde noch nie zur Sichtung verlangt und wann habe ich die zur elementaren Nahrungssuche schon dabei?
Tja, und wenn doch? Dann sollen sie von mir aus auch meine Handtasche einsehen, wenn die Leute gehalten sind, das (nicht routinemäßig, aber stichprobenartig kann es verlangt werden) zu tun.
Immerhin verbergen sich auch dort weder Diebesgut noch grob jugendgefährdende oder illegale Dinge...

Zitat
Immerhin verbergen sich auch dort weder Diebesgut noch grob jugendgefährdende oder illegale Dinge...


Oooooch schaaade.... :D

Bearbeitet von Koenich am 07.10.2010 02:44:02
Zitat
Der ganze Aufriss geht darum, dass die Kassiererin in die Einkaufstasche gucken will, also in das große leere Ding, in das die Einkäufe nach dem Bezahlen rein sollen?


Darum ging es nicht.

Was ich in diesem Zusammenhang für bedenklich finde- früher standen Schilder auf dem Parkplatz - Taschen nicht im

Ist ja auch egal ob aus dem Auto geklaut wird, Hauptsache nicht aus dem Laden

Bearbeitet von Sparfuchs am 07.10.2010 07:37:41

Hallo zusammen,

Ich trage immer meine Taschen (auch die Handtasche) beim Einkauf bei mir. Es ist mir bewußt, daß ich dann eben aufgefordert werden kann, sie zu öffnen und nehme dies in Kauf - sonst würde ich sie ja vorher abgeben.
Es ist das Hausrecht des Marktes und ich habe bisher noch nie Massenkontrollen erlebt... ;)
Bis jetzt ist es aber in vielen Jahren höchstens ein- oder zweimal vorgekommen, daß von mir verlangt wurde, die Tasche(n) zu öffnen.
Meist frage ich die Kassierer, ob ich öffnen soll oder zeige selbst kurz vor - was ist denn da dabei?

Klar, man fühlt sich nicht gerade wie König Kunde beim Vorzeigen, aber mich nerven beim Einkaufen da andere Dinge - z.B. diese permanenten Preiserhöhungen bei den Grundnahrungsmitteln wie Brot z.B. oder die Roßtäuschungen bei den Verpackungen, die winzig klein gedruckten Grundpreise (verwirrende Kilogramm- oder 100g-Angaben) oder nicht ausgezeichnete Aktionsartikel.
Dieser Frust, den dann sicher viele haben, wird dann beim Kassierer abgeladen, nach dem Motto: jetzt kontrollieren sie mich auch noch...

Ach Horizon, da hast Du recht.

Dann muss ich als Nicht-Handtaschenträger nochmal reingrätschen:
In welchen Läden passiert sowas und wie oft? Ansonsten ist das wirklich ne Sache, die man unter "Kritik und Anregungen" mal dem zentralen Kundenservice unter Angabe des jeweiligen Marktes mitteilen kann.
Evtl. läuft da ja einfach nur der Marktleiter vor Ort ein bisschen Amok.

Zitat (Sparfuchs, 06.10.2010)
sunnyL - andere Frage: in wie viele Taschen hast du schon geschaut und wie viele hatten wirklich etwas von euch drinn? Wir bei euch nun nichts mehr geklaut?

Ich stecke auch grundsätzlich nichts in die Tasche und warum will jemand in meine Tasche sehen...

Kontrolliere meist nur Taschen, wenn der Einkauf da wirklich auch reingemacht worden ist, jedoch versuche ich auch meist heimlich ein Blick in alle Taschen zu werfen.

Und ob du es glaubst oder nicht, oftmals ist auch was drin, ich würde mal sagen in 30-40% der Kontrollen ;)

Jedoch ist es dann oft so, dass ich den Kunden wirklich beruhigen muss und auch merke, dass es wirklich keine Absicht war. Meist bring ich dann eben noch irgendein dummen Spruch (wenn ich denke, dass der Kunde nicht ganz ernst drauf ist), das beruhigt die meisten Kunden dann relativ schnell und man ist dann (entschuldigt die Wortwahl) am scheiße labern, also irgendetwas übertriebenes, wie, dass das SEK nun schon drausen steht und er noch Glück hatte, dass er es noch aufs Band hat (meist kommen solche Aussagen dann sogar von den Kunden :D)

Zitat
wobei ich auch mal gestehen muß, ich habe auch schon aus Versehen was mit genommen.
ich war mit meinen göga und einem Einkaufswagen einkaufen.
da hatten die doch eine leichte Jacke mit T-Shirt, die habe ich nicht rein gelegt, sondern über meinem Arm getragen.
als wir zu hause wahren merkte ich erst( ja erst dort) das diese teile immer noch über meinen arm wahren.
ich hatte Panik, mein Mann lachte sich scheckig.
ich bin sofort stehenden Fußes zurück gesaust und habe mich gestellt.
ich hätte immer ein scheiß Gefühl wenn ich in den laden gehen würde, im wissen das ich was geklaut hätte. *schäm*


Das habe ich die ganze Zeit auch vergessen zu erwähnen, gerade bei T-Shirts o.ä., wie von dir erwähnt kommt sowas auch oftmals vor oder jemand behält die Tasche in der Hand und vergisst es zu sagen.

Jedoch merke ich das meist und frage dann kurz nach, ob das Produkt auch von uns ist oder ob er die Tasche schon dabei hatte (oder ob er eben die paar Cent für noch zahlen muss).

Auch sowas passiert natürlich mal und wird auch von uns nicht als Diebstahl gesehen.

Aber hättest du bei mir eingekauft und wärst eben nochmal gekommen hätte ich mir dein Gesicht auf jedenfall fest eingeprägt, den du hattest es ja quasi schon erfolgreich ausversehen geklaut.

Und wer bei sowas dann extra nochmal kommt, der wird auch so nicht klauen, bei so Kunden weiß ich dann direkt, dass ich mir keine Gedanken darüber machen muss, ob sie beim einkaufen was klauen oder nicht sondern kann direkt den Überwachungsmodus abschalten :)

Zur Handtaschenproblematik:

Wie auch bereits gesagt worden ist, eigentlich sollte man auch Handtaschen kontrollieren, den da geht auch einiges hinein, ich persönlich tu dies jedoch auf jedenfall nicht, da ich es selbst als Eingriff in die Privatsphäre der Kundin sehe, den ich weiß selbst, dass in einer Handtasche zum Teil oft private Dinge sind, die eben einen fremden Verkäufer nichts angehen.

Bei Rucksäcken bin ich immer zwiegespalten, einerseits will ich diese kontrollieren, andererseits würde das für den Kunden bedeuten, dass er ihn extra vom Rücken nehmen und aufmachen muss, von daher mache ich das nur, wenn ich selbst ein Verdacht hab, weil darin z.B. Glas klimpert o.ä., aber insgesamt eher recht selten ;)


Nachtrag:

Zitat
Klar, man fühlt sich nicht gerade wie König Kunde beim Vorzeigen, aber mich nerven beim Einkaufen da andere Dinge - z.B. diese permanenten Preiserhöhungen bei den Grundnahrungsmitteln wie Brot z.B. oder die Roßtäuschungen bei den Verpackungen, die winzig klein gedruckten Grundpreise (verwirrende Kilogramm- oder 100g-Angaben) oder nicht ausgezeichnete Aktionsartikel.
Dieser Frust, den dann sicher viele haben, wird dann beim Kassierer abgeladen, nach dem Motto: jetzt kontrollieren sie mich auch noch...


Dazu noch:

Die Packungen sind zum Teil wirklich Verarsche, was zum Teil Schuld der Produktionsfirmen ist, zum Teil will der Supermarkt ja auch die Kunden verarschen, wie z.B. noch mit Süßigkeiten / Kaugummis an der Kasse, die recht teuer sind.

Ansonsten zu den Schildern:

Einerseits fallen die Schilder natürlich nach einiger Zeit von selbst runter (eben bei normalen Artikeln).

Ansonsten bei Aktionsware kann es natürlich wirklich sein, dass ein Schild komplett vergessen worden ist, den irren ist ja menschlich, bei sowas einfach nen Verkäufer fragen, der kann, wenn er die Ware da hat an der Kasse meist ne Preisabfrage machen, bzw. bei größeren Sachen steht zum Teil auch noch ne 3-4 stellige Nummer dabei oder der Verkäufer kann (bei Aktionsware) eben ins Prospekt schauen ;)

Und: Dem Verkäufer natürlich bitte immer sagen, dass da nen Schild fehlt, so kann man es drucken und hinhängen ;)

Aber kann dich bei beiden Sachen voll verstehn, ist natürlich wirklich nervig, kaufe hin und wieder ja auch selbst ein und ärger mich dann über Mogelpackungen o. fehlende Schilder ;)

Bearbeitet von sunnyL am 07.10.2010 15:39:48

Ich empfehle Dir die Anschaffung eines Scanners!

hey, wollt mal gern wissen, ob ihr das evtl wisst!!??

darf man eigentlich während des einkaufens die artikel in die eigene tüte oder tasche hineinlegen??
hab schon paarmals gesehen bei lidl z.b., dass die kunden das in die tasche oder auch tüte legen, und an der kasse die sachen wieder aufs band legen...
na ja, ob sie alles dann aufs band legen, ist dann so ne sache...*g*
denn reingucken dürfen die damen und herren an der kasse ja nicht!

vielen lieben dank für eure antworten!

Wenn man Waren in einem SB-Warenhaus einkaufen will, muss man, um sich nicht des Ladendiebstahls verdächtig zu machen, die Artikel offen mitführen. Also entweder in einem Einkaufswagen, einem Korb oder einem offenen Karton.

Alles andere kann zB von Kaufhausdetektiven als versuchter Diebstahl gesehen werden und unangenehme Folgen haben, wie zB Taschenkontrolle oder Befragungen im Büro.
Kann sein, dass einige Läden das nicht so restriktiv handhaben.

Wenn du die Waren in eine Tasche tust, entfernst du sie sozusagen aus dem Sichtbarkeitsbereich der Supermarktmitarbeiter (und Ladendetektiven). Das kann dir durchaus als versuchter Diebstahl ausgelegt werden.

Die Mitarbeiter dann davon zu überzeugen, dass dem nicht so war, kann durchaus schwierig werden.
Von daher sollte man immer nur die angebotenen Wagen / Körbe nutzen.

Ich packe bei kleineren Einkäufen die Waren durchaus in meinen eigenen Einkaufskorb, achte aber ganz genau darauf, dass sich beim Betreten des Ladens nichts darin befindet, was man dort kaufen könnte und zeige dann, nachdem ich die Sachen aufs Band gelegt habe der Kassiererin gleich unaufgefordert meinen leeren Einkaufskorb.OK meist ist mein Schlüsselbund drin, aber da hat noch niemand was gesagt.

Ärger hatte ich damit noch nie.

Meines Wissens ist das Personal an der Kasse sehr wohl berechtigt, in mitgeführte Taschen zu schauen!- In vielen Läden ist ja inzwischen verboten, Taschen überhaupt mit reinzubringen.- Falls jedoch kein verschließbarer Aufbewahrungsort da ist, gebe ICH keine Tasche aus der Hand.- Da kann man dann gern nach dem Einkauf reinschauen.
Wenn ich schon mal nur 3 Teile kaufen will, und schnell durch einen Laden flitze, dann packe ich die auch schon mal in eine mitgebrachte LEERE Tasche/Tüte.- Die habe ich dann aber bei Betreten des Ladens zusammengerollt in der Hand gehalten.- UND lege die unaufgefordert mit der Ware zusammen auf's Band.
Wenn man weiß, daß man mehrere Teile einkaufen will, sollte man schon ein Wägelchen nehmen, oder einen Korb.- Dafür stehen die ja zur Verfügung.- In einem Laden wollte man jedoch letztlich € 10,- Pfand haben, als ich einen Einkaufskorb benutzen wollte.- Die durften dann die gesamte Ware behalten.- An deren usseligen Körben hätte ich mich bestimmt nicht vergriffen.


Liebe Grüße...IsiLangmut

Aber natürlich dürfen die an der Kasse in die Taschen guggen*), tun sie auch. Ich hab son Oma-Wägelchen, das ist superpraktisch und auf einen Blick auch leicht für die Kassiererinnen zu sehen, dass da nix mehr drin ist.

*) Diese Aussage bezieht sich auf meinen gesunden Menschenverstand, etwaige anderslautende Rechtsgrundlagen sind da nicht berücksichtigt :)

Rechtlich dürfen sie es wohl nicht. Ich hab da kein Problem mit, geh ja oft mit Rucksack und den halte ich dann kurz auf und lass gucken, das müßen die mir nicht sagen.

Ich denke auch das man rechtlich die Sachen in die Tasche packen darf, meine mal gehört zu haben das der Detektiv erst an/nach der Kasse einen Verdacht aussprechen kann. Also wenn ich die Sachen offensichtlich nicht auf das Band lege.

Mit Kinderwagen hat man ja keine Möglichkeit einen Wagen zu nehmen, da mußte ich auch immer alles ins Netz packen, und ich hatte eines mit Stoff innen, also nicht so ein Löcher-Teil, das kommt ja ner Tasche gleich.

Zauberweib, das heißt nicht "Oma-Wägelchen" sondern Kartoffeltaxi ;-)

Also ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es so gerne gesehen ist wenn man die Einkäufe zum Beispiel in den Rucksack stopft. Ich sehe zu, dass ich immer einen Wagen nehme oder alles offen durch die Gegend trage auf dem Arm gestapelt (dann kauft man nicht so viel, weil die Arme sonst immer länger werden :P ).

Also meiner heißt Hacken-Porsche :pfeifen:

Also ich gehe nur ein paar Mal im Jahr richtig groß so mit Einkaufswagen einkaufen... ansonsten zu 95% eigentlich nur mit Einkaufskorb bzw. -tasche. Da pack ich dann im Laden beim Durchgehen all meine Sachen rein, an der Kasse dann wieder raus und aufs Band, Korb/Tasche vor den Augen der Kassiererin auf den Kopf gedreht und alles ist gut :blumen:

Wenn es ein Korb ist, der oben offen ist, also keine Tasche o.ä., dann ist das durchaus ok, weil man die Artikel nicht "versteckt", also sichtbar mit sich trägt.

Und natürlich darf das Supermarktpersonal, auch der Ladendetektiv NICHT in eure Taschen gucken. Was sie aber dürfen, ist bei einem begründeten Verdacht (der ist schon da, wenn ihr Sachen in eine Tasche o.ä. steckt) die Polizei rufen, die dann ggfs in eure Tasche schaut. Ladendetektive werden aber aus naheliegenden Gründen immer erst nach dem Bezahlen an der Kasse tätig, vorher beobachten sie meist nur, weil sonst schwer eine Diebstahlsabsicht nachzuweisen ist.

Quintessenz: Waren in einen offenen Korb legen, da kann keiner was gegen sagen, Sachen in eine Tasche/Beutel: macht (nicht zu Unrecht) verdächtig

Also, ich hätte jetzt auch so rein gefühlsmäßig gesagt, dass man das schon machen kann, solange man dann an der Kasse alles bezahlt.
Gut, ich stelle mir jetzt den Supermarkt hier im Ort vor, wo ich fast täglich einkaufe...und auf dem "Dorf" kennt jeder jeden und es ist auch ein großes Vertrauensverhältnis da.
Könnte sowieso nicht so anonym in einer Großstadt leben, wo einer dem anderen "sch...egal" ist. :(

Hier trifft man oft (fast immer) irgendwelche Bekannte, wird gefragt wies geht oder umgekehrt...man interessiert sich noch für seine Mitmenschen.

Sorry, schweife gerade vom Thema ab... :rolleyes:

Gruß
nettchen

Ach Ihr Lieben, bei uns heißen die Wägelchen Zwiebel-VW.
Gruß aus dem Holsteinischen
Eure pennianneWG

Zitat (nettchen, 21.07.2011)

Gut, ich stelle mir jetzt den Supermarkt hier im Ort vor, wo ich fast täglich einkaufe

@nettchen: ja klar, das spielt auf jeden Fall eine ganz große Rolle :) man 'kennt' sich eben... und das ist ne ganz andere Basis, als wenn ich heute hier, morgen da einkaufen gehe... aber natürlich ist auch das wohl leider keine Garantie dafür, dass nicht Schmu getrieben oder geklaut wird :unsure: insofern hab ich vollstes Verständnis für ein gesundes Mißtrauen der Ladenbetreiber :blumen:

...ja, das stimmt wohl. Wenn eine neue Kassiererin da ist, sonst auch meistens, zeige ich meinen Korb oder die Tasche unaufgefordert vor...

Neues ThemaUmfrage