Reifenwechsel BMW


Huhu, Ihr Lieben!

Wir sind gerade dabei, die Reifen unserer Autos der Jahreszeit anzupassen! :D Bei meinem Wägelchen war das kein Problem.

Als wir an Männes BMW die Schrauben lösten, ging das Rad nicht zu entfernen. Als wir uns das Teil genauer anschauten, entdeckten wir, daß in der Mitte, wo der Reifen quasi mit der Achse verbunden ist, auch noch so eine komische Schraube sitzt. So sieht die aus:
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20100424-203614-960.jpg)

Zuerst dachte ich, ich kann den Reifen einfach so "abruckeln" aber das Teil sitzt bombenfest, obwohl alle Schrauben gelöst sind. Also gehe ich davon aus, daß diese Schraube in der Mitte auch gelöst werden muß. Allerdings weiß ich nicht, womit. :verwirrt:

Ist das eine Masche von BMW, damit der Verbraucher wegen jeder Lappalie eine Werkstatt aufsuchen muß? (Nebenbei bemerkt: Im BMW war noch nicht mal ein Wagenheber vorhanden :blink: , so daß wir meinen nehmen mußten! Ist ja auch irgendwie seltsam... :hmm: )

Oder sind Göga und ich einfach nur zu blöd???

Ich habe bereits mehrmals mal einen Reifenwechsel durchgeführt, aber sowas habe ich noch nicht gesehen... :hmm:
Ich weiß schon, weswegen ich keine Bonzenautos fahre... :P

So, genug geschwafelt, jetzt seid Ihr dran! :blumen:


also die Schraube in der Mitte würde ich da lassen wo sie ist... musste ich noch bei keinem abmachen... die Radmuttern sollten reichen...


Die "Schraube" in der Mitte gehört nicht zum Reifen. Nur die schwarzen Schrauben sind zum Radwechsel zu öffnen. Wenn das Rad nicht runter geht, dann solltet ihr wirklich lieber in eine Werkstatt gehen.

Falls ihr es trotzdem selber machen wollt, dann gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder wd40 (Rostlöser) über Nacht einwirken lassen oder das Auto aufbocken und von hinten mit einem Hammer runterprügeln... wobei man das Rad dabei immer ein Stück weiter drehen sollte und unbedingt ein Brett dazwischen halten... nie mit dem Hammer direkt auf die Felge klopfen!

Anschließend dann die Radnabe mit einer Drahtbürste entrosten, sonst habt ihr das Problem beim nächsten Reifenwechsel wieder!


OK da geh ich dann mit meinem BMW gleich in die Werkstatt :D


Das hat mit der Automarke nichts zu tun. Ich hatte das Problem schon bei VW Golf II & III, Polo, Passat, BMW, Peugeot 107, Opel Corsa B & C und beim Toyota Corolla...

Das hängt von allem möglichen Faktoren ab. Radzierblende dran oder nicht (je nach dem komt mehr oder weniger Dreck und Streusalz dran), gereinigt (z.B. mit der Drahtbürste) oder nicht beim letzten Reifenwechsel, viel oder wenig Salz im Winter, evtl. ne kleine Macke in der Felge...

Nur bevor man irgendwas kaputt macht lieber in die Werkstatt, denn die haften bei Beschädigung...


Danke, Schwaller! :blumen:

Ich werde es auf jeden Fall nochmal mit dem Rostlöser versuchen! ;) Radzierblenden hatte GöGa tatsächlich nicht drauf, deswegen kommt das alles ungefähr hin. ;) Das mit dem Festrosten habe ich mir irgendwie gedacht, habe mich allerdings nicht getraut, das anzusprechen, weil Autos jetzt nicht so mein Fachgebiet sind. :ph34r:


Hallo Heia,

Schwaller hat recht!

Die Schraube in der Mitte bloss dort lassen, wo sie ist! Sonst habt Ihr ein größeres Problem.

Euer Problem wird sein, dass zwischen Felgenloch und der Radaufnahme sich Dreck und Rost angesammelt haben.

Besonders Rost ist gemein, wenn Eisen rostet, dehnt sich das Ganze aus. Und damit wird alles enger.

Deshalb sagte Schwaller auch, dass Ihr die Radaufnahme entrosten solltet, wenn Ihr das Rad selber losbekommt (wie, ist ja bereits beschrieben worden).

Fetten würde ich nicht, denn wenn Ihr mit Fett auf die Bremsscheibe kommt, ist nix mehr mit bremsen!

Also ein Versuch noch starten und dann ab zur Werkstatt.

Gruß

Highlander


Wir hatten heute auch Schwierigkeiten beim Reifenwechsel (allerdings kein BMW, aber Rost). wd40 half nix.

Mein Mann hat dann gegoogelt: coca cola einwirken lassen :huh:
Aber es half tatsächlich... ;)


Ja, Cola hilft gegen Rost... allerdings ist es eine sehr klebrige Angelegenheit. Auch zieht es teilweise Tiere an (zumindest wenn es frisch ist).
Ich hab mit wd40 oder Caramba Rostlöser keine schlechte Erfahrung gemacht. Hat beides eine Kriechwirkung und wenn man es genügend einwirken lässt (z.B. über Nacht) sollte es helfen.

Die Bremsscheibe sollte evtl. mal abgewischt werden (mit Bremsenreiniger gereinigt werden) wenn man (egal von was) zu viel durch die Felge auf die Bremsscheibe gesprüht hat!


Okay, dann versuche ich das mit der Cola auch noch, das Mistteil hat ja zwei Hinterräder! :lol:
Und wenn das nix hilft, dann muß wohl die Werkstatt helfen...wobei mich das natürlich nervt, wegen so einem Sch*** in die Werkstatt zu gurken... :hmm:
Aber jetzt weiß ich wenigstens, wie wir dem Ärger in Zukunft vorbeugen können! ;)

Danke Euch allen! :bussi:


Normalerweise nimmt man bei so einem Problem einen dreiarmigen Radabzieher. <_<
Damit kannst du ohne Verkanten die Felge in Achsrichtung vom restlichen Auto wegziehen.
Radabzieher 3-armig


*staun* Nein, solch ein Teil habe ich nicht zu Hause herumliegen. :D Habe ich auch noch nie zuvor in meinem Leben gesehen, trotzdem, danke für den Hinweis. :blumen: Das Ding ist bestimmt praktisch, auf Dauer gesehen wäre es mir aber zu umständlich, für jeden kleinen Eingriff ein Werkzeug mit monströsen Ausmaßen herumliegen zu haben... ;)


Sooo, nun mein Feedback zu Euren Tips: Ich habe Madres Ratschlag mit der Cola (Wir haben kein wd 40 :D ) und Schwallers Rat mit dem Hammer befolgt und die Reifen lösten sich plötzlich ohne Probleme. Jetzt hat das Wägele endlich seine Sommerschlappen an!

Vielen Dank Euch allen! :bussi:


Na dann... HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Ich hoffe, ihr habt die Felgen und die Nabe ordentlich vom Rost befreit (Schmirgelleinwand, Drahtbürste, usw.)... sonnst habt ihr nächstes Mal wieder das Problem!



Kostenloser Newsletter