Gehacktes Schnecken


Ein Paket Knödelpulver (z.b. Lidl) in das Wasser rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun lässt man den Teig ruhen, damit er dick wird.

In der Zwischenzeit macht man das Gehacktes fertig. In das Gehacktes kommen: Zwiebeln, Paniermehl, Ei, Pfeffer und Salz.
Das ganze nun kräftig durchkneten.

Ist der Knödelteig dick geworden, gibt man ihn auf zurecht geschnittene Frischhaltefolie. Nun wird er ausgerollt auf eine Stärke von ca. 1 cm.
Darauf kommt das Gehacktes und wird auf den Knödelteig ebenfalls ca.1 cm dick verstrichen.

Wenn das geschehen ist, dann rollt man es zusammen wie eine Schnecke und man entfernt die Folie.
Nun die Rolle in Scheiben schneiden und sie in der Pfanne braten.

Guten Appetit. :D


Dieses Rezept klingt gut.
Obwohl ich erst einmal auf Suche nach "Knödelpulver" gehen müsste...
Aber warum stellst du es hier rein und nicht bei den Rezepten/Tipps?
Ich glaube, dort wäre dein Rezept besser aufgehoben...

Bearbeitet von Claude am 05.04.2010 08:36:02


Hört sich ja ganz passabel an aber ich würde selbstgemachten Kartoffelteig nehmen.


Ich kenne das Rezept unter Nudelschnecken.
Die werden aber dann auch aus Nudelteig gemacht.

Der Knödelteig, den du verwendest: ist das Halb und Halb?


In halbwegs gut sortierten Supermärkten gibt's auch fertigen Knödelteig, also kein "Pulver zum Anrühren" sondern fixfertigen Teig, den man nur noch formen und ins Wasser werfen muss. (Glutenfrei ist der außerdem- bei den Pulvern weiß ich es nicht, da ich diese nie verwende)

Das Gehackte kann man sicher nach Belieben würzen- ich hab immer gern Kräuter im Hackfleischteig.


Zitat (Valentine @ 05.04.2010 22:14:43)
Glutenfrei ist der außerdem- bei den Pulvern weiß ich es nicht, da ich diese nie verwende

Wäre mir neu, dass in Kartoffelprodukten Gluten vorkommt, ist Gluten doch ein Klebereiweiß, dass nur in Getreideprodukten vorkommt ;)

So ne Packung Kartoffelkloßpulver hab ich auch immer zuhause rum fliegen, kann man immer mal was mit zaubern, wenn Not am Mann ist, hält sich ewig und ist schnell und unkompliziert

Zitat (Bierle @ 05.04.2010 22:22:27)
Wäre mir neu, dass in Kartoffelprodukten Gluten vorkommt, ist Gluten doch ein Klebereiweiß, dass nur in Getreideprodukten vorkommt  ;)

Das stimmt so nicht. Kartoffeln sind glutenfrei, aber Kartoffelprodukte können durchaus Weizen- oder anderes Mehl enthalten. Und mir ist schon mehr als ein Kartoffelprodukt in die Hand gefallen, auf dem "kann Spuren von Gluten enthalten" oder "enthält Weizenmehl" stand. Zum Beispiel auf Backofen-Pommes, Kroketten, Kartoffelgnocchi und noch so ein paar anderen.

Bearbeitet von Valentine am 05.04.2010 22:36:43

spätestens kommen die Gluten dazu wenn ihr das Gehacktes mit Semmel anmacht....


Das Gluten kommt bei mir nicht dazu, weil ich das Gehackte nicht mit gewöhnlichem Semmelbrösel anmache sondern entweder mit speziellem glutenfreiem, welches man in Reformhäusern und Spezialgeschäften kaufen kann, oder ich verwende Buchweizenflocken. Buchweizen gehört zu den Knöterichgewächsen und ist glutenfrei.


Bei Dir nicht, aber im hier geschriebenen Rezept!
Was ich im übrigen als eine schöne Anregung finde.
@ NellyvonHunn Danke für das Rezept! :)


Zitat (Nachi @ 06.04.2010 17:46:36)
spätestens kommen die Gluten dazu wenn ihr das Gehacktes mit Semmel anmacht....

Da kommt kein Semmelmehl dran :P

Es wird wie eine Farce angemacht,und auf gekauften :ph34r: oder selbstgemachten Knödelteig verarbeitet,und nach Wunsch in der Pfanne oder dem Backofen,im Ganzen oder als Scheiben knusprig gebraten/gebacken ;)

Zur Vorratshaltung in Scheiben einfrieren. :rolleyes:

Zitat (wurst @ 14.04.2010 11:36:26)
Da kommt kein Semmelmehl dran :P

Es wird wie eine Farce angemacht,

Sooo, jetzt nur mal "Klugsch**eralarm" ;) , erklär mir/uns doch mal bitte, wo in dem Rezept von Nelly (denn nur um DAS ging es in der Diskussion) das Hack ohne Semmelbrösel/Paniermehl angemacht wird? Steht doch oben im Rezept explizit drin... :rolleyes:

Bearbeitet von Bierle am 14.04.2010 11:56:42

Bei mir nicht,und auch kein Knödelpulver ;)

Lecker ist auch etwas geriebener Parmesan,und leckerer als Semmelmehl. :sabber:


Nachgekocht, aber mit selbst hergestelltem Kartoffelteig, der war bißchen klebrig, aber lecker!!!! Und meinem Göga hats auch geschmeckt, und der ist bekanntlich ein Nörgler vor dem Herrn. Also: halleluja, danke


Legga Rezeptchen, abba bessa wärs, wenns in den Tips stände.......


....... und no Kloßteigpulver.


Gruß


Abraxas


Übrigens: Es gibt "Gehacktes" oder "das Gehackte", aber nicht "das Gehacktes", wie es hier oft und gern verwendet wird. Das tut meiner Seele weh! Es muss also z.B. heißen "In das Gehackte kommt...". Man könnte auch das schöne Wort "Hackfleisch" verwenden, dann würde man dieses Problem umgehen.

Danke für ihre Aufmerksamkeit.



Kostenloser Newsletter