Kleine Regeländerung: LESERLICHE Quellenangaben


Hallo Leute,

ich bin froh, dass inzwischen meine Quellenangaben-Regelung sehr gut eingehalten wird. Vielen Dank!

Es gibt aber noch etwas zu verbessern: Manche User verwenden für die Quelle eine extra unleserliche Schrift, wie z.B. gelb, um uns das Entziffern der Quelle schwerer zu machen (wenn man den Text markiert, sieht man ihn sowieso...).

Ich möchte darauf hinweisen, dass wir diese Quellenangaben nicht verlangen, um euch zu piesaken, sondern um Abmahnungen vorzubeugen! Nicht nur die Admins, Mods und Lotsen überprüfen die Quellen, sondern auch Urheber aller Art (Photographen, Dichter, Schriftsteller, Grafiker, ...) durchsuchen das Netz nach ihren Werken und eventuellen Urheberrechtsverstößen.

Diese fühlen sich natürlich etwas veräppelt, wenn eine Quelle zwar dransteht, aber nicht leicht entziffert werden kann. So geschehen in einem aktuellen Fall diese Woche, wo mich eine Dichterin auf ein von ihr verwendetes Gedicht hier im Forum aufmerksam machte: Ihr Name ist unleserlich in gelber Schriftart dargestellt.

Daher habe ich die Regelung zu Quellenangaben etwas genauer formuliert, so dass es ab diesem Posting erforderlich ist, dass die Quelle gut les- und erkennbar sein muss! Ist dies nicht der Fall, muss das Bild/Gedicht/"Werk"/... von uns entfernt werden.

Ich möchte nochmals an euch appellieren zu beachten, dass diese "Quellengeschichte" gegen Urheberrechtsverletzungen vorbeugt, und Frag-Mutti.de im Falle eines Falles (= Klage vor Gericht) zu Gute geschrieben werden kann. Würde ich in so einem Fall verlieren und zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt werden, so würde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit das Forum dicht machen.
Theoretisch ist es so, dass jeder User für seine eigenen Beiträge hier im Forum verantwortlich ist. Da ihr hier aber anonym unterwegs seid (d.h. ich kenne eure Identität und eure Adresse nicht), macht man mich als Seitenbetreiber in Urheberrechtsverletzungsfällen verantwortlich. In anderen Worten: Ich halte für euch den Kopf hin. Es wäre schön, wenn das respektiert wird.

Vielen Dank!

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Kurze Frage:

Gilt z.B. eine Verlinkung auf die Ursprungsseite als Quellenangabe

Quelle


ok.


Aye aye, Cheffe! :engel:


by Add Letters Generators


Ich möchte in diesem Zusammenhang auf folgenden Sachverhalt hinweisen:

Der Betreiber der Internetseite call in tv Marc Doehler wurde wiederholt wegen Postings in seinem Forum abgemahnt. Trotz Unterlassungserklärung hat ein neu angemeldeter User (vermutet wird, dass es ein Antragsgegner war) im Forum Unsinn gepostet.

Die Folge war eine Welle von Gerichtsverhandlungen gegen den Betreiber des Forums.
Zum Glück konnten die Forenmitglieder Spenden sammeln. Das reichte jedoch bei weitem nicht.

Im Klartext: Der Forenbetreiber haftet für den Blödsinn seiner Mitglieder. Bei Call in Tv ging es um einen Streitwert von mehr als 20.000 €.

hier die ganze Geschichte bei call in tv

Deshalb sollte jeder im eigenen Interesse handeln und "äusserst" vorsichtig mit Quellen und Zitaten sein.
Eins ist sicher: Die Abmahnanwälte verdienen ihr Geld im Internet im Schlaf und machen die Fehler von Usern bei den Forenbetreibern zu Geld.

Labens


Edit:
Es gab noch Teil 2 der Geschichte hier

Bearbeitet von labens am 18.01.2009 19:03:24


Zitat (Schwaller @ 18.01.2009 18:13:01)
Kurze Frage:

Gilt z.B. eine Verlinkung auf die Ursprungsseite als Quellenangabe

Quelle

was meinst du denn damit genau?

er meint sicher

nur den Hinweis:

Quelle

Quelle mit Namen: Frag-Vati


Wenn ich z.B. ein Text oder Bild von einer Seite kopiere und einstelle und dann statt Quelle: www..........de eben einen Link zu der Seite mache, von der ich es habe. So das jeder mit einem Klick zur Quelle kommt!


Tja,für mich kein Problem .
Ich kann gar nicht unleseerlich,sprich farbig schreiben.
Bin immer noch zu blöd dafür *schäm*


Sorry, ich hatte die Quellenangaben auch immer in gelb geschrieben........

Ich werde es künftig nicht mehr tun und bitte um Entschuldigung !


bernhard, ich wollte es auch fragen, desshalb tu ich es jetzt gleich mal.
ist es so erlaubt und reicht das?

Knuddelgrüße - Bilder für euer Gästebuch
GBPicsOnline.com


Da wäre die Quellenangabe doch schon im Bild integriert, oder?
Muss man da nochmal danebenschreiben woher das ist? Wäre doch doppelt gemoppelt... Aber so hab ich das eigentlich gemeint!!!


@gitti: das ist schon mehr als genug. Im Bild ist ja schon ein Hinweis auf den Urheber gegeben.
Die Quelle samt Link aber nochmals darunterzusetzen, macht aber Sinn. Schon deshalb, weil man ja den kleinen Text im Bild übersehen könnte.

@schwaller: Es steht doch direkt in dem roten Hinweis beim Posten:

Zitat
lder müssen mit einer Quelle versehen werden! D.h.

    * eigene Bilder müssen mit dem Usernamen als Quelle gekennzeichnet werden:
      Quelle: Username
      Abkürzungen und Signaturen, die den User nicht zu erkennen geben, sind nicht gestattet.
    * Unter erlaubten Bildern von anderen Seiten muss die Quelle angegeben werden:
      Quelle: www.website-von-wo-ich-das-bild-samt-erlaubnis-habe.de


ist damit deine Frage beantwortet?

danke bernhard. :wub:
mehr wollte ich garnicht wissen. :wub:


OK, Bernhard, Chfe, kein Problem für mich.
Ich möchte sowieso nur eigene Bilder zeigen. Ich bin nämlich süchtig nach Komplimenten für meine Bilder.
HIHIHIHI
Velten
Was gibt es doch für Leute in Deutschland.


Kann man nicht die gelbe Farbe komplett "aus dem Programm" nehmen?
Das in gelb Geschriebene kann doch sowieso keiner lesen, ohne zu markieren ("ärgere" mich da schon lange drüber)
Wozu also die gelbe Farbe?
Dann bestünde auch keine Gefahr mehr, das sie jemand (und sei es nur aus Versehen) zur Quellenangabe nutzt.
Nur so meine Idee dazu... :)


ich glaube kaum dass das nötig ist, diejenigen die gelb eingefärbt haben
werden es kaum wieder anwenden. sobald sie auf farbe gehen, macht es bei ihnen klick.

das mit der quelle funktioniert ja tadellos, so wird es auch mit der neuerung sein.
wenn die gelbe farbe entfernt würde, gibt es immer noch das add-ons bbcodes :lol:


generell kann ich sagen:
je ausfuehrlicher, leserlicher und verstaendlicher eure Quellenangabe, desto hoeher die Chance, dass nix geloescht wird...


Zitat (Bernhard @ 19.01.2009 01:57:05)
ist damit deine Frage beantwortet?

Jep, voll und ganz!

Nun signiere ich ja meine Fotos (und habe alle alle unsignierten in meiner Bilderdatenbank gelöscht, zumindest die, die ich hier nicht verwenden will).
Also: nur Signiertes für uns hier, seit die vernünftige und nachvollziehbare Regel mit der Quellenangabe in Kraft ist.
Klar verstehe ich, daß Signatur und Quellenangabe leserlich sein müssen und das ist auch völlig okay so. :)

Nun habe ich eine kleine Serie in aneinandergefügten Thumbnails gepostet: jedes Bild ist einzeln auf die Betrachtungsgröße klickbar und zeigt für jeden schön leserlich seine Signatur. So weit, so gut, aber reicht das wirklich aus?
De facto ist ja die Quelle im Bild (und beim Großklicken deutlich zu sehen!) und auch auf dem Thumbnail schon als kleiner weißer Schriftzug sichtbar).

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 20.01.2009 02:50:55


Zitat
So weit, so gut, aber reicht das wirklich aus?


Denke schon. Denn manchmal mache ich es auch so, und von den Fotos wurde keins gelöscht.

Zitat (Die Bi(e)ne @ 20.01.2009 02:50:28)
Nun signiere ich ja meine Fotos (und habe alle alle unsignierten in meiner Bilderdatenbank gelöscht, zumindest die, die ich hier nicht verwenden will).
Also: nur Signiertes für uns hier, seit die vernünftige und nachvollziehbare Regel mit der Quellenangabe in Kraft ist.
Klar verstehe ich, daß Signatur und Quellenangabe leserlich sein müssen und das ist auch völlig okay so. :)

Nun habe ich eine kleine Serie in aneinandergefügten Thumbnails gepostet: jedes Bild ist einzeln auf die Betrachtungsgröße klickbar und zeigt für jeden schön leserlich seine Signatur. So weit, so gut, aber reicht das wirklich aus?
De facto ist ja die Quelle im Bild (und beim Großklicken deutlich zu sehen!) und auch auf dem Thumbnail schon als kleiner weißer Schriftzug sichtbar).

reicht sicherlich aus, aber:

Zitat
je ausfuehrlicher, leserlicher und verstaendlicher eure Quellenangabe, desto hoeher die Chance, dass nix geloescht wird...


es schadet also nix, wenn man bei den Thumbnails (falls man die Quelle dort nicht gut erkennen können sollte), drunterzuschreiben:

Quelle: Bi(e)ne

oder

Quelle in den Bildern

das Einzige, was ich nicht verstehe ist, dass wieder endlose Diskussion ausbrechen

was, um Himmels willen, ist so schwierig daran, die Quelle/das Copyright ganz einfach unter jedes Bild zu tippeln
es dauert nur wenige Sekunden und gut is
aber warum einfach, wenns auch schwierig geht?

Entschuldigung, aber es gibt gewisse Dinge, die ich nicht verstehen kann und manche will ich auch nicht verstehen


Danke fürs nette Antworten, Bernhard :) , nun weiß ich's genau.


Ich kann nur sagen das es mir anfangs hier mehr Spaß gemacht hat.
Regeln sind Regeln, dagegen kann man nichts sagen...trotzdem fand ich es "damals" besser. Ich fühle mich in meiner Freiheit voll eingeschränkt. Das ist jetzt allgemein gesagt. Schade. Jeder denkt nur ans Geld. Ich mache ein schönes Bild , setze es ins I-Net und möchte Geld dafür. Schade.


Grins, es würde mich ja fast ehren, wenn jemand meine Amateurfotos so gut findet, dass er sie weiter verwertet.

Ich will den Thread nicht unnötig strapazieren. Aber in dem Zusammenhang interessiert es mich, wie es herauskommt, dass Bilder, Texte u. ä. unrechtmäßig verwendet werden. Gibt es da eine Art "Internetpolizei"? Quasi Spezialisten, die in Foren schnüffeln und dann melden: "Herr Lehrer, ich weiß was." ?

Ich fotografiere eine Ente, stelle das Bild mit "Bild Daddel" hier rein und entdecke mein Foto zufällig bei "entenfanclub.de" - ohne Quellenangabe. Krieg' ich dann per Klage Geld - und wieviel? :sabber:

Kann man eigentlich schon mittels Bildern (wie mit Begriffen) googeln?

Solche Fragen schießen einem eben durch den Kopf, wenn so nachdrücklich auf eine Quellenangabe bestanden wird.

Schatzi, Du hast recht. Das Entspannen beim Surfen und Posten wird einem zunehmend vergeigt. Immer hängt irgendwie ein Damokles-Schwert über einem. Ich meine das allgemein - nicht nur auf FM bezogen.

Grüßle, Daddel :blumen:

Bearbeitet von Daddel am 21.01.2009 07:10:55


Zitat (Schatzi @ 20.01.2009 23:45:25)
Ich kann nur sagen das es mir anfangs hier mehr Spaß gemacht hat.
Regeln sind Regeln, dagegen kann man nichts sagen...trotzdem fand ich es "damals" besser. Ich fühle mich in meiner Freiheit voll eingeschränkt. Das ist jetzt allgemein gesagt. Schade. Jeder denkt nur ans Geld. Ich mache ein schönes Bild , setze es ins I-Net und möchte Geld dafür. Schade.

Ich finde es auch nervig, auf was man mittlerweile alles im Netz achten muss.
Ob das Urheberrechtsverletzungen sind oder man mit ein paar Klicks unbewusst ein Abo eingegangen ist. Hier fehlen einfach klare Gesetze.

Die Forenbetreiber müssen sich eben absichern, wenn Sie nicht hohe Summen bezahlen wollen-Spaß macht das denen sicherlich nicht.

Im Übrigen: Grundsätzlich ist jeder selbst dafür verantwortlich was er im Netz veröffentlicht. Nur die Tatsache, das Forenbetreiber selten die Anschrift von Usern haben, schützt Sie vor Zahlungen.

Lasst euch trotzdem den Spaß nicht nehmen.

Ich frag mich eigentlich was die ganze Diskussion soll! Bernhard sichert sich und uns ab in dem er eine Quellenangabe fordert.
Es kann doch nicht so schwer sein unter ein Foto zu schreiben: Quelle: eigenes Foto ....! Oder Quelle: www......(die Seite von der ich es habe!)

Mehr wird doch eigentlich nicht verlangt.
Und wenn ich das mal vergesse dann wird gelöscht. Muss ich halt nochmal ran oder lasse es sein.

Es gibt Anwälte die nur davon leben (und das im Luxus) die nur das Internet durchforsten um Regelverstöße aufzudecken.


Zitat (Daddel @ 21.01.2009 07:06:48)
Ich will den Thread nicht unnötig strapazieren. Aber in dem Zusammenhang interessiert es mich, wie es herauskommt, dass Bilder, Texte u. ä. unrechtmäßig verwendet werden. Gibt es da eine Art "Internetpolizei"? Quasi Spezialisten, die in Foren schnüffeln und dann melden: "Herr Lehrer, ich weiß was." ?

Ich fotografiere eine Ente, stelle das Bild mit "Bild Daddel" hier rein und entdecke mein Foto zufällig bei "entenfanclub.de" - ohne Quellenangabe. Krieg' ich dann per Klage Geld - und wieviel?  :sabber:

Kann man eigentlich schon mittels Bildern (wie mit Begriffen) googeln?

Solche Fragen schießen einem eben durch den Kopf, wenn so nachdrücklich auf eine Quellenangabe bestanden wird.

ich denke, das sind interessante Fragen, die ich gerne noch beantworten will, bevor ich diesen Thread schließe.

Keine offiziellen Behörden kümmern sich um das Aufdecken dieser Urheberrechtsverletzungen in diesem Ausmaß (also bei "geklautes Bild in einem Forum". Bei großangelegten File- und Musicsharing sieht das vlt. anders aus).

D.h. der Urheber selbst muss das Internet nach seinem Werk durchsuchen (wenn er es denn will). Google verfügt über eine Bildersuche, das ist z.B. ein Anfang, wie man Bilder aufspüren kann. Wer eine Stufe höher einsteigen will, der verwendet speziell programmierte Programme, die tatsächlich Bilder abgleichen. D.h. du würdest ein Bild von deinem Fiffi in das Programm eingeben und das Programm würde dann Websites ausspucken, die GENAU dieses Bild verwenden. Ist natürlich sehr aufwändig, aber es gibt durchaus Leute, die so nach ihren Bildern Ausschau halten.

Wird so ein Bild gefunden, gibt es mehrere Optionen:

1. Du findest es OK, dass dein Bild woanders auftaucht. Damit ist der Fall erledigt.
2. Du findest es OK, dass dein Bild woanders auftaucht, bittest den Betreiber der Website einen Link zu der Quelle (also zu deiner Website zu setzen). Falls er der Bitte nicht nachkommt, gibt es die Optionen 3-6.
3. Du findest es nicht OK, dass dein Bild woanders auftaucht, und schreibst dem Betreiber der Website eine E-Mail mit der Bitte um Entfernung des Bildes. Falls er der Bitte nicht nachkommt, gibt es die Optionen 4-6.
4. Du findest es nicht OK, dass dein Bild woanders auftaucht, schreibst dem Betreiber einen Brief und forderst Schadensersatz sowie Lizenzgebühren. Falls er darauf nicht eingeht, kannst du es drauf ankommen lassen und Klage einreichen. Dann klärt ein Gericht den Fall, allerdings gehst du damit ein hohes Risiko ein: Wenn du verlierst (und bei Urheberrechtsfällen im Internet kann man so gut wie NIE eine Pauschalaussage machen), zahlst du die Gerichtskosten. Das kann schnell in die tausende Euro gehen.
5. Du findest es nicht OK, dass dein Bild woanders auftaucht, beauftragst einen Anwalt mit der Abmahnung des Websitebetreibers. Kommt er deiner nicht Bitte nach (du ahnst es): Kannst du vor Gericht ziehen. Wieder: Ausgang ungewiss.
6. Du findest es nicht OK, dass dein Bild woanders auftaucht, und gehst sofort vor Gericht und reichst Klage ein => SEHR riskant...

Optionen 1-3 sind meiner Meinung nach "gesunder Menschenverstand", wenn es um das Thema "selbstgeknipste Fotos" im Internet geht. Mit einer heutigen Digitalkamera kann man jeden Blödsinn knipsen. Darauf irgendwie Schadensersatzansprüche oder Lizenzgebühren geltend zu machen, ist meiner Meinung nach ein Witz.

Optionen 4-6 sind, wenn man nach "gesundem Menschenverstand" handelt, dann sinnvoll, wenn man WIRKLICH was leistet, d.h. wenn man professioneller Fotograf oder Designer ist, und das Foto/die Grafik wirklich professionell und gut ist und man sofort den Unterschied zu einem unscharfen, verrauschten, verwackelten Point-and-Shoot-Bild sieht. Hier können, wenn es sich wirklich um eine wirtschaftliche Schädigung handelt, Optionen 4-5 angewendet werden.
Beispiel: Du fotographierst für den National Geographic in der Arktis ein paar Eisbären. Nun tauchen die Bilder aber auch auf spiegel.de auf, der die Lizenz nicht erworben hat. Hier macht es definitiv Sinn seine Interessen durchzusetzen.
Beispiel 2: Du fotographierst für den National Geographic in der Arktis ein paar Eisbären. Nun tauchen die Bilder aber auf "Ernas privater Familienseite" auf, weil Enkel Timo so gerne Eisbären mag. Hier würde Option 3 angemessen sein.

Wieviel Geld du "rausschlagen" kannst, hängt immer vom Fall ab. Wenn es sich um Lizenzgebühren handelt, geben viele 180 Euro für ein Digitalbild an. Das ist theoretisch total übertrieben. Die Frage ist auch, ob die 180 Euro überhaupt bezahlt werden. Falls nicht, musst du dir überlegen, ob du vor Gericht gehst => Risiko!


Fazit: Am besten man lässt die Finger davon...


Kostenloser Newsletter