Automatikschaltung bei KFZ ruckelt


Hallo!

Ich bin Fahrer eines 9jährigen Diesel-KFZ's mit Automatik-Schaltung. Nun ist es seit einiger Zeit so, dass er beim Anfahren auf über 3500 Umdrehungen hochläuft, bevor er mit einem krassen Ruck in den nächsten, sprich 1. Gang schaltet. Auch lässt sich die Schaltung per Hand dann nicht in den nächsten Gang hochschalten, das wird komplett ignoriert.
Habt Ihr eine Ahnung, was da auf mich zukommen könnte? Abwrackprämie kommt nicht in Frage ^_^

LG
Galadriel


ich habe zwar keinen diesel, aber meiner dreht auch erstmal sehr hoch.
ich lasse ihn im park modus und warte bis er sich beruigt hatt.
dann erst schalte ich auf "D" also fahren.


ich hatte auch mal ein Automatikauto welches erst hoch drehte nach dem Starten. Hier war die Kupplung defekt.

Zusatzfrage: dreht der auch im "Leerlauf" erstmal hoch?


also bei meinen habe ich das noch nicht probiert.

bei ihm wurde gerade alles gemacht und der computer muß erst wieder alles lernen, weil die batterie ab gewesen ist.


Hallo Nachi,

nein, im Leerlauf ist alles ruhig. KM-Stand ist übrigens 150.000.

LG

Galadriel


ok wenn das so ist kommt auf dich ein neuer Kupplungsautomat zu...hast du eventuell einen Bekannten der dir das provisorisch noch mal "nachstellen" kann, dann hast du noch 2000-3000km ruhe...


die Idee wenn das im Leerlauf passiert war gewesen das der Motor zu viel Luft beim Starten bekommt und dadurch hoch dreht, hat sich ja zerschlagen...


Danke Nachi. Mal gucken, was ich nun mache.... :o
LG
Galadriel


Der Fred ist zwar schon n paar Tage alt, aber ich will auch mal antworten.

Ne Kupplung gibts beim Automatik überhaupt nicht. Die Kraftübertragung wird über einen flüssigkeitsgesteuerten Wandler geregelt. Der funktioniert wie ne innenliegende Turbine.

Meist sind bei älteren Automatikgfahrzeugen irgendwelche Unterdruckschläuche defekt. Mal nachschauen, ob irgendwo so ein dünner, schwarzer Schlauch brüchig ist. Ansonsten sind es meist die Bremsbänder (die liegen innen in dem Getriebe), die nachgestellt werden müssen. Das ist aber Werkstattsache.

Sicher ist das Getriebe nicht defekt, sonst würde der Wagen ja überhaupt nicht schalten.

Also ich denke, das ist mit höchstens zwei - dreihundert Euronen geregelt.


Gruß

Abraxas


Bei unseren Taxis treten beschriebene Probleme meistens nur an Autos auf, die zu oft "gequält" wurden - also zB schon auf "D" geschaltet wurde, während der Wagen noch rückwärts rollte oder umgekehrt. Aber bei 150.000? Da ist der Wagen doch gerade erst eingefahren. Solche Probleme kenn ich bei unserem Fuhrpark so ab 350 - 400.000.

Bei uns treten defekte Bremsbänder häufiger auf als Defekte an den Schläuchen (nichtsdestotrotz würde ich zuerst auf letztere schauen, wäre die einfachere Sache :) )


Zitat (Abraxas3344 @ 13.09.2009 19:33:51)
Ne Kupplung gibts beim Automatik überhaupt nicht. Die Kraftübertragung wird über einen flüssigkeitsgesteuerten Wandler geregelt. Der funktioniert wie ne innenliegende Turbine.

Hallo Abraxas,

"Oberlehrermodus ein":

Ein Doppelkupplungsgetriebe hätte sehr wohl eine Kupplung, nein zwei Kupplungen! ;)

"Oberlehrermodus aus"

Aber gabs diese Art Getriebe schon von 9 Jahren?

Soweit ich weiss, hat doch die Wolfsburger Autoschmiede damit angefangen oder?

Gruß

Highlander

Hallo Ihr!

Ein neues Steuergerät war fällig. :(

Zuerst wurde eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt. Diagnose: u.a. Öl im Getriebekabelsatz (hoffe, ich habe das richtig gelesen)

Habt lieben Dank für Eure Kommentare.

LG

Galadriel



Kostenloser Newsletter