bitte um hilfe bei matheaufgabe


hallo meine kleine nichte geht in die vierte klasse und übt für ihre mathearbeit jetzt hat mich meine schwester angerufen und um hilfe gebeten weil sie die aufgabe niht verstehen.vieleicht habt ihr einen lösungsweg.

also die aufgabe lautet: :huh:

Bilde das Produkt aus der Summe der zahlen 280 und 120 sowie 200.

mehr steht nicht!als lösung muss 10´000,20´000,30´000,40´000,50´000,60´000,70´000,80´000 oder 90´000 raus kommen. :unsure:
Bitte bitte strengt mal eure köpfe an!
warte gespannt auf euren lösungswag :sabber:


Ich hätte wohl nen Lösungsweg: Die Lütte ihre Hausaufgaben alleine machen lassen und sie nicht dadurch demotivieren, dass zwei ausgewachsene Frauen an einer Aufgabe der vierten Klasse verzweifeln.

Vielleicht sollte sich die Kleine noch mal angucken, was "Produkt" und "Summe" ect heißt, dann wird sie von alleine drauf kommen.


hm... also, ich bin kein ass in Mathe, aber ich könnt mir das nur so erklären:
die summe aus 280 und 120, also 280+120 =400
und das produkt aus 400 und 200 wäre dann 80.000

Wie aber die anderen von dir genannten Ergebnisse rauskommen sollen - keine ahnung!

Tante Edit: Cambria, klar hast du recht, selber machen ist immer besser. Aber ich kann mich noch seeehr gut daran erinnern, wie es ist, auf was einfach nicht zu kommen in Mathe, und die Welt um einen rum wird immer ungeduldiger. Manchmal braucht man halt einen schubser in die richtige Richtung

Bearbeitet von Phoenixtear am 21.03.2009 13:42:03


ich stimme @Phoenixtear zu.


Schon wichtig, dass Kind versteht, was es da macht, also zuerst einmal den Text der Aufgabe verstehen lernen:


"Bilde das Produkt aus der Summe der zahlen 280 und 120 sowie 200."

Bilde = rechne aus

Produkt = Ergebnis aus einer "mal" Aufgabe, also multiplizieren

Summe = Ergebnis aus einer "plus" Aufgabe

Was soll nun miteinander mal-genommen werden?

Zum einen eine Summe, und zwar die Summe aus 280 und 120 (Summe - Ergebnis der plus - Aufgabe)

Also 280 + 120 = 400

Und mit welcher Zahl soll das mal genommen werden?

"sowie 200", also mit 200

400 mal 200 ergibt 80 000 (wir rechnen 4 mal 2 = 8 und dann hängen wir einfach die Nullen an)

Das Problem bei den Textaufgaben ist eben den Inhalt dieser richtig zu erfassen und sie dann in eine reine Rechenaufgabe umzuwandeln.

Die reine Rechenaufgabe sieht in diesem Fall so aus:

(280 + 120) mal 200 Die Klammer ist wichtig, damit klar ist, was zuerst gerechnet wird. Hier also die Addition.

Wichtig: Kind soll verstehen, wurde schon gesagt, ich will es nur unterstreichen und zum verstehen lernen ist es gut, wenn du hilfst.


Zitat (Phoenixtear @ 21.03.2009 13:39:35)
Tante Edit: Cambria, klar hast du recht, selber machen ist immer besser. Aber ich kann mich noch seeehr gut daran erinnern, wie es ist, auf was einfach nicht zu kommen in Mathe, und die Welt um einen rum wird immer ungeduldiger. Manchmal braucht man halt einen schubser in die richtige Richtung

Dadurch, dass Muttern und sogar die Tante um das Kind rumkreiseln (die eine wahrscheinlich tatsächlich, die andere in Foren auf der Suche nach der Lösung), wird das Kind nicht ruhiger und konzentrierter werden.

Deshalb sag ich ja: Kinder sollten die Hausaufgaben alleine machen - dann werden sie von ungeduldigen Erwachsenen auch nicht abgelenkt.

Und dem Zwerg die konkrete Lösung zu präsentieren wird in Puncto Verständnis null bringen. Sinniger wäre es, sie so zu unterstützen, dass sie den Lösungsweg "von selbst" findet, damit sie versteht warum das Ergebnis heraus kommt, nicht welches Ergebnis es konkret ist.

sinnvoll ist es dem kind einmal den richtigen weg zu zeigen und diesen für ein kind verständlich zu erklären. danach einfach weitere aufgaben ausdenken und diese das kind alleine machen lassen.
meine schwester hatte extreme probleme mit brüchen und dreisatz, ein wochende ende erklären und dann testaufgaben reichte damit sie es verstanden hatte

wenn man so kids da dann alleine stehen lässt oder ihnen auch noch zeigt das man es selbst nicht begreift und mit der ansage kommt dann denk mal nach und finde die lösung kann es schnell passieren das sich das kind sagt wozu, mutti kann es auch nicht! (und braucht das scheinbar auch nicht) ;)


markaha, das hast du sehr schön erklärt. Dickes Lob!!! So kann mami89 dem Kind auch einen Schubs in die richtige Richtung geben, ohne ihm die fertige Lösung zu präsentieren - und das Kind wird verstehen!


Hm,
das ist wohl so gedacht, daß aus den angegebenen Lösungen die richtige, also nur eine Zahl, ausgewählt werden soll.
Das ist es wahrscheinlich wo mami89 und Co. ihr Problem haben. :)


Stimmt Bulli,
mein Großer sollte eine Nachprüfung in Mathe machen. Es ging um den besseren Schulabschluss. Schwerpunkt binomische Formeln.
Äh, watt? Das hatte ich damals nicht. Also erste Hilfe aus dem Internet geholt und selbst gelernt. Als ich es dann drauf hatte, haben wir jeden Nachmittag zwei Stunden zusammen Aufgaben gerechnet. Wenn wir das selbe raushatten, gut. Wenn nicht, beide noch mal neu gerechnet.

Selbst verstehen und dann dem Kind es erklären, immer wieder, bis das Kind verstanden hat. Wenn man als Elternteil merkt, die Konzentration ist weg. Pause machen lassen, noch mal neu anfangen. Textaufgaben auch hinterfragen. Was meinen die? Es nützt einem nix, wenn man nur die Lösung gibt. Was ist, wenn am Montag der Pauker sagt , toll Nichte, du bist die einzige die es richtig hat. Erkläre mal deinen Mitschülern wie die das gemacht hast.


tja eifel da merken die kids dann auch das lernen spaß machen kann wenn mami, papi, onkel, bruder etc auch nicht direkt klar kommen oder es ihnen mit aller ruhe bei bringen ;)

sind ja nicht alle kinder so genies das sie es dann alleine begreifen, aber ein schüler ist nur so gut wie sein lehrer!


Zitat (Bulli-SH @ 21.03.2009 15:00:20)
... ein schüler ist nur so gut wie sein lehrer!

Stimmt nicht.
Kann sehr problematisch werden, wenn du einem Lehrer als Schüler zeigst, daß er noch ein paar Käseschnitten essen muß, bevor er dir die Milch reichen kann. :(

Ich sag nochmal was

Unser Krissy, 2. Klasse, hochbegabt macht seine Hausaufgaben alleine - dann alleine, wenn er die Fragestellung versteht - tut er meistens. Aber ich bin immer in der Nähe, wenn er Probleme hat, die Frage zu verstehen - und wir gehen es dann Schritt für Schritt durch.

Es hat sich übrigens auch manchmal rausgestellt, dass die Fragestellungen nicht zu lösen waren - einfach ein Fehler im Druck.

Ich denke: Kinder alleine Aufgaben machen lassen - nachschauen und wenn möglich im Hintergrund mit dabei sein, um auf den Lösungsweg zu bringen.


Und wie spannend es sien kann, selber wieder zu lernen... Ich komm mir in der Meisterschule grad vor wie in der ersten Klasse... obwohl ich das in der Lehre eigentlich schon alles gelernt haben sollte... zumindest in Mathe und Physik...

Wenn man da verzweifelt einen Lösungsweg sucht und einfach nicht drauf kommt... :wallbash: Das ausrechnen selber ist nur "Nebensache" aber der Weg... AUA!


Ja Schwaller, auch wenn es eine Meisterschule ist.

Wir Erwachsenen müssen auch wieder lernen zu Lernen.

Ich wünsche dir, dass du es schaffst.

LG Eifelchen


Danke... ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen! (...außer nem MeisterFallschrimspringer!)


und der landet auch auf seinen Füßen.

Welche Richtung in Sachen Meister?


Industriemeister Metall. Wenn also jemand Tipps und/oder Lernhilfen hat/kennt... PM an mich! DANKE!

Bearbeitet von Schwaller am 21.03.2009 19:44:54


Gute Zeit gewählt.

Wenn du fertig bist, ist die Wirtschaftskrise vorbei und Meister werden gesucht.

Mach was draus...


So hab ich auch gedacht... oder so hoff ich zumindest. Naja, in 2 Jahren geht noch viel Wasser den Bach runter!


Der nächste Aufschwung kommt bestimmt...



Kostenloser Newsletter