Cumarin im Zimt: Krebserzeugend?


Hallo Allerseits,

hatte ja schon drauf geartet, daß hier das Thema Zimt hochkocht. Verkehrsportal schon etwas vorbereitet, das ich auch hier posten möchte.

Pünktlich zur nahenden Weihnachtszeit gerät eines der wichtigsten Gewürze ins Kreuzfeuer der öffentlichen Aufmerksamkeit: Zimt!

Zimt ist ein sehr aromatisches Gewürz, das gewöhnlich aus natürlichen Bestandteilen gewonnen wird. Wie die meisten natürlichen Lebensmittel besteht für den Chemiker Zimt aus einem wilden Gemisch unterschiedlichster chemischer Stoffe; und wie bei den meisten „aromatischen“ Lebensmitteln (Kaffee, Peperonis, Kakao, Gewürznelken, etc.) haben einige dieser Bestandteile recht deftige, gesundheitsschädliche Wirkungen, wenn man sie in zu hohen Dosen und über zu große Zeiträume hinweg zu sich nimmt. Beim Zimt ist diesmal das Cumarin ins Blickfeld geraten.

Die Ansichten über das Cumarin sind geteilt. Zwar gibt die GESTIS-Datenbank die Einstufung unter Berufung auf Merck als „nur“ gesundheitsschädlich beim Verschlucken (R22) an, d.h. wir müssen eine schwache akut toxische Wirkung konstatieren, ohne das chronische Effekte einstufungsrelevant sind, aber es gibt wohl tierexperimentelle Evidenz für krebserzeugende und lebertoxische Wirkungen, wobei nach Erfahrungen beim Menschen individuelle Empfindlichkeiten bestehen können; oder andersherum formuliert: Bei den meisten Probanden, denen arzneimittel- oder lebensmittelüblichen Dosen verabreicht wurden, konnten keine signifikanten Effekte festgestellt werden, bei einigen empfindlichen Probanden aber durchaus.
Diese Beobachtungen führten in den 90er Jahren zu einer relativ scharfen Festlegung von Grenzwerten für Cumarin in Lebensmitteln und Kosmetika. Aufgrund neuerer toxikologischer Studien und Erkenntnissen über Wirkmechanismen gibt es in Amerika und Europa Bestrebungen, die bestehenden Grenzwerte wieder zu lockern. Gegen diese Tendenzen bezieht das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Stellung und warnt darüber hinaus vor dem Verzehr von Speisen, die Zimt enthalten, weil die Gefahr bestünde, daß geltende europäische Grenzwerte für die Cumarin-Aufnahme deutlich überschritten würden.
Das BfR ein seriöses Institut und sein Urteil hat Gewicht; das Urteil des BfR bzgl. der Cumarin-Risiken im Weihnachtsgebäck wird aber von Politik und Medien überbewertet.
Die derzeitigen zitierten Grenzwerte wurden unter der Prämisse aufgestellt, daß nach Stand des Wissens bei lebenslanger täglicher Exposition mit dieser Menge keine Gesundheitsschäden beim Menschen zu befürchten sind. Bei den BfR-Betrachtungen wird dagegen von einem Worst-Case-Szenario bezüglich der Cumarin-Menge im verwendeten Zimt bei einem Worst-Case-Verzehr ausgegangen. Tatsächlich aber ist die Zimt-Exposition i.d.R. nicht chronisch, sondern läuft über Expositionsspitzen um die Weihnachtszeit und lange Abstinenzzeiten während des Restes des Jahres, und sie wird im Allgemeinen die angenommenen Spitzenwerte selbst in der Weihnachtszeit kaum erreichen.
Dagegen fällt für mich Zimt auch wieder unter das Paracelsus-Zitat:

Zitat
All Ding ist Gift; allein die Dosis macht, ob ein Ding Gift ist oder nicht.


In diesem Sinne vertraue ich darauf, daß mein angeborener Brechreiz mich vor einer Zimtvergiftung bewahren wird.
Um es nochmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Die BfR-Studie ist seriös und die daraus abgeleitete Meinung bzgl. der Grenzwerte für chronische Belastung kann man vertreten (wobei es sich um eine „Mindermeinung“ zu handeln scheint). Die Warnung vor Weihnachtsgebäck halte ich persönlich aber für eine Überinterpretation der Ergebnisse. Die Zunahme an Zucker über das Weihnachtsgebäck wird wahrscheinlich der Gesundheit abträglicher sein als das Cumarin.

Ich jedenfalls werde mir meine Lebkuchen wieder schmecken lassen.

Weitere seriöse Infos gibt es hier:


Wikipedia

BfR Übersicht

BfR Fragen und Antworten

BfR zum Weihnachtsgebäck

BfR zu Risiken

Unabhängiger Kommentar

Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände


Inzwischen habe ich übrigens irgendwo gelesen, daß irgendein Amt inzwischen wieder Entwarnung gegeben hat. Also: Wohl bekomm's!


Den Thread im VP dazu gibt es hier!


Viele Grüße,

H.H.

:applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus:

Danke!! :wub: Wie immer,geht es bei dieser Panikmache wieder um einen Haufen Geld!!Und die Menschheit lässt sich wie immer,von so einer Panikmache mitreissen!Leider!!Wäre Wahrscheinlich schon längst krank oder Tod,da Zimt einer zu meinen Lieblingsgewürzen zählt!!Ich sage zu dieser Hysterie nur "Dummheit kommt vor den Fall"

Super Bericht

L.G.:blumenelfe :blumen:


Ich werde auf jeden Fall weiter Zimthaltiges verspeisen.

:sabber: :sabber: :sabber:


Wieder mal Panikmache, denke ich. :labern: Genau wie bei der Weihnachtsstimmung, welche angeblich wieder mal nicht aufkommen mag. :wallbash:


Ich verstehe die Panikmache auch nicht. Zimtsterne gehören schon seit Jahren zum Weihnachtsfest dazu.
Meine Schwiegemutter (wird nächste Woche 92 :blumen: ) isst leidenschaftlich gerne Zimtsterne und hat keine Beschwerden.


Hallo!

Habe folgedes darüber gefunden:

Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass zimthaltige Lebensmittel oft stark mit der giftigen Aromasubstanz Cumarin belastet sind. Anstatt sofort aktive Gegen-
maßnahmen zu treffen, verzögerte die Lebensmittellobby die Veröffentlichung eines Gesundheitsberichts der Bundesagentur für Risikobewertung (BfR).

Dies geschah kurz bevor im Sommer zimthaltiges Weihnachtsgebäck in die Regale kam. So erfuhren die Bürger erst Mitte September davon, dass die meisten zimthaltigen Lebensmittel (auch Frühstücksflocken und Tees zählen dazu) bis zu 40mal mehr von der leberschädigenden und krebserregenden Aromasubstanz enthalten, als gesetzlich zugelassen ist.

Die verantwortlichen Politiker planten zunächst eine bundesweite Rückrufaktion. Sie ließen sich dann aber von der Lebensmittellobby überzeugen. Deren Argument ist, dass Zimt ein Gewürz und somit kein Fall für die Aromaverordnung sei (!).

Schließlich gaben die Verbraucherminister der Länder eine Verzehrsempfehlung heraus. Die Höchstwerte entsprechen nun genau der Menge Cumarin, die in den höchstbelasteten Produkten gefunden wurde. Der Vorwurf an Politiker und Lebensmittellobby, sie würden die Gesundheit der Verbraucher bewusst gefährden, weil ihnen ökonomische Interessen wichtiger sind, ist also gerechtfertigt.
(Quelle: www.foodwatch.de)


Bei Zimt gibt es Unterschiede:

Cassia Zimt, hat den "hohen" Cumarin Gehalt.
Ceylon Zimt stammt vom echten Zimtbaum. (ist aber auch teurer)

LG
Apfelblüte

Ich esse schon über 4 Jahrzehnte Plätzchen, Lebkuchen, Milchreis m. Zimt und Zucker, Marzipankartoffeln etc., trinke Glühwein. Wenn das alles so krank machen würde, müssten schon sehr,sehr viele erkrankt sein. Sicher sollte man der Sache weiter nachgehen, aber lasst euch nicht verrückt machen. Das ist genauso wie mit dem Acrylamid. Wichtiger wäre eine ausgewogene Ernährung und weniger Zucker und Fett.

Wisst Ihr denn, was ihr jeden Tag einatmet? Das sind oft schlimmere Sachen drinn.


...und ich Liebe Zimttee...

Werde in Zukunft aber darauf achten den "echten" Ceylon Zimt zu kaufen.
Dass es Unterschiede gibt, wusste ich nicht - habe da immer auf den Preis geschaut...

Ich habe ein Uraltes Weihnachtsbuch (von Oma noch) da steht schon drinn, man soll nur den Ceylon Zimt verwenden. Ich wusste nur nicht wie das gemeint war...

Apfelblüte

Hallo Apfelblüte,

der Bericht von Foodwatch enthält einige Ungenauigkeiten:

Es ist sehr wohl schon mindestens seit Beginn der 90er Jahre bekannt, daß manche zimtsorten mehr Cumarin enthalten.

Es liegen mindestens seit Beginn der 90er Studien vor, die auf krebserzeugende und Leberschädigende Wirkung des Cumarins BEI RATTEN hindeuten.

Aus diesem Grunde wurden zu dieser Zeit in den USA und in Europa scharfe Grenzwerte erlassen.

Inzwischen werden diese Studien mit einer gewissen Skepsis betrachtet, insbesondere hinsichtlich der bertragbarkeit auf den Menschen. Dies führt dazu, daß weltweit die Tendenz besteht, die Grenzwerte zu lockern, was ganz, ganz selten vorkommt. Einzig unser Institut für Risikoforschung hat kalte Füße bekommen.

Deshalb bleibe ich bei meinem Appell: Zerbrecht Euch lieber den Kopf über ausgewogene Ernährung und laßt Euch di paar zimtsterne zu Weihnachten schmecken.

Am Wochenende habe ich wieder die Kriese bekommen: Im Gespräch mit einer Nichte stellte sich heraus, daß das Mädel von zu hause keine frische Hühnersuppe kennt, sondern nur als Dosensuppe. Die Mutter ist seit 15 Jahren Hausfrau und setzt den Kindern über diesen Zeitraum hinweg Dosensuppe vor!

Der Sinn für Prioritäten und Relationen scheint mir insbesondere in Deutschland immer weiter immer abhanden zu kommen...

H.H.


Heute bei WISO:Neues vom Zimt! B)B)B)


Hoffentlich haben da nicht die Vertreter vom Ceylon-Zimt ihre Finger mit im Spiel.

Wieviel Zimt ist denn in 100 g Zimtsternen drin, und wie oft ißt man so viel Zimtsterne ?

Ich hab schon öfter die Erfahrung gemacht, daß diejenigen Leute, die bei jedem Bissen über evtl. Schädlichkeiten nachdenken, am ehesten krank werden.

Wieviel Gutachten und Gegengutachten gab es zu Butter/Margarine, Eier waren jahrelang schädlich, jetzt sind sie plötzlich wieder gesund.....

Ich werd essen, was mir schmeckt.


Also wir essen zwar nich wirklich viel Zimt,
aber wenn wir alles nich mehr essen dürften was auch nur ansatzweise
irgendeinen gefährlichen Stoff enthält verhungern wir... :huh:
Wie schon oben geschrieben erst warens Eier, Knäckebrot, Fleisch (egal ob Rind,
Schwein oder Geflügel) und nu halt Zimt.

Die werden doch immer wieder was finden und die Welt verrückt machen.

Ich esse was mir schmeckt, sterben muß ich eh irgendwann.
Ob nu durch Zimt oder nen Verkehrsunfall...das Resultat is das selbe. :ph34r:


@snookerfee: Das hast du gut und sehr treffend ausgedrückt! So in der Art hätt ich es auch gesagt. Oder auch: Irgendwas ist ja immer... ;)


knuffel


Hallo Snookerfee,

wenngleich ich Dir im Grundsatz zustimme, so würde ich mich doch vor Pauschlisierungen hüten: Manchmal sind Warnungen zweckmäßig.

Warum ist eigentlich noch niemand auf die Idee gekommen, das Anilin im Kaffee zu diskutieren?


Di richtige Frage hat Sunday gestellt:

Zitat
Wieviel Zimt ist denn in 100 g Zimtsternen drin, und wie oft ißt man so viel Zimtsterne ?



Wurst,
auch die Tatsache, daß das Magazin WISO diese meldung verbreitet, macht die Kernaussage vom Risiko des Cumarins als Bestandteil eines Gewürzes nicht weniger umstritten. Bezeichnend ist die Diktion des BfR-Direktors: Er spricht von maßvollem Konsum, nicht von einem Verbot! Ich schätze, er würde auch bei Cola zu maßvollem Konsum für Kleinkinder raten.

Dämmert's?

Viele Grüße,

H.H.


Kostenloser Newsletter