Was ist da in Griechenland los? ich kann es nicht fassen


Ein Mob stürmt Geschäfte und setzt Autos in Brand, die Polizei hilflos - das kann doch nicht sein.

Woher kommt denn diese Wut, die sich in solcher Gewalt entlädt?

Hier nur ein Artikel über den ich nur noch kopfschüttelnd sitze

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,595222,00.html


Woher die Wut kommt? Da treffen wohl verschiedene politische Gründe aufeinander. Das Faß zum Überlaufen brachte die Tatsache, daß da ein 15-jähriger Jugendlicher von der Polizei getötet wurde.
In Anbetracht dessen von "gewaltbereiten Jugendlichen" zu sprechen, ist - finde ich - nicht ganz zutreffend!

Das Volk schluckt eine ganze Menge, aber irgendwann ist mal der Magen voll und der Punkt erreicht, an dem nichts mehr reingeht und dann kotzt sich das Volk halt aus. :ph34r:


Hallo
Also es ist etwas kompliziert.Es gibt verschiedene Gruende.
Es faengt an damit,dass jedesmal wenn es eine Demonstration gibt sich viele Anarchisten unters Volk mischen und die Polizei,die die Demonstration bewacht,mit Steinen,Molotofcocktails und anderen Waffen angreift.
Dabei werden ATMs,Banken,Autohandel usw beschaedigt.
Das Ganze schaukelt sich hoch,es werden unschuldige Passanten verletzt usw.

Am 17.November wird wegen eines Feiertags oft demonstriert.Weil die Demonstration diesen November auf Grund einer Hohen Zahl von Polizisten und einer geringen Zahl Anarchisten friedlich ablief,suchten die Anarchisten nur nach einer Gelegenheit um wieder Terror zu machen.

Am Samstag gab es dann eine Demonstration wegen der Arbeitslosigkeit und den relativ schlechten wirtschaftlichen Zustaenden und da hat sich ne kleine Gruppe von Anarchisten unter die Leute gemischt.

Diese haben dann die Polizei angegriffen und ein Polizist hat dann einen angeblichen Warnschuss abgegeben und dabei den 15- Jaehrigen getroffen.
Sofort wurden per myspace,sms usw alle organisierten Anarchisten griechenlandweit zusammengetrommelt.]

Und nun machen sie das,was sie immer tun,zerstoeren,feuer legen,die Polizei mit allen Dingen,die man so auf der Strasse findet,bewerfen.
Mein Buero ist genau im Centrum und es wurden ALLE Pflastersteine fuer ca 200 m entfernt und als Wurfgeschoss benutzt.

Heute Morgen war es ruhiger,aber wir konnten nicht oeffnen da es Polizeikontrollen und Aufraeumarbeiten gab.
Jetzt geht der Schlamassel wieder von Vorne los.

Organisierter Anarchismus+Heissbluetige Menschen+schlechte Wirtschaft= Das was hier immer wieder passiert !!! :labern:

Lg Dara


ich weiss schon, dass der äußere Anlass der Tod des 15 - jährigen war, aber ich denke der innere Grund liegt tiefer. Wirtschaftsnot - gut, geringe Lebensqualität (was immer das auch sein mag), Wut, Hass auf was auch immer.

Das war doch auch der Nährboden für das Dritte Reich. Und warum sind es die Jungen, die doch noch so viel erreichen könnten?


Hallo
Das Zentrum von Athen ist zu einem Schlachtfeld geworden und ich muss sagen,dass ich sowas traurig finde.
Gymnasien bleiben heute geschlossen.
Die Anarchisten haben verschiedene Unis 'besetzt'.
Soo viele Geschaefte sind zerstoert worden,so viele Menschen stehen jetzt vor einem grossen Haufen Scherben.
Es ist zum heulen.

Die Anarchisten nutzen jede Gelegenheit aus,um fuer Trouble zu sorgen.

Ich bin froh,nicht in Athen zu wohnen.Heute morgen wollte ich mir mit meinem Besuch aus Deutschland etwas Sightseeing machen,aber es ist nicht moeglich und viel zu gefaehrlich.


Sauer,traurig und enttaeuschte Gruesse
Dara


Zitat (Heiabutzi @ 08.12.2008 23:22:22)
In Anbetracht dessen von "gewaltbereiten Jugendlichen" zu sprechen, ist - finde ich - nicht ganz zutreffend!


Ich denke, das kann man in diesem Falle schon.
Für mich hat es sich zumindest so dargestellt, und Daraja hat es ja auch bestätigt.
Nicht immer ist an allem die Polizei schuld.
Ich verstehe auch nicht so ganz, was ein 15-jähriger in einem solchen Umfeld zu suchen hat, da er ja nicht zufällig dort war, zumindest wenn man den bisherigen Berichten glaubt.

Ist Anarchisten nicht ein bisschen weiter Begriff?

In der Tagesschau wurde vor allem von perspektivlosen Jugendlichen gesprochen, die sich u.a. da mit einmischen.

Schlechte Wirtschaftslage + Krise + Perspektivlosigkeit + allgemein schlechte Lage des Landes + Funken (Schuss auf 15-jährigen) = das was in Griechenland los ist.

Offenbar bricht sich da grad alles Bahn. Da spielen ne Menge Faktoren mit rein.
Und ob das alles Anarchisten sind... Eher Links-Autonome, dieselben, die auch in Deutschland Krawall schlagen, s. erster Mai.


Solche Randale ist furchtbar... zumal auch Unbeteiligte mit reingezogen werden. Was können die Inhaber der Geschäfte, deren Scheiben eingeworfen werden, dafür? Wer kommt für deren Schaden auf?


Wenn man einer ganzen Generation keine Zukunft, keine Perspektiven gibt, dann hat sie letztlich nichts zu verlieren und begehrt dagegen auf.

Hier (auschliesslich) von Autonomen und/oder Anarchisten zu sprechen ist M. E. mal wieder völlig falsch. Mehr als offensichtlich muss man sich der Probleme annehmen und sie, zum Wohle aller, bestmöglich lösen.

Druck erzeugt Gegendruck. Ein altes physikalisches Gesetz. Bei der Jugend in Griechenland ist nun das Ventil geplatzt. Wen wundert's, wenn man sich um die Zukunft junger Menschen nicht kümmert.

Happy Hippo


Zitat (Tamora @ 09.12.2008 12:26:37)

Ich verstehe auch nicht so ganz, was ein 15-jähriger in einem solchen Umfeld zu suchen hat, da er ja nicht zufällig dort war, zumindest wenn man den bisherigen Berichten glaubt.

Was ein Jugendlicher von 15 Jahren dort zu suchen hatte?
Ich vermute mal, er hat sich um seine Zukunft gesorgt und hat versucht, sich zu engagieren.

Zitat (Heiabutzi @ 09.12.2008 13:18:10)
Was ein Jugendlicher von 15 Jahren dort zu suchen hatte?
Ich vermute mal, er hat sich um seine Zukunft gesorgt und hat versucht, sich zu engagieren.

Klar doch...

Zitat (Tamora @ 09.12.2008 13:38:22)
Klar doch...

Was willst Du denn lieber hören: Geschichten über böse böse Demonstranten, die nichts anderes im Kopf haben als zu randalieren? Soweit ich den seriösen Nachrichten entnehmen konnte, waren die Demonstrationen zuerst friedlich und ich meine, daß der Junge dazugehörte.

Im Übrigen: Meine erste Demo besuchte ich mit zwölf. ;)

Tamora, ich würde diese Thematik an Deiner Stelle nicht auf die leichte Schulter nehmen bzw. unüberlegt alle/s niederknüppeln zu wollen.

M. E. ist es eine Pflicht der älteren Generation, sich um die Zukunft der jüngeren Generation zu kümmern. Es ist die Aufgabe jeder Generation diese, unsere einzige Erde für die nächste Generation vorzubereiten und es, dieses Raumschiff "Erde", an diese weiterzugeben. Es geht nicht an, dass wir weiter nur an unseren eigenen Profit denken und so tun als gäbe es nach uns nichts mehr (lange genug haben wir uns so verhalten). Wir (damit zähle ich mich zur älteren Generation) müssen kapieren, dass junge Menschen ihren Platz auf dieser Welt beanspruchen.

Wenn man nur an sich denkt und alles um sich herum von Finanzkrise zu Finanzkrise links liegen lässt, braucht man sich nicht wundern, wenn (plötzlich??!!) eine Generation aufsteht und sich wehrt. So geschehen in Frankreich und jetzt in Griechenland.

Nur in Griechenland hat man die Jugend ja noch übler ver.rscht als in Frankreich. In Frankreich hat man den jungen Menschen erst gar keine Zukunft in Aussicht gestellt. In Griechenland gaukelt man ihnen eine Zukunft vor, lässt sie lernen, studieren, bildet sie aus und setzt sie dann schlicht und ergreifend auf die Strasse. "Kein Platz für Dich!" heisst es dann, "Den Profit machen wir!"

Glaubst Du wirklich, dass da nur Randalierer, Autonome, Anarchisten auf dier Strasse sind? Weit gefehlt - es sind zu einem nicht unerheblichen Teil Studenten, angehende Akademiker.

Alle niederknüppeln, abknallen oder reden?

Happy Hippo

Bearbeitet von Hipposhit am 09.12.2008 14:26:53


Zitat (Heiabutzi @ 09.12.2008 14:02:46)
Was willst Du denn lieber hören: Geschichten über böse böse Demonstranten, die nichts anderes im Kopf haben als zu randalieren?

Es geht meiner Meinung nach nicht darum, was ich lieber hören will.
Lies doch einfach, was Daraja, die ja nun direkt vor Ort ist, dazu sagt.

Aber böse Randalierer die gibt es ja nicht, böse sind immer die anderen (Polizei, usw.) und Schuld haben sowieso immer die anderen (Eltern, Politiker).
Das scheint ja grundsätzlich so zu sein.

Für mich gibt es keinerlei Entschuldigung für Randale und böswillige Zerstörung, und wenn ich mich in die Gesellschaft von Randalierern begebe, muß ich damit rechnen, das mir etwas passiert.

Wenn Du mit zwölf schon auf Demos warst, ist das schön für Dich, ich habe in diesem Alter mit meinen Freundinnen gespielt und mich für Demos Null interessiert.
Vieleicht haben wir deshalb so unterschiedliche Ansichten.

Nur: Deshalb ist Deine Ansicht genausowenig automatisch richtig wie die Meine.

Hallo
Doch es sind frustrierte Jugendliche,die jede Chance nutzen sich mit der Polizei auf der Strasse zu bekaempfen.Aber sie sind teilweise organisierte Anarchisten oder einfach nur Schueler die Bock auf Krawalle haben.
Bei Fussballspielen spielt sich genau das gleiche Szenario oft ab.Es sind immer die selben.
Sie werden hier in den Medien Koukouloforoi ( Kaputzentraeger) genannt.

Es ist nicht das erste Mal,dass sich das Zentrum von Athen und anderen Staedten in ein Schlachtfeld verwandelt.

Krawalle
Noch mehr Krawalle

Es ist leider so,dass hier viele Faktoren zusammenkommen.
Man kann mittlerweile in Athen nicht mehr gescheit atmen,weil die Luft voll Traenengas ist.

Der 15 Jaehrige war so ein Nachwuchsanarchist.Die meisten Jugendlichen machen ein paar mal Krawall und dann haben sie die Nase voll,aber es gibt dann auch die,die fuer ihr Leben lang auf die Strasse gehen,um die Polizei zu verkloppen.
In jeder Schule hier hat man die Moeglichkeit in solch eine Gruppe zu geraten.

Es ist nicht nur die Wirtschaftliche Frustration.
Hier wurde zum Beispiel ein Fussballfan von Panathinaikos von Hardcorefans des Olympiakos ermordet.Die Fussballfans bekriegen sich auf den Strassen,dann kommt die Polizei dazu.Dann sind es Fussballfans vs.Polizei und schon haben wir wieder Krawalle.

Es ist einfach ein Teufelskreis aus Gewaltbereitschaft,schlechter Regierung usw.
Wenn man hier als Jugendlicher bei so einem Krawall mitmacht und vielleicht auch noch irgendeine Trophaee wie einen Schlagstock von einem Polizisten mitbringt,ist man ein cooler Held.

Man kann einfach nicht genau sagen,warum es jetzt so ist,wie es ist.Da kommen viel zu viele Faktoren zusamen.

Ich finde es einfach schlimm.In den Jahren wo ich nun hier wohne habe ich so viele Krawalle gesehen,wie ich es in 18 Jahren in Deutschland nicht erlebt habe.

Hier wird jedes Jahr in den Schulen gestreikt.Die Schueler barrikadieren die Schulen und zerstoeren sie,weil es kein Geld fuer Tische,Stuehle und Lernmaterial gibt.
Das geht dann fuer Tage und Wochen so.
Auch in Deutschland ist das Geld knapp an den Schulen,aber die Schueler sind nicht so zerstoererisch wie hier.

Und jetzt,wo der 15 Jaehrige Junge ermordet wurde,werden die Krawalle gross in den Medien gezeigt.Aber es gibt immer wieder Krawalle und es wird sie immer geben.
Meine Chefin sagte eben : Willkommen in Griechenland!Gewoehn dich dran!

Dieser Satz gibt mir zu denken.....

Lg Dara

Edit : Die Demonstranten sind nicht boese.Es sind die,die sich unter die Demonstranten mischen,um Krawalle zu machen.

Bearbeitet von DarajaGR am 09.12.2008 14:32:11


Zitat (Heiabutzi @ 09.12.2008 13:18:10)
Was ein Jugendlicher von 15 Jahren dort zu suchen hatte?
Ich vermute mal, er hat sich um seine Zukunft gesorgt und hat versucht, sich zu engagieren.

Ich habe gelesen, das der Vater dieses Jungen ein großes Juweliergeschäft hat. Muss der sich Gedanken um seine Zukunft machen? Auch wurde auf Nachrichtensendern gemeldet, daß die "Demanstranten" hauptsächlich aus der Mittelschicht kommen. Das so eine Demo ideal für Autonome ist, kann ich mir durchaus vorstellen. Auch bei uns in Bremen gab es Demos, die allgemein immer friedlich verlaufen. Es sei denn, sie führen durch einen bestimmten Stadtteil, wo die Autonomen zu finden sind, und sich freuen, dort die friedlichen Demos "aufmischen" zu können.

@Tamora
Es geht mir nicht darum, recht zu haben, ich finde es nur schade, wenn eine Sache wie diese so verallgemeinert wird. Ich bin auch nicht gegen die Polizei im Allgemeinen, in diesem Falle (s. Link) allerdings hat da wohl einer mit der Erschießung eines Jugendlichen überreagiert, und das kritisiere ich.
@wollmaus
Dein Einwand, sein Vater sei Besitzer eines Juweliergeschäftes verstehe ich nicht...darf der Sohn sich dann trotzdem keine Gedanken über die Zukunft machen? :huh:
Hat das was mit Geld und Herkunft zu tun?

Ich schließe mich da eher Hippos Meinung an.

Natürlich kann Gewalt nie der richtige Weg sein, aber was ist denn, wenn die anderen Wege nicht gesehen/gehört werden?


Gedanken über die Zukunft machen - ja das ist jedermanns Recht (jeder Frau auch :D )

Nur zwei Punkte:

1. wieso führt das zu Gewalt gegenüber Menschen, die unbeteiligt sind

2. wie kann ich denn wissen, ob die Gedanken, die ich mir mache über die Zukunft, der Realität entsprechen. Ist es denn nicht vielmehr so, dass ich durch die Gedanken meine Zukunft selbst schaffe.

Einfach mal so zum nachdenken


Punkt 1. ist interessant, dieseFfrage habe ich mir auch schon oft gestellt. :rolleyes:
Ich denke, es ist, wie Daraja es schon schrieb: Es gibt einige Idioten dabei und die lassen es dann krachen, bis die Sache eskaliert. Die Ordnungshüter sind dann auch irgendwann überfordert und können das nicht mehr überblicken und können auch nicht mehr zwischen "nett" und "nicht nett" unterscheiden.

Und noch einmal eine, zugegeben etwas provokante These: Nicht alles, was nach außen hin unbeteiligt erscheint, muß auch tatsächlich so sein. :D

Zu Punkt 2. Der letzte Teil Deines Satzes gefällt mir sehr gut, markaha, aber er trifft leider nicht auf jeden zu. Ich denke, es gibt viele junge und auch hochmotivierte Menschen, die gerne etwas auf die Beine stellen möchten, die gute Schulabschlüsse haben und und und...aber die keinen Arbeitsplatz finden oder in irgendwelchen Billiglohnjobs oder unbezahlten Praktika vor sich hindümpeln die wenig oder gar nicht bezahlt werden und weit unter ihren Fähigkeiten liegen. :unsure:


"Ist es denn nicht vielmehr so, dass ich durch die Gedanken meine Zukunft selbst schaffe."

Der Satz ist auch nicht ganz richtig, er drückt nur die eine Hälfte aus.

Er ist richtig, indem meine Gedanken meine Wirklichkeit prägen. Wirklichkeit ist - vielleicht abgesehen von Naturgesetzen - eine Frage der Interpretation, so denk ich.
Also, wenn ich glaube, dass die Welt Sch*** ist, ist sie halt Sch***. Und wenn ich denke, dass sie schön ist, ist sie schön. Da bin ich Konstruktivist. Und diese Interpretationshoheit ist nichts anderes als Freiheit.

Der Satz ist insofern falsch, als das er das, was du, Heiabutzi, erwähnst, nicht berücksichtigt. Er berücksichtigt nicht die äußeren Umstände, in denen ich mich befinde, Umstände, an denen ich einfach nichts ändern kann oder von denen ich glaube daran nichts ändern zu können. Nenn es Schiksal oder wie auch immer.

Also Leben eine Mischung aus Freiheit und Schiksal

Aber, um auf diese Gewaltausbrüche zurückzukommen: sie ändern doch nichts an der Lage, an der persönlichen. Ist es nur Dummheit?


Nein, ich denke allein mit Dummheit läßt sich das nicht erklären.
Ich kann mir vorstellen, daß sich Menschen im Rudel einfach schneller anstecken lassen, hinzu kommt, daß die meisten dort noch sehr jung sind und sich über weiter reichende Konsequenzen nicht allzuviel Gedanken machen.


Hallo
Es liegt auch an der heissbluetigen Mentalitaet der Menschen hier.
Es faengt ja schon bei einer kleinen Meinungsverschiedenheit an,die dann total eskaliert und irgendwann einer blutet.

Da schaltet sich auch das logische Denken bei den Menschen aus.
Und klar im Rudel sind sie stark.
Da werden 1000 Menschen von einem Menschen angesteckt.


Man muss sich ja nur die fanatischen Fussballfans anschauen,die sich gegenseitig bekriegen.
Wenn man sie nach dem Grund fragt,sieht man nur ein grosses Fragezeichen oder man bekommt "Ja weil mein Kumpel XY da auch mitmacht" zur Antwort.


Auf die Polizei bin ich nun stinksauer,denn sie haben sich vor laufenden Kameras ein starkes Ding geleistet.
Eine Gruppe von Freunden des Verstorbenen sind waehrend der Beerdigung auf die Strasse gegangen und haben nur ein paar Sachen gerufen.Da kam dann ne Gruppe von Polizisten und haben eine Traenengasbombe direkt in das Gesicht eines Maedchens geworfen.Das Maedchen ist zu Boden gefallen und die Polizisten sind fleissig ueber sie drueber marschiert.

Bei einem Tv Sender rief ein Anonymer Polizist an und sagte,dass viele der Polizisten,die jetzt auf den Strassen sind und kaempfen noch nicht mal ihre polizeiliche Ausbildung fertig haben.

Und die Regierung hat nichts besseres zu tun,als sich gegenseitig anzuzicken.
Ich bin wuetend,geschockt und traurig.
Lg Dara


DarajaGR - was du da schreibst ist schockierend. Wenn die Polizei so eingreift, braucht man sich nicht zu wundern, das die Agression sich immer weiter hochschaukelt.


Hallo
Gestern am Abend wurde wieder geschossen.Auch das vor laufender Kamera.
Ich bin geschockt.Haben die Polizisten denn nichts gelernt?

Die Freundin von dem ermordeten Jungen hat den Polizisten eine Rose gebracht.
Aber ein Dialog kam nicht zu stande.Die Polizisten haben das Maedchen einfach weggeschickt.

Heute morgen war ich im Zentrum und bin einfach nur traurig.So viel Zerstoerung.

Lg Dara


Es ist wirklich interessant durch dich,Daraja mal ein bißchen was
von den Ereignissen direkt vor Ort zu erfahren.
Danke dir dafür.



Kostenloser Newsletter