Möchte Schwiegermama mit Essen beeindrucken!


Hallo Zusammen,

bisher habe ich schon häufig in eurem Forum gestöbert, für mein jetziges Problem habe ich mich dann auch angemeldet :)

Ich bekomme am Sonntag zum Mittagessen Besuch von meiner Schwiegermama - hier handelt es sich nicht um die "Monster-Version" ;) Sondern um eine besonders bezaubernde Person, die "leider" verdammt gut kochen kann.

Ich möchte sie beeindrucken mit einem besonderen Gaumenschmaus - und hier bitte ich um eure Hilfe... was kann ich denn zaubern?? Ich bin völlig ratlos :heul:

Hat jemand einen guten Rat für mich??? Ich wäre dafür sehr dankbar.


Schau mal- ganz viele Schwiegereltern ;)

Was soll's denn geben- muss es schnell gehen, müssen irgendwelche Vorlieben und/oder Allergien berücksichtigt werden? Was kannst du besonders gut, was absolut nicht? Großer Braten mit Beilagen, oder doch eher Geschnetzeltes oder Gulasch, oder Fisch? Etwas gebeizter Lachs als Vorspeise, mit Honig-Senf-Dill-Sauce oder doch lieber ein Gemüsecremesüppchen? Als Nachspeise Rote Grütze mit Sahne. Mohnkließla passt auch grad eben noch in die Jahreszeit auch wenn Weihnachten schon vorbei ist!

Tipp am Rande: mach irgendwas, das man schon einen bis drei Tage im Voraus vorbereiten kann. Zumindest für Vor- und Nachspeise. Und der Hauptgang sollte auch nicht grad etwas sein, für das du die letzten drei Stunden vor dem Servieren in der Küche stehen musst.

Bearbeitet von Valentine am 07.01.2010 11:57:34

Oh - entschuldige bitte... das habe ich noch nicht gelsen :pfeifen:

ich werde das erstmal durchstöbern... :-) VIELEN DANK


Ich kannte am ersten Tag auch noch nicht die Suchfunktion. Erst mal herzlich willkommen im Reich der Muttis.

Um die liebe Schwima zu beeindrucken, gibts mehrererere Möchlichkeiten. (Entschuldige bitte meine Ausdrucksweise, aber das bin numa ich....... rofl )

1. Machste Rindsroulaaaaden mit Rotkraut und Klößen.

Die Fleischlumpen flach auf Küchenpapier legen, mit Pfeffer/Salz bestreuen und n Löffel Senf bestreichen. Bisschen Speck und paar saure Gürkchen in feine Streifen schneiden und mit den Rinderlappen fest einwickeln. Mit Küchengarn fest umwickeln.

Butterschmalz innen passenden Topp und schöööön heiß werden lassen. Die Rouladen von allen Seiten schön anbraten.

Ne Zwiebel schälen und in Würfel schneiden - es iss egal, ob große oder kleine Würfel.

Wenn das Fleisch angebraten iss, n Esslöffel Tomatenmark ins heieße Fett........ und bein Anbraten gut umrühren. Macht nüscht, wenn das n braunen Rand im Pott gibt, das iss gewollt (---> Maillard-Reaktion, kannste bei Wiki nachkucken). Dann die Zwiebeln rein, auch schön anbraten.

Etwas vorher haste gekörnte Brühe in Wasser aufgelöst (es gibt zwar Besseres, aber ne Brühe vorkochen, das musste sicher noch lernen). Mit der möglichst heißen Brühe ablöschen (also, das, was im Topp iss). Und dann n kräftigen Schuß Rotwein (ich nehm immer Bordeaux, zum Kochen die Flasche für 2,49) dazu, so n Viertelliterchen. Nu würzte deine Soßengrundlage. Salz brauchste, wenn überhaupt noch, nur wenich, aber Pfeffer, Majoran (getrocknet) und n Teelöffel Senf.

Und nu: Schmoren das Ganze. So ne gute Stunde. Dann das Fleisch raus ausm Pott, die Bindfäden abgezogen (vorsichtig, ne weiche Roulade verliert gerne n paar Stücke) und warmgestellt. Die Soßengrundlage kochste nu offen, aber nur gaaaanz leicht. Dabei wird die Soße dick. Zumindestens etwas dicker. Abbinden (so nennt man das Dicklegen von Soße) könnteste auch mit in Wasser aufgelöstem Mehl, aber zum "Beeindrucken" nimmste Butter. Und zwar geeiste. Dazu schneidste paar Flocken von Butterstück ab, legstse aufn Teller und ab inne Gefriertruhe. Macht man vorher.

Nu rührste die Butterflocken in die nicht mehr kochende Soße ein (wichtig!), und du wirst sehen, deine Soße wird dicker. Nur nicht mehr kochen, sonst haste ne Fettschicht obenauf.

Dazu gibts Rotkraut. Frisch. Liest sich nach Arbeit. Isses auch, aber es lohnt sich.

Kopp Rotkraut bissi waschen, Gammel abschneiden. Nu den Kopp vierteln, in feine Streifen schneiden (mit dem Hobel, oder wenn du gut mit dem Kochmesser umgehen kannst, auch damit. Vorher den Strunk rausschneiden.

Bisschen Butterschmalz in nem ausreichend großen Pott schmelzen. Ne Zwiebel kleingeschnitten dazu, die goldgelb rösten. Das Kraut drauf. Viertelliter Brühe dazu (siehe oben). Schuß Rotwein dazu (siehe oben). Fünf, sechs Esslöffel Essig dazu. Je nach Geschmack. Ein, zwei Lorbeerblättchen dazu. Ich mach immer noch ne Gewürznelke dazu, iss Geschmackssache. Vielleicht noch n geschältes und gestückeltes Äpfelchen dazu. Oder n Schluck Appelsaft. Und n Löffelchen Zucker oder Honich. Und dann: n knappes Stündchen schmoren. Nu iss das Rotkraut auch fertich.

Dazu: Klööööße. Neeeee, keine Arbeit. Die mach ich mir auch net. Kloßmasse gekauft. Gibts im Kühlregal. Tüte auf, aus der Masse Klöße gerollt, ab ins kochende Salzwasser, 20 Minute sieden (nich kochen) lassen, fertich.

Damit kannste Eindruck schinden.



Mehr? Frag mich. Oder die anderen Muttis.


Gruß

Abraxas


Rotkraut à la Abraxas habe ich gerade vor zwei Tagen gekocht (gibt's auch bei den Tipps). War seeehr lecker. :daumenhoch:


Rinderrouladen war auch mein erster Gedanke.
Oder einen Schmorbraten oder vielleicht Gulasch ?
Das schmurrgelt vor sich hin und du kannst dich um Beilagen,
Nachtisch und Tischdeko kümmern.


Vielleicht gibt es ja was, was Schwiegermama besonders gerne isst. Da könntest Du dann deine Version von kochen.


Herzlich willkommen im Forum !!!!!

Hast du denn einmal deinen Mann gefragt, was Schwiegermama am liebsten isst? So etwas macht sich immer gut.

Wieviel Zeit habt ihr zusammen? Ist sie knapp bemessen, möchte man ihr natürlich viel davon widmen, also nicht lange in der Küche stehen.
Ich weiß nicht wie alt deine Schwiegermama ist, aber hat sie Probleme mit den Zähnen, vielleicht schon mit den 3.? Das musst du alles erfragen, falls du das nicht schon weißt.

Ich würde an solch einem Tag Gulasch machen, wenn sie das dann mag.
Das kannst du schon einen Tag vorher zubereiten. Dazu kannst du die schon erwähnten Kartoffelklöße machen, oder Salzkartoffeln, oder einen nicht zu dünnen Kartoffelbrei oder aber auch Nudeln passen gut dazu. Dann solltestdu aber Minifarfalle nehmen. Die werden nicht ganz so groß und nehmen die Soße sehr gut auf. Du hast damit den geringsten Aufwand.

Gulasch hat den großen Vorteil, dass du den richtigen Garpunkt für das Fleisch sehr gut bestimmen kannst. Schließlich kannst du ja ab und zu mal ein Stückchen probieren.

Als Vorsuppe könnte ich die eine Altmärkische Hochzeitssuppe empfehlen. Ganz einfach eine klare Brühe vom Huhn (oder auch vom Rind), Spargel - ich nehme immer TK und bei kleinen Portionen dann nur die Köpfe, sehr feine zarte Erbsen, Miniklößchen von 250g Mett (oder auch Tatar) und Eierstich von 2 Eiern und 4 Eßl Milch gewürzt mit Salz und Muskat. Wenn du eine Mikrowelle hast, kannst du das ganz schnell zaubern und brauchst am Sonntag alles nur zu wärmen.

Als Dessert würde ich auch schon die erwähnte rote Grütze mit Sahne machen. Nach der vielen Weihnachtsschlemmerei ist so etwas fruchtig - frisches schon nicht schlecht. Du kannst sie fertig kaufen oder aus einer TK Waldfrüchtemischung selber machen. Da kannst du selbst bestimmen wie süß, wie der Anteil Frucht und Saft und wie dick sie werden soll. Einfach Früchte mit Süßungsmittel aufkochen und dann mit Stärkemehl (Kartoffel oder Mais) nach Gusto anrühren. Ich nehme allerdings immer Isomalt. Das ist absolut Diabetiker tauglich und dickt innerhalb von 2 Tagen selber nach.

Also, das wäre mein Vorschlag dazu. Du hast alles am Samstag vorbeitet und brauchst dich nicht mehr zu beunruhigen, od du auch alles schaffst.

Bei Fragen melde dich einfach. Ich bin auch noch recht neu hier, aber es ist prima. Eine tolle Gemeinschaft.

LG und toi, toi, toi.....

PS: jetzt tue ich so, als ob du gar keine Ahnung hast, unmöglich von mir. Aber ich weiß ja nicht wieviel Erfahrung du hast und bin auch eine Schwiegermama, bei der der Sohn immer kochen musste.


Ich würde da etwas kochen, was ich WIRKLICH gut kann.

Also bei mir würde es wohl so aussehen
- eine Kürbis-Kartoffelsuppe
- Sahnespaghetti
- Tiramisu


=> Lieber ein wenig "Understandmed" und das dann perfekt als etwas, das ich noch nie gekocht habe und dann vielleicht nicht gelingt.


Koche etwas das man gut vorbereiten kann und nicht ständig in der Küche rumsausen muss.
Ich würde Salzbraten machen, den kann man wunderbar im Ofen garen muss nichts nachschauen. Dazu ein paar leckere Salate und fertig.
Vorher vielleicht eine Suppe - wenn die Schwiemu auf Suppe steht und als Nachspeise vielleicht Tiramisu oder auch nur Eis mit heißen Himbeeren.

Wenn Deine Schwiemu nett ist, dann wird sie auch akzeptieren dass es anders schmeckt als bei Ihr. Beweise ihr einfach dass Du Dir Mühe gegeben hast und sage gleich, dass Du von Ihren Kochkünsten begeistert bist aber wahrscheinlich lange brauchen wirst um so gut zu kochen wie sie ;)

Vielleicht zeigt sie Dir dann auch ein paar Tricks aus Ihrer Küche. Ich habe das vor Jahren mit meiner Schwiemu die äußerst kritisch war so gemacht und wir sind gute Freunde geworden. Sie kam auch immer gerne zu mir zum Essen.

Vielleicht will sie ja auch nur sehen, dass ihr Sohn genug zu essen gekommt :blumen:

Sag uns doch Bescheid wie es gelaufen ist


:hmm: Was ist ein Salzbraten? :keineahnung:

Hört sich für mich gut an, würde ich gerne auch einmal ausprobieren.

LG



Ich würde Schichtgulasch machen,dazu Knödel oder Nudeln,

kann man sehr gut am Tag vorher schon machen,schmeckt

aufgewärmt noch besser.

Rezept zu finden bei : CHEFKOCH.DE


Wenn Du beeindrucken willst und nicht die ganze Zeit in der Küche stehen möchtest würde ich Dir auch zu Salzbraten raten. Den schiebst Du in die Röhre und muss Dich nicht darum kümmern. Aus dem Herd nehmen, sofort vom Salz runter, etwas ruhen lassen und dann gleich auf den Tisch bringen. :sabber: :sabber: :sabber:

Dazu einen Kartoffelsalat und einen bunten Salat. Als Nachtisch Vanilleeis mit heißen Himbeeren oder Schattenmorellen. :sabber: Fertig und bei Schwiemu punkten! ;)

Bei uns kommt der Salzbraten zu jeder Feier gut an und wenn Freunde kommen dann wünschen die sich den gleich direkt! :lol: Da habe ich auch genügend Zeit für sie. Den Kartoffelsalat mache ich am Vormittag und der bunte Salat ist schnell geschnippelt. Das Dressing kann man vorbereiten und im Kühlschrankk aufbewahren bis zum servieren.

Bearbeitet von Renate54 am 12.01.2010 09:36:57



Kostenloser Newsletter