Hilfe! Der Hund bellt ständig! Er raubt allen den letzten Nerv!


Liebe Tierfreundinnen und -freunde,

unsere lieben Freunde aus der Schweiz haben ein sehr großes Problem mit ihrer Hündin (eine Mischung aus Cocker Spaniel und Labrador, genau kann man es nicht sagen): Sie bellt und bellt und bellt... Das geht ununterbrochen so, und zwar schon seit ungefähr vier Jahren! Sei es, wenn jemand zur Tür herein kommt oder beim leisesten Geräusch im Haus oder auf der Straße... Sogar abends und nachts ist sie einfach nicht still!

Das ewige Gebelle nervt uns alle "tierisch" und unsere Freunde hatten deswegen schon gewaltigen Ärger mit ihren Nachbarn! Sie sind zwar berufstätig, aber in der Freizeit beschäftigen sie sich sehr ausgiebig mit dem Hund: Spielen, Gassigehen etc...

Weggeben möchten Sie den Hund nicht, weil sie sehr gutmütig sind und er dann seine neuen Besitzer auch nur nerven würde!

Nun wurde bei der Hündin während des gemeinsamen Tunesien-Urlaubs die Gebärmutter entfernt und unsere Freunde haben dem Arzt das Problem mit dem ständigen Bellen geschildert! Daraufhin meinte er, dass das Kappen der Stimmbänder verboten sei (was ja auch richtig ist, einem Menschen kann man ja auch nicht einfach die Stimme nehmen)! Er könne höchstens einen Automaten aus Europa bestellen und dann dem Hund etwas in den Rachen sprühen, damit beim Bellen ein unangenehmer Geruch bzw. Geschmack entsteht. Bis der Automat einträfe, würden drei Wochen vergehen, aber da sind unsere Lieben schon wieder in der schönen Schweiz... HOLLAAADIIIJOOOO!

Nun meine Frage: Habt Ihr eine Idee, wie man der Hündin das ständige Gebelle abgewöhnen könnte?

MfG

Ricardo!

Bearbeitet von Riki1979 am 07.08.2009 10:49:55


Jetzt ist das viel zu spät. Wo ist der Hund, wenn die Besitzer arbeiten?
Allein zu Hause? Ich denke schon. Es ist ja meist so, beide im Stress,
hund allein, aber haben muss man ihn. Wozu? Tierliebe ist das nicht.
risiko :bigboss:


Hui. Das sind ja nette Vorschläge... ein Spray in den Rachen.

Da sag ich mal lieber garnix dazu, sonst werd ich vermutlich gesperrt hier.

Ich hab ja nun nie einen Hund gehabt, und daher keine Ahnung. Aber meines Wissens gibt es auch hier Tierärzte, die vielleicht sinnvollere Vorschläge haben, wie z.B. ne Therapie für den Hund - vielleicht hat der irgendwie Angstzustände, oder er sollte mehr Bewegung haben, oder wattweißich.

Haben die lieben Freunde sowas schon mal versucht?


Zitat
Jetzt ist das viel zu spät. Wo ist der Hund, wenn die Besitzer arbeiten?
Allein zu Hause? Ich denke schon. Es ist ja meist so, beide im Stress,
hund allein, aber haben muss man ihn. Wozu? Tierliebe ist das nicht.


Nun ja, die beiden arbeiten ja nur halbtags, dann ist der Hund alleine daheim! Wenn er NUR DANN bellen würde, dann wäre es ja noch zu ertragen! Aber er bellt ja auch, wenn alle da sind!

Zitat
Ich hab ja nun nie einen Hund gehabt, und daher keine Ahnung. Aber meines Wissens gibt es auch hier Tierärzte, die vielleicht sinnvollere Vorschläge haben, wie z.B. ne Therapie für den Hund - vielleicht hat der irgendwie Angstzustände, oder er sollte mehr Bewegung haben, oder wattweißich.

Haben die lieben Freunde sowas schon mal versucht?


Weiß ich nicht, aber das denke ich schon! Ihnen liegt ja auch viel daran, dass "Tina" endlich stiller wird! Oder könnte es sein, dass sie nach der "Gebärmutter-Entfernung" ruhiger wird?

Ja, das würde ich mal nachfragen, was sie denn schon gemacht haben mit dem Hund.
Wieso sollte sie nach einer Gebärmutterentfernung nicht mehr bellen?
Das ist jetzt nicht provokativ gemeint, sondern ich weiß einfach nicht, was das bringen soll... bitte aufklären.

Ich würde denken, es gibt einen nicht-körperlichen Grund, warum sie dauernd bellt. Sprich, es ist nix medizinisches, sondern was verhaltenstechnisches, was dann auch im Hundeverein oder mit dem Trainer oder ... ??? gelöst werden muss.

Jedenfalls sollte das zuerst probiert werden, bevor man so ne OP ausprobiert.
Gruß
Ribbit


Zitat (Riki1979 @ 07.08.2009 10:48:16)
Nun meine Frage: Habt Ihr eine Idee, wie man der Hündin das ständige Gebelle abgewöhnen könnte?

Ja - wenn es nach vier Jahren nicht leider schon zu spät sein sollte :unsure: :
am besten ganz schnell zu einem Tierverhaltenstherapeuten mit ihr!
Adressen und Infos gibt es bei der Gesellschaft für Tier-Verhaltenstherapie

Zitat (Riki1979 @ 07.08.2009 10:48:16)
Sie sind zwar berufstätig, aber in der Freizeit beschäftigen sie sich sehr ausgiebig mit dem Hund: Spielen, Gassigehen etc...

"Sich mit dem Hund beschäftigen" ist vieles- ich denke mal, dass da früher einiges hätte anders gemacht werden können. Man kann einen Hund so oder so erziehen... es wäre vielleicht sinnvoll, mit dem Hund nicht "nur so" zu spielen und mit ihm Gassi zu gehen sondern auch mit ihm eine Hundeschule aufzusuchen, dort regelmäßig mit dem Hund zu arbeiten und die Übungen auch außerhalb der Schulstunden zu wiederholen. So kann man durchaus die eine oder andere "Dumme Angewohnheit" wieder raustrainieren. Ich halte das Bellen schlicht für eine solche dumme Angewohnheit, der Hund macht das sicher nicht aus Bosheit sondern eher um auf sich aufmerksam zu machen. Na ja, und so lange sie für die Bellerei Aufmerksamkeit, in welcher Form auch immer, bekommt, macht sie damit weiter.

Auf VOX läuft doch immer "Der Hundeprofi". Da hab ich schon gesehen wie er auch älteren Hunden das Bellen abgewöhnt hat.
In wieweit das wirklich funktioniert weiss ich natürlich nicht. Die können einem im Fernsehen ja viel erzählen!
Der Hund hat ja mit Sicherheit einen triftign Grund für´s Bellen und wenn es nur blöde Angewohnheit sein sollte.
Ich hätte mich schon lange mal an einen Hundertrainer gewandt.
Ich hab jedenfalls mal den Link von VOX rausgesucht.

http://www.vox.de/531_11268.php


trainieren, trainieren, trainieren mit viel Liebe und Geduld. Viel Geduld, da der arme Hund bereits 4 Jahre hatte, in denen er annahm., dass sein verhalten mehr absolut ok ist.

Schreien und schimpfen bestärkt ihn nur in der Annahme, dass "laut-sein" jetzt genau das Richtige ist. Der Rudelführer bellt ja auch!
Stimmbandkappung - sag ich auch lieber nichts zu...

und ein Apperat, der dem Tier einen chemischen, überschmeckenden Cocktail an was-weiß-ich für gefährliche Substanzen in den Rachen sprüht ist das allerletzte!
Man kann einen Hund für ein solches "Fehlverhalten" doch nicht bestrafen, man kann nur genau das Gegenteil machen. Man führt die Situation herbei, in der der Hund das Fehlverhalten zeigt und belohnt, sobald er nicht bellt!


Ach du grüne Neune, die arme Hündin.

wir haben bemerkt, bei unseren Charly, das er sich alleine fühlte, wenn wir aus der Wohnung wahren, Ergebnis er bellte.
Ich musste dann mal schnell was einkaufen und nahm ihn nicht mit, aber der Fernseher war noch an.
Ergebnis ruhe, meine Nachbarin staunte als ich alleine hoch kam, denn er bellte nicht.
So ließen wir den Fernseher immer an, wenn wir die Wohnung ohne ihn verließen.

Auch bei unserem jetzigen Hund machen wir das so.

Ich erkläre es mir so, er hört jemanden und auch andere Geräusche, somit kann er nicht allein sein.

Gut Geld könnte man sparen, aber es klappt, daher egal.( Rauchen wir eine weniger :P )

Aber das ansonsten, ist wirklich eine Erziehungssache.
Ich würde ihm das abtrainieren lassen.
Das geht auch noch bei alten Hunden.

Meine Meinung ab zum Hundetrainer, auf den Platz und gemeinsam das Problem erledigen.

Bearbeitet von gitti2810 am 07.08.2009 12:32:21


Das mit dem Fernseher finde ich ne gute Idee. Ne Bekannte macht ihrem Piepmatz auch immer das Radio an, damit er nicht alleine ist. So muss er nicht selber singen und stört nicht die Nachbarn.

Die Vorschläge, die wir hier so bringen, sollten deinen Freunden auch bekannt sein.
Ich glaube, hier muss einfach nur mal der Hintern der Zweibeiner hochgehoben werden.


Zitat (Eifelgold @ 07.08.2009 13:00:51)
Das mit dem Fernseher finde ich ne gute Idee. Ne Bekannte macht ihrem Piepmatz auch immer das Radio an, damit er nicht alleine ist. So muss er nicht selber singen und stört nicht die Nachbarn.

Die Vorschläge, die wir hier so bringen, sollten deinen Freunden auch bekannt sein.
Ich glaube, hier muss einfach nur mal der Hintern der Zweibeiner hochgehoben werden.

Eifelgold, der singende Piepmatz würde die Nachbarn stören?? :huh: aujeh...

"Zweibeiner-Hintern hoch" - :daumenhoch:

Moin Riki1979,


hat man dem Hund das ständige Bellen abgewöhnen können?


Teddy



Kostenloser Newsletter