Schachtelhalmplage ("Katzenschwanz): wie beseitigen?


Hallo alle,

so langsam beginnt wieder unermüdlich der Schachtelhalm (bei uns nennt man ihn Katzenschwanz) zu spriesen.

Jedes Jahr versuche ich ihn mühsam auszuzupfen. Gibt es eine effektivere Möglichkeit?
Er wächst an den Rändern vom Rasen, in und um Blumenbeete und wuchert unendlich. Wenn alles so gut gedeihen würde, ich wäre der erfogreichste Gärtner vor dem Herrn..;-)

regnerische Grüße
nettchen


Also ich kenns persönlich nicht aber schau doch mal hier
:
My Webpage


ich würde den Boden Kalken, das hilft nach längerer Zeit... und für sofort würde ich Banvel M kaufen auf die Pflanze auftragen(Spritzen), denn diese Mittel dringt über die Blätter bis zur Wurzel vor...

Bearbeitet von Nachi am 13.05.2010 13:33:12


Hallo nettchen,

Kalken hilft ganz gut, kann aber auch den umliegenden Pflanzen schaden die keinen Kalk mögen. Unkrautvernichter sind manchmal ganz effektiv. Kommt allerdings darauf an was in dem Beet steht. Die die wirklich helfen, dringen in die Wurzeln ein und vernichten so. Problem : auch Stauden und Flachwurzler jeder Art können daran eingehen. Die Mittel kennen keinen Unterschied zwischen gewollten und ungewollten Pflanzen. Da ist Beratung im Fachmarkt angesagt.
Ansonsten hilft nur: sobald auch nur ansatzweise etwas von dem Zeug zu sehen ist, es möglicht tief abstechen und so wenig Wurzel wie es geht in der Erde lassen. Das ist leider ein langwieriger, Kreuz und Knie quälender Weg. Hatte jahrelang Stress mit diesem Zeug ebenso wie mit der Girsch, aber nun hat es sich gelohnt.

Ebenso kalte, wie regnerische Grüße ( Gott sei Dank sind die Eisheiligen am WE ja vorbei, vielleicht wird es dann ja schöner )
bigmama5


Der Ackerschachtelhalm ist leider nicht "umzubringen"! Der hat Wurzeln, die bis 2 m tief sind. Ich weiss es aus Erfahrung, da ich 30 Jahre einen Kleingarten hatte, und ihn nicht aus dem Garten bekam. Ich bin nur beigegangen, hab ihn immer wieder abgeschnitten, in einen Eimer getan, und Schachtelhalmbrühe gemacht. Hat einen Nutzen! Ist gut gegen Pilzerkrankungen an Pflanzen. Da bei mir im Garten von Anfang an keine Chemie zum Einsatz kam, war er wiederum sehr nützlich!


Zitat (bigmama5 @ 13.05.2010 13:45:31)
Die die wirklich helfen, dringen in die Wurzeln ein und vernichten so. Problem : auch Stauden und Flachwurzler jeder Art können daran eingehen. Die Mittel kennen keinen Unterschied zwischen gewollten und ungewollten Pflanzen. Da ist Beratung im Fachmarkt angesagt.

Es gibt sogenannte Selektiv-Herbizide, aber ob das Baumarkt-Personal sich damit auskennt?
Schachtelhalm liebt Staunässe und sauren Boden, er wächst bei uns in den Hochwasserwiesen wie irre. Somit möchte ich Kalken für gut heißen und für trockenen Boden (Lockern, Umgraben) sorgen.Aalle Austriebe und Wurzeln immer methodisch ausgraben und auslesen.

Um die Kulturpflanzen schaffst Du einen dichten und hohen Ring- stelle alte Zeitungen hoch auf, damit der Strahl die bitte bleibensollende Pflanze nicht an den Blättern trifft und verwende jedes Jahr, wenn noch etwas vom Schachtelhalm austreibt Weedex. Roundup schafft Schachtelhalm angeblich nicht, das Mittel soll wohl.
Leider habe ich keine zu berichtenden Feldversuche, da keinen Schachtelhalm im Garten.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 06.07.2010 03:00:31

Zitat (bigmama5 @ 13.05.2010 13:45:31)
... Hatte jahrelang Stress mit diesem Zeug ebenso wie mit der Girsch, aber nun hat es sich gelohnt...

Wollmaus sagt, Schachtelhalmbrühe hat ihren Nutzen.
Und ich sage: Giersch kann man essen, so wie Salat.
Hat auch einen Nutzen. B)


Kostenloser Newsletter