Griechischer Eintopf/Gulasch?


Hallo liebe Muttis,

hier noch meine zweite Suche- diesmal nach einer Speise, die eigentlich eher aussah wie ein Gulasch, es aber vielleicht auch ein Eintopf war. Dazu gereicht wurde Weißbrot.

Es wurde in einer glasierten Steinschüssel serviert, weil, wie der Kellner uns erklärte, die Griechen gern lange am Tisch sitzen und sich den Rest der Speise später noch einmal aufwärmen lassen.

Der Inhalt der Schüssel sah bräunlich aus, setzte sich aus sehr viel grob gewürfeltem Fleisch und fein gewürfeltem Gemüse zusammen- war aber kein Mousaka und wenn doch, dann eine fällig andere, mir unbekannte Art davon. Auberginen und Kartoffeln konnte ich darin nicht ausmachen, Paprika und Tomaten dafür mit Sicherheit und es waren Fleischwürfel und kein Hackfleisch darin.

Weiß hier jemand, was das war und wie das gekocht und gewürzt wird?
Ich würde mich freuen, könnte ich das nachkochen- war nämlich seeeehr lecker :D


Zitat (FrauElster @ 27.03.2009 21:40:57)
Hallo in die Runde,

mich "verfolgen" seit längerem zwei sehr lackere Speisen, die ich mal vor vielen Jahren gegessen habe und sie jetzt gern nachkochen möchte, dafür aber keine Rezepte finde.

Es sind gefüllte Pfannkuchen- gegessen in einem Landgasthof im Allgäu und ein Eintopf oder etwas wie ein Gulasch- gegessen beim Griechen hier in der Stadt, den es aber leider seit vielen Jahren nicht mehr gibt.




Das griechische "Gulasch" könnte Stifado gewesen sein :unsure: ; gib mal Google - Stifado - ein und Du wirst viele Rezepte dafür finden. :blumen:

ich tippe mal auf eine Art Jouvetsi(hitzefeste Tonschüssel) ;)


Auch hier wieder- ruckizucki Antworten und zwar glaub ich sogar, das Gesuchte hier gefunden zu haben. Ein großes Dankeschön an Euch, Bücherwurm und Nachi :blumen: - auf die Muttis hier ist halt immer Verlass :blumen:

Beide von Euch genannten Rezepte sind sich ähnlich, es war aber kein Teigreis darin. Die Bilder, die im Netz zum Rezept für Stifado gezeigt werden, erinnern mich schon sehr an das Gesuchte. Paprika, die ganz bestimmt drin war, kann zu einer regionalen Art des Stifados gehören. Die vielen Gewürze in den Rezepten versprechen Erfolg- Zimt war mit Sicherheit dabei. Mensch, warum komme ich nur nicht selber auf so einfache Ideen? :heul:


Stifatho me feta

1kg mageres Rindfleisch (Kamm)
6 Eßl. Olivenöl
4 Eßl. Tomatenmark
3 Eßl. Weinessig
eine halben Teelöffel Kreuzkümmel
1 Zimtstange
Salz
Pfeffer
800gr. kleine Zwiebeln
125 gr. Feta- Käse

Rindfleisch in Würfel geschnitten in erhitzten Olivenöl (nimm am besten Olivenöl, daß sich zum Hocherhitzen eignet) von allen Seiten braun braten. Etwa 750 ml Wasser hinzugießen. Tomatenmark unterrühren, Weinessig, Kreuzkümmel und Zimtstange dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Gulasch gut umrühren. Zugedeckt bei geringer Hitze ca. 1 Stunde schmoren lassen.
Die Zwiebeln abziehen, etwa 1 Minute in kochendes Wasser geben und in den Fleischtopf geben.
Evtl. noch etwas Wasser zugießen, Fleisch und Zwiebeln gar schmoren lassen.
Feta-Käse zerkrümeln und unter das gare Gulasch geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Aus meinem "Griechische Küche" Kochbuch abgetippselt, selber schon gekocht und und mit Genuß :sabber: verspeist.

Hallo Bücherwurm,
danke für dieses ausprobierte Rezept, das mir immer das Allerliebste ist :blumen: Wird ausprobiert.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto wahrscheinlicher erscheint es mir, dass es ein Stfado war- wohl etwas für den deutschen Gaumen hergerichtet und regional "gefärbt", aber die Richtung stimmt :D
Das Gericht war damals bei dem Griechen so himmlisch abgeschmeckt, dass ich mich bis jetzt gar nicht traute das mal nachzukochen- mir war klar, dass ich den Geschmack, den ich davon auf der "Zunge habe", nie hinbekommen kann.


Hallo Bücherwurm,
lange hat es gedauert, jetzt möchte ich Dir berichten, dass die von mir gesuchte Speise wohl doch eine, vielleicht auch regionale, Abwandlung des Stifados ist. Ich habe es nach Deinem Rezept Stifatho me Feta , ergänzt mit mehr Fleisch und etwas Paprika, damals zubereitet und koche es seither ziemlich oft. Den Geschmack, den ich auf der Zunge hatte und nicht finden konnte, machte tatsächlich der Zimt aus.
Danke noch einmal :blumen:
Auch heute gab es bei uns wieder..... Stifado :)


mh, das klingt verdammt lecker.

Ich kannte Griechisch immer als "trockenes Zeugs" wo einzig das Tsatziki dafür sorgte, daß ichs runterbekam.

Bis ich dann nach einem Umzug ein griechisches Lokal ausprobierte wo ich leckeres mageres Lammfleisch mit geschmurgelten Zwiebeln in Rotweinsauce kennenlernte - ist also nicht immer trockenes Zeugs.

Stidado hab ich auch noch nie gesehen - aber laut Eurer Beschreibung klingt das so lecker, das werd ich gleich am Sonntag mal ausprobieren.



Kostenloser Newsletter