Öl oder Holzofen: welchen denn nun?


Ich habe vor, in meiner Wohnung einen Zusatzofen aufzustellen und bin am grübeln. Soll ich mir nun einen Holz- oder Ölofen kaufen. Komm ich da günstiger, als wenn ich nur mit der Gasheizung (ist standardmäßig in der Wohnung) heize? Zahlt sich so ein Zusatzofen aus?
Öl: Geruch, teuer?!, aber dafür in der Anschaffung günstiger, nicht so viel Mist (oder?)
Holz: schaut schön aus, wenn mans Feuer sieht, macht viel Dreck, kann man alles (fast) verheizen, in der Anschaffung teurer. Holzbriketts kann ich mir auch besorgen
.... was meint ihr dazu?


LG
yellow :smoke:


Ich glaube, dass die Gasheizung (die ja schon da ist und nur mehr das Gas zu zahlen ist) dir am günstigsten kommt.


Hallo yellow,

wie groß ist den der Raum den Du beheizen möchtest? Wenn es nur ein Zimmer ist, würde ich persönlich einen Holzhofen benutzten, weil dort das Zusehen schöner ist. Leider weiß ich nicht, welche Variante günstiger ist, für mich wäre es der Holzofen, da ich so an Holz kommen kann.
Vielleicht kannst Du den Ofen ja so stellen, dass er auch mehrere Zimmer mitwärmt.

Liebe Grüße

Kleine Hexe :blumen:


Hallo!

Hmm, ich würde gerne mal den Hauptbeweggrund zur Anschaffung wissen.

Geht es dir um stilistische Gründe, oder wirklich ums heizen?

So generell würd ich die alte Heizung als Hauptwärmequelle behalten und nur wenns notwendig ist zB einen Ölradiator anstecken um es bei so einem grauslichen Wetter, wie wir es grad haben, trotzdem in der Früh warm zu haben...

Den kann man dann auch wieder irgendwo verstauen, wenn man ihn nicht braucht.
Für alle die sowas nicht kennen hier (hoffentlich :huh: ) ein Bild:



Lg
absinth


Naja - ich wohne erst sein Mai in der Wohnung und glaube, daß es im Winter nicht leicht zu heizen ist. Es sind so dicke Mauern, daß ich jetzt schon nur 18 Grad habe. Und ich hab mir gedacht, daß wenn man mit dem Holz (oder Ölofen) dazuheizt, es halt einfach wärmer wird. Das Schlafzimmer liegt gleich neben dem Raum, wo der Ofen hinkommen würde. Ich persönlich tendiere im Moment eher zum Holzofen. Erstens wegen dem Ölpreis und zweitens wegen dem Gestank....


LG
yellow :smoke:


Ach ja - das hab ich ganz vergessen - ich bin ab morgen (19.8.05) in Urlaub und da kann ich nicht ins inet. Also wenn ihr nichts von mir hört - wisst ihr jetzt warum..

Bis nach dem Urlaub
Alles Liebe



LG
yellow
:smoke:


Zitat (absinth @ 17.08.2005 - 15:46:27)
Hallo!

Hmm, ich würde gerne mal den Hauptbeweggrund zur Anschaffung wissen.

Geht es dir um stilistische Gründe, oder wirklich ums heizen?

So generell würd ich die alte Heizung als Hauptwärmequelle behalten und nur wenns notwendig ist zB einen Ölradiator anstecken um es bei so einem grauslichen Wetter, wie wir es grad haben, trotzdem in der Früh warm zu haben...

Den kann man dann auch wieder irgendwo verstauen, wenn man ihn nicht braucht.
Für alle die sowas nicht kennen hier (hoffentlich :huh: ) ein Bild:



Lg
absinth

Aber achtung! Diese Geräte haben einen enormen Stromverbrauch! Da ist die Kasse schnell mal leer!

ich als ökoangehauchte empfehle holz, weil es ein nachwachsender rohstoff ist, und ist günstiger als öl.


Zitat (absinth @ 17.08.2005 - 15:46:27)

So generell würd ich die alte Heizung als Hauptwärmequelle behalten und nur wenns notwendig ist zB einen Ölradiator anstecken um es bei so einem grauslichen Wetter, wie wir es grad haben, trotzdem in der Früh warm zu haben...



:nene: :nene: Nee, die würd ich auf gar keinen Fall empfehlen.

Sehr hohe Kosten und wärmt trotzdem nicht richtig.

Wir haben Gas-Zentralheizung, damit wird das ganze Haus schön gleichmässig warm.

Den Kamin haben wir nur zusätzlich, einfach weil´s schön ist. Deshalb würde ich dir auch einen Holzofen empfehlen.

Susanne

Ich würde Dir auf jeden Fall einen Holzofen empfehlen.
Wir haben Ölzentralheizung und zusätzlich einen Kaminofen im Wohnzimmer. Mit dem beheizen wir (fast) das ganze Haus! Die Zentralheizung benötigen wir eigentlich nur fürs Bad und für Warmwasser. Und die Wärme die so ein Ofen abgibt, "fühlt" sich doch erheblich angenehmer an als die von einem Ölradiator. Macht zwar ein wenig Dreck, so ein Holzofen, aber als Feuerteufel ;) möchte ich das Teil nicht mehr missen!


...

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 18:09:31


MEike,
wir haben einen sog. Schwedenofen


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 18:09:11


da wir das gerade machen meine erfahrung :
haben einen grossen öltank und ölheitzung im keller gehabt.
der wurde für 800€ rausgeschweisst und endsorgt (die schlagge kostet extra noch ein paar cent pro liter)
den gasanschluss hat uns die stadt gestern neu geschossen (die haben mit ner kleinen rakere einmal unter der strasse durchgeschossen *G*)
das hat nix gekostet :) zumal wir noch einen alten anschluss hatten.
die neue "heitzung" bzw gasbrenner komplett kostet 2500€
einbauen werden wir das denk ich. alsorund 3500€ und dann wars das.

wollte es einfach nurmal erwähnen :)
vorteile für uns sind das wir jetzt unten ne wekstadt hinbauen können wo vorher der tqank den ganzen raum ausfüllte.
und gas is günstiger :)


so ein offener kamin wär doch auch ganz lauschig!


Wir haben im Haus Ölzentralheizung und im Wohnzimmer einen offenen Kamin mit Heizkasette. An deiner Stelle würde ich auch den Holzofen vorziehen.


-evi-


Langjährige Erfahrungen haben bewiesen, dass heizen mit Öl am günstigsten ist. Aber was nützt das, wenn die Anschaffung deutlich teurer ist als bei einer Gasheizung.

Ein Tip vom Elektromeister: Finger weg von den Ölradiatoren! Die Wärme ist rund 4 mal so teuer wie bei einer Gasheizung.

Grundsätzlich halte ich Wärmeerzeugung über Holz für die zukunftsträchtigere Variante. Die Gas- und Ölpreise explodieren zur Zeit, das erfährt wohl jeder am eigenen Geldbeutel. M.E. werden die Preise auch nicht wieder sinken.
Während diese Brennstoffe gekauft werden müssen, kann man Holz in der eigenen Umgebung beschaffen. Sei es bei Gartenbaubetrieben (Baumfällungen) oder Handwerksbetrieben (Paletten oder Transportverpackungen).
Sogar in meinem (kleinen) Betrieb fällt einiges an Brennholz an. Ökos oder Geizies können es von Hand ohne Elektro- oder Motorsäge zerkleinern, hält fit und kostet nix. :rolleyes:
Allerdings braucht es Lagerfläche...... :mellow:

So hat jede Version ihre Vor- und Nachteile. :)


Ich würde dir auch eher nen Holzofen empfehlen, bin sogar schon am überlegen wie ich am günstigsten zu einer Pellets-Zentralheizung komme.
Nur die Frage wird auch sein, ob du den Holz-Kohle-Ofen an den Schornstein anklemmen darfst, wenn da schon die Ölheizung dranhängt. Bei uns zum Beispiel darfste das nicht.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 18:08:22


Den Umgang mit Motorsäge stellt für mich kein Problem dar, bin ich von klein auf gewohnt. Traktor hab ich auch. Das Problem ist aber, das man, wenn man den gleichen Komfort haben will, wie ne Ölheizung, das man so ca. 50 Meter Holz machen muss (Zweifamilenhaus). Dafür bleibt mir aber kaum Zeit, da ich im Einzelhandel arbeite und dort ziemlich bescheidene Arbeitszeiten hab. Desweiteren kann man bei uns kein Holz für fast umsonst machen, der Förster will auch von was leben. ;) Bei uns kostet 1 Meter Holz so knapp an die 50 Euro. Außerdem brauchst du ne ziemlich große Lagerfläche, da das Holz ja 2-3 Jahre trocknen muss und außerdem wird bei uns ziemlich viel Brennholz geklaut, von denjenigen, die sich jetzt Kaminöfen anschaffen und zu bequem oder zu blöd sind, sich Brennholz zu machen.
Außerdem wird man nicht jünger. Was macht man, wenn man älter wird und die Kraft nicht mehr dazu hat? Wieder ne neue Heuzung?


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 18:01:09


Der Preis 50 €/ Ster gilt wohl für abgelagertes, ofenfertiges Holz. Ich hab dieses Jahr 35 € / Ster bezahlt. Kommt immer auf die Qualität an, Hartholz ist teurer. Und wenn ich in den Wald gehe und selbst Hand anlege zahle ich 10 € für ein zugewiesenes Waldstück aus dem ich 15 - 18 Ster rausholen kann. Zugegeben, es ist schon ein schönes Stück Arbeit! Auf einen Stundenlohn darf man das nicht umrechnen. Ein Fitnessstudio kostet auch ;) .
Letze Saison haben wir ca. 12 Ster verfeuert. Allerdings läuft nebenbei die Ölheizung für Warmwasser. Wir haben nur einen Kaminofen, mit dem jedoch fast das ganze Haus beheizt wird.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 18:19:11


@MEike
Schau mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ster

Wir reden alle von der gleichen Menge Holz, also ca. 1 Kubikmeter aufgeschichtetes Holz. Ist der Ausdruck Ster nur in Franken gebräuchlich?

*mitobelixschenholzfällergrüßen*
obelix


Zitat
Es gibt eine Kombination von Ölbrenner mit Holzbrenner.



Ich kenn die Dinger, aber so weit ich weiß, erfüllen die aber nicht mehr die WErte die man braucht.

Zitat
Gibt es nicht irgendeine unangenehme Flüssigkeit, die man über einen straßennahen zum klauen einladenden Holzstapel schütten kann, wobei dann die ganze Wohnung wie die Pest stinkt, wenn das Holz angezündet wird?



Was soll das bringen? Wenns keiner klaut stinkt deine eigene Bude! laugh.gif
Bei uns im Dorf hat schon einer Löcher in die Holzscheite gebohrt und SChwarzpulver reingestopft. Da hatte er mal ne zeitlang Ruhe vor den Dieben.
Und außerdem wird das Holz nicht vom Straßenrand geklaut, sondern im tiefsten Wald! wink.gif


Zitat
50 Euro für 1 m? Wenn du die Bäume selber fällst? Da muß ich doch mal unseren Förster fragen. Vielleicht sehe ich ihn heute.



Das Problem ist, das meiste Waldgebiet gehört unserem Grafen und der braucht genug Brennholz um sein Schloß im Winter zu beheizen. Es ist die Rede von so 250 Raummeter Holz im Jahr und auch der hat nen Öl-Feststoffbrenner. wink.gif
Und das bißchen Wald was die Gemeinde hat, "vergibt" sie nicht so einfach um Brennholz zu machen. Da kannste nur aufgeschichtetes Holz kaufen, was aber keinerwegs ofenfertig ist. Die Stämme sind einmal gespalten und das wars.


Zitat
Hast du einen Oldtimertrecker?



Jepp, und zwar nen Eicher mit 16 PS. :wub:

Das Thema scheint etwas ausgeufert zu sein.
Erst ging es um einen Zusatzofen und jetzt werden schon ganze Schlösser beheizt.

:unsure:

Was aber nicht heissen soll, hier wäre dummes Zeug erzählt worden :)


Zitat (Strandbutscher @ 20.08.2005 - 17:09:00)
Das Thema scheint etwas ausgeufert zu sein.

????????

Wie soll ich das verstehen?
Ist Obelix des Schreibens nicht kundig? :nene:


Strandbutscher:
LESEN,DENKEN;SCHREIBEN


Auch DAS habe ich nicht verstanden........ :(


@strandbutscher
Ich war nicht der Meinung, das Thema wäre ausgeufert. Deshalb....>????

Und: Du musst auch nicht ALLES verstehen

Bearbeitet von obelix am 23.08.2005 13:08:08


Vielleicht hat Strandbutscher ja auch gemeint, daß Oldtimer-Trecker hier nicht her gehören?
Ich mußte einfach fragen, weil ich da ziemlich viele kenne. Auch den Eichner.

Und wenn es ums Heizen geht, finde ich kann man ruhig über alle Heizformen für alle Raum- und Hausgrößen diskutieren. Da scheint Strandbutscher eine andere Meinung zu haben.

Und damit könnten wir ja mal zum Thema zurückkommen und mal bei yellow anfragen, ob wir zu ihrer/seiner Entscheidungsfindung haben beitragen können.

Gruß,
MEike


Also aus eigener Erfahrung kann ich schreiben, dass eine Holz-Zusatzheizung schon viel bringen kann. Ich kenne es von meinen Eltern gar niciht anders, im Dorf hatten auch alle Öfen oder kamine etc. Wichtig ist halt, dass man zum einen die Möglichkeit hat Holz zu beschaffen (kostengünstig) und wie es hier auch schon genannt wurde, es auch einige Zeit zu lagern - und das ist im Keller schon ein wenig schwierig....
Fakt ist auch, dass man mit einer Zusatzheizung nicht den Komfort erreicht, den eine Gas-Zentralheizung schafft - ganz klar. Aber wennman sich z.B. für einen Ofen (ob dänisch, schwedisch oder Kacheln) entscheidet, schafft man Gemütlichkeit. Man kann den Ofen nachmittags oder aneds nach der Arbeit anheizen, die Wärme braucht ca. 20-30 Minuten und man legt am Avbend je nach dem wie lange man auf ist noch drei bis fünf mal ein wenig Holz nach und dann hat sich das....
Es ist einfach eine andere, angenehmere Wärme als die der Heizkörper. Deshalb würde sich für mich - wenn die Möglichkeit besteht - nicht die Frage stellen ob einen Ofen oder nicht, sondern wann .....

Also wenn Du die Möglichkeit hast günstig Holz zu beziehen und der Raum und der Schornstein es hergeben (wichtig: Schornsteifeger anfragen!) dann würde ich nicht mehr zögern.....


hello leute -
ich bin zurück vom urlaub - danke für eure tipps.
ich hab mich für einen holzofen entschieden (so einen mit sichtfenster) ... und auch schon aufgestellt und probe-geheizt - sieht echt toll aus. und das ganze ist mir auf so 400-500 euro gekommen. ich hab mir einen ofen vom lagerhaus gekauft, der war im angebot um 400 mit glasplatte zum draufstellen und ofenrohr. vom rauchfangkehrer hab ich mir vor dem aufstellen natürlich das ok geholt. naja - jetzt wart ich mal den winter ab.


LG
yellow :smoke:


Zitat (yellow @ 29.08.2005 - 09:19:23)
jetzt wart ich mal den winter ab.

der hoffentlich noch gaaaanz lange auf sich warten lässt. :rolleyes:

Zitat (Sammy @ 29.08.2005 - 09:21:43)
Zitat (yellow @ 29.08.2005 - 09:19:23)
jetzt wart ich mal den winter ab.

der hoffentlich noch gaaaanz lange auf sich warten lässt. :rolleyes:

also daß das mit dem winter noch auf sich warten lassen kann, ist ja klar. im moment können wir ja (wenn wir frei haben und nicht vor dem pc sitzen) noch ein paar sonnenstunden genießen.
bei uns ist es im moment so heiß, daß ich gar nicht ans einheizen denke.
aber ich bin schon froh, daß ich mir für den winter den zusatzofen dazugekauft habe.
mein freund träumt schon von einem fell vor dem ofen ..... ;o)


LG - und lasst euch noch schön sonnen


yellow :smoke:

Mal nach oben schubsen.

Yellow, wie ist der Winter mit deinem Ofen, würde mich sehr interessieren, da wir für den nächsten Herbst auch diese Anschaffung tätigen wollen.

Der Schornsteinfeger hat sein OK gegeben, der Kamin muß noch aufgemauert werden, Steine sind schon ausgesucht. Jetzt müssen wir nur noch einen guten Hersteller für solche Schweden-Öfen finden (bis jetzt Fa. Hark).

Wer noch Wissenswertes und Tipps für mich hat, bitte melden.

lg die Ulli


Ich bin auch drauf und dran mir einen Holzofen anzuschaffen... aber worauf muss man achten?

Dauerbrand- oder Zeitbrandofen?
Speckstein- Glas- oder Metallverkleidung?
Wie groß sollte der Brennraum mindestens sein?

Was darf das Anbohren des Kamins ungefähr kosten? Die Preise variieren da bei uns zw. 150 und 500 Euro... ist der eine Pfusch oder der Andere zu teuer?

Pellets kommen für mich nicht in Frage, da ich an das Holz recht günstig dran komm!


Erkundige dich bei deinem Schornsteinfeger. Der berät dich ganz unabhängig.


Hallo Leutz,

haben seit 2 Jahren einen Bio-Alkohol Kamin als Zusatz-Wärmequelle. Stinkt nicht, brauchst kein Abluftrohr, an jeder Wand anzubringen. Kosten für ca. 3 Stunden ca. 1,50 €. Wir bestellen den Bio-Alkohol übers Internet. Im Supermarkt/Baumarkt ungleich teurer.
Sieht wie ein offener Kamin aus, nur das Knistern fehlt ;-=

LG

Galadriel


@ Ela:
Eigentlich eine tolle Idee.... der hat gesagt bei den heutigen kann man auch einen aus dem Baumarkt nehmen... macht keinen Unterschied... der ist 'ne Pfeife... oder gibts keinen Unterschied zwischen einem Ofen (Baumarkt)für 250€ und einem (Marke) für 5000€ das bisschen Design kann den Preisunterschied doch nicht ausmachen, oder?

Edit: Ich wollte eigentlich Erfahrungswerte, oder Tipps zum Kauf... weil jeder Verkäufer sein Produkt als das Non-Plus-Ultra anpreist...

Bearbeitet von Schwaller am 10.08.2009 21:20:23


Da hast Du wohl nicht ganz unrecht.

Wenn Du magst dann schreib mich doch mal per PN an. Mein Mann ist Schornsteinfegermeister, der sitzt gerade neben mir auf dem Sofa.


Wir haben für unser Doppelhaus (250 m² ) unsere Heizung auch aufgewertet und zwar Solarunterstützung für Warmwasser und Heizung, benutzen eine Gaszentralheizung und haben in jeder Wohnung einen alten auf den neuesten Stand gebrachten Kachelofen die früher einmal das ganze Haus beheizt haben. Wir haben ca. 30 Festmeter Holz im Garten gestapelt unter einem Unterstand. Da teilweise zumindest im neuen Teil des Doppelhauses Fußbodenheizung verlegt wurde haben sich die gemeinsamen Kosten für das beheizen die Warmwasserversorgung mit vorgenommener Wärmedämmung von 20 fürs 'Dach und 14 für die Seiten in einem Winter schon auf ein Drittel reduziert, als angenehmer positiver Effekt fällt gerade in der Herbst und Winterzeit die angenehme Wärme durch die Holzheizung ins Gewicht. Die Gasheizung spingt nur noch an wenn sich morgens um 5 die Temperaturen draußeen nahe am Gefrierpunkt bewegen.

Also ich kann es so nur empfehlen


Zitat (Schwaller @ 10.08.2009 20:43:15)

Dauerbrand- oder Zeitbrandofen?

Ich denke, das kommt drauf an, wofür Du den Ofen genau willst.
Willst Du ihn nur gelegentlich als Zusatzheizung für die Übergangszeit und wegen der Gemütlichkeit? Oder willst Du regelmäßig damit heizen, womöglich als einzige Heizquelle? Dann würde ich tatsächlich über einen Dauerbrenner nachdenken.

Wir haben gerade einen Winter hinter uns, in dem wir einen verglasten Holzkamin quasi als einzige Wärmequelle im ganzen Haus hatten, und auf die Dauer nervt das echt, wenn man jeden Tag neu anfeuern muss.

Zitat
oder gibts keinen Unterschied zwischen einem Ofen (Baumarkt)für 250€ und einem (Marke) für 5000€
auch hier, kommt darauf an, wofür Du den Ofen genau willst. Wenn Du wirklich regelmäßig damit heizen willst, dann würde ich von einem Baumarktmodell für 250 Euro abraten. Wie gesagt, habe den letzten Winter mit so einem Modell verbracht, und auf die Dauer ist das echt unkomfortabel (ist auch für den Dauerbetrieb sicherlich nicht so gut geeignet).

Bearbeitet von madreselva am 10.08.2009 21:56:34

Also wir haben hier eine Ölzentralheizung und die können wir nicht abschalten. Wir wohnen nicht alleine im Haus und brauchen auch warmes Wasser... aber eigentlich wollen wir in unserer Wohnung weitestgehend mit Holz heizen... also Wärmequelle für die Wohnung ca. 80m²


Zitat (Schwaller @ 10.08.2009 22:02:09)
Also wir haben hier eine Ölzentralheizung und die können wir nicht abschalten. Wir wohnen nicht alleine im Haus und brauchen auch warmes Wasser... aber eigentlich wollen wir in unserer Wohnung weitestgehend mit Holz heizen... also Wärmequelle für die Wohnung ca. 80m²

Also ich muss zugeben, soooo ganz genau kenne ich mich nicht aus.
Ich kann nur aus der Erfahrung des letzten Winters sagen, dass wir mit unserem 250-Euro-Ofen aus dem Baumarkt lediglich einen Raum warmbekommen haben, nämlich das Wohnzimmer, in dem der Ofen steht - und wenn der Ofen eine Zeit lang an war, dann vielleicht noch das Nebenzimmer bei geöffneter Türe (wir= Haus mit ca. 125m², allerdings Altbau und nicht wärmegedämmt - warmes Wasser kam bei uns über Boiler bzw. Durchlauferhitzer).

Und dass es eben auf die Dauer nervte, den Ofen jeden, aber auch jeden Morgen neu anfeuern zu müssen. Also bei regelmäßigem Heizbetrieb würde ich auf jeden Fall zu einem Dauerbrenner raten und mich vorher genauestens erkundigen, ob der Ofen auch tatsächlich für den Dauerheizbetrieb gedacht und geeignet ist.
Also wir haben so ein 250-Euro-Baumarkt-Modell mit Glasfront und Metallverkleidung, welches fürs gelegentliche Zuheizen ja ganz nett sein mag, aber als alleinige Heizquelle - nie wieder. Unserer lässt sich z.B. auch nicht so toll wärmeregulieren, der ist entweder an und brennt das Holz runter wie Zunder und man verschmachtet in dem beheizten Raum fast vor Hitze, oder man drosselt ihn, dann geht er ständig aus... Ich vermute, das sind z.B. solche Details, welche dann Preisunterschiede bei den verschiedenen Modellen ausmachen könnten?

Und dann mit dem Schornsteinfeger oder einem Kaminbauer oder irgendeinem Fachmann reden, dass der sich die Wohnung mal anschaut, wo Ihr denn das gute Stück am besten platziert, damit Ihr dann auch mehr als nur einen Raum warm bekommt.

Was das Kaminanbohren angeht, mit den Kosten kenne ich mich nicht aus, weil der Ofen bei uns schon drinstand, als wir einzogen.
Wichtig ist auch, dass der Kamin überhaupt dafür geeignet ist, da noch einen Holzofen mit so-und-so-großer Heizleistung im Dauerbetrieb dranzuhängen (vorher auf jeden Fall mit dem Schornsteinfeger abklären). Unser Kamin scheint dafür nämlich nicht geeignet zu sein - was sich aber, trotz Genehmigung und regelmäßiger Reinigung durch den Schornsteinfeger erst im Dauerbetrieb herausstellte :keineahnung:

Bearbeitet von madreselva am 10.08.2009 22:17:55

Die Genehmigung hab ich vom Schornsteinfeger erhalten... und der Standort ergibt sich aus den architektonischen Begebenheiten der Wohnung... von da her ist der Weg also geebnet.


Zitat (Schwaller @ 10.08.2009 22:30:59)
Die Genehmigung hab ich vom Schornsteinfeger erhalten... und der Standort ergibt sich aus den architektonischen Begebenheiten der Wohnung... von da her ist der Weg also geebnet.

ich würde immer zu einem Dauerbrandofen raten, gerade weil dann das nervige Neuanfeuern wegfällt und man wunderbar regulieren kann. Wir halten am Tag in der Wohnung eine konstante Wärme von 22° und legen Abends entweder noch einen größeren Holzscheit oder aber über Nacht 1 Brikett in den Ofen und morgens kommt wieder allerdings klein gespaltenes Holz und darauf 1 größerer Holzscheit und dann ist der Ofen wieder warm. Da der Schornstein isoliert ist und am Badezimmer längs läuft ist Badezimmer kuschelig warm.

Gekostet hat die Aufbereitung des Kachelofens aber fast 2000 Euro vom Fachmann gemacht.

Hm.ich glaube das kommt auch auf die Wohnung an.
Ich habe in der Diele einen Schwedenofen stehen.Abgekauft
vom Vormieter.Das Teil hat damals so um die 800 DM gekostet.
Die Türen stehen bei uns meistens auf und der Ofen heizt fast das
gesamte Haus.Auch das obere Stockwerk.
Da brauch ich es auch nicht so warm,da liegen unsere Schlafzimmer.
Überschlagen langt da.
Er verbraucht auch nicht viel Holz und wenn ich ab und zu ein
Brikett dazwischenlege,muss ich auch nicht ständig nachlegen.
Ach,so das Haus misst 140 qm und ist gut isoliert.



Kostenloser Newsletter