Warnung vor Nano-Nahrung und Nano-Kleidung: Bundesumweltamt warnt


Bundesumweltamt warnt vor Nano-Nahrung und -Kleidung

Bericht

Erst wird es eingeführt und in 10-15 Jahren muss die Produkte wieder mit höchsten Sicherheitsmaßnahmen entsorgt werden.


Interessant das zu wissen Wie weiß ich wo "Nano" drinn oder drauf ist, ich habe das noch auf/in keiner Deklaration gesehen/gelesen?


Auh mann, jetzt schiessen sie sich auf das nächste "Problem"-Thema ein. Irgendwie hab ich das Gefühl, die wollen die Verbraucher in einer ständigen unterschwelligen Angst halten... :D

Durch diesen Artikel wird generell alle Nanotechnologie als problematisch bezeichnet, das ist schlicht unseriös und pauschalisierend.

Wahrscheinlich hat da jemand zuviel in dem neuen, lächerlich pseudowissenschaftlichen Roman vom Schätzing geschmökert :rolleyes:

Sicherlich gibt es unerforschte Risiken bei bestimmten Einsatzgebieten von Nanotechnologie, aber dann sollte man das doch bitte auch differenziert betrachten.

In unserem Alltag gibt es schon seit Jahrzehnten Nanotechnologie, etwa in Farben und Lacken, aber niemand hat sich dran gestört, erst jetzt, wo sich das Wort langsam als billiges Werbeschlagwort mißbraucht wird.

Eine Deklaration von " Nano" Artikeln macht schlicht keinen Sinn, da Einsatzgebiet, Wirkung und Anwendungsart dermassen unterschiedlich sein können, da könnte man auch alles deklarieren, was eine Teilchen zwischen 1 und 2 cm enthält.


Aber nicht vergessen,wie essen das Zeug jetzt schon 1 1/2 Jahre :pfeifen:

Kuckst du

Bearbeitet von wurst am 21.10.2009 12:29:34


Zitat (Bierle @ 21.10.2009 12:14:18)

Wahrscheinlich hat da jemand zuviel in dem neuen, lächerlich pseudowissenschaftlichen Roman vom Schätzing geschmökert :rolleyes:

Nein, glaube ich nicht.

Es wird schon seit längerer Zeit davor gewarnt, dass Nanopartikel, z.B. in Kosmetika, ein gesundheitliches Risiko darstellen können, welches sich bis heute noch nicht richtig abschätzen lässt.
Und Bestrebungen, sowas z.B. auf Kosmetika zu deklarieren (d.h. eine Deklarationspflicht) gibt es auch schon seit längerer Zeit.

Ich halte es nicht für Panikmache. Es ist leider etwas, dessen Langzeitfolgen sich bis dato noch überhaupt nicht einschätzen lassen.
Daher finde ich, dass ein bisschen Vorsicht durchaus angebracht ist.

Zitat (madreselva @ 21.10.2009 12:49:12)
Ich halte es nicht für Panikmache. Es ist leider etwas, dessen Langzeitfolgen sich bis dato noch überhaupt nicht einschätzen lassen.
Daher finde ich, dass ein bisschen Vorsicht durchaus angebracht ist.

So sehe ich das auch.

Übrigens, auch über Asbest hat man Jahrzehnte Studien, Forschungen usw. betrieben.
Hätte man früher gehandelt, müsste man nicht heute noch sehr teure Sanierungen durchführen. Asbest ist heute noch überall zu finden und wird sehr oft nicht fachmännisch ausgebaut/entsorgt.

Und Partikel wie Nano können durch die Haut, Lunge etc. überall in den Körper verteilen und evtl. Schaden anrichten.

Nanoteilchen auf gmx.de

Bearbeitet von SCHNAUF am 22.10.2009 08:04:40


Kostenloser Newsletter