gute Schnecken - böse Schnecken


Mein Daddy behauptet immer steif und fest, dass die Schnecken mit Häuschen (also nicht die Weinbergschnecken sondern eine kleinere Sorte) nicht schädlich sind für den Garten.

Da wir ziemlich viele Schnecken haben im Garten, sammeln wir diese immer gerne ein und bringen sie möglichst weit auf die Weide weg.

Daddy meint, die würden nur das Unkraut fressen und die Nacktschnecken vertreiben.

Das glaub ich nicht. Die fressen doch auch "nur" Grünfutter. Und woher sollen die wissen, was Nutzpflanzen sind und was Unkaut.

Könnt ihr mich eines besseren belehren.


Vielleicht kannst Du für Deinen Papa mal eine mit Häuschen bei den Salatpflanzen absetzen. Nur so als Probe.


Hab mal gehört oder gelesen, daß Häuslschnecken die Eier von den Nacktschnecken fressen. Ob das stimmt weiß ich nicht aber auch Nacktschnecken fressen nicht alles was grün ist. So könnte es sein, daß Häuslschnecken vielleicht nicht so gerne Salat mögen.


Es soll sogar nützliche Nacktschnecken, die schädliche Nacktschnecken fressen, geben. Habe ich mal gehört / gelesen.
Ich glaube das aber nicht so richtig (was fressen die, wenn keine anderen Nacktschnecken mehr da sind? Richtig: Grünzeug...) und sammele sie alle ab - pfööh-igitt, ein grauslicher Job.
Ab in ein Glas mit Schraubdeckel, wo ich konzentrierten Essig drin habe und dann wars das - Deckel drauf und am nächsten Tag auf den Mist.

Die Häuschenschnecken lasse ich, denen habe ich noch keinen Schaden nachweisen können (und außerdem finde ich sie irgendwie niedlich). Weinbergschnecken haben wir hier keine (die würde ich dann vermutlich in der Küche verwenden :grinsen: ...
Zu den Häuschenschnecken hier noch eine interessante Diskussion.

Furchtbar gelacht habe ich, als ich Nacktschnecken googelte und dabei auf überaus interessante Erfahrungsberichte in diversen Foren stieß: meist ging es natürlich drum: "Wie wird man die los".
Zum einen las ich, daß es gar nicht gut, ist, die ins Klo zu entsorgen... kommen wieder hoch und krauchen dann im Klo, im Bad und auf den Fliesen herum. Gar keine schöne Überraschung... rofl
Und in einem Hundeforum erzählte jemand von seinem Parson Jack Russell, der wie ein Irrer durch den Garten pest und die Nacktschnecken frißt.
Es las sich, als sei dieses Tier fast so effizient wie Laufenten. :lol:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 02.05.2009 23:54:07


Also Häuschen-Schnecken gibt es bei mir sehr wenige. Eigentlich freue ich eher, wenn ich mal eine sehe. Einen Fraß-Schaden könnte ich denen jetzt nicht zuschreiben. Im Gegenteil, es tut mir leid, wenn sie sich an heißen Tagen auf die aufgeheizten Terrassensteine verirren und dort vertrocknen.

Dagegen sind diese Nacktschnecken die absolute Pest - dazu sind sie in Massen vorhanden. Eklig auch, wie die sich gegenseitig auffressen. Eine einzige hatte in einer Nacht meine ganzen Basilikum-Sprösslinge in der Pflanzschale gekillt. Eigentlich bin ich Pazifistin - aber dieses Exemplar musste ganz fürchterlich dran glauben ... :angry:

Hut ab Kochlöffel - Ihr geht sehr behutsam mit den Viechers um! ;)

LG Daddel :blumen:


Ja, wirklich sehr human. Bei unserem feuchten Garten gibt es auch jede Menge Nacktschnecken, daher verbrauchen wir im Sommer mehr Streusalz (ist wirklich recht fies, aber dadurch trockenen sie gut weg, mit Schneckenkorn schleimen die noch so lange aus!) als im Winter. Aber die Biester machen wirklich alles platt: wir dürfen kein Nutzgemüse wie Kürbis, Salat, Radieschen und auch keine Dahlien und schon gar keine Tagetes pflanzen, die werden sofort, sobald sie aus dem Erdreich wachsen, abgefressen. Unsere Nachbarn haben Laufenten auf ihrem fast 10.000 m² großen Grundstück, macht sich etwas bemerkbar bei unseren 1.000 m², aber ich möchte dann doch keine Laufenten, sind zwar ganz niedlich, aber würden den Teich komplett verschlammen, weil jede einzelne Schnecke gespült wird. Ist aber schon putzig, wenn man mal 'ne Häuschenschnecke rüber wirft und die knackig vertilgt wird. Naja, und krankheitsmäßig sind die Entchen auch recht anfällig, ganz zu schweigen von den Einsperrzeiten :ph34r: wegen Vogelgrippe, da haben es unsere Nachbarn schon nicht einfach.

Viele Grüße

Jinx


Zitat (Daddel @ 03.05.2009 07:06:19)

Hut ab Kochlöffel - Ihr geht sehr behutsam mit den Viechers um!  ;)

Na, bei uns mutieren die *kleinwerd* zu "Flugschnecken"! rofl Schräg ggenüber ist ein leeres Grundstück, dahin fliegen die Häuschenschnecken weit weg :mussweg: Oder wir bringen sie halt echt weg.

Wo ich früher wohnte, dort gab es Periodenweise unmengen Nacktschencken. Dort legten wir als Beetbegehungshilfe Bretter aus. Darunter konnte man in den Vorabenstunden (bis die doofen Mücken kamen und uns frassen) die Schecken einfach absammeln. :stuhlklopfen: (und in Salzwasser einwecken *schäm* )

Habt ihr igentlich gewusst, das Nacktschnecken schreien können?? Wenn ich einen sehr grossen Haufen mit den Bösen Dingen hatte, quieckten und schrieen. Buuhh, wie unheimlich. :whaaaaaat:

Bearbeitet von Kochlöffel am 03.05.2009 09:55:11

Mit Laufenten ist das auch so eine Sache.

Die sind anscheinend echt effektiv beim Schneckenvertilgen. Aber die müssen wohl auch alles vollsch.....

Ein Nachbar von meinen Eltern hat einen wunderschönen großen Naturteich angelegt - mit allem. Er selbst scheut sich auch nicht, darin zu schwimmen obwohl er dann völlig veralgt raussteigt. Manchmal klebt auch eine Wasserschnecke an ihm.

Er hatte sich Laufenten zugelegt. Die sind gleich auf den Teich zugestürzt, sprangen rein und gingen unter. Sie konnten nicht schwimmen. Der Nachbar sprang hinterher und rettete sie vor dem Ertrinken. Für mich ein Beweis für eine zweifelhafte Tierzüchtung.

:blumen:

Edit: Kochlöffel, jetzt sehe ich erst Deinen letzten Beitrag. Na ganz so päpstlich biste dann ja auch net! :lol: :pfeifen: :blumen:

Bearbeitet von Daddel am 03.05.2009 10:07:23


Ist das toll, heute hier zu schmökern... :lol: Ich bin mich am Weglachen:
Enten, die nicht schwimmen können (das gibts?!!), veralgte Nachbarn mit Wasserschnecken dekoriert - hahaha rofl Daddelchen, Du kommst wieder in Form!

Das die Sache mit den Laufenten ihre Tücken haben muß, ahnte ich schon immer - aber da tun sich ja Abgründe auf: wenn also Vogelgrippe-Einsperrzeit (ach jaaa...) dann können die Schnecken ungehemmt den Garten überschwemmen bzw. muß man die dann selber absammeln und den Enten indoor servieren.
Und krankheitsanfällig sind die auch - oh je, die Armen.
Also müssen sie fleißig vermietet werden, um die Tierarztkosten wieder reinzuspielen.

Ich hab ja auch mal drüber nachgedacht, die in unserem Garten (wir haben keinen Teich, also müßte auch keiner von uns Entenrettungswache schieben) mal auszuprobieren, aber rechtzeitig drängten sich Bilder eines völlig verschieterten Gartens in mein mit viel bildlicher Vorstellungskraft bestücktes Hirn: Wo man hintritt Entenflott - und das kostet dann auch noch - nee, denn lieber mein Essigglas.

Der Tip mit dem Streusalz ist super, Jinx: daran hab ich noch gar nicht gedacht. Streut Ihr das um die Pflanzen (und schadet denen das nicht??) oder salzt Du die im Gefäß ein (so a la Sauerkraut - Faßkraut - "Faßschnecke"...)

@Kochlöffel: Waaaas?! Nacktschnecken schreien?!!! Echt? Für normale Ohren hörbar? :ph34r:
Da ist ja megagruselig - ich glaub das nicht - mir sträubt sich das Fell :aengstlich:

Ich hab nämlich mal in einer Gartenzeitschrift gelesen, daß man Nacktschnecken mit der Gartenschere gleich halb durchschneiden soll, wenn man sie findet :mussweg: und das auch mehr als angeekelt ausprobiert - vielleicht einfach, um meinen persönlichen Härtegrad auszutesten.
Es war ekliger als viele Dinge, die ich je vorher erlebte und ich tue das nie wieder.
Aber ich schwöre: wenn die 4 oder 5 Exemplare dabei angefangen hätten zu schreien - ich hätte wohl die ganze Gegend zusammengebrüllt und wäre gerannt!!!!
Vermutlich hätte man mich denn auch gleich ins Bunte Haus bringen können, auf keinen Fall hätte ich je wieder eine Gartenschere angefaßt oder gar eine Schnecke...


Leute, nehmt Igel!

Ein Bekannter meiner Mutsch hatte mal das Problem, dass sein Hund regelmäßig fast amok lief, wenn die Stacheltaxis abends und nächtens im Garten aktiv wurden. Es ging nicht anders, er musste sie wegfangen. Und da er sie bei meiner Mutsch im Garten gut aufgehoben fand, brachte er sie zu ihr ins "Igelasyl".

Zu der Zeit hatte Mutsch auch grad mit einer Schneckeninvasion zu kämpfen, es war ekelig, überall lagen die fetten FKK-Schleimer rum. Da kamen die Igelchen gerade recht. Unglaublich, aber wahr: 3 Igel räumten in ungefähr 2 Wochen ein Grundstück von 2000m2 fast schneckenfrei. Dabei fiel auf, dass sie einige Sorten Nacktschnecken bevorzugt fraßen, andere rührten sie überhaupt nicht an. Aber alles in allem war die Plage auf ein vernünftiges Maß an Schneckenbesatzt reduziert.

Über die gesundheitlichen Probleme übergewichtiger Igel habe ich aber noch nicht nachgedacht... :pfeifen: rofl


Tante Edit sagt gerade:
Die Geschichte habe ich schon mal erzählt: NACKT-SCHNECKEN

Bearbeitet von SCHNAUF am 03.05.2009 16:35:14

Aber wie sperre ich den Igel ein?? Bei uns ist Zaun nicht erwünscht. :ph34r:


Zitat (Kochlöffel @ 04.05.2009 21:08:30)
Aber wie sperre ich den Igel ein?? Bei uns ist Zaun nicht erwünscht. :ph34r:

Biete ihm eine behagliche Wohnung. Dann bleibt er von ganz alleine. ;)

Geh bitte mal auf den Link "Nacktschnecken" Dort steht es:

Zitat (SCHNAUF @ 08.06.2005 11:05:46)
Igel sind von ein paar Dingen abhängig, von denen das meiste vom Menschen hergerichtet werden kann. Ein "wilder" Laub- und Asthaufen in einer hinteren Ecke des Gartens als "Igelunterschlupf" und Winterquartier dürfte doch meistens kein Problem sein. Auch eine Trinkmöglichkeit (und zwar Wasser, KEINE MILCH!) sollte nicht unmöglich sein. Dazu so eine Art Vogeltränke aufstellen, die keine steilen Ränder hat und auch nicht zu tief ist, damit die Igel nicht hineinfallen und ertrinken. Ansonsten fressen Igel neben Schnecken auch Würmer und Insekten, deshalb ist es ratsam, giftarm oder gar giftfrei im Garten zu wirtschaften.

Zitat (Die Bi(e)ne @ 03.05.2009 15:58:14)
Ich hab nämlich mal in einer Gartenzeitschrift gelesen, daß man Nacktschnecken mit der Gartenschere gleich halb durchschneiden soll, wenn man sie findet :mussweg: und das auch mehr als angeekelt ausprobiert - vielleicht einfach, um meinen persönlichen Härtegrad auszutesten.

Hehe, das machte mein Vater immer. Mit der alten Metallschaufel meiner Mutter einmal durchstechen.
Oder mit dem Heißluftgerät einschrumpeln.

Mittlerweile hat sich das Schneckenproblem weitgehend erledigt, meine Eltern haben keinen Rasen mehr, sondern Kies, Stein und Trockenmauern sowie Pflanzen, die die Viecher offenbar nicht mögen.

Zitat (Die Bi(e)ne @ 03.05.2009 15:58:14)
Ist das toll, heute hier zu schmökern... :lol: Ich bin mich am Weglachen:
Enten, die nicht schwimmen können (das gibts?!!),

ja es gibt sowas, weil die tiere es nicht wissen wie man sich schützen kann vor wasser.
mein bruder fand mal eine ente auf der autobahn, sie hatte sich wohl selber gerettet, vor der schlachtung, ist wohl aus einen entenlaster gefallen.
sie war ziehmlich kaputt.
aber nicht lange, er suchte gleich einen tierartzt auf.
da wurde geklammert genäht usw.
wahr auch sehr teuer.
naja, sie wurde nicht geschlachtet, sie bekahm nach und nach eine möglichkeit zum baden.
so konnte sie ohne das wir es merkten, drann gewöhnen.
doch nun kahm mein zweiter bruder und holte aus einer aufzucht stadion eine ente, damit die erste nicht mehr so alleine ist/war.
sie ist auch sofort zum teich( den die erste nun schon hatte) und...... war weg.
mein bruder tauchte auch fast hinterher.
da hatt dann die erste ente der 2ten gezeigt wie man sich schützt.
tatsächlich!
sie hatt sich an ihren bürzel geschnappelt und dann der anderen die federn durchgezogen.
danach machte sie es selber von nun an konnte sie auch ins wasser.

die erste stellte sich dann raus war ein erpel die zweite eine dahme.
sie bekahmen dann noch zwei kinder.
leider sind sie mal spatzieren gewesen und da sie nicht wieder gekommen sind...
sie sind wohl in einer pfanne gelandet, aber das wird ihnen nicht geschmeckt haben.
die beiden großen wahren da schon 3jahre alt.

Da wo ich weiss, dass die Kinder nicht in den Blumen spielen, nehme ich Schneckenkorn.


Salz schadet leider den Pflanzen und versalzt den Boden .
Aber am Rand oder auf den Wegen da streu ich das auch.

Im Hinterkopf hatte ich doch noch gewußt,das die Tigerschnecken
die Eigelege ihrer Artgenossen fressen.
Auch der Laufkäfer hat bei mir freie Bahn.Den sehe ich leider öfter,als
die Tigerschnecke.

"Flugschnecken" - kenn ich auch .Mach ich auch ganz gern. :lol:


Vor einigen Tagen habe ich eine Weinbergschnecke in unserem Garten gefunden, so eine habe ich zum letzten Mal als Kind gesehen. Ich habe ihr mit einem Edding ein kleines Zeichen aufs Häusle gemacht....mal sehen, ob ich sie mal irgendwann wiedertreffe! :hihi:
Was mir dann dabei einfiel: Alle Leute schimpfen auf Schnecken, aber ich kenne viele, die Weinbergschnecken essen. Warum verfährt man denn mit den "normalen Häusleschnecken" nicht genauso? :hmm: Dann gäbe es doch diese ganze Problematik nicht, sondern alle freuten sich über viele Schnecken im Garten, weil`s ja lecker Essen wäre!
(Vorrausgesetzt, man mag die Dinger, ich äße ja um`s Verrecken keine Schnecken!) :lol:

Bearbeitet von Heiabutzi am 06.05.2009 19:47:13


Heiabutzi, dabei schmecken die doch so gut nach Knoblauch!! Achne, das ist nur die Kräuterbutter, die da immer draufgeschmiert ist ... :lol:

Und was würdest du dann mit den Nacktschnecken machen? (die sind ja nun wirklich eklig... :blink: )


ICH will die Viecher doch nicht essen... :D ...hatte nur gehofft, mal zu erfahren, warum die Weinbergschnecken gegessen werden und die anderen nicht! :P

Ich bin ja kulinarischen Experimenten gegenüber sehr aufgeschlossen, aber ich könnte keine Weinbergschnecken essen! Da änderten Tonnen von Knoblauch auch nix dran! :D


Zitat (Clochard @ 06.05.2009 19:35:42)


Im Hinterkopf hatte ich doch noch gewußt,das die Tigerschnecken
die Eigelege ihrer Artgenossen fressen.
Auch der Laufkäfer hat bei mir freie Bahn.Den sehe ich leider öfter,als
die Tigerschnecke.


Bist du dir da sicher mit der Tigerschnecke?
Aber Salat, denke ich, frißt die auch.

Den Laufkäfer kenne ich nicht.

Also, fuer die fiesen Nacktschnecken, die einem nachts den Salat und die Blumen wegfressen, da gibts bessere Methodn, als sie mit Salz einzuschrumpeln...
Eierschalen (mueson von ROHEN Eiern sein, ) zerkruemeln und auf den entsprechenden Beeten/Toepfen verteilen. Da gehn die nicht drueber. Ausserdem hasen die Kupfer, also mit Kupferrohren um Beete kann man die auch fernhalten.
Ich mach lecker Ruehrei, warte bis die Eierschalen trocken sind, zerkruemel sie und streu sie rum. Kost nix, funktioniert prima, und die Eierschalen dienen den Pflanzen als Duenger.


Das geht auch mit Sägespänen oder Kleintierstreu. Es sollte halt nicht naß werden.
Eierschalen habe ich auch schon ausgebracht, die brauchen sehr lange bis sie dann verotten, das geht im Kompost schneller.


Ich glaub das, wie ich schon weiter oben schrieb, mit den Tigerschnecken auch nicht so wirklich. Wenn die alle Eigelege der andersfarbigen Artgenossen geschafft haben, gehen die sicher doch ans Grünzeug.
Auf alle Fälle finde ich nichts Lesbares über als nützlich beschriebene Nacktschneckenarten.

Laufkäfer gibt es eine ganze Menge verschiedene in allen möglichen Bauausführungen und Farben.
Wenn ich das hier so richtig lese, ist der sog. "Schaufelläufer" der Schneckenfresser.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.05.2009 01:58:43


Mein demnächst "Ex Nachbar " schwört auf Dachrinnen aus
Plastik.Die um die Beete gelegt,mit der Wölbung nach oben,soll
angeblich von den Schnecken nicht überwunden werden können.
Ich kann mir das nicht vorstellen,schließlich kriechen die doch
auch Wände hoch. :blink:


Also, mein Daddy meint, er hatte mal über Jahre einen Igel im Garten. Den hat er dann abends mit dem restlichen Katzenfutter gefüttert. War zwar drollig - hätte aber jede Menge Zecken angeschleppt. Er habe das Tier sogar mal mit Zeckenmittel eingesprüht - hätte aber nix gebracht. Seither will er wegen der Zeckengefahr keinen mehr.

Sodele, zurück zu den Schnecken. Lass ich die jetz an Ort und Stelle oder sollen die zu Flugschnecken mutieren?


Also wie gesagt, mit Häuschen-Schnecken hatte ich noch nie Probleme; hätte ich welche, würde ich Weitwurf ausüben. Das mache ich sowieso jedes Jahr mit den gräßlichen Nackten - das auch ohne Handschuhe. Frau wird härter im Leben. :blumen:


Schon :yes: - aber den Schleim kriegt man nur sehr sehr schwer wiederrunter. Der klebt bösartig - Rache der Schnecken. :wacko:



Kostenloser Newsletter