Klage gegen Gott


Hier ein älterer Beitrag:

Klage gegen Gott abgewiesen 2007


Und hier der aktuellste:

Klage gegen Gott abgewiesen 2008

Scheint wohl Trend zu sein, gegen Gott zu klagen. Könnte ich manchmal auch, aber was nützt mir das? Ist schon richtig, Gott hat keine richtige Anschrift.

Vielleicht hilft ja beten? <_<

Was sagt Ihr dazu?


:verwirrt::hmm:


:hihi:
Über den zweiten Link hab ich mich gestern schon bekugelt, der erste war mir neu
Am besten fand ich:
"Während meiner Taufe bin ich einen Vertrag mit dem Beschuldigten eingegangen, der mich vor dem Bösen bewahren sollte", erklärte Pavel in seiner Klageschrift. Doch bislang habe Gott den Vertrag nicht eingehalten, obwohl er im Gegenzug von ihm "verschiedene Güter und zahlreiche Gebete" bekommen habe."

rofl

Beten scheint also auch nicht die Lösung zu sein.
Aber wenn man lang genug betet, lässt Gott vielleicht seine Adresse vom Himmel fallen....

Amis sind ja eh etwas seltsam, was Religion betrifft... Wir formulieren mal eben die Schöpfungstheorie um, und nennens Intelligent Design, damit wirs auch an Schulen lehren können ... waaa...#
In dem Sinne: Heil seiner Nudeligkeit, dem Fliegenden Spaghettimonster!

Nachsatz:
Sorry, wenn ich hiermit jemandes religiöse Gefühle beleidigt habe... Ist nur meine Ansicht!

Bearbeitet von Phoenixtear am 18.10.2008 11:22:49


Da gibt es doch den Stellvertreter Gottes (Papst) in Rom. Der müßte doch dafür zuständig sein. :pfeifen:


Der arme Benni. Bei all dem Übel auf dieser Welt würde er bis in die nächste Steinzeit einsitzen müssen.


Ich finds super lustig :)
So wie ichs mitbekommen habe, war die Klage nicht ganz ernst gemeint, sondern eher als Satire auf das eher öhm... drömmelige Rechtssystem der USA.

Wobei seine Argumentation, dass Gott keine ladungsfähige Adresse bräuchte, weil er ja allwissend sei und somit auch von der Klage Kenntnis haben müsste, sehr logisch ist...

"We know that what the Bible says is true, because in the Bible it is written that what the Bible says is true."


Haha das ist super! Aber könnte die Kirche nicht als Vormund für Gott gelten? Ich sehe da schon andere Prozesse, darum welche Kirche ihn legal adoptieren kann. <_<


äh, tja
ich bezahle auch noch für die nicht ausreichende Dienstleistung
:hmm:


Tja,müsste man dann allen Kirchenangestellten ,bzw Bediensteten nicht
Mitwisserschaft unterstellen ?


rofl Ich könnte mich hier beölen rofl , wenn ich das hier so lese. Stelle ich mir alles so ... bildlich vor. rofl

Um ehrlich zu sein, kann ich das mit der Klage einfach nicht ernst nehmen. rofl

Bearbeitet von Monschi am 20.10.2008 15:32:35


Zitat (Phoenixtear @ 18.10.2008 11:18:58)
:Am besten fand ich:
"Während meiner Taufe bin ich einen Vertrag mit dem Beschuldigten eingegangen, der mich vor dem Bösen bewahren sollte", erklärte Pavel in seiner Klageschrift. Doch bislang habe Gott den Vertrag nicht eingehalten, obwohl er im Gegenzug von ihm "verschiedene Güter und zahlreiche Gebete" bekommen habe."


Hier hat der Kläger übersehen, dass er sich auf einen nichtigen Vertrag beruft. Ein Baby ist im juristischem Sinn weder handlungs - noch geschäftsfähig. Insofern kann er aus einem nichtigen Vertrag weder Leistungen noch Verpflichtungen ableiten.

Zitat (exenter @ 23.10.2010 10:56:22)
Hier hat der Kläger übersehen, dass er sich auf einen nichtigen Vertrag beruft. Ein Baby ist im juristischem Sinn weder handlungs - noch geschäftsfähig. Insofern kann er aus einem nichtigen Vertrag weder Leistungen noch Verpflichtungen ableiten.

Andere Ansicht: §§ 104 ff BGB und §§ 164 ff. BGB.

Bearbeitet von Cambria am 23.10.2010 11:47:42

Dieses paßt zum Thema, ist aber ganz ernst passiert. Jemand flog von München nach Sylt. Von da mit der schnellen Adler- Express nach Amrum. Am Ende des schönen Wochenendes steht er im Hafenbüro und schimpft :labern: . Wenn das Schiff wegen Wind und zuwenig Wasser nicht fahren kann, das habt ihr doch heute morgen schon gewußt, da hättet ihr doch einen Busersatzverkehr einrichten müssen. rofl
Man bot ihm an mit der nächsten Fähre nach Föhr zu fahren. Dazu soll er sich eine Taxe bestellen und eine kleines Flugzeug. Die bringen ihn noch pünklich zum Flieger auf Sylt. Fragt er doch : Und wer zahlt mir das .
Man händigte ihm eine Bestätigung der Unbill aus, die könne er dann beim Verursacher geltent machen. Im Laufschritt eilte er zur Fähre. Wer ist denn nun Verursacher und wie lautet die ladungsfähige Anschrift ? :wallbash:
Der Wind pfeift gerade wieder über Amrum. Da könnte es doch wieder sein, viel Wind und viel Wasser :huh: ? Nur leide kann ich nicht zum Hafen, bin mit Abwasch und dergleichen dran.
MfG. alt.-techn.


es gibt auch einen FILM über
höhere gewalt

Bearbeitet von dingens am 23.10.2010 13:49:31


Ist ja lustig.
Das kommt davon, wenn man so anmaßend ist, sich als Stellvertreter auszugeben, obwohl man von diesem keine Prokura hat. ;)


Zitat (Die Außerirdische @ 20.10.2008 13:49:10)
ich bezahle auch noch für die nicht ausreichende Dienstleistung

So, so,

aber das tust du ganz freiwillig !

Zitat (micheal @ 31.10.2010 00:13:47)
So, so,

aber das tust du ganz freiwillig !

Naja, soo freiwillig ist das nun wieder nicht, denn müßte jeder die Kirchensteuer selber überweisen, käme bestimmt nicht so viel an, als durch den Abzug vom Gehalt.

Die Menschen denken da zu wenig darüber nach.

Zitat (rossi @ 31.10.2010 14:56:06)
Naja, soo freiwillig ist das nun wieder nicht, denn müßte jeder die Kirchensteuer selber überweisen, käme bestimmt nicht so viel an, als durch den Abzug vom Gehalt.

Die Menschen denken da zu wenig darüber nach.

In Österreich zieht nicht der Staat die Kirchensteuer ein und es funktioniert auch. Die Gläubigen erhalten aber Zahlscheine von der Kirche.
Man muss nicht staatliche Finanzbeamte als Eintreiber bemühen, die der allgemeine Steuerzahler auch noch finanziert.

Zitat (rossi @ 31.10.2010 14:56:06)
-----, als durch den Abzug vom Gehalt.

Die Menschen denken da zu wenig darüber nach.

So ist es, Rossi.
Ich kenne einen einfachen Trick, ohne groß nachzudenken, damit gar Nichts erst vom Arbeitgeber an Kirchensteuer vom Gehalt abgezwackt wird. ^_^ Kennen viele andere auch !

Jammert nicht rum. Jeder Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Nur das Gute mitnehmen und das Schlechte abschieben ist unseriös. Wer in den Himmel will muss auch löhnen.


Zitat (exenter @ 01.11.2010 16:43:34)
Jammert nicht rum. Jeder Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Nur das Gute mitnehmen und das Schlechte abschieben ist unseriös. Wer in den Himmel will muss auch löhnen.

Jeder der nicht möchte,kann ja aus der Kirche austreten .
Genauso wie aus jedem anderen Verein .


Und ,ob man sich in einem Verein oder in einer Kirchengemeinde wohlfühlt ,liegt auch immer an einem selbst.

Im Gegensatzt zu anderen "Vereinen" wird man da klugerweise schon mal hineingetauft und beim austreten wollen, nach Möglichkeit ein schlechtes Gewissen gemacht.

Ich kenne viele Landbewohner die nur deshalb noch "drin" sind weil sie mit Schwierigkeiten, für sich und ihre Kinder, rechnen müssen.


Zitat (exenter @ 01.11.2010 16:43:34)
Wer in den Himmel will muss auch löhnen.

Das ist der schärfste Satz, der seit ca. 500 Jahren gefallen ist, und war seinerzeit Anlass für eine teils blutige Kirchenspaltung.

Ein guter Katholik kommt nur durch den Glauben und gute Werke (z.B. Geldspenden) in den Himmel. Ein braver Prostestant nur durch den Glauben allein (Luther:"...sola fide..."), also auch ohne gute Werke in den Himmel. Das hat auch was.

Zitat (exenter @ 01.11.2010 16:43:34)
Wer in den Himmel will muss auch löhnen.

Gott sei Dank, nicht :D !!!!!

Zitat (dingens @ 23.10.2010 13:49:03)
es gibt auch einen FILM über
höhere gewalt

und der kommt heut abend aufm MDR 23:00 uhr


Kostenloser Newsletter