Fahrrad-Luftpumpe: mit Muskelkraft oder gibts was für Faule


Zugegeben, ich pumpe nicht gerne mein Fahrrad auf. Ich kann das irgendwie auch nicht so gut, es scheint nie den richtigen Druck zu haben.
Gebt mir doch mal Tipps, wie ihr das macht, welche Luftpumpen ihr habt, und ob es vielleicht gute (und womöglich noch günstige) gibt, bei denen man sich nicht selbst mit Pumpen bemühen muß.....
Bin für alle Anregungen dankbar!!!


Hab mittlerweile vorne und hinten Schläuche mit Autoventil, bei der Pumpe die ich habe, spare ich mir dadurch nen Adapter, und ich kann an jeder Tankstelle schnell die Luft aufpumpen ;) (aber vorsichtig sein, immer nur kurz draufdrücken, die Dinger sind ja für die viel voluminöseren Autoreifen gedacht :lol: Wieviel der Mantel/Schlauch abkann bzw reinsoll, steht ja an der Seite drauf.


Bierle... mußte gerade schmunzeln... meine nächste Tanke liegt ca. 8 km entfernt. Wenn ich bis dahin ohne Luft eiere, ist der Reifen hin und mein Hinterteil auch


Wenn der Reifen völlig ohne Luft ist, dann liegt der Verdacht nahe dass der Schlauch hin ist...

was hältst du von einer Standpumpe oder einer Fußpumpe? Die sind allerdings nicht für unterwegs gedacht, sowas hat man eher daheim bzw. da, wo das Fahrrad hauptsächlich geparkt wird.


Valentine, ich such ja auch eher was für zu Hause. Normal reicht es ja, wenn ich zu Hause aufpumpe.
Kannst Du (oder kann jemand) irgendeine davon empfehlen? Und ich blicke nicht ganz durch: da scheint es ja welche zu geben, bei denen man nicht selbst mit Armen oder Füßen pumpt, sondern mit Gas? Oder was? Sind die denn zu empfehlen?


jaja, gut, bei 8km würd ich auch lieber selber pumpen :D

Ich hab zuhause stationär sowas: (ohne Werbung machen zu wollen, geht mir um das Bild)
Doppelhub Fußpumpe

Gabs bei uns mal günstig bei irgendnem Discounter, war billig, ist stabil (Metall) und funktioniert schnell. Durch das Manometer gibt man immer den richtigen Druck rein.

Ist halt nichts für unterwegs, da hab ich son normales kleines Handteil, aber aufpumpen damit ist halt wirklich nur für den Notfall, wenn unterwegs der Reifen platt gehen sollte, ansonsten kontrolliert man den Druck ja immer zuhause


Also... für unser Luftbett, das nur alle heilige Zeiten aufgepumpt wird, hab ich so einen billigen strombetriebenen Kompressor von Aldi gekauft. Für die Fahrräder haben wir eine Fußpumpe mit zwei Zylindern und Manometer, und die ist für unsere Zwecke genau richtig. Ich glaube, die hab ich auch mal bei Aldi erstanden.


Wir haben neben einem großen Kompressor auch einen Kleinen für den "Notfall". Der ist mit 12V für den Zigarettenanzünder im Auto konzipiert, pumpt aber auch Fahrradreifen schnell und zuverlässig auf... wenn sie ein Autoventil haben. Und das ganz ohne Muskelkraft (allerdings sollte ein Auto in der Nähe sein wegem Strom)
Auch mir gehts nur ums Bild, nicht um Werbung für den Anbieter: Kompressor

Bearbeitet von Schwaller am 29.04.2010 11:14:16


Zitat (Naseweis03 @ 29.04.2010 10:08:47)
Und ich blicke nicht ganz durch: da scheint es ja welche zu geben, bei denen man nicht selbst mit Armen oder Füßen pumpt, sondern mit Gas? Oder was? Sind die denn zu empfehlen?

Es gibt so Dinger, wo eine Kohlendioxidpatrone eingesetzt wird. Wenn die Patrone leer ist, geht damit natürlich nichts, gar nichts mehr. -_-
Im Profibereich wird teilweise Helium, wegen Gewichtseinsparung, zum Füllen verwendet. Das kommt dann aus einer handelsüblichen Bombe, in denen technische Gase standardmäßig vertrieben werden. ^_^

Ich habs für mich so gelöst, weil bei mir die Schlauchbefüllung immer und überall zuverlässig funktionieren muß:
Ich fahre nur ultraschmale Rennreifen, dadurch wird ordentlich Luft eingespart, die in den Reifen muß. :o Dadurch auch folgerichtig Arbeitseinsparung beim Aufpumpen. :P
Zum Druckmachen hab ich eine selbst umgebaute Rahmenpumpe, so ein Teil das mal zum Einklemmen in das Dreieck vom Fahrradrahmen gedacht war. Wurde umgebaut, damit es längenmäßig in einen kleinen Rucksack paßt. Und um den erzeugbaren Maximaldruck zu erhöhen, dazu muß das Restvolumen im zusammengeschobenen Zustand minimiert werden. ;) Messen, absägen, feilen, wieder zusammenkleben und -nieten war halt etwas Arbeit. Aber jetzt schafft das Ding locker 10 bar. Und ich bin damit zufrieden, hab meinen Kompressor immer dabei. rofl

Also, für unterwegs habe ich einen Adapter (so um die 2 Euro), um an der Tankstelle pumpen zu können. Ich habe Schläuche mit dem "französischen" Sclaverand-Ventil (das mit dem Schräubchen), das hält die Luft länger als das Auto- und das "Blitz"-Ventil und außerdem zeigt die Tankstellenpumpe beim Gebrauch des Adapters den korrekten Luftdruck im Reifen (klappt beim Blitzventil nicht).

Außerdem - für auf der Tour und auch daheim - eine kompakte Pumpe, die sich teleskopartig auszieht (im Fahrradladen so um die 20 Euro), mit der ich wenigstens ansatzweise den notwendigen Druck in den Reifen bekomme (steht auf jedem Mantel drauf, ruhig den Maximalwert nehmen, bei meinen pannengeschützten Schwalbe Marathon Plus liegt der zwischen 4 und 5 bar, soviel kriege ich per Hand nicht rein).

Diese CO²-Patronen-Dinger hab ich auch mal ausprobiert, aber dazu bin ich entweder zu doof oder ich habe eine schlechte Pumpe erwischt - jedenfalls ich das ganze Gas zielgenau am Ventil vorbei in die Atmosphäre geströmt (von wegen, auf dem Velo gäbe es keine CO²-Emissionen ;) )



Kostenloser Newsletter