Die Qual der Wahl (am 7. Juni): Unentschlossen und total "planlos"

Neues Thema Umfrage

mal ne ganz andere Frage, könnt ihr mir erklären, warum manche Leute auf Teufel komm raus nicht sagen wollen, wen sie wählen? Also so unter Freunden kann man das doch sagen, wenn mans schon weiß, was ist denn da so schlimm dran? Kanns ja schon verstehen in der Öffentlichkeit, aber untereinander versteh ichs nicht. Habt ihr Ideen worans liegen kann?

Ansonsten schließe ich mich an, dass wählen gehn Pflicht ist.

Was ist dir lieber, dass einer dir nicht sagt ob er wählt, was er wählt (z.B. eine Extreme Partei) oder dich evtl. sogar anlügt weil er nicht in der Gesellschaft/im Freundeskreis "unten durch" sein möchte, weil er das Gefühl hat, er könnte was falsches sagen?

Ich hab bei einigen keine Probleme meine Gedanken zu verschiedenen Parteien und Parteiprogrammen zu sagen, bei anderen bin ich mir unsicher ob die mir nicht irgendwann "einen Strick draus drehen", daher halt ich da lieber meine Klappe.

Generell weiß eh niemand, was du alleine in der Kabine letztendlich ankreuzt, von daher isses doch auch egal, oder?

Ja klar, da haste schon recht, aber mich interessierts halt, was meine Freunde denken. In diesem Fall war es sogar mein eigener Freund, der mir nicht sagen will, wen er wählt. Fand ich total komisch das Verhalten.
Wenn man jemanden wählt, hat man ja Gründe dafür und die interessieren mich als nicht-Entschlossene halt. ;) und da bringe ich auch keinen um, wenn ich das anders sehe.
Naja war nur ne Frage.

Meine Frau und ich reden drüber, aber mit meiner Ex hätt ich nie im Leben drüber reden können. Warum kann ich dir nicht sagen, ist halt so! Vllt. hat er seine Gründe.

Hm. Er meinte er weiß auch nicht, wen seine Eltern wählen, vielleicht liegts daran. Meine Eltern waren da immer offen.
Oder vielleicht liegts doch an mir und er traut sich nich. :ph34r:
Aber danke für deine Antwort! :blumen:

Zitat (Mariposa22, 03.06.2009)
Oder vielleicht liegts doch an mir und er traut sich nich. :ph34r:

Ich denke nicht, dass er dir nicht traut.
Sieh es einfach als das letzte GROßE Geheimnis in eurer Beziehung... ;)
Ich denke mal so wie es ein Briefgeheimnis gibt gibt es auch ein Wahlgeheimnis (wozu sonst die Kabinen und die geheimen Wahlen) und wenn jemand nicht preisgeben möchte hinter welcher politischen Richtung er steht ist das sein gutes Recht.

Obwohl man ja aus dem Verhalten in so manchen Alltagssituationen so manche politische Stellung herauslesen kann.

Ich rede eigentlich offen über meine Einstellung und würde es auch von meinem Partner erwarten. Denn so eine Wahl, egal um welche es sich handelt, finde ich diskussionswert. Wo ich dann das Kreuzchen mache ist meine Sache.

Auch wenn ich von meinem Stamm-Wahlverhalten abweiche, um eine Partei zu stärken deren Argumente bzw. Hintergründe ich wichtig genug fand um gehört bzw. erreicht zu werden, habe ich das immer mit meinen Partnern diskutiert.

Vielleicht fürchtet er die Möglichkeit dass Du oder andere an seiner Überzeugung herumkriteln und er dann dadurch ins Wanken geraten könnte :unsure:
Vielleicht hift es ja wenn Du ihn einfach mal fragst aus welchem Grund er denn nichts sagen möchte. Und dann auch nicht weiter auf ihn einwirkst das er es sagen soll. Wenn er merkt dass Du nicht weiter in ihn eindringst wird er vielleicht offener.
Wobei er aber immer noch nicht verraten muss was er wählt denn das ist wirklich allein seine Sache. Und das musst Du respektieren.
Zitat (Gruene_Hexe, 03.06.2009)
Obwohl man ja aus dem Verhalten in so manchen Alltagssituationen so manche politische Stellung herauslesen kann.

Zum Beispiel? Mal abgesehen vom erhobenen rechten Arm oder dem roten Iro!
Na wie man halt auf Alltagssituationen reagiert. Wie jemand z.B. darauf reagiert wenn ein Baum gefällt wird oder sich gegenüber anderen Menschen reagiert. Was dem Menschen halt wichtig ist. Natürlich kann ich das jemand Fremden nicht an der Nasenspitze ansehen. Aber wenn man einen gut kennt und womöglich mit ihm/ihr zusammenlebt wird sich da schon einiges herauskristalisieren. Ich glaube nicht um es mal extrem zu sehen das ein sozial eingestellter Mensch eine Partei wählen würde die sich dagegen stellt. Wobei die Palette der knapp daneben liegenden Programme natürlich groß ist.

Ich will mal EIN Argument für die Beteiligung an der Wahl bringen:

Im Frankfurter Flughafen hat man begonnen die Augen einzuscannen. Damit kann biometrisch jeder Mensch erfasst und zugeordnet werden.

Das gleiche passiert mit dem Fingerabdruck, der künftig in jedem Ausweis enthalten ist.

Wenn ich mit einem Omnibus fahre, wird dieser Videoüberwacht. Das gleiche passiert in den S-Bahnen sowie den U-Bahnen.

In sämtlichen Tankstellen, Supermärkten, Kaufhäusern und Banken sind Videoaufzeichnungssysteme. Mit einem Videoband kann man mindestens 4 Wochen an einem Stück aufzeichnen.

Selbstverständlich werden alle Bahnhöfe und viele Plätze mit Videos überwacht.

Dann kommt noch die Gesundheitskarte, wo alle medizinischen Daten gespeichert werden sollen.

Die Handys können locker geortet und der Besitzer identifiziert werden.

Geht jetzt ein Tourist in Venedig über den Markusplatz, wird er gefilmt und es gibt die Information:
Name, Adresse, Bankverbindung, Diagnosen usw........

Möglich durch Gesichtsscanning (oder Irisscanning).

Gleichzeitig wird die Speicherung der IP im Internet immer weiter vorangetrieben.
Wenn jemand sich mal vertippt und landet auf einer Ki.-Pornoseite, wird er sofort registriert und erst dann sieht er, dass die Seite Porno beinhaltet.

Dann ist es jedoch schon zu späht. Seine IP ist schon gespeichert.

Jetzt fehlt nur noch der Barcode auf unserer Stirn.

Alle Informationen wollen bestimmte Parteien mit etwa den USA abgleichen.
Gerade dieses Land weigert sich, die Gefangenen von Guantanomo endlich zu verurteilen, statt dessen missachten sie die Genfer Konvention und foltern einfach weiter. Diese politischen Verbrecher, allen voran Busch, werden über diese Situation auch von Angela Merkel verurteilt.

Genau so können wir ja auch schon heute Paketsendungen weltweit verfolgen.
Warum soll das mit uns Menschen nicht funktionieren?

hier Info

Schon aus diesem Grund sollte man wählen gehen, um damit seine Meinung zu hinterlegen.

Einfach mal die Rote Karte zeigen.

Ich bin natürlich gegen die Vorratsdatenspeicherung, weil damit nur Missbrauch betrieben wird.

Labens

labens :daumenhoch:

Ich habe das erste mal per Briefwahl gewählt.
Wen ich wähle war für mich klar. Sehr amüssant in Ruhe den meterlangen Wahlzettel auf dem Küchentisch auszubreiten und 31 Parteien nachzulesen von denen ich teilweise
noch nie gehört habe :blink:.

Wer nicht wählen geht hat meiner Meinung auch nicht das Recht zu kritisieren.
Vor 14 Tagen habe ich erst anonym an einer Umfrage meiner Stadt für die Ursachen der extrem niedrige Wahlbeteiligung bei den Kommunal- und Landtagswahlen teilgenommen. Das ist für mich Ehrensache, außerdem
hatte ich genügend Platz für meine eigenen Belangen an die Stadt zu schreiben
und auch ... Luft zu machen.

Schöne Seite und viel Info :rolleyes:
Auf den Bildern kann man vieles anklicken B)
Ergebnisse ;)

Länder links :pfeifen:

...... Und ich habe mich von meinem Entschluß nicht abbringen lassen:

Ich kann dieses menschenverachtende, monokapitalistische System nicht mehr mit meiner Stimme unterstützen.

Ich denke, dass 57 % aller deutschen Wahlberechtigten das Richtige getan haben: nämlich NICHT zur "Wahl" zu gehen.

Zwar heißt es, als Nichtwähler unterstütze man die Systemparteien, da jede abgegebene Stimme doppelt gewichtet, doch eine Wahlbeteiligung von 43 % sollte dem Verbrechersyndikat aus CDU/CSU/SPD/FDP/Grünen/LINKEN zu denken geben, denn es bedeutet, dass die absolute Mehrheit der Deutschen dieses politische System nicht mehr tragen will.

Folglich sollten sich Westerwelle, Merkel und Co. nicht in ihren "Wahlergebnissen" sonnen, sondern überlegen, wie weit sich das Deutsche Volk noch verarschen lassen will!



Gruß

Abraxas

Ich wundere mich.
Ja, ich wundere mich sehr.
Bei uns im RKN sind auch nur schlappe 43 % zur Wahl gegangen.
Aber sie sind gegangen.

Was mich am meisten wundert ist, dass die Menschen, die sich gerne als superintelligent halten, gar nicht gegangen sind.

Darüber bin ich echt verwundert.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass die Leute nur deshalb nicht zur Wahl gegangen sind, weil sie 1. gar nicht genau wussten, worums ging und 2. es ihnen auch einfach scheißegal ist.
Offenbar hat die EU noch nicht so viel Einfluss, dass die Leute es mitkriegen.

Und natürlich hat es geregnet. :rolleyes:

Wie dem auch sei, ich bin gegangen, hab aber keine große Partei gewählt.


Ich bin ja dann noch kurzfristig Wahlhelfer geworden, in dem Wahllokal sind 18,9% wählen gewesen. :ph34r:

Ich habe nicht gewählt, da ich gegen die EU bin. Punktum

Das geht mir auch so, total dagegen. Alles, was es uns eingebracht hat, sind fette, ueberbezahlte Politiker und kleinliche Regeln. Aber wo ich lebe, da gibts Anti-Europa-Parteien, und die haben hier verflucht gut abgeschnitten!! Daher lohnts sich doch manchmal, zu waehlen.

Bei uns waren ja gleichzeitig Kommunalwahlen. In Stuttgart sind die Grünen wahrscheinlich stärkste Partei geworden, als Reaktion, weil so viele Leute angenervt sind von diesem wahnwitzigen Stuttgart-21-Projekt. Das finde ich soooooooo cool :applaus: (obwohl ich wirklich net uneingeschränkter Grünen-Fan bin).

Ich trenne da schon noch zwischen Kommunalwahlen und Wahlen auf "höherer Ebene". Vor jeder Bundestagswahl sage ich, diesmal gehe ich zwar hin, gebe aber einen leeren Stimmzettel ab (einfach wegbleiben würde ich nicht wollen). Bisher hab ich es dann doch immer irgendwie nie fertiggebracht und dann zähneknirschend meine zwei Kreuze gemacht (um mich dann 4 Jahre lang wieder drüber aufzuregen, dass ich den Murks mitlegitimiert habe, den die gewählte Partei fabriziert). :keineahnung: Mal sehen, vielleicht ziehe ich es ja dieses Mal durch und gebe im Herbst tatsächlich einen leeren Stimmzettel ab (Protestwählen ist für mich auch keine Option).

Bin mit dieser Bemerkung (über die Bundestagswahl und den leeren Stimmzettel) übrigens vor ein paar Wochen mit so einer esS-Pee-Dee-Tante gerasselt (war auf einer Wahlveranstaltung, weil ein Bekannter auch für den hiesigen Gemeinderat kandidiert hatte). Die jammerte da so rum, von wegen geringer Wahlbeteiligung und geringem Wählerinteresse und so. Ich meinte dann, ich weiß halt echt nicht, wen ich bei der Bundestagswahl wählen soll, weil ich mich von den vier großen Volksparteien einfach belogen und ver*rscht und als Stimmvieh missbraucht fühle. Sie nur weiterlamentiert, mit einem Glas Wein und einer Kippe in der Hand (und meinem Baby den Rauch ins Gesicht geblasen, das ich auf dem Arm trug) und dass ich es mir zu einfach machen würde, und das seien ja nur Stammtischparolen von mir, und immerhin seien Menschen dafür GESTORBEN, dass ich mein Wahlrecht habe, und so weiter Bla-Bla-Bla. Ich sag so zu ihr, dass ich bis zur Geburt meines Kindes immer politisch engagiert war (wenn auch in keiner Partei), dass ich es aber echt nicht einsehe, nur irgendwo mein Kreuz hinzumachen, wenn man mir offen ins Gesicht lügt. Den Blick von ihr kann ich gar nicht beschreiben, die hat mich so richtig verachtet. Und dann Folgendes: Ende Mai stimmt bei uns der Gemeinderat mit den Stimmen selbiger esS-Pee-Dee für eine Erhöhung der städtischen Kindergartengebühren. Anfang Juni schaltet die lokale esS-Pee-Dee in unserer Lokalzeitung eine Wahlanzeige u.a. mit dem Inhalt "Chancengleichheit bei Bildung und Betreuung. Kostenfreie Bildung und Betreuung für alle zwischen 0 und 25".

Hab mir echt überlegt, ob ich dieser esS-Pee-Dee-Tante mailen soll, ob sie sich noch an unseren kleinen Disput von neulich erinnert? Und dass es genau solche Details sind, welche mich irgendwann tatsächlich mal zur Nichtwählerin machen werden.
Dachte mir dann aber, die Tante ist wahrscheinlich viel zu dusslig dazu, mich überhaupt zu verstehen. :keineahnung:

Das nur so eine kleine Anekdote am Rande ;)

Edit: Ach ja, der langen Rede kurzer Sinn (hatte ich vergessen)- ich kann irgendwie jeden verstehen, der sich bewusst dafür entscheidet, nicht wählen zu gehen. Ich sag immer, auf dem Stimmzettel sollte es noch irgendwo die Option zum Ankreuzen geben: "Hiermit nehme ich mein Wahlrecht wahr, wähle aber KEINE der zur Wahl stehenden Parteien, weil ich mich von keiner vertreten sehe". Dann würde sich das in der Statistik nämlich besser von den Leuten abheben, die einfach "nicht" wählen. :)

Bearbeitet von madreselva am 08.06.2009 22:46:09

Zitat (madreselva, 08.06.2009)
Bei uns waren ja gleichzeitig Kommunalwahlen. In Stuttgart sind die Grünen wahrscheinlich stärkste Partei geworden, als Reaktion, weil so viele Leute angenervt sind von diesem wahnwitzigen Stuttgart-21-Projekt. Das finde ich soooooooo cool :applaus: (obwohl ich wirklich net uneingeschränkter Grünen-Fan bin).


Dem kann ich mich nur anschließen. Habe mich echt gefreut dass dieses wahnwitzige Projekt gestoppt wird. Die Milliarden können weitaus besser angelegt werden als bei Stuttgart21!!!!!!!!!
Zitat (Renate54, 09.06.2009)
Dem kann ich mich nur anschließen. Habe mich echt gefreut dass dieses wahnwitzige Projekt gestoppt wird. Die Milliarden können weitaus besser angelegt werden als bei Stuttgart21!!!!!!!!!

@Renate, ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass S-21 deswegen gestoppt wird. "Stärkste Partei" bedeutet ja leider nicht, dass sie im GR die Mehrheit haben :keineahnung: Und bei den Entscheidungen zu S-21 wurde der Wählerwillen ja bereits mehrmals missachtet, warum sollte es jetzt anders sein :keineahnung:

Klar, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. ;)

Lt. Aussage des neuen OB will er Stuttgart21 stoppen. Muss am Sonntag noch im Fernsehen (SWR) gekommen sein. Mein Mann kam gleich und erzählte es mir.
Aber reden können die alle lange! :angry:

Stuttgart 21 gestoppt?
Da können sich die Grünen und wer auch immer will, den Mund fusslig reden. Da wurden schon so viele Milliarden reingesteckt, da macht keiner mehr nen Rückzug. Auch die Grünen müssen die Wirtschaftlichkeit hinter der Umwelt und was nicht allem zurückstecken. Ob das gut ist, ist ne andere Frage.

Aber wieso schreibst du was von neuem OB?
Soweit ich das sehe, scheint das doch immer noch Wolfgang Schuster zu sein?!

Du hast Recht. Das war ein Versehen. Schuster bleibt noch auf seinem Stuhl.
Ich meinte den Chef der Grünen. (Man sollte halt nicht während der Arbeitszeit zu solche ernsten Themen schreiben. Da ist man nur halb mit den Gedanken dabei.)

Dass es ganz gestoppt wird glaube ich ja auch nicht. ;)

Zitat (clingylimpet, 08.06.2009)
Das geht mir auch so, total dagegen. Alles, was es uns eingebracht hat, sind fette, ueberbezahlte Politiker und kleinliche Regeln. Aber wo ich lebe, da gibts Anti-Europa-Parteien, und die haben hier verflucht gut abgeschnitten!! Daher lohnts sich doch manchmal, zu waehlen.

Diese Parteien gibt es bei uns auch :(

Waren auch die einzigen die groß Wahlplakate hatten. Ich bin aber froh, dass sie bei uns von der 5%-Hürde weit entfernt waren.

Ich war ja auch Wahlhelferin, bei uns lag die Wahlbeteiligung bei über 60% :)
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter