Apothekentaler... als Zugabe


Hallo, liebe Forumsmitglieder,

sicher kennt Ihr das auch in Eurem Heimatort, dass viele Apotheken an Stelle der Werbegeschenke und Proben inzwischen ihre eigenen Taler ausgeben. Wenn man genug davon gesammelt hat, kann man die Taler - je nach Anzahl - gegen eine größere/kleinere Prämie eintauschen.
Da ich im Laufe eines Jahres für ca. 4000 € Medikamente brauche, habe ich mich für das Sammeln der Taler entschieden und auf die Proben verzichtet.
Beim vorletzten Rezept (mit 3 Medikamenten für insgesamt 160 €) erhielt ich 4 dieser Taler und eine Flasche Duschgel (200 ml). Als ich heute ein Rezept einlöste für ein Medikament zu exakt dem Preis des vorherigen Rezeptes (160 €) erhielt ich einen einzigen Taler.
Ich kann es nicht nachvollziehen, zumal meine Mutter schon für eine Packung Schüsslersalze zu 3,95 € auch einen Taler erhält.
Mache ich irgendeinen Denkfehler?
Kann es sein, dass die Angestellten für Verwandte und Bekannte sammeln?

Ich hatte schon einmal Kritik an der Vergabe geäußert, doch die Apothekenhelferin meinte, dass man erst ab 20 € einen Taler bekommt. Auch das erscheint mir nicht schlüssig! Was stimmt denn nun?

Da ich kein streitbarer Mensch bin, möchte ich nicht unbedingt den "Chef" in dieser Angelegenheit konsultieren... und, da es sich um eine freiwillige Zugabe handelt, mache ich nur ungern die Welle.

Was denkt Ihr darüber - wie würdet Ihr Euch verhalten?

Danke im voraus und liebe Grüße

spaetzchen


Für mich ist diese Talergeberei auch völlig undurchsichtig, Spätzchen.

Immerhin habe ich durch das Gesammle schon eine passable Schere und eine Leuchte eingelöst. Aber diese Verteilung der Taler ist sehr fragwürdig. Und ich glaube, da stinkt was. Hier geht es letztendlich um die Pharmaindustrie und deren Maschen - auch im Einzeleinkauf der Kunden.

Bearbeitet von Daddel am 07.10.2009 20:18:39


Kenne ich nicht habe mich mal schlau gemacht ;)

Hier

Da steht für was es Apothekentaler gibt ;)

ganz unten steht:

Beim Kauf von Arzneimitteln, die der Arzneimittelpreisver-
ordnung unterliegen, dürfen aus gesetzlichen Gründen keine
Taler gewährt werden. :pfeifen:


Zitat (spaetzchen @ 07.10.2009 19:59:43)

die Apothekenhelferin



Ähm, räusper, darf ich mich mal zu Wort melden. Taler hin oder her, über solche Dinge verschwende ich eigentlich nicht meine Gedanken oder Zeit.....

Aber:

Als Apothekenhelferin

darf man nicht bedienen!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eigentlich gibt es den Beruf nicht mehr.

Er wurde aufgeteilt in kaufmännische Apothekenmitarbeiterin und PTA (Pharmazeutisch-technische Angestellte), die wiederum Kundenkontakt haben darf.

Da ich den Beruf vor langer Zeit erlernt habe, kann ich das einfach nicht so stehen lassen. Entschuldigung für meine Klugschei......

Liebe Grüße, mit oder ohne Taler,

ehemalige Apothekenhelferin

Sophie

(Gottseidank gibt es den Beruf nicht mehr. Man war eh nur Putzfrau für den Apotheker..... :labern: )

Und wer weiß in einer einzelnen Apotheke über so etwas Bescheid? :(

Bearbeitet von Daddel am 07.10.2009 20:26:44


ich weiß nicht mal das es so was gibt, gibt es das nur für Kassenpatienten?
Ich muss meine Medizin ja selbst abdrücken und bekomme so was nicht :o Ich bezahle da oft mal 200-300Euro...ich glaube ich würde Reich werden an Talern


von apothekentalern habe ich noch niemals etwas gehört.

sind sie noch recht neu? vielleicht kennen sich die apothekenangestellten darin noch nicht so gut aus. oder geben sie nach gutdünken.


Zitat (sophie-charlotte @ 07.10.2009 20:20:30)
Als Apothekenhelferin

darf man nicht bedienen!!!!!!!!!!!!!!!!!

Als PKA oder PTA darf man doch sicherlich wenigstens Zahnbürsten, Pflaster oder Kosmetika die nicht rezept- ode apothekenpflichtig sind aber auch in der Apotheke angeboten werden verkaufen?

Ansonsten dachte ich, dass wenn Hochbetrieb in der Apotheke ist, man durchaus mal der Helferin das Rezept in die Hand drücken kann- die sucht's dann raus und gibt es erst mal an die studierte Apothekerin weiter, welche es dann dem Kunden verkauft.

Was darf eine PKA oder eine PTA eigentlich überhaupt...?? Wenn sie nix darf außer Putzen, hat sie doch im Grunde gar nix zu tun, und Putzfrauen wären billiger!

Zitat (seidenloeckchen @ 07.10.2009 20:31:57)


sind sie noch recht neu?

mindestens 2 1/2 Jahre ;) denke ich.

Zitat (Valentine @ 07.10.2009 20:38:10)
Als PKA oder PTA darf man doch sicherlich wenigstens Zahnbürsten, Pflaster oder Kosmetika die nicht rezept- ode apothekenpflichtig sind aber auch in der Apotheke angeboten werden verkaufen?

Ansonsten dachte ich, dass wenn Hochbetrieb in der Apotheke ist, man durchaus mal der Helferin das Rezept in die Hand drücken kann- die sucht's dann raus und gibt es erst mal an die studierte Apothekerin weiter, welche es dann dem Kunden verkauft.

Was darf eine PKA oder eine PTA eigentlich überhaupt...?? Wenn sie nix darf außer Putzen, hat sie doch im Grunde gar nix zu tun, und Putzfrauen wären billiger!

Als PKA darf man sehr wohl etwas mehr als putzen.

die ganzen Bestellungen, Reklamationen etc. bearbeiten, mit den Vertretern verhandeln, Kosmetik, Zahnbürsten und Bonbons darf auch verkaufen, eben nur keine Medikamente, egal ob verschreibungspflichtig oder nicht.

Als PTA darf man durchaus auch Medikamente abgeben, Rezepturen herstellen........

Ansonsten, weiß ich auch nicht, wie man es einer Frau ansieht, ob sie nun PKA, PTA oder Apothekerin ist ;)

In der Regel wird es so gehandhabt, wie Valentine es beschrieben hat. :)

Diese Apothekentaler gibt es auch nicht in allen Apotheken. Sie dienen einfach der Kundenbindung an eine bestimmte Apotheke.

Bearbeitet von tante ju am 07.10.2009 22:47:52

Ich habe davon auch noch nie gehoert, finde aber den Satz "Frankfurt-Taler gibt es nur bei UNS, und nicht in Polen!" klasse.


Ich hatte bislang die Einstellung: Arzt - Rezept - Apotheke - man kriegt das Medikament, wie vorgesehen.

Diese Talerspielerei bindet einen womöglich an eine bestimmte Apotheke. Und da wird dann viel gesäuselt und noch mehr verkauft. Ich selbst bin meiner Rosenrot-Aphotheke verfallen, wegen der "Prämien". Und da fange ich an, zu überlegen, ob die pharmakologischen Versorger irgendwie in dieses Kuschelverhältnis reinspielen.

Seufz nein: Edit: eigentlich kann das nicht sein. Krause Theorie gepostet, sorry.

Bearbeitet von Daddel am 08.10.2009 19:50:39


Für die dreimal im Jahr, die ich in einer Apo bin, brauche ich sicherlich keine Taler.
Lieber nehme ich die schöne Olivenölhandcreme.

Bei uns im EKZ bekommt man auch in fast jedem Geschäft einen Taler ab einem bestimmten Einkaufswert. Ab vier Taler bekommt man in der Bäckerei ein Brötchen. Toll. Dafür fahre ich ins EKZ, bezahle die Parkgebühr um mir eine Semmel im Wert von ca 28 ct. einzuhamschen. Klasse Gewinn.
Hab noch drei Taler hier rumfliegen. Hat jemand Interesse?


Wenn ich bei uns in der Apotheke einkaufe, rezeptfreie Medikamente oder Zahnbürsten oder so was, dann bekomme ich, da ich eine Kundenkarte habe, pro 5 Euro Einkauf einen "Gesundpunkt". Den klebe ich auf eine Karte, und wenn ich 20 Punkte gesammelt habe, bekomme ich bei meinem nächsten Einkauf 10 Euro als Rabatt abgezogen. Also ist ein "Gesundpunkt" soviel Wert wie 50 cent.

Wenn ich aber ein Rezept bringe und Rezeptgebühren bezahlen muss, bekomme ich keinen Punkt. Egal, wie hoch die Rezeptgebühren sind.


Zitat (SissyJo @ 08.10.2009 20:09:01)


Wenn ich aber ein Rezept bringe und Rezeptgebühren bezahlen muss, bekomme ich keinen Punkt. Egal, wie hoch die Rezeptgebühren sind.

Das ist logisch, denn die Rezeptgebühr wird ja von der Krankenkasse bei der Abrechnung der Apotheke wieder abgezogen.

Die Apotheke ist, was Rezeptgebühren anbelangt nur ein "Inkassounternehmen" der verschiedenen Krankenkassen. :)


Kostenloser Newsletter