einspruch gegen MPU: was kann man dagegen unternehmen?


meinem sohn wurde wegen drogenmißbrauchs der führerschein abgenommen. nun ist er seit über einem jahr clean und hat ihn neu beantragt. er mußte zur mpu und hat einen haartest machen lassen. der war auch in ordnung.
frohen mutes wartete er nun auf den positiven bescheid, damit er seinen schein abholen kann.
er mußte noch unterlagen von einem klinikaufenthalt nachreichen und in denen stand, dass er bei einem drogenscreening positiv auf cannabis (hatte er 3 wochen davor noch konsumiert) und amphetamine (noch nie genommen) getestet worden war. der klinikarzt hatte ihm damals gesagt, das wäre nicht von bedeutung.
die mpu-tante hat nun gelesen, dass er mit negativ werten (war die spalte normwert) angekommen war und die positiven ergebnisse 2 wochen später waren.
das stimmt also nicht.
da mein sohn nie amphetamine genommen hatte, hatte er auf die frage, ob noch andere drogen als cannabis im spiel waren, diese verneint.
das wird ihm jetzt zum vorwurf gemacht und das ganze 60 min gespräch mit der psychologin in frage gestellt. da er ja nicht die wahrheit gesagt hätte, würde alles andere auch nicht stimmen.
sie unterstellt ihm, dass er in zukunft weiter unter drogen, medikamenten usw. auto fahren würde. eine frechheit.
wir versuchen nun die unterlagen der klinik zu bekommen aber das ist nicht so einfach.

was können wir tun? immerhin hat der ganze spaß 700 euro gekostet.
mein ausgeprägter gerechtigkeitssinn spielt verrückt.

gruß
kiki


Da wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als entweder die MPU zu machen oder einen Anwalt einzuschalten... und zwar möglichst fix, denn Widerspruch (sofern das überhaupt noch geht) ist nur innerhalb einer kurzen First möglich.


Wenn ich das richtig verstehe (ist irgendwie ein wenig verwirrend dargelegt), dann hat die Tante bei der MPU aus ihrer Sicht erstmal nichts falsch gemacht, da sie einen Bericht mit einem positiven Amphetamin Befund vorgelgt bekam. Dass sie euch erst einmal nicht glaubt, ist normal, die werden per se niemanden etwas glauben, weil die da sicher schon genug veralbert worden sind in ihrem Berufsleben.

Nur für euch heißt das ganz klar, wie Cambria schon sagte: anwaltliche Hilfe holen, der Anwalt kann sehr schnell die Unterlagen von der Klinik einfordern, und die Fristen bei der MPU Stelle wahren.
Alles andere wäre fahrlässig.

Anwalt für Verkehrsrecht wäre wohl die erste Wahl, denke ich.

Bearbeitet von Bierle am 03.06.2009 12:44:13


die tante hat den laborausdruck falsch gelesen.
in dem ausdruck steht in der ersten spalte immer die substanz, dahinter dann der normwert. dann kommen die daten der untersuchungen.
sie hat dann negativ gelesen und es für das ergebnis der ersten untersuchung (anfang des klinikaufenthaltes)gehalten. es war aber der normwert, der mit negativ bezeichnet wurde.
es fand nur ein screening statt und das war ca. 2 wochen später. die tante hat nun verglichen 1. negativ und 2. positiv. das stimmt schon mal nicht.

als patient bekommt man die unterlagen der klinik nicht( vielleicht weil es eine psychsomatische klinik ist). der hausarzt hat sie nun angefordert. aber das dauert alles.

hat jemand erfahrung mit widersprüchen gegen mpu-gutachten?????


Jetzt mach ich kurzerhand Werbung für ein anderes Forum :pfeifen:

Schau dich mal im Verkehrsportal um. Dort gibt es 'ne ganze Reihe kompetenter Leute.


Ich glaube als Otto Normalverbraucher kann man nichts machen.
Kontaktiere einen Anwalt und wehr dich!!!


Zitat (kiki-elsa @ 03.06.2009 10:21:36)
und amphetamine (noch nie genommen) getestet worden war. der klinikarzt hatte ihm damals gesagt, das wäre nicht von bedeutung.

Letztendlich wirds darauf hinauslaufen, ob der Analysenwert für das gefundene Amphetamin als Verunreinigung von besorgtem und konsumiertem Cannabis oder als wissentlich/beabsichtigter Konsum von Amphetamin zu werten ist.

Die Befähigung einer Amtsperson, das beurteilen zu können, kannst du auch ohne Anwalt als Betroffener bestreiten. ;)

Die gequotete Aussage des Klinikarztes spricht für eine geringfügige Beimengung. Die in der Scene gehandelte Ware ist sicher mit allem was verfügbar ist irgendwie verunreinigt. :D

Ich darf Dich auch noch (neben Obelix' hilfreichem Link zum VP) auch noch auf http://www.radarforum.de hinweisen? Dort sind einige Leute, die sehr fundierte rechtliche Kenntnisse im Bereich Straßenverkehr haben.


In der Jurathek gibt es ebenfalls ein umfangreiches Unterforum zu dieser Problematik; die Moderatoren bei Jurathek sind Juristen usw., das Forum ist kostenlos.


heute haben wir die genauen ergebnisse des screenings bekommen. die klinik hat in einem labor noch genauer untersuchen lassen und da war das ergebnis auf amphetamine negativ.
nun müssen wir mal schnellstens sehen, wie mein sohn zu einem positiven mpu-ergebnis kommt.
die tante vom tüv hat sich ja nur darauf versteift, dass er nicht die wahrheit gesagt hat und somit auch weiterhin mit drogen, medikamenten usw auto fahren würde.
das kann sie jetzt ja nicht mehr aufrecht halten, denn er hatte die wahrheit gesagt, dass er nie amphetamine genommen hat.
hoffentlich klappt alles. sonst sind 700 euro im eimer.


Ich bin jetzt völlig verwirrt von Deinen negativ/positiv- Ergebnis-Aussagen.....

Du weißt schon, daß wenn man auf etwas testet und der Test positiv ausfällt, das im Ergebnis eher negativ ist?

Teste Burschen auf (na, im besten Fall) Hasch, Positiv
Das ist dann ganz negativ für die MPU. Und wie nennst Du den Kerl clean, wenn er drei Wochen vorher noch gekifft hat?



Kostenloser Newsletter