Wie habt ihr den Mauerfall erlebt... eure Meinung 20J.später dazu pos./neg.?!


Hallo zusammen
Ich war am heutigen Tag vor 20J. am Arbeiten habe es erst am morgen von meinen Chef erfahren..........ich hätte heulen können vor Wut!! Der Grund dafür war das ich mir meine Freiheit habe mit Ausreise erkämpfen müssen und paar Jahre später viel eh die Mauer :labern:
Mecky ist sehr gespannt auf die Antworten
Ps: Ich bin mir absolut Sicher das es noch 2.Generationen dauert das keiner mehr über Ossi oder Wessi spricht ........erst dann wird es hoffentlich eins sein!! :blumen:

Bearbeitet von Mecky am 09.11.2009 13:22:17


wir haben es im radio gehört. habe gleich bei meinen schwiegereltern angerufen. die wollten es nicht glauben. wir haben viel verwandtschaft drüben gehabt. wir haben dann versucht, dort anzurufen. kein durchkommen. am nächsten tag haben wir vom onkel erfahren, daß sie sich nicht getraut hätten, in den westen zu telefonieren. erst eine woche später haben sie es dann auch gewagt, hierher zu fahren.
was mich heute immer noch aufregt, ist dieses dumme gequatsche vom ossi und wessi. natürlich sind wir (noch) etwas verschieden, aber das ist doch normal, bei der unterschiedlichen geschichte...


der fall der mauer war ja abends, und haben die eltern im fernsehen gesehen
klein vogelfrei verstand natürlich garnicht wieso die leute da wie irre auf irgendsoeiner mauer rumkletterten und kaputtmachten.
und dann wurde ihr erstmal erklärt das es 2 verschiedene deutschlands gab, und das man die im anderen deutschland eingesperrt hatte.
war aus meiner sicht aber total uninteressant, wir hatten da keinerlei familie die es betroffen hätte und 8-jährige haben andere probleme


Vor 20 Jahren war ich 23 und es war mein freier Tag.
Ein Tag den ich so schnell nicht vergessen habe/werde.
Ich habs beim durchzappen gesehn und war wie gebannt, und ich war berührt.
Ich hatte zwar keine Verwandschaft im Osten und ich weiss auch nicht so genau warum mir das so nahe gegangen ist, zu dem Zeitpunkt war mir die Tragweite des Eingesperrtseins wenn ich das mal so nennen darf, noch gar nicht so bewusst, aber das kam später ob der vielen medialen Berichte.
Ich war auf jeden Fall dankbar auf dieser Seite der Mauer aufgewachsen zu sein.

Dieses Ossi/Wessi-gesabbel geht mir heut noch auf die Nerven, geh ich gar nicht drauf ein.
Klar war das komisch für uns mit anders aufgewachsenen Menschen umzugehen, war es für sie etwa leichter? ich denke nicht!


Ich war 3,5 Jahre alt und lag im Bett.

Was mich unheimlich ankotzt. Ich wäre sooo gerne dabei gewesen.
Wenn irgendwann die Zeireisen erfunden werden, reise ich zurück in den Herbst 1989, um live dabei sein zu können.


Ich war weit weg, in den USA, da lief stundenlang auch nichts anderes im Fernsehen, vor allem, weil ich keinen dort umschalten ließ. Das war echt ergreifend, vielleicht sogar noch mehr, weil ich so weit weg war. Hatte auch Verwandte dort, die ich verständlicherweise (Umstände halt), nicht wirklich kannte. In meinem Leben hat sich durch den Fall der Mauer nicht wirklich etwas geändert, aber diese Scenen im Fernsehen auf der Mauer und an der Grenze werde ich nie vergessen! Keiner um mich herum konnte damals nachempfinden, warum ich heulend vor der Flimmerkiste sitze, aber sich in die menschen hineinzuversetzen rührte mich echt zu Tränen.


Ich habe schätzungsweise geschlafen, war da ca 3 Jahre alt. Trotzdem was positives :)


Kann ich genau sagen. Ich habe mit Gipsbein auf dem Sofa gelegen und vor Langeweile lief den ganzen Tag der Fernseher. Mein Mann war in Berlin zu einer Schulung und die Kinder hatten die Omas in Obhut weil ich sie ja nicht richtig versorgen konnte.

Ich habe geheult wie ein Schlosshund als die Meldung kam. Aber geglaubt habe ich es erst als mein Mann mitten in der Nacht aus Berlin anrief und mir erzählte dass in Berlin die Hölle los ist und er jetzt auch nach Westberlin fährt. Kaum war mein Gips ab sind wir von DD nach Westberlin gefahren - mit dem Zug. Die Kinder hatten alle die Genehmigung der Schule bis zu 2 Tagen zu fehlen.


Ich bin im Osten aufgewachsen. Bin ja Baujahr 1970 und habe die Wende miterlebt. Habe aber ein wohl ein untypisches Leben im Osten geführt. Meine Akte der Inneren Behörden ist halt sehr lang, da ich schon in der Schule den Ausstieg aus dem System durchgeführt hatte. Die Jugendorganisationen wo wir Kinder hinein gepresst wurden habe ich also nicht besucht. Aber das wäre eine andere Geschichte. Ich Lebte zu der Zeit der Wende in Halle in einer besetzten Wohnung. Die Montagsdemos habe ich in Halle und in Leipzig erlebt. Ich freue mich heute noch das ich am 9. Oktober 1989 die Demo in Leipzig miterleben konnte, die heute noch für mich der Tag ist als das Regime der DDR die Segel gestrichen hat vor der Masse der Straße vor ihrem Volk. Aber nun will ich zu dem Tag als die Mauer fiel kommen.
Ich war an diesem Tag arbeiten. Mein Telefon klingelte und ich bekam von einer Freundin die Info. Die Berliner stehen an den Grenzübergängen, im Fernsehen wurde gesagt wir dürfen alle Reisen. Meine Schicht wäre noch bis in den nächsten Tag gegangen, doch an diesen Tag ging ich zu meinem Vorgesetzten und sagte zu ihm:

Jens, sorry ich denke du hast gehört die Grenze ist offen, du wirst heute ohne mich auskommen müssen. Ich werde gleich abgeholt, wir fahren in den Westen. Er nickte mir zu und sagte ich hoffe du kommst wieder...ich wünsche dir viel Glück!

Ich wurde so 15 Minuten später abgeholt und es ging los, da wir erst Später Abends los fuhren, fuhren wir nicht nach Berlin sondern in Richtung Harz. Die Straßen in Richtung Westen waren für die Trabanten gefüllt...nicht überfüllt aber doch gefüllt... wir hörten das die Grenzer die Straßen sperrten und so beschlossen wir auch auf das Risiko hin das wir derbe uns in die Scheiße ritten trotz verbot in das Sperrgebiet über Schleichwege zu fahren. Wir erreichten kurz nach 23:00Uhr mit viel Glück den Grenzübergang Gerblingerode. Dort waren wir mit wenigen Einheimischen ziemlich die ersten die den Weg bis zur Grenze mit ihren geschafft hatten. Die Grenzer hatten ihre Maschinengewehre über der Schulter und ich hörte meinen Puls in den Ohren. In Sprechchören forderten wir die Grenze zu öffnen. Bis dann 0:38 Uhr, so steht es noch heute in meinem Ausweis ich die Grenze überqueren konnte und auch dort die Mauer fiel...meine erste Stadt die ich an dem Tag im Westen sah war Duderstadt...


Ich war süße 16 ;) aber ich erinnere mich als wäre es "gestern" gewesen...

An diesem besagten Abend saßen meine Familie und ich bereits mit unseren DDR Verwandten am Tisch und haben gefeiert !
Die 5 köpfige Famile war heilfroh nun doch wieder legal den Osten bereisen zu können um ihre 7 Sachen zu holen und "abzuschließen".

Die Cousine meiner Mutter ist mit Mann und 3 Kindern schon im September über Ungarn/Österreich nach Bayern geflüchtet. Wir haben sie damals sofort im Haus aufgenommen, Arbeit besorgt und die Kinder in Schulen untergebracht.


also ich bin zwar erst 1991 geboren aber ich habe mit meinen eltern noch 4 jahre in brandennburg gelebt, bis wir nach hannover gezogen sind.
trotzdem bin ich irgendwie mit der mauer und auch dem osten aufgwachsen weil ich es nicht anders kannte, es war halt alles irgendwie anders als ich in den ferien immer zu oma zurück kam. und ich muss leider mit bedauern sagen das die meisten hier im westen irgendwie so gar nichts über den osten wissen ( jedenfalls erlebe ich das immer wieder in meiner schule), das übliche halt so ob wir da obst haben und ob wir überhaupt richtig deutsch sprechen können. und die meisten wissen ja meistens nicht mal wo dresden oder efurt ist. das ist eine echte bildungslücke !!
und ich finde es fühlt isch immer noch so an als ob es ost und west geben würde, denn viele beschäftigen sich auc nicht mit dem thema. wenn es schon im meinem jahrgang so viele unwissende gibt was wird dann erst aus denen werden die noch später geboren sind? die wissen dann wohl nicht mal mehr das es 5 neue bundesländer gibt.

ich denke es sollte vorallendingen in der schule z.B. in erdkunde ( die ostsee ist viel schöner ), politik und geschichte mehr beispiele aus neuen bundesländern geben. denn die meisten schüler beschäftigen sich garantiert nicht in ihrer freizeit mit dem osten, da muss man es ihnen schon interessant servieren. eigentlich auch in deutsch denn wer kennt denn schon schriftsteller aus brandenburg oder ähnliches ??

der osten ist nicht schlechter sondern einfach nur etwas anders ( aber vielelicht sogar besser :D )
und es sollte für viele jugendliche so wie für mich normal sein das man über ganz Deutschland etwas, gleich viel oder alles weiß.

und inzwischen ist der tag der deutschen einheit auch ein ganz besonderer feiertag für mich , denn auch wenn ich jetzt in niedersachseen lebe ich könnte es mir einfach nicht vorstellen nur einen teil von deutschland bereisen zu können

Bearbeitet von Pinguin1813 am 09.11.2009 20:11:02


Ich habe am 9.November 89 nichts mitbekommen,da ich bei einer Freundin Baby gesittet habe und kein Radio und Fernsehen anhatte. ^_^
Aber am 10.November 89 bin ich nach der Arbeit mit Freunden nach Berlin gefahren und habe vorm Brandenburger Tor auf der Mauer Lambada getanzt. :D


Zitat (Pinguin1813 @ 09.11.2009 20:08:54)
wenn es schon im meinem jahrgang so viele unwissende gibt was wird dann erst aus denen werden die noch später geboren sind? die wissen dann wohl nicht mal mehr das es 5 neue bundesländer gibt.

für die gibt es keine 5 neuen sondern einfach nur 16

Ich hatte an dem Abend keinen Fernseher und kein Radio an und hab es am nächsten Morgen auf Arbeit erfahren.

Da wir einen Kollegen hatten, der (als Invalidenrentner) nach Belieben in die BRD reisen durfte, und ich schon jahrelang einen Freund in Westberlin hatten, war mein Bedürfnis, sofort den Westen zu besuchen, eher gering. Das hatte ich dann im nächsten Frühjahr gemacht (war mal mit dem Zug in Hof) und war froh, abends wieder zuhause zu sein. Die Leute waren wie die Verrückten und haben sich im Aldi fast um ein paar Südfrüchte geprügelt.

Und der ehemalige Kollege war es auch, der dann sagte "Macht euch nicht zu viel Hoffnungen, wenn das mal EIN Deutschland wird! Es wird zwar alles zu kaufen geben, aber das muß man sich dann auch leisten können. Und so schnell, wie man arbeitslos wird, kann man gar nicht gucken."

Er sollte recht behalten.


Ich in Bawü

Meine in Westberlin wohnende Schwester rief mich in der Spätschicht im Geschäft an und sagte "da sitzen irgendwelche Irren auf der Mauer und werden bestimmt gleich alle abgeknallt, ich gehe nicht aus dem Haus". Ich war zu beschäftigt, um nachzuschauen, genau wie am "nine eleven"

Ich hatte auch Wechselspätschicht und am nächsten Morgen gratulierte mir mein itailenischer Kollege, ich hatte keine Ahnung, wozu. Sorry, war in dem Moment nicht besonders ergriffen.

Mir geht jetzt eher mal die Berichterstattung mit den ewig gleichen Bildern und Interviews auf den ..... als auch, noch schlimmer, daß viele immer noch von "Ossi" und "Wessi" reden. Da wird nach zwanzig Jahren immer noch darüber diskutiert, ob Ossi-Männer die besseren Lover sind, ob Wessis das oder jenes besser können, ob Spreewaldgurken die leckersten sind, ob damals in der Tätärä nicht alles schlecht war......

Sollte jetzt doch mal Schluß sein.
so, um Euch alle zu enttäuschen oder aufzuregen: Mauerfall war mir relativ wurscht (und ich erzähle jetzt nichts von meinem Gehaltszettel, das war halt so. Ohne Widerwillen oder besondere Freude)


Was mich noch ärgert:

So eine "Cindy aus Marzan", die jedes, aber auch jedes Vorurteil unter dem Mäntelchen der Comedy vorholt. Und das nach zwanzig Jahren. Prekariat gab es und wird es immer geben auch in den "alten" Bundesländern.


ich habe es brühwarm am Fernseher damals miterlebt und noch heute, in der Live - Sendung kamen mir die Tränen, als sie "Genschmann" auf dem Balkon zeigten und er verkündete, die Ausreise sei gestattet.
Ich denke, es wird mich immer wieder berühren.........auch nach weiteren 20 Jahren, haben wir doch schon die Flucht aus Ostpreussen als Kinder erlebt, den Krieg, die Flucht über das zugefrorene Haff und endlich...........endlich die Maueröffnung.

Endlich kann das Deutsche Volk ......ein Volk sein.


@ Lucky ohne Strike: Da gebe ich dir vollkommen Recht, ich finde auch, dass es jetzt mal gut ist. Ich denke, wir sind EIN Deutschland??? Wohl doch noch nicht (für einige)
Ich finde das echt schade......

@ Nachi: Deine Geschichte, wie du das so erlebt hast, finde ich sehr schön....


Ich habe damals als kleines, neunjähriges Mädchen mit meinen Eltern vor dem TV gesessen, und wusste gar nicht so recht, was da passierte. Denn ich hatte da so noch keine Berührungspunkte mit der "DDR". Man hatte das dann wohl mal gehört, aber in dem Alter habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht... Auch meine Eltern haben mich dann aufgeklärt.

Ich weiss, dass am nächsten Tag oder ein paar Tage später das Thema dann noch in der Schule besprochen wurde.



LG Letti


Zitat (Letrina2008 @ 09.11.2009 22:18:09)
Ich habe damals als kleines, neunjähriges Mädchen mit meinen Eltern vor dem TV gesessen, und wusste gar nicht so recht, was da passierte. Denn ich hatte da so noch keine Berührungspunkte mit der "DDR". Man hatte das dann wohl mal gehört, aber in dem Alter habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht... Auch meine Eltern haben mich dann aufgeklärt.

Ich weiss, dass am nächsten Tag oder ein paar Tage später das Thema dann noch in der Schule besprochen wurde.



LG Letti

war bei mir ganz genauso.
ich erinnere mich positiv an den tag, aber nur weil meine eltern zu beschäftigt waren alles im fernsehen zu verfolgen als das sie uns ins bett geschickt hätten

ach ja dahmals........
ich saß vorm fernseher, mein mann glänzte mit abwesenheit.
er hatte eine brigadefeier.

die nachrichten liefen und der..... da war so ein etwas dickerer mann(mir fält grade der name überhaubt nicht ein :wallbash: ) die presse bedrängte ihn mit fragen über die ausreise genemigungen.
mit einem mal sagt er doch tatsächlich in das geplapper der reporter, " na aber die grenze ist doch schon seit 18°° uhr geöffnet!?" :o
totenstille.
de reporter sagten tatsächlich ein zwei sekunden nichts, nicht ein ton.

mit einen mal gab es das große rennen( ich heulte wie ein schloßhund :heul: :D :heul: )
(war das schalk golotkowski oder so?)
der schaute irgendwie, völlig endgeistert.
ich war sauer das gerade an solch ein wichtigen datum mein mann nicht zuhause war.ich rannte förmlich meinen frust und freude in der wohnung ab, wie ein tieger im löwenkäfig.
was die sonnst noch im tv gezeigt haben oder gesagt haben, das kahm erst wieder gegen mitternacht bei mir an.
wir sind dann am nächsten tag erst rüber gefahren, nach der arbeit natürlich.
na gut die hatte ich da noch.
aber abens haben die immer noch an der mauer geklopft, die mauerspechte, da ließ mein dicker sich den hammer geben und wollte einen jungen mann helfen abzuklopfen.
da meinte dieser, pass auf die bullen.
mein göga meinte nur, "diese mauer gehört den arbeiter und bauernstaat und ich gehöre ja dazu.
also kann ich mir ja mein stück da rausklopfen und dir ein stück geben."
wir haben alle herzlich gelacht.

ich will die mauer nicht wieder haben, obwhl auch ein bisschen wehmut sich hier und da mal breitmacht.
:wub: :blumen:

Bearbeitet von gitti2810 am 09.11.2009 23:05:10


ha sie haben es grade in den nachrichten nochmal gezeigt,
es war schabowski. :D


Ich weiß es noch als wäre es gestern gewesen:
Ich war 18 Jahre. Meine Mutter und mein Bruder hatten Karten für den Moskauer Staatszirkus und waren nicht da. Um 20.15 Uhr sollte in der ARD "LISA der helle Wahnsinn" laufen.
Ich hatte micht total auf diesen Film gefreut. Als ich das Fernsehen anschaltete nur "Jecke" die rumfeierten. Hääääää :hmm: Naja, fängt sicher ein paar Minuten später an... warte...warte... Nichts neues, auf allen Programmen das selbe.
Vor lauter Frust bin ich zu Nachbar´s rüber gezogen und habe da genölt weil mein Film nicht kam. Darauf Mutter-Nachbar: "Ach das ist sicher wegen der Maueröffnung!"
?Maueröffnug? Ach ja, da in Berlin :hirni: Miregal, willmeinenFilm!!!
Sorry an alle die unter dem DDR-Regime gelitten haben, aber ich hatte da damals echt keinen Nerv für. Ich bin ganz im Westen von Deutschland groß geworden und hatte bis dahin nie großartig über die DDR nachgedacht.


wie sicher alle schon gesehen habt bin zwar ein eifrieger Leser,aber kein fleißiger Schreiber.
Und beim stöbern bin ich auf dieses Thema gestoßen.Bin mal wieder total ergriffen als wäre
es gestern,dabei ist es schon 20 Jahre her.Ich krieg Gänsehaut und muß aufpassen sonst steigen mir heute noch die Tränen in die Augen.Keiner konnte so richtig glauben was Schabofskie(oder
wie er hieß)da sagte: Die Grenzen sind offen.Und wir haben immer gesagt,das erleben wir sowiso nicht mehr das die Mauer fällt.Und ich sitze zu Hause hochschwanger und konnte nicht wie viele andere nach Duderstadt nur um zugucken ob das stimmt aber ich hätte mir diese Strapatzen
nicht mehr zugemutet.Am 10 November kam auf NDR2 ständig das Lied - Komm doch mal rüber-
Ich hab in der Küche gesässen und mir liefen die Tränen, weil , ich konnte ja nicht rüber.Wir hatten ja unsern Trabi immer noch nicht.Auf NDR2 wurde laufen gesagt,das die Lieder schon Tage vorher ausgesucht werden aber das dieses Lied genau zu diesem Tag passt hat selbst die
Moderatoren ergriffen,denn das konnten auch sie nicht ahnen.
Ich werde diese Tage nie vergessen,es war eine schöne und spannende Zeit


Ich habe den Mauerfall irgendwie erlebt, kann mich aber nicht mehr so genau daran erinnern.
Vielleicht, weil mir von Anfang an klar war, dass nun eine "Saure-Gurken-Zeit" beginnt.

Zur Erklärung:
vom Mauerfall an wurden im Westen die Lieferfristen für Möbel, Elektrogeräte ect. ect. extrem verlängert.
Wo man bisher einen kaufen konnte, der am nächsten Tag geliefert wurde, durfte man seit dem Mauerfall mindestens 6 Wochen auf die Lieferung warten. Das galt für Kleiderschränke und so ganz genauso und hat viele Familien in Panik gebracht. Kleider- und Kühlschränke braucht man schließlich - sofort.

Das beste Beispiel hat mir ein Spielwarenhändler in "meinem kleinen Dorf" in Hamburg gegeben - Hummelsbüttel ist immer noch ein Dorf - bei ihm konnte man wirklich einem Kind jeden Wunsch erfüllen. Beschwerden ist er immer sehr großzügig nachgegangen.
Wenn die Firma Wader ein Shell-Parkhaus liefert, obwohl das Kind sich zu Weihnachten ein
ARAL-Parkhaus wünscht - kein Problem. Das kriegen wir hin. Geschah auch so.
Irgendwann verlor mein Sohn seinen "Schnupper" - einen Steiff-Hasen. Das war ganz schlimm.
Und Wochen später holte dieser Spielwarenhändler "Schnupper" hervor und meinte "ist das nicht ihrer?"
Ich hatte ihm von dem Verlust erzählt.

Nach dem Mauerfall:
Schnupper war wieder da, glücklicherweise. Dafür war unser Spielwarenhändler weg. Er ist in den Osten gezogen (gegangen), gezogen worden - was weiß ich. Ganz sicher war da ja Nachholbedarf, so haben wohl viele Geschäftsleute gedacht.

Da gibt es noch eine Menge zu sagen, aber das würde jetzt wohl den Rahmen sprengen.

Eines aber noch - stärker als der Mauerfall sind mir in Erinnerung:
die Ermordung John F. Kennedys und der Tod von Prinzessin Diana. Seit kurzer Zeit kommt noch der Tod von Robert Enke dazu.
Wenn das nun viel über mich aussagt - ok.

In einigen Beiträgen dieses Threads findet sich die PISA-Studie auch total bestätigt. Und das sagt nun für mich wieder viel aus.

Bearbeitet von Hilla am 30.12.2009 02:33:29


Zitat (Hilla @ 30.12.2009 02:25:29)
In einigen Beiträgen dieses Threads findet sich die PISA-Studie auch total bestätigt. Und das sagt nun für mich wieder viel aus.

ja hilla, ich kann dich gut verstehen. :blumen:
du als überflieger hast es sicher nicht leicht im leben. klar, dass es für ein genie sehr anstrengend ist, sich mit "durchschnittlichen" oder auch "dummen" menschen zu beschäftigen.
ich kann auch gut nachvollziehen, dass es dir sehr schwer fallen muss, sich in dieser gesellschaft, in der sich ja wirklich fast nur idioten bewegen, zurechtzukommen.

ich kann nur hoffen liebe hilla, dass es dir nicht bald den vogel raushaut. vielen hochbegabten menschen ist das schon passiert. :( ein extrem hoher intelligenquotient und löffel... ähhm... eimerweise weisheit ist halt nicht immer ein segen - sondern oftmals ein fluch. :trösten:

liebe hilla, ich wünsche dir auf jeden fall starke nerven, viel geduld und noch mehr gelassenheit beim durchstöbern dieses unterirdischen forums, welches nun ja so gar nicht deinem niveau entspricht. es muss schrecklich für dich sein - diese ganze flut von blödsinnigen, grenzdebilen, nichtssagenden, überflüssigen und niveaulosen threads und deren beiträge zu lesen.

alles alles gute hilla. :blumen:

rofl Ich schmeiß' mich wech!
.
.
.
.
-------------------------------------
Ich empfand die Zeit sehr schön. Die Begeisterung und die außergewöhnliche Situation. Seit dem gibt es in Bad Hersfeld viel mehr zugelassene Parkplätze. Als die "Ossis" (bitte vergebt mir - aber ich kenne Leute, die sich selbst schmunzelnd so nennen) mit ihren Trabis und Wartburgs das Kreisstädtchen überrollten und dort parkten, wo sich das vorher keiner getraut hatte. Manche sind jetzt offizielle Parkzonen.
Das ist aber nicht der einzige Aspekt. ;)


Zitat (hydroxic @ 30.12.2009 10:09:44)
ja hilla, ich kann dich gut verstehen.  :blumen:
du als überflieger hast es sicher nicht leicht im leben. klar, dass es für ein genie sehr anstrengend ist, sich mit "durchschnittlichen" oder auch "dummen" menschen zu beschäftigen.
ich kann auch gut nachvollziehen, dass es dir sehr schwer fallen muss, sich in dieser gesellschaft, in der sich ja wirklich fast nur idioten bewegen, zurechtzukommen.

ich kann nur hoffen liebe hilla, dass es dir nicht bald den vogel raushaut. vielen hochbegabten menschen ist das schon passiert.  :( ein extrem hoher intelligenquotient und löffel... ähhm... eimerweise weisheit ist halt nicht immer ein segen - sondern oftmals ein fluch.  :trösten:

liebe hilla, ich wünsche dir auf jeden fall starke nerven, viel geduld und noch mehr gelassenheit beim durchstöbern dieses unterirdischen forums, welches nun ja so gar nicht deinem niveau entspricht. es muss schrecklich für dich sein - diese ganze flut von blödsinnigen, grenzdebilen, nichtssagenden, überflüssigen und niveaulosen threads und deren beiträge zu lesen.

alles alles gute hilla.  :blumen:

Dazu fällt mir nur Nivea ein.

Mein Beitrag von 2.25 Uhr sollte niemanden angreifen. Ich betrachte die Wieververeinigung
nur von verschiedenen Seiten.
Sie hat uns nicht nur Gutes gebracht.
Die Geschichte mit unserem Spielwarenhändler habe ich erzählt, weil ja sehr viele Geschäftsleute damals in den "Osten" gezogen sind, weil sie sich da die große Kohle erhofften. Da musste ja noch "Entwicklungshilfe" geleistet werden.
Ob die Menschen dort überhaupt das Geld hatten, sich nun alles anzuschaffen? Ich wage das zu bezweifeln.

Zitat (Hilla @ 30.12.2009 13:11:01)
Ob die Menschen dort überhaupt das Geld hatten, sich nun alles anzuschaffen? Ich wage das zu bezweifeln.

So weit ich mich erinnern kann, war sicher auch Geld vorhanden. Aber die Ware eben oft nicht (zu DDR-Zeiten halt).

Ich bin die ersten 11 1/2 Jahre in der DDR aufgewachsen, dann fiel die Mauer.

An den Abend selber kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber ich weiß noch, wie ich am Samstag darauf früh Morgens aufwachte und ich dachte, ich hätte meinen wieder nicht gehört. Wir hatten damals ja noch jeden Samstag Schule. Ich lag auch völlig falsch herum im Bett und als ich aufblicke, sehe ich meine Mutter an meinem Bett sitzen. Ich dachte schon, sie meckert gleich los, von wegen "hast Du den Wecker wieder nicht gehört? Du wirst eines Tages doch noch mal zu spät in die Schule kommen..."

Aber da war nix. Sie lächelte mich an, so wie immer, wenn sie eine schöne Überraschung für mich und meinen Bruder (damals 8 1/2) hatte. Und den Satz höre ich heute noch:

"Ich habe Euch gerade in der Schule entschuldigt. Wir dachten, wir fahren mal nach Berlin, rüber in den Westen und besuchen XYs (Familie dort). Vielleicht übernachten wir da ja auch, mal sehen. Entscheiden wir spontan."

Wir viere also rein, in den Skoda 120 L und ab ging es nach Schönefeld, wo ein Doppeldecker uns nach Rudow brachte. Schon im Bus war der Westen spürbar: Glitzernder Fußboden im Bus (oben und unten), die "Berliner Morgenpost" wurde gelesen... in Rudow ging es dann mit der U7 nach Jakob-Kaiser-Platz und von dort aus suchten wir dann unsere Verwandten.

Wir besuchten ein Volksfest, mein Vater probierte zum ersten Mal Froschschenkel :wacko: Und wir Kinder waren natürlich übermütig ob all der ganzen Dinge, die wir bisher immer geschickt bekamen und nun uns selber kaufen konnten. Wir blieben natürlich über Nacht. Ich machte zum ersten Mal die Bekanntschaft mit einer elektrischen Zahnbürste. :lol: Hat richtig Spaß gemacht.

20 Jahre später. Ich wohne nun selbst im westlichen Teil Berlins, arbeite im Ostteil Berlins und und der nächste U-Bahnhof liegt auf der Linie U7 (Rudow <--> Rathaus Spandau). Und ich habe eine elektrische Zahnbürste.

@hydroxic
So, jetzt hast du ein Problem.....

ich hab mir den Kaffee, gepaart mit Erdnüssen auf den Bilds..... :rolleyes:

ach was, lassen wir das..

@Hilla
Klar hat uns der Mauerfall nicht nur Gutes gebracht,
da hast du völlig Recht!

Ich hab jetzt das Problem, mit meinem Kumpel Bert(i) aus Dresden Moped fahren zu dürfen.
Shice, der kann das besser als ich..

Ich hab das Problem, ins Erzgebirge fahren zu dürfen ohne Passkontrolle, wie langweilig..

Und ich hab ein Problem damit, dass jede Menge Ossis, man möge mir das Wort verzeihen, auf Teufel komm raus beschissen wurden.
Sei es bei Autos, Versicherungen und wer weiß, bei was sonst noch....

Aber, ich finde es einfach nur toll, dass ein ganzes Volk freigelassen wurde....

und genauso hab ich das auch damals empfunden.


Zitat (Hilla@30.12.2009 02:25:29)

In einigen Beiträgen dieses Threads findet sich die PISA-Studie auch total bestätigt. Und das sagt nun für mich wieder viel aus.

Das musste mir erst mal genauer erklären? :wacko:

Edit: Evtl. Rechtschreibfehler nicht beseitigt um die Pisa-Studie zu bestätigen

Bearbeitet von obelix am 30.12.2009 13:48:55

Beschissen werden wir mehr oder weniger alle. Es gibt eine Menge Threads dazu in diesem Forum - sei es die "Sternentaufe", Werbeanrufe etc. etc.
Das liegt aber an jedem selbst und nicht an einer bestimmten Gegend/Landschaft (such Dir was aus).

Und toll finde ich die Wiedervereinigung auch, das Wort "Mauerfall" mag ich nicht, die Mauer hätte es niemals geben dürfen.

Das ist meine ehrliche Meinung und trotzdem bleibe ich dabei, dass nicht alles gut war.
Ich verstehe Deine Ironie absolut nicht, aber das wäre nicht das erste Mal.


Zitat (obelix @ 30.12.2009 13:46:57)
@hydroxic
So, jetzt hast du ein Problem.....

ich hab mir den Kaffee, gepaart mit Erdnüssen auf den Bilds.....

oh, :o
ich möchte mich bei allen für entstandene oder noch entstehende unannehmlichkeiten entschuldigen. ES TUT MIR VOLL LEID!

obelix, vielleicht nützt es ja etwas, den bildschirm vorher mit nivea einzureiben. ich könnte mir denken, dass dies das anhaften einer kaffee-erdnuss-emulsion deutlich verschwierigen dürfte.

Zitat (Hilla @ 30.12.2009 14:01:35)


Und toll finde ich die Wiedervereinigung auch, das Wort "Mauerfall" mag ich nicht, die Mauer hätte es niemals geben dürfen.


Darauf könnten wir uns verständigen.


Zitat
Das ist meine ehrliche Meinung und trotzdem bleibe ich dabei, dass nicht alles gut war.

Ich hab nie gesagt, dass alles gut war oder ist

Zitat
Beschissen werden wir mehr oder weniger alle.

Mal hier, mal da...
aber das zieht sich hin wie ein Faden , nein, wie ein Spinnennetz über die ganze Welt :rolleyes:


aber ich weiß immer noch nicht, was es jetzt mit dieser Pisa-Studie in Bezug mit diesem Thema auf sich hat.... :blink:

Zitat (Hilla @30.12.2009 14:01:35)
Ich verstehe Deine Ironie absolut nicht, aber das wäre nicht das erste Mal.


Autsch, das sitzt!
Ich werde mich bemühen weitere Beiträge etwas weniger ironisch zu verfassen ;)

@hydroxic

Das Zeug hab ich schon auf der Scheibe!
Der Hinweis auf Niveau kommt zu spät!
Entschuldigung trotzdem angenommen!

Bearbeitet von obelix am 30.12.2009 14:27:39

Schaut mal - das habe ich in meinem Archiv gefunden:
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20091230-150850-370.jpg)
Bild: DaddelWar schon eine aufregende Zeit. Hab' mich bemüht, möglichst genau zu fotografieren. Vielleicht kann man die Texte beim vergrößern ja lesen.
:blumen:


Liebe Hilla

ich glaub du hast ein riesen Problem mit den "Ossis "und mit dem Mauerfall
gut das nicht alle so (negativ)denken wie du.und noch etwas : auch den sogenannten
nachholebedürftigen Ossis hat die Wende nicht nur Gutes gebracht .Und noch eins, was sagt schon eine Studie aus , Beispiel :die monatliche Statistik vom Durchschnittsverdienst ,da krieg
ich glatt das k....n, da frag ich mich,wer hat den Rest der mir fehlt.
Irgendwie tust du mir mit leid,wie kann man nur so verbittert sein .
Ach so,das ist meine Meinung zu deinem Beitrag und ich ich entschuldige mich für nichts,
denn auf dieses Niviau möchte ich mich nicht hhoch begeben oder herablassen.
das ist für mich ein Beispiel warum ich manchmal lieber nicht schreibe.Ich hätte meinen Beitrag fast so schön verpacken können wie Hydroxic aber ich weis nicht ob du ihn verstanden hättest.

Ich bin stinksauer aber das mußte ich jetzt los werden


Da muss ich auch mal meine kleine Geschichte erzählen. Ich bin ja schon immer "Wessi" gewesen.

Am 9. November 89 hatte ich - wie immer damals - Nachtschicht im Taxi. Das Radio war ausnahmsweise eingeschaltet, weil immer wieder Berichte aus der DDR kamen. Und irgendwann, so nach 23,00 Uhr, kamen Trabbis ohne Ende nach Kassel. Ein Kollege fragte über Funk: "Ist denn heute Trabbi-Treffen am Hauptbahnhof?" Ich war am Heulen, für mich war es das schönste Erlebnis meines Lebens, als plötzlich die Grenzen aufgingen. Ich weiß nicht, zehn, fünfzehn Fahrten habe ich umsonst gemacht, deutschen Menschen, die ich nicht kannte, die Freude gemacht, ihnen nachts unsere Stadt zu zeigen, oder sie zu Adressen zu fahren, die sie mehr vermuteten als wussten.

Ich kannte die Repressalien, die man als Westdeutscher erleben konnte, wenn man über die "Transitstrecke" nach West-Berlin fuhr. Schließlich lebte meine ganze Verwandschaft im Berliner Westteil.

Und plötzlich - war das alles nicht mehr. Man konnte mit völlig fremden Menschen feiern.

Am ersten darauffolgenden Wochende fuhr ich dann mit meiner Mutter und meinem Sohn nach Bad Sooden-Allendorf, eben an der Grenze. Wir fuhren ohne Stress nach Wahlhausen, gegenüber von Sooden. Schauten uns das Dorf an, gingen in die ziemlich verfallen Kirche. Nicht nur wir, sondern auch viele andere "Wessis" schauten sich diese Kirche an.

eine schüchtern wirkende junge Dame erklärte dann die Kirche. Sie war sicher keine Touristenführerin. Ich fragte sie, ob sie irgendein Gefäß habe, wo sie Spendengelder für die Sanierung der Kirche deponieren könne. Sie kam mit einer Dose. Da habe ich einfach zwei Fünf-Mark-Stücke demonstrativ reingeworfen, schön laut, dass die anderen Besucher das mitbekamen. Und sie bat mich um meine Adresse.

Vier Wochen später bekam ich einen Brief von ihr, dass schon mehrere tausend Mark zur Sanierung zusammen gekommen waren.

Und was habe ich sonst getan?

Von Eisenach bis Dresden, von Nordhausen bis Eisfeld, von Bad Salzungen bis Rügen, ich hab mir die ganze damals noch bestehende DDR angeschaut. Und meine Liebe gefunden. In Lauchröden/Thüringen. Sechs Jahre haben wir dort gemeinsam verbracht. Es waren die sechs schönsten Jahre meines Lebens. Und wir lieben uns noch heute........ nach achtzehn Jahren......


Gruß

Abraxas


oh man...ich rofl rofl rofl mich weg mit dir, wenn ich darf @Daddel

Gut das ich es jetzt sehe, denn mein Vater ist ein "Ossi" gewesen..

Hilla...ich weiß echt nicht was dir fehlt...aber schreib deine Beiträge weiter, denn wenn ich mal traurig bin...bringst du mich zum lachen :D

@all...sorry das musste sein und ich entschuldige mich nicht dafür!

Was ich dazu noch zu sagen hab:

Ich kann nur folgendes dazu beitragen:

Vor vielen Jahren lebte mein Vater noch in Schwerin, ist dort aufgewachsen.
Irgendwann nervte mein Vater sein Heimatland und fasste den Entschluss von dort zu flüchten, Eltern, Geschwister und seine dort lebende Verwandtschaft hinter sich zu lassen.
Er war beim Bund und befand sich auf einem Schiff, wo er (ob Tag oder Nacht war, weiß jetzt nicht) ins Wasser sprang, mit Angst im Nacken erwischt zu werden. Er schwamm um sein Leben, wusste nicht was die Zukunft bringt.
Er wusste das Verwandtschaft in Düsseldorf gab, die ihn Unterschlupf bieten würden und ihm helfen Fuß zu fassen.
Mein Vater wusste auch, das wenn sein verschwinden entdeckt wurde, das die Stasi sich bei seinen Eltern melden würden und sie über den verbleib ihres Sohnes verhörten. Das jeder Brief und Telefonate überprüft wurde.
Aber mein Vater schaffte all die Jahre Fuß zu fassen( Arbeit, Familie usw. )

Irgendwann nach sehr langer Zeit fassten meine Eltern den Entschluss rüber zu seinen Eltern zu fahren.
Wie ihr euch denken könnt, hatte mein Vater echt Angst, das er an der Grenze ihn festhalten und verhaften. Aber es ging gut und mein Vater war erleichtert und froh seine Eltern wieder zu sehn.

Jahre später kam wiederum das unfassbare...der Mauerfall.

Klar da wollten meine Eltern hin, zu meine Verwandtschaft....es gab ein großes "hallo, tränen usw"
Die Eltern meines Vater , mein Onkel wurden zu uns eingeladen ...es gab viel zu bestaunen und zu erzählen.

Besuche waren auf beide Seiten aber das angst Gefühl blieb bei meinen Vater bei jedem Besuch, auch wo es keine Mauer mehr gab.

Bearbeitet von Ally Mc Beal am 03.01.2010 00:05:25


Ich finde nicht, daß Hilla so unrecht hat.

Wenn ich es mal etwas pauschal formulieren darf :rolleyes: :

Der Mist bei der ganzen Sache war doch, daß den "Wessis" suggeriert wurde, letzlich bliebe es für uns doch alles beim Alten, während den "Ossis" alle möglichen Verbesserungen suggeriert wurden. Hätte doch eigentlich jedem klar sein müssen, daß beides völlig unrealistisch ist. Da der Mensch aber dazu neigt, lieber das Positive als das Negative zu sehen, sich vorstellen und zu glauben, waren/sind die Enttäuschungen auf beiden Seiten programmiert.

Bearbeitet von Bücherwurm am 03.01.2010 01:15:50


Ganz genauso ist es, Bücherwurm. Das hast Du so gut formuliert, dass es jeder verstehen kann.


Sicher sind wir alle enttäuscht worden. Da will ich gar net widersprechen.

Aber für mich war es menschlich das schönste Erlebnis meines Lebens, als diese Sche***-Grenze weg war.

Die Enttäuschungen kamen doch nicht vom Volk, sondern von Politikern, denen man schon damals nicht vertrauen konnte. Jeder "Wessi" wusste, dass Lug und Trug normal waren. Und jeder "Ossi" kannte das von Honnie & Co. auch.

Trotzdem, und da darf mir jeder widersprechen - war dieses Ereignis für uns Deutsch weltbewegend. Und jede Freudenträne gerechtfertigt........




Gruß

Abraxas


Ich greife das Thema nochmal auf. Ich habe Schabowskis Rede und die Maueröffnung leider verschlafen :heul: .

Denn noch nicht mal nach der "Grenzöffnung" der Ungarn nach Österreich und nach Genschers Rede in der Prager Botschaft hatte ich im Entferntesten daran geglaubt, daß die Deutsch-Deutsche Grenze fallen könnte. Zur Erklärung möge dienen: ich bin Jahrgang 1957, und eine Wiedervereinigung Deutschlands wurde in meiner Schulzeit als völlig unrealistisch eingeschätzt. Bis Ende der 80er-Jahre auch noch...

Mein einziger Bezug zur DDR waren 2 Cousinen meiner Oma, die im Rentenalter besuchsweise zu uns in den Westen reisen durften - damals war ich aber noch Kind. Falls die beiden über das Leben in der DDR erzählt haben sollten, so war ich schon im Bett und habe geschlafen - habe also nie wirklich was über Deutschlands Osten erfahren -.

Um so interessierter verfolge ich heute alle Dokumentationen auf Phoenix & Co, um mehr über die ehemalige DDR zu erfahren. Selbst die x-te Wiederholung schaue ich mir an, und bei den Sendungen am Tage der Grenzöffnung steigen mir jedesmal die Tränen in den Augen... Kann jetzt jede® bei FM drüber denken, wie er/sie möchte. Ich freue mich einfach!



Kostenloser Newsletter