Fragen zu langen Haaren: wer hat welche?


Hallo,

Ich habe sehr lange Haare. Konkret - bis zum Popo. Dazu habe ich recht feines Haar.

Bis heute halten sich zum Thema Haaren recht viele Gerüchte. Zum Beispiel, dass wenn man sich die Haare "rasiert" oder recht oft schneidet, die Haare dicker nachwachsen würden. Hat da jemand von euch Erfahrungen? Ich kann das von meinerSeite aus nicht bestätigen. Wie oft wurden mir als kind die HHaare sehr kurz geschnitten - nichtsdestotrotz sind meine Haare nie dicker oder voller geworden.

Und das mit dem Waschen ist auch so ein Spezialthema. Man hört immer wieder mal, das Spülungen zwar das Haar besser kämmbar machen, aber das Haar "süchtig" wird danach. Aber ich trau mich nicht, meine Haare mit Kernseife zu waschen.

Was ist eigentlich in Spülungen und Kuren drin, das es für die Haare so gut sein soll?? Trotz Google finde ich nichts Konkretes. Haare sind doch eigentlich "tot" - oder? Wie sollen die dann was aufnehmen?


Zitat (Kochlöffel @ 23.08.2009 11:53:06)
Bis heute halten sich zum Thema Haaren recht viele Gerüchte. Zum Beispiel, dass wenn man sich die Haare "rasiert" oder recht oft schneidet, die Haare dicker nachwachsen würden. Hat da jemand von euch Erfahrungen? Ich kann das von meinerSeite aus nicht bestätigen. Wie oft wurden mir als kind die HHaare sehr kurz geschnitten - nichtsdestotrotz sind meine Haare nie dicker oder voller geworden.

Das sind natürlich nur Ammenmärchen ohne jegliche Grundlage.
Kann sich ja nun auch jeder selber klarmachen, dass da nichts dran ist. Ist dasselbe, wie die Geschichte, dass Fingernägel schneller nachwachsen, wenn man sie oft schneidet.

Für beides gilt: sowohl Haare als auch Fingernägel bestehen nur aus Horn, also totem Material. Das wird nicht durchblutet und hat keine Nerven. Von daher ist es unmöglich, dass durch Schneiden oder ähnliches Rückmeldungen an den Organismus gegeben werden, da ja keine Verbindung zum Körper besteht. Der Körper merkt gar nicht, ob die Haare geschnitten wurden oder nicht.
Die einzige Rückmeldung könnte er beim Schneiden durch Vibrationen in der Haarwurzel im Moment des Schneidens bekommen, weil die Schere das Haar bewegt.
Aber dann würde auch jedes Kämmen und durchs Haar streichen zu dickerem Haar führen :D :rolleyes:

Ich hab nicht so lange Haare wie du, aber durchaus auch lange (bis zur Mitte des Rückens ungefähr). Was meinen Haaren sehr hilft, ist, wenn ich so alle 8 Wochen einen cm abschneide. Die Spitzen sind nämlich gern brüchig und splissig und wenn man das regelmäßig abschneidet, können sich die Haare nicht weiter spalten. Dass die Haare dadurch besser/schneller/dicker nachwachsen, konnt ich nicht feststellen.


Zitat (Kochlöffel @ 23.08.2009 11:53:06)
Hallo,

Bis heute halten sich zum Thema Haaren recht viele Gerüchte. Zum Beispiel, dass wenn man sich die Haare "rasiert" oder recht oft schneidet, die Haare dicker nachwachsen würden. Hat da jemand von euch Erfahrungen? Ich kann das von meinerSeite aus nicht bestätigen. Wie oft wurden mir als kind die HHaare sehr kurz geschnitten - nichtsdestotrotz sind meine Haare nie dicker oder voller geworden.

Das ist völliger Blödsinn, der sich schon seit Ewigkeiten hält.

Das kommt daher, dass wenn man (vor allem die kurzen Körper-)Haare absäbelt, erstmal der dickere Teil des Haares "oben" ist, quasi.
Das fühlt sich stoppeliger an und schon meinen alle, die Haare würden jetzt dicker.
Wie du schon sagst, die Haare sind tot, da kannst du rumschnippeln wie du willst.
Sie sehen nach dem Haareschneiden höchstens gesünder aus, weil die splissigen Spitzen weg sind.

Zitat

Was ist eigentlich in Spülungen und Kuren drin, das es für die Haare so gut sein soll?? Trotz Google finde ich nichts Konkretes. Haare sind doch eigentlich "tot" - oder? Wie sollen die dann was aufnehmen?


In den Spülungen sind, grob gesagt, Silikone drin, die die Haare glatt machen. Sieht dann besser aus. Nicht besonders gesund, wirkt aber.

Genaueres weiß ich nicht, ich hab auch schon seit längerem kurze Haare.
Aber hier gibts ja noch weitere Muttis mit langen Haaren. ;)

Stimmt. Das ist eher ein visueller Trugschluss...

Ich trag meine Haare 2mm lang... und da sieht man es eben sehr schnell, wenn die Dinger "wuchern"... Dabei wachsen sie, nur weil ich sie jede Woche runterrasier, bestimmt nicht schneller als bei einem, der die Mähne bis zum Po trägt. Es fällt aber eher auf!


das seh ich so wie bierle. viele meinen wenn sie die haare schneiden, sie hätten dichteres haar. das sieht nur so aus, weil die ausgefransten spitzen ab sind.

zum zweiten.
spülungen machen effektiv das haar kämmbarer, jedenfalls das meinige.
mit einer spülung kann ich mein lockenstab besser durchziehen und es gibt auch locken, als wenn ich nur shampooniere.

für weitere antworten ist sille zuständig, bin nicht vom fach :lol:


Hallo Kochlöffel,

ich habe auch lange Haare und lasse mir alle 6 Wochen die Haarspitzen
schneiden damit sie keinen Spliss bekommen, aber das sie dadurch dicker werden kann ich nicht bestätigen.
Haarspülungen oder Haarkuren benutze ich nicht, nur ein gutes Shampoo.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag,
Gruss Sonne


Ich finde es echt erstaunlich, dass du Haare bis zum Popo hast.
Mir wäre das schlicht und ergreifen zu schwer. Länger wie bis zu den Mittelrippen habe ich es nie geschafft, weil mir die Haare zu schwer wurden. Dann gab es direkt einen Kahlschlag.

Du kannst dir auf die Kopfhaut kippen, was du möchtest. Du wirst wohl immer deine dünnen Haare behalten. Wenn sich da bis jetzt nichts getan hat, wird sich da auch nichts mehr tun. Haare und Nägel sind totes Gebilde sobald sie die Haut verlassen haben und an der "Luft" sind. Deswegen empfindet man keinen Schmerz, wenn man sich Haare oder Nägel schneidet.

Was in den Spülungen und Kuren drinne ist, was gut für die Haare sein soll weiß ich auch nicht. Außer vielleicht irgend ein Pro-Vitamin. Dennoch bin ich der Meinung, dass man die Vitamine lieber innerlich einnehmen soll, als sie überteuert in Form von Haarpflegeprodukten durch den Abfluss zu jagen.

Ich habe noch nie gehört, dass Haare süchtig nach Spülungen werden können.
Ich glaube vielmehr, dass der Mensch das Gefühl bekommt, sein Haar sei ohne Spülung nicht mehr kämmbar.

Du kannst ruhig mal versuchen, mit Seife deine Haare zu waschen. Ich habe das früher immer gemacht, wenn ich auf Partys war. Mein Haar ließ sich danach einfach besser frisieren. Frisur hielt dann auch die wildeste Party stand.
Allerdings solltest du das nicht immer machen.

Was genau stört dich denn am meisten bei deinem Haar?


Haare werden nicht dicker nach jedem Schneiden.

Dass die Haare süchtig nach Spülungen werden, glaube ich mittlerweile auch nicht mehr.
War immer zufrieden mit dem Aldi Shampoo aus Deutschland. Da der mir aber ausging und ich keinen neuen mehr kaufen konnte, musste ich mich hier nach einem neuen Shampoo umsehen.
Habe während der letzten Monate verschiedene Shampoos von Nivea ausprobiert. Bei dem einen wurden die Haare leicht kämmbar, bei einem anderen fühlten sie sich nach dem Waschen schon wie Stroh an. Ich denke daher, dass es am Shampoo liegt und eine Spülung nicht unbedingt sein muss.

Bei langem Haar würde ich ab und zu mal eine Spülung reinmachen.


Zitat (Eifelgold @ 23.08.2009 12:24:00)
Ich finde es echt erstaunlich, dass du Haare bis zum Popo hast.
Mir wäre das schlicht und ergreifen zu schwer. Länger wie bis zu den Mittelrippen habe ich es nie geschafft, weil mir die Haare zu schwer wurden. Dann gab es direkt einen Kahlschlag.

Ich habs sogar nur bis knapp über der Brust geschafft.

Allerdings hab ich den Traum einer jeden Frau, nämlich viele und dickes Haar.
Damit war kein Hochstecken (das was ich immer haben wollte) möglich.

Jetzt sind sie kurz und sie werden auch erstmal nicht mehr lang werden. :D

Meine Haare sind auch popolang, sehr fein, und weich. Wenn ich ihnen einmal eine Hennaneutralfarbenkur gegönnt habe, sind sie so weich geworden, daß ich sie überhaupt nicht mehr bändigen konnte.

Meine Haare sind und bleiben so wie sie sind. Werden einmal in der Woche mit Schampoo aus dem Ökoladen gewaschen, an der Luft getrocknet und täglich mit einer Wildschweinborstenbürste und einem Holzkamm durchgekämmt. Sie werden also nicht strapaziert. Deswegen haben sie auch keinen Spliß.
Haare schneiden: Alle halbe Jahr flechte ich mir im Nacken einen Zopf, schneide ca 5 cm von den Haaren ab, und wenn ich mir die nächsten zwei Tage einen Zopf flechte, dann schneide ich die überstehenden Fransen noch einmal nach. (So habe ich seit vielen Jahren kein Geld beim Frisör ausgegeben :) )

Gruß,
MEike


Ich habe auch das Traumhaar schlecht hin.
Kräftig, vor allem viele, - Kopfhaut suchen bringt nix, man sieht nur Haare- und Locken.
Hochstecken kann ich meine Haare auch nicht wirklich. Es sei denn, der Frisör machts.
Einzig was hält ist folgende Methode: Schläfen auf dem Oberkopf mit einer Klammer zusammenhalten.
Zopf im Nacken flechten, und dann erst am Hinterkopf feststecken.
Alles andere würde sich sofort in Luft auflösen.

Meine Haare sind zur Zeit Mittellang.
Am Sonntag gehe ich zum Ball im schicken Abendkleid und Abendfrisur.
Im Septerber lasse ich mir die Haare kurzschneiden. Die gehen mir nämlich ganz schön auf den Keks.


Ich muss mal wieder Klugscheisser spielen:
Haare sind totes Gewebe, egal wie kurz über der Haut man sie abschneidet, das ändert gar nichts. Entweder man hat Glück (und ernährt sich richtig usw...) und das Haar ist dick, und schön. Oder eben nicht. Man kann durchaus an der Optik etwas machen (Silikon- oder andere Öle ergeben oft schöne Effekte, ob es einem das Wert ist, muss jeder selber wissen).
Eigentlich kann man die eigenen Haare auch mit einem teuren Kashmirpulli vergleichen: nicht zu warm waschen, pfleglich behandeln und man hat 'länger' Spaß daran. Und wenn man das Glück hat schon sehr widerstandsfähige Haare zu haben, dann hat man sicher auch vieles in der Ernährung usw. richtig gemacht. (um deine Haare, so wie Du sie beschreibst, Eifelgold, beneiden dich sicher viele, ich tue es auf jeden Fall!)
Für das Aussehen der Haare kann man viel machen, und grade abgeschnittene Spitzen lassen sie voller aussehen (analog zum Beinerasieren) aber am 'Grundmaterial' kann nur 'von innen' was getan werden.... Also mit der Ernährung und/oder der Pflege und Durchblutung der Kopfhaut.
Schönen Sonntag!


Meine Haare haben endlich meine Taille erreicht, ich denke, das ist recht lang (aber nicht lang genug fuer mich ;)).

Naja, Spuelungen... die mit Silikon machen die Haare schoen glatt, pflegen aber nicht. Das Haar wird nur von einer Silikonschicht umschlossen, die laesst das Haar gut aussehen - sagt ja einer der bekanntesten Haarpflegehersteller in der Werbung auch. Unter dem Silikon kann das Haar aber keine Feuchtigkeit oder andere Pflege mehr aufnehmen.
Die ohne Silikone sorgen durch bestimmte Inhaltstoffe dafuer, dass die Haare glatter ohne, dass sie ummantelt werden. Feuchtigkeit sollte eine Spuelung auch spenden und helfen, die sie im Haar halten zu koennen.

Spuelung ist fuer feines Haar nicht zwingend das Beste, beschwert zu sehr und macht plattes Haar. Es gibt im Reformhaus einen Haarbalsam von Neobio, der ziemlich leicht ist, bei Bedarf kann man den entweder mit destl. Wasser und etwas Aloe Gel verduennen oder mit Wasser und Oel, evtl. auch Aloe Gel vermischen um es reichhaltiger zu machen und aufspruehen.

Meine Haarpflege schaut aus wie folgt: Jeden Tag lustig hochstecken oder flechten, nachts Flechtzopf, bei Bedarf befeuchten undoder Pflegebalm/Oel, 1-2/Woche waschen, entweder nur mit Wasser, manchmal mit Spuelung, selten mit ganz mildem Shampoo. Ab und an mal ne Kur. Gekaemmt wird mit Hornkamm, grobem Plastiksaegekamm und Wildschweinborstenbuerste.
Geschnitten wird so alle halbe Jahr selbst.
Ich faerbe meine Haare chemisch Schwarz, denke grade mal wieder darueber nach, auf Pflanzenhaarfarbe umzusteigen. Trotz regelmaessigem Faerben kann ich nicht ueber Spliss, Haarbruch, Trockenheit, Glanzlosigkeit oder andere Problemen klagen.


Zum Hochstecken... mit den richtigen Werkzeugen, der passenden Frisur und ein bisserl Uebung kann man so ziemlich alle Haare hochstecken. Leider gibt es richtig gute Sachen in Deutschland selten, ausser den Hairsroos (kleine "Schrauben" die Haarnadeln ersetzen, halten bombig) bekommt man hier keine guten Spangen, die gross, stabil und festsitzend sind.


Zeiterversuch:
Haare pflegeleicht behandeln?
Was verstehst du darunter?
Du enthälst uns da die wichtigste Information vor!

Daß Silikon ein Öl ist, ist mir neu...

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.08.2009 14:06:41


@sterni:
Meine Haare sind so weich, daß die meisten Gummibänder rausrutschen. Wenn ich sie hinten zusammenbinde, dann kann ich die kurzen Haare an den Seiten mit den kleinen Klämmchen , die ein bischen wie Kämme aussehen, befestigen. Die großen Klammern halten auch, die flachen Dinger, halten alle nicht.
Zum Knoten kann ich die Haare mit einem Stab/Bleistift aufdrehen, doch das halte ich nicht lang aus, weil es wegen des Gewichtes des Haares irgendwann weh tut.

Gruß,
MEike


Zitat (ZweiterVersuch @ 23.08.2009 13:54:51)
(um deine Haare, so wie Du sie beschreibst, Eifelgold, beneiden dich sicher viele, ich tue es auf jeden Fall!)

Da bist du sicher nicht die Einzige, das tun viele. Danke fürs Kompliment.

Aber ganz ehrlich, es ist schon ärgerlich.
Nie sind meine Haare glatt, ständig wuseln die Locken oder Wellen um mein Gesicht und kitzeln mich. Nie kann ich die Haare mal über die Schultern werfen, sie kommen sofort nach vorne. Hinters Öhrchen klemmen ist eine Lachpille. Da machen sie die Haare Lustig drüber, die kleinste Bewegung und schwupps, sind sie wieder vorne. Das ist auch der Grund, warum ich im September die Haare kurz schneiden werde, ich habe mal wieder meinen Haarrappel.

Mein Großer hat richtig kräftige, dicke und störrische Haare, aber ohne Locken, hat sich zwecks Bändigung ein Glätteisen gekauft. Ich das Ding mal ausprobiert.
Für ne Stunde auf zwei in einer lauschigen Sommernacht. Aber nix für die Disse oder Novembernebel.
Nee, Zweiter Versuch, an meinem Haar ist wirklich nichts beneidenswertes.
Aber vermutlich ist das so wie immer: Das was man an anderen Beneidet hat man nicht und kriegt man auch nicht.
Mein Traum wäre dunkelbraunes, glattes langes Haar. Eins, dass immer perfekt gestylt ausschaut und nicht strähnig daherbaumelt. So der richtige Rehtyp, die Sanftmut in Person. Ein Bambi eben.
Und ich: ich sehen aus wie eine Hexe.

Zitat (Eifelgold @ 23.08.2009 14:22:28)
Aber vermutlich ist das so wie immer: Das was man an anderen Beneidet hat man nicht und kriegt man auch nicht.
Mein Traum wäre dunkelbraunes, glattes langes Haar. Eins, dass immer perfekt gestylt ausschaut und nicht strähnig daherbaumelt. So der richtige Rehtyp, die Sanftmut in Person. Ein Bambi eben.
Und ich: ich sehen aus wie eine Hexe.

Da hammers wieder.

Ich hätte so gerne Locken (gehabt). Meine Haare hingen immer glatt herunter. *langweilig*

Jetzt wo sie kurz sind, kann ichs sie wenigstens wild stylen...

Ok, zurück zum Thema...

Zitat (MEike @ 23.08.2009 14:03:31)
Zeiterversuch:
Haare pflegeleicht behandeln?
Was verstehst du darunter?
Du enthälst uns da die wichtigste Information vor!

Daß Silikon ein Öl ist, ist mir neu...

Gruß,
MEike

HI!
ich sprach von Pfleglich, nicht von Pflegeleicht.. damit meinte ich so Dinge wie... nicht zu heiss föhnen, Das Glätteisen weglassen, und auch sonst einfach 'nett' zum Haar sein, und sie nicht 'stressen': einen Kashmirpulli tut auch keiner in den Trockner (außer meinem Mann, aber das ist eine gaaaanz andere Geschichte ;) ) oder Kommt auf die Idee, ihn heiß zu bügeln.
Und Silikonöle sind in den Inhaltsangaben oft als Polymere zu finden... und heißen tatsächlich so.
Ich glaube nicht, daß die dem Haar wirklich gut tun, aber es sieht oft nach den Gebrauch besser aus. das meinte ich, als ich schrieb, 'ob es einem das Wert ist' ... ich halte nicht viel von dem ganzen Künstlichen Zeug, und vertraue lieber auf Oliven oder Mandelöl.
Ich habe allerdings auch sehr Dicke, und störische Haare, da kann ich fast alles reinkleistern, bevor ih auch nur das Risiko eingehe, daß sie irgendwie rutschig werden. Zur Zeit sind sie wieder Mittellang, also ca. 1 Handbreit unter den Schulterblättern. Es dauert wohl noch ein bisschen, bis die 25cm, die mir mein (ehemaliger!) Frisör im Februar ungefragt abgeschnitten hat, wieder nachgewachsen sind...
Schönen Sonntag!

Auch ich habe sehr lange Haare, fast bis zum Po.
Ich zopfe die Haare sehr oft, wasche sie mir 2-3x in der Woche, lasse sie Sommer wie Winter lufttrocknen nehme ein Kräuter- Schampoo und schneide mir 1x im Monat die Spitzen! Was mir auffällt ist, das sie vermehrt nachwachsen! Mach dir keinen allzu grossen Kopf, weniger ist oftmals mehr! Probier doch einmal eine Oliven Haarmaske mit Zitrone. Einfach mischen darauf geben eine halbe Stunde einwirken lassen ausspülen fertig. Das Haar glänzt sehr schön. Jetzt, bei dieser Sonnenbestrahlung, wo das Haar auch sehr schnell austrocknet, sehr zu empfehlen ;)
Schönes Wochende
Rosenelfe


Meike, schau doch mal hier rein. Tolle Anleitungen und auch gute Tips zum richtigen festtackern. Ich bin ja echt zu bloed fuer sowas, meine Haare fressen Haarschmuck und sind meist auch recht flutschig (deswegen wasche ich so selten mit Shampoo, das macht flutschiger), aber ich bekomme Frisure hin. Anfangs unter Schweiss, Traenen und Schmerzen, mittlerweile habe ich mehr Armmuskulatur ;)
Ich schwoere neben den Schraeubchen beim Dutten auf teils viel zu teure Spangen aus Uebersee, aber die machen fast alle gluecklich, egal welche Haarstruktur.


ZweiterVersuch, kennen wir uns evtl? Garstiger Friseur! 25 cm sind ja mal so um die 2 Jahre Wachstum...
Ich mag Jojoba im Haar.

Ich haette gerne schwarze, ganz lange, wellig-locker gelockte Haare... bekommen habe ich strassenkoeter in komisch wellig-dellig-seltsam, an der Laenge kann man zum Glueck arbeiten... die Welt ist einfach gemein.


Ich wasche mir die Haare relativ selten. Das heist etwa 1x die Woche, selten öfters, eher seltener. Ich habe extrem trockene Haare/Kopfhaut. Wasche ich öfters (egal welches Shampoo!) juckt mein Kopf und ich fange massiv zu schuppen an. Thema Shampoo kann man sich ewig aufhalten, jede schwört auf ihre Sorte. Ich denke, das muss jeder selber überlassen werden. Ich werde mein Shampoo auch nicht gerne wechseln. Nur so viel. Habe über Jahre gene Gard benutzt. Doch von einem Tag auf den anderen, war es vom Markt verschwunden.

Von klein auf habe ich extrem dünnes und glattes Haar. Was mich am meisten stört? Das kaum ne Hochfrisur machbar ist durch die Glätte. Wellen/Locken kriegt man nur mit Tricks hin, halten auch kaum. Ich mach meistens einen Pferdeschwanz oder eine Spange mit verdrilltem Haar. Manchmal schon etwas arg langweilig.

Was mich aber am aller schlimmsten stört - ich kann die Haare nie offen tragen!!!! Im Genick fängt es sofort an sich enorm zu verknoten. Ich kann das Haar nicht länger als Minuten offen tragen. Ich bekomme sie dann kaum mehr ausgekämmt. Wenn ich nur wüsste, was ich dagegen tun kann!!

Haar lass ich mir von Mutti oder Mann 1-2 im Jahr schneiden, aber erst nach der Sommersession. Und dann liegen kaum drei Haare auf dem Boden. :pfeifen: Aber Spliss habe ich eigentlich kaum, eben ein paar ganz wenige, die bei der Haarlänge total normal sind.


Warum schneidest du sie nich kürzer? Muss ja nich ganz kurz sein, aber wenn es so viele Probleme gibt mit der Länge... Mittellang is auch schön. Und es wächst wieder.


Hab auch Haare bis zum Po und zum Glück keine Probleme damit^^ Klar, sie sind nicht mer so dick wie früher, ist aber ganz normal.

Dein Problem hatte ein bekannter von mir auch- hat sich die Haare im Nacken wegrasiert. wenn man einen Zopf hatte (jenachdem was für einen) sah man es, ansonsten garnicht. glaube aber nicht das das so eine tolle Lösung ist^^

Ich benutze ein Schampoo, bei dem die Spülung gleich mit drin ist- das greift die Haare garnicht erst so an, danach eine Kur zum ausspülen (jedesmal beim Haarewaschen), nach dem Waschen Haarspitzenfluid und eine Sprühkur (hätte nicht gedacht das die was bringt aber ja, sie tut es!)
Ziemlich viel Aufwand, aber meinen Haaren geht es besser :)


haar ist nicht tot. denn es wird über die wurzeln mit nährstoffen versorgt. es hängen nur keine nerven an ihm. sonst würde das kürzen des haars schmerzen.

die ernährung spielt eine arg große rolle für das aussehen des haars. man merkt es an vielen dingen. ernährt man sich gesund und vitaminreich, glänzt das haar mehr. und wächst kräftiger. es fällt nicht so schnell aus. man sieht es auch an frauen, die ein kind erwarten.

meistens achten sie strenger auf eine gesunde ernährung. dann blüht ihr aussehen und ihr haar. haben sie probleme mit der schwangerschaft oder den hormonen, merkt man das auch am aussehen des haars.

wenn das haar nicht richtig lang wird, liegt es oftmals am gewicht. es wird zu schwer für die wurzel. und es fällt aus. bei vielen menschen geschieht es recht schnell. bei anderen mag es bis zum boden wachsen. :hihi:


Hallo Kochlöffel,

ich hab auch ziemlich feines Haar, das ich jetzt auf über Schulterlänge gezüchtet habe. Die Spitzen lasse ich regelmäßig ein bisschen kappen, damit ich nicht so zerzaust rumlaufe. Außerdem habe ich eine leichte Naturwelle. Bin also mit meinen Haaren durchaus zufrieden.

Ich wasche fast täglich mit einem milden Shampoo, das ich mir regelmäßig aus England schicken lasse und verwende anschließend eine Haarkur, die das Haar pflegt und es mir ermöglicht, die nassen Haare zu kämmen. Da tut es übrigens auch die Kur vom Discounter. Selbstverständlich lasse ich sommers wie winters lufttrocknen. Haarspülungen kann man genau genommen mit Weichspülern vergleichen, die meisten machen das Haar lediglich kämmbar und viele beschweren das Haar, so dass ohnhin schon glattes Haar noch platter wird. Trotz gefärbtem Haar glänzt meines schön.

Ein Tipp, der Dir helfen könnte, ist ein Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke, das zur Hauptsache aus Hirse hergestellt wird. Es ist nicht ganz billig und zeitigt seine Wirkung erst auf längere Sicht. Ich weiß von Bekannten, dass es wirkt. Allerdings können vom verbesserten Wachstum nicht nur die Kopfhaare, sondern auch die übrigen Körperhaare betroffen sein. Da Produktwerbung hier nicht gewünscht ist, kann ich Dir Testberichte per PN schicken, wenn Du willst.

Grüßle,

ilwedritscheline


Kochloeffel, das mit den verknoteten Nackenhaaren kenne ich, ich hab im Nacken auch Haare, die eher auf Kleinkindkoepfen zu finden sind. Ich schmier immer eine recht grosszuegige Ladung Spuelung undoder Pflegebalm/Oel in den Nacken, die Haare brauchen das, die Ecke ist nie pappig. Damit bessert sich meine Lage, aber optimal ist es immer noch nicht.

Zum Shampoo und den Kopfhautproblemen... das kann viele Gruende haben, ich habe z.B. ein Pilzproblem, das ich mit einem medizinischem Shampoo aus der Apo in den Griff bekommen habe. Aber es gibt zig Ursachen fuer dein Problem, welche es ist, musst du rausfinden. Meine Devise ist mittlerweile, so mild wie moeglich, alles, was die Kopfhaut reizen _koennte_ am besten garnicht nehmen - ausser beim Faerben kein Problem, aber die Farbe vertrage ich besser als viele Shampoos *g*.

Eine Frisur, die eigentlich immer geht:
Sockendutt Der mogelt Haarmassen, verteilt das Gewicht gut und haelt :) Die Haare in dem Dutt sind noch nicht mal BH-Verschluss lang ;)


Zitat (seidenloeckchen @ 23.08.2009 21:20:44)
haar ist nicht tot. denn es wird über die wurzeln mit nährstoffen versorgt. es hängen nur keine nerven an ihm. sonst würde das kürzen des haars schmerzen.

Wenn du mir genau DAS genauer erklären könntest!!! Wie sollen die versorgt werden??? Obwohl oder gerade weil ich blond bin habe ich das noch nie begriffen. Da fliesst kein Blut, keine Lymphe,....

Ich sage dir, durch das kämmen verstreicht man das Fett der Kofhaut über das Haar - sonst wird da nix "versorgt"!!!

Soweit ich im Bilde bin, wird das Haar nicht mehr versorgt mit irgendwas. Sobald das Haar raus ist, muss es von aussen versorgt werden. Bis es draussen ist kann man mit gesunder Ernaehrung einiges tun, danach ist Sense.

Auch auf die Gefahr hin eklig zu erscheinen... Das hauteigene Fett (Sebum) ist die weltbeste Pflege.Nach laengerem Nicht-Waschen aufgrund von krank sind die Haare ja schoen durchgefettet, dann mit der Wildsau noch schoen verteilen und nach dem Waschen habe ich das tollste Haar ever.


Zitat (Sterni @ 24.08.2009 11:26:17)
Auch auf die Gefahr hin eklig zu erscheinen... Das hauteigene Fett (Sebum) ist die weltbeste Pflege.Nach laengerem Nicht-Waschen aufgrund von krank sind die Haare ja schoen durchgefettet, dann mit der Wildsau noch schoen verteilen und nach dem Waschen habe ich das tollste Haar ever.

Sterni, ich bin auch so´ne Ekelige.

Ich wasche mir meine Haare normalerweise jeden zweiten bis dritten Tag. In Ausnahamefällen auch mal erst nach 4 oder 5 Tagen. Nur wenn ich nix vorhaben und mich niemand sieht. Es tut meinem Haaren gut.
Nach meiner Mandel-OP durfte ich mir meine Haare 6 Wochen nicht waschen. Das war schon buähh. Dananch waren die Haare so schön wir nicht zuvor.

Ich benutze auch Spülung. Verteile sie aber nur in den Spitzen, im Unterhaar und im Pony. An die Kopfhaut kommt dabei so gut wie nix. Ich hab das Gefühl, die Harre fetten dann schneller nach.

Bearbeitet von Joan am 24.08.2009 11:34:57

Ja, schoen isses nicht, wenn das Haar so am Kopf klebt *schuettel* aber die Pflegewirkung ist einfach top...


Spuelung gehoert auch nur in die Spitzen und Laengen. Auf der Kopfhaut hat die nichts zu suchen. Ausser man hat eine Spuelung gefunden, mit der man sorglos auch die Kopfhaut behandeln kann. Fuer Locken und feuchtigkeitsarmes Haar, doofe Kopfhaut kann mit Spuelung waschen Gold wert sein.


Zitat (Kochlöffel @ 23.08.2009 20:18:09)
Was mich aber am aller schlimmsten stört - ich kann die Haare nie offen tragen!!!! Im Genick fängt es sofort an sich enorm zu verknoten. Ich kann das Haar nicht länger als Minuten offen tragen. Ich bekomme sie dann kaum mehr ausgekämmt. Wenn ich nur wüsste, was ich dagegen tun kann!!


:blink: wozu lange haare, wenn man sie nie offen tragen kann?

warum probierst du nicht mal mit überschulterlang, dann verknoten sie sich vielleicht nicht so sehr. ich meine polang ist ja schön und gut, aber wenn du sie eh nie offen tragen kannst...

hin und wieder eine haarkur und regelmässig spülungen besonders in die nackenhaar einarbeiten, das müsste eigentlich helfen.

Ich trag meine Haare auch extrem selten offen. Beim alltaeglichen Arbeiten einfach nervig, das Auskaemmen kostet mich Nerven und ich muss ja auch meinen Haarschmuck Gassi tragen ;) Was den einen die Schuhe, ist mir der Haarschmuck.


Zitat (Sterni @ 24.08.2009 20:43:24)
ich muss ja auch meinen Haarschmuck Gassi tragen ;) Was den einen die Schuhe, ist mir der Haarschmuck.

Jaaaa!
da gibt es sooo schöne Dinge!
und ... es ist egal, ob man zu oder abnimmt: DAS passt immer ... ist doch gut für die Seele!

PS@ Sterni: ich wohne in München, mein Frisör war in Bonn... Kennen wir uns?

Wenn das richtig schoene Zeug nur teils nicht so teuer waere und so eine weite Anreise haette... hach... zu Weihnachten schenke ich mir nochmal so richtig dick Haarzeug *beschliess*

Ja, das passt immer :)

Ich dachte so aus nem anderen Forum... die von dir verlinkte Seite ist von einer aus einem Haarforum und das mit dem Oel ist da auch sehr verbreitet....


So lange ich denken kann, bin ich (seit endlich dem 13. Lebensjahr) Langhaarfreak (und beschließe das trotz Schilddrüsenfehlfunktion und Ü-30 auch weiterhin zu bleiben.)
Sicher, so wunderschön seidig-glänzend und irrsinnig lang wie mit 20 und 25 ist die "Matte" nicht mehr, schreit nach Pflege und Nachschneiden, Kur und Spülung nach dem Waschen und "immermal Halbschnitt", also nicht ganz abschneiden, halbe Länge reicht.
Gesunde Ernährung und ab einem gewissen Alter ein Homonpräparat, wenn irgendwas anderes fehlt, tun ein wenig Wunder. Im Sommer öfter (alle 4 Wochen) Spitzenschneiden als im Herbst (alle 8 Wochen) und Winter tun auch einiges.

Mehr Schneiden heißt nicht gleichzeitig mehr Wachstum. Auch mehr Pflege und Mittelchen ändern daran nicht viel. Unser Haarwachstum liegt - wie die Haut- in den Genen und richtet sich nach der Vererbung. Da kann keiner was dran ändern.
Mit unserer Geburt ist das festgelegt und unsere Genausprägung richtet sich nach unseren Vererbern. ;)


*hände über den kopf schmeiss*
also--

Shampoo bei so langen Haaren immer in 2 facher ausfertigung...
Einmal für den Ansatz... ( Volumen) und für die Langen (trocken)

Dann... Haare sind tot... da kannst du essen-trinken was du willst... deine "GENE" oder "HORMONE" entscheiden was du auf dem Kopf hast

Gut es gibt noch andere Sachen, dazu habe ich aber schon viel geschrieben;)

"Wenn du ... normale Haare hast, und damit klar kommst.. warum was ändern??

...und nein... keiner ist " ekelig" wenn man seine Haare nur alle 4 Tage wäscht... HALLO???? was denn los??

okay.... zum Thema

Lange Haare sind TOT... egal welche länge die haben...
Du kannst Kiddys die köpfe kahl rasieren... so oft wie du willlst wenn du -als mutter dünne haare hast, haben die auch welche...

Eine Spühlung ist zum durchkämmen der Haare gedacht... und sonst für nix... Es soll die Haare nicht bechwehren und nix.. sondern kämmbar machen und süchtig wird das haar auch nicht... das haar wird schwerer wenn es zu viel hat...

ach ja... eine Schwangere Frau verliert keine Haare... sie hat nur Östrogene in sich... doch ist das Baby da... verändert sich der Hormonhaushalt und der Haarausfall setzt ein...


... alles normal eben


Gruss

Sille


Zitat (Sille @ 25.08.2009 01:43:17)
deine "GENE" oder "HORMONE" entscheiden was du auf dem Kopf hast


:daumenhoch: EBEN. Danke, Sille. :wub:

Nene, eklig ist keiner, weil er/sie selten waescht. Das richtig fiese Durchfetten lassen, so dass man ausschaut wie ins Butterfass gefallen, das ist schon ein bisserl eklig. Aber manchmal nicht zu vermeiden bei Krankheit.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.08.2009 01:19:34)
So lange ich denken kann, bin ich (seit endlich dem 13. Lebensjahr) Langhaarfreak und beschließe das trotz Ü-30 auch weiterhin zu bleiben...

Du sprichst mir aus der Seele.

Und das nach der Geburt die Haare weniger werden stimmt wirklich. Zu mindestens vorrübergehend. *zum Haareraufen*

Aber ich werde mir ganz sicher die Haare nicht öfters als 2-3 x im Jahr schneiden lassen. Mit zunehmendem Alter werden sie wirklich nichtlänger, da kann man züchten wie man will. sie werden ganz automatisch kürzer, auch wenn man sie wachsen lässt.

Hatte vor eewwig langer Zeit schulterlanges Haar - wenn man sooo glattes Haar hat wie ich und soo dünnes, dann sieht es einfach nur noch Sch... aus. Echt war!!!! NIE wieder!!! Ich sah schlimmer aus wie Merkel. Da sollte noch der Pony "hochstehen" - ich konnte mir reinschmieren was ich wollte und fönen und ...was weiss ich noch alles - das hat einfach nicht gehalten.

Darum liess ich mir die Haare wachsen. Lange Haare sind was besonderes, da brauch man eigentlich nicht arg viel machen und es sieht nett aus. Zu mindestens auf einem Foto - und schwups - gleich wieder einen Gummi in die Haare.

Manchmal üerlege ich schon, wie so ein "Kurzhaarschnitt" bei mir aussehen würde. Doch sie würden nie wieder so lang werden. Und das will ich ganz gewiss nicht riskieren.

Seit ich diese Haarbürste habe, und dazu einen gleichmäßig gezähnten
Holzkamm benutze, sind meine Haare im Nacken nicht mehr so stark verknotet, fallen mir beim Kämmen nicht mehr so viele Haare aus, und sie werden daher wieder voller! Das sind jetzt gut 3 Jahre.

@Sterni: Ich wußte gar nicht, daß die Langhaarseite überlebt hat. Das Forum wurde irgendwann einmal wegen Streitereien vom Netzt genommen. Seither hatte ich es aus den Augen verloren.

Gruß,
MEike

P.S. Meine Friörmeisternachbarin hat mir schon vor 15 Jahren gesagt, daß ich die Haare maximal 1 x wöchentlich waschen soll und niemals abschneiden lassen sollte! *g*


Meike, irgendwas stimmt mit deinen Kostkamm-Links nicht, aber ich ahne, welche Buerste du hast :)
Stimmt, in der Wildsau-Zeit waren meine Nackenhaare nicht so schlimm. Vielleicht sollte ich wieder mehr buersten. Habe ich echt vernachlaessigt.
Ich habe einen Hornkamm von Kostkamm, der ist auch toll *lieb hat*

Nachdem das erste Forum dicht gemacht wurde, wurde ein Neues aufgezogen, wovon sich wieder ein kleiner Trupp abgespalten hat und ein kleines, gemuetliches Forum aufgemacht hat. Ich halte mich jetzt mehr in dem Kleinen auf und schlage im amerikanischen Forum nach, da gibts einfach das absolute und geballte Wissen.


Meine ehemalige Stammfriseurin hat erstmal grosse Augen gemacht gestern, wir hatten uns 2 Jahre nicht gesehen, in der Zeit durfte meine Haare ja bis auf Minimalstschnitte wachsen. Jetzt sind 3-4 cm gefallen, tut weh, aber war noetig. Soviel wuere ich mir selbst nie abschneiden *g*


und ich kam mir schon merkwürdig vor weil ich NICHT zu diesen geschöpfen gehöre die sich spätestens jeden 2. tag die haare waschen....
ich wasche ganz klar nach bedarf, meißtens 2x die woche und wenn ich frei hab und nicht rauss muss kann das auch weniger sein. Dann warte ich dann ab bis es unangenehm wird und dann wird gewaschen.
mach ich aber eigentlich nur aus reiner faulheit und desinteresse, wie meine haare aussehen ist mir relativ schnuppe solange sie meinen kopf schützen (vor hitze, kälte, insektenstichen)

hab schon mehrfach überlegt die haare komplett wegzumachen um die psoriasis auf meinem schädel ernsthaft zu behandeln aber mach dann doch jedesmal einen rückzieher...


Ne, es gibt mehr Menschen, die selten waschen. Und ich bin auch oft zu faul zum Waschen, wenns nicht zwingend sein muss. Noch dazu brauchen die ja ne Weile bis sie trocken sind, dann sind sie frisch gewaschen meist so gruselig flauschig-flutschig.

Ich weiss, dass im langhaarnetzwerk.de einige sind, die Psoriasis und andere Kopfhautprobleme haben. Schau da doch mal rein, evtl findet sich da noch ein guter Rat - ohne abrasieren :)


Zitat (MEike @ 27.08.2009 12:54:37)
Seit ich diese Haarbürste habe, und dazu einen gleichmäßig gezähnten 
Holzkamm   benutze,  sind meine Haare im Nacken nicht mehr so stark verknotet, fallen mir beim Kämmen nicht mehr so viele Haare aus, und sie werden daher wieder voller! Das sind jetzt gut 3 Jahre.

@Sterni: Ich wußte gar nicht, daß die Langhaarseite überlebt hat. Das Forum wurde irgendwann einmal wegen Streitereien vom Netzt genommen. Seither hatte ich es aus den Augen verloren.

Gruß,
MEike

P.S. Meine Friörmeisternachbarin hat mir schon vor 15 Jahren gesagt, daß ich die Haare maximal  1 x wöchentlich waschen soll und niemals abschneiden lassen sollte! *g*

@MEike

Meinst Du vielleicht so einen Kamm?? Afrokamm

Oder war das besondere an Deinem Kamm, dass er aus Holz ist? :unsure:

Bearbeitet von SuperConsumer am 08.09.2009 14:34:12


Kostenloser Newsletter