Mietkautionskonto: Kontoeröffnung eines Mietkautionskontos


Hallo,
meine zukünftigen Mietern haben mir die Mitkaution überwiesen,
für die Kontoeröffnung der Mitkaution wurden von der Bank ca. 20 Euro berrechnet
wer muss die Kontoeröffnungsgebühr für die Mitkaution zahlen, Mieter oder Vermieter?

Guss Tomi


Das ist ungewöhnlich... mein Mieter hat mir die Mietkaution (mit ie ;)) in bar übergeben und ich habe damit ein Sparbuch eröffnet, auf den Namen des Mieters. Das hat keinen Cent extra gekostet!

Die Kaution legt man am besten so an, dass sie gut verzinst wird, denn der Mieter hat Anspruch darauf dass ihm der Betrag plus Zinsen zurückgezahlt wird, als hätte er das Geld selber gewinnbringend angelegt. Natürlich abzüglich des Betrages, der für Reparatur der durch den Mieter entstandenen Schäden benötigt wird.


Gebühren für ein Mietkautionskonto müßten als Verwaltungskosten betrachtet werden. Also vom Vermieter zu tragen sein. Die Bankkosten für ein Firmenkonto, das als Buchungskonto für Mietzahlungen und zum Begleichen der Rechnungen für das Mietobjekt dienst, kannst du auch nicht auf die Mieter umlegen.


Zitat (Tobimann @ 26.05.2010 16:11:32)
wer muss die Kontoeröffnungsgebühr für die Mitkaution zahlen, Mieter oder Vermieter?

Guss Tomi

Hi, kurz googlen bringt die Lösung:

Infos Mietkautionskonto

Die Kosten der Kontoeröffnung eines Mietkautionskontos trägt der Vermieter

die Kosten für die Eröffnung des Mitkautionskonto hat bisher immer der Mieter getragen, denn der hat bisher immer das Konto eröffnet und mir keine Kosten in Rechnung gestellt
doch dieses mal wurde mir die Kaution überwiesen und ich musste das Konto eröffnen
und die Kontoeröffnung zahlen
Danke für den Tipp


Für Mietkautionskonto gibts auch gebührenfreie Lösungen, z.B. hier: BRD Finanzagentur als Tagesanleihe. Die Verzinsung ist z.Z. wie überall nicht berauschend.


Ganz einfach eine Sparbucheröffnung ist kostenfrei ;)

Und so geht es.

Bearbeitet von wurst am 26.05.2010 17:47:35


noch mals Danke schön fürs schreiben


Tut mir schrecklich leid! Vielleicht bin ich aber einfach zu dumm, das, um was es sich hier dreht, zu verstehen. Da bekommt ein Vermieter (glücklicherweise) die Mietkaution, "batsch" auf den Tisch oder überwiesen. Er ist verpflichtet, diese Kaution getrennt von seinem eigenen Vermögen (bzw. "Un"-vermögen) zu deponieren. Er hat das Deponat zu verzinsen. Es gilt der übliche Sparzins, d.h., Sparbuchzinsen genügen, und diese können auch durch das Sparbuch nachgewiesen werden. So.

Wieso Gebühren für Kontoeröffnung?? Packt er das Geld etwa auf Giro? Womöglich auch noch mit Karte?

Und die Krönung: Bisher hätten seine Mieter immer selbst ein Konto für die Kaution eingerichtet.

Ich persönlich glaube nicht, daß dieser Fragesteller überhaupt geschäftsfähig ist.

Dega


es geht doch gar nicht um eine Mietkaution sondern um eine "Mitkaution"...


Zitat (dega @ 03.06.2010 14:10:56)
Tut mir schrecklich leid! Vielleicht bin ich aber einfach zu dumm, das, um was es sich hier dreht, zu verstehen. Da bekommt ein Vermieter (glücklicherweise) die Mietkaution, "batsch" auf den Tisch oder überwiesen. Er ist verpflichtet, diese Kaution getrennt von seinem eigenen Vermögen (bzw. "Un"-vermögen) zu deponieren. Er hat das Deponat zu verzinsen. Es gilt der übliche Sparzins, d.h., Sparbuchzinsen genügen, und diese können auch durch das Sparbuch nachgewiesen werden. So.

Wieso Gebühren für Kontoeröffnung?? Packt er das Geld etwa auf Giro? Womöglich auch noch mit Karte?

Und die Krönung: Bisher hätten seine Mieter immer selbst ein Konto für die Kaution eingerichtet.

Ich persönlich glaube nicht, daß dieser Fragesteller überhaupt geschäftsfähig ist.

Dega

wie so sollte ich nicht geschäftsfähig sein ?

ich weiss gar nicht was es da nicht zu verstehen gibt
der Mieter überweist mir die Kaution und ich lege es auf ein Sparbuch an, wo ich für die Eröffnung des kontos eine Gebühr bezahlen muss.
das es Banken gibt die ein mitkautionskonto kostenlos anbieten wusste ich nicht, deshalb habe ich hier nach gefragt.

meine vor herigen Mieter haben das kautionskonto selbst eröffnet und mir das Sparbuch mit einer Vollmacht übergeben, so das ich im falle eines falles voll darüber verfügen kann.
ich denke ich hab es verständlich geschrieben.

Hi, Tobimann,
also, ich hatte es verstanden, so wie Du gepostet hast. Aber verwundert bin ich darüber, daß Deine Bank für die Einrichtung eines Sparbuches eine Gebühr berechnet. Das ist mir absolut unbekannt. Eine Bank, die hierfür Gebühren in Rechnung stellt, nimmt vielleicht auch noch für andere Dienstleitungen Gebühren, welche anderenorts nicht anfallen. Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken, die Bank zu wechseln?

Ich jedenfalls habe vor einigen Jahren mein Konto bei der "Knollenbank" gekündigt, weil die auch für alles und jedes diverse Gebühren in Rechnung gestellt haben. Bin jetzt bei einer Sparkasse und dort mehr als zufrieden.


Murmeltier


Hallo Murmeltier,
weil ich bisher mit meiner Bank sehr zufrieden war, kam für mich ein Wechsel nicht in Frage,
aber sich mal bei der Konkorenz um zu hören ist nicht verkehrt

bei meinen zweiten Mieter habe ich jetzt die Bank gewechselt und für das neue Kautions Konto keine Gebühr mehr bezahlt,
der Bank Mitarbeiter hat mir das Mitkaution, Sparkonto eingerichtet,
ich bekam für das Mitkautions--Sparkonto kein Sparbuch sondern eine Girokarte.
die Aussage vom Bankberater:
wir haben die Sparbücher ab geschafft um Kosten zu sparen
die Girokarte ist jetzt das Sparbuch
Kündigungsfrist drei Monate
magere 0,3 Prozent Zinsen ohne Kontogebühren

diese Woche habe ich den Kontoauszug von der Bank erhalten wo alles drauf steht
Mitkaution für Herrn xxxxxx
Vermerk Sparkonto mit sämtlichen Daten
ich hoffe alles richtig gemacht zu haben ?


Hallo, Tobimann,
ja, Du hast alles richtig gemacht. Viele Geldinstitute haben die althergebrachten Sparbücher abgeschafft und man bekommt nur noch eine Kontokarte, die die gleiche Funktion hat, aber für die Bankmitarbeiter weniger Arbeitsaufwand bedeutet, da die Kunden per Geldautomat Abhebungen von ihren Sparbüchern vornehmen können. Meine Sparkasse hat aber noch die alten Bücher und es gibt dort "saaagenhafte 0,5 %" Zinsen. Ist zwar auch nicht die Welt, aber die Sparzinsen sind nun mal ganz unten, nur die Kreditzinsen nicht, die sind schön weit oben. Von den Kreditnehmern haben die Banken ja auch mehr als von den fleißigen Sparern.


Murmeltier

Bearbeitet von Murmeltier am 04.06.2010 12:45:17


Hallo Murmeltier,
super Danke für die Antwort
ich bin echt froh das alles passt

eine Frage beschäftigt mich noch
wer muss bei dem Sparbuch, Kaution einen Freistllungsauftrag stellen
der Mieter oder ich ?

Gruss tobi


Zitat (Valentine @ 03.06.2010 14:18:57)
"Mitkaution"...

Ich habe nun nicht alles gelesen, aber diesr Begriff fiel mir auf.
"Mitkaution" zur Erreichung einer Mietkaution würde für mich heißen, daß es (wenigstens) 2 Parteien sind, die die Wohnung haben wollen. Also müssen sie jeweils hälftig die Mietkaution zusammenbringen.
Im Vertrag sollten dann jeweils beide kautionsaufbringenden Partner genannt werden.
Übernimmt der finanzstärkere Partner die Wohnung selbst samt Kaution, hat der die "Mietwohnung" an der Backe, der Vertrag wird auf ihn als Vertragspartner ausgemacht.
Wen er ins Wohnverhältnis mit aufnimmt, ist seine Sache und wie er es einfordert, ebenso - Hauptsache, das Geld an den Vermieter jeden Monat stimmt. ;)

Den Freistellungsauftrag muß der stellen, auf dessen Name das Sparbuch angelegt ist.So ist es mir bekannt. Sollte es noch andere Möglichkeiten cgeben, mußt Du bei Deiner Bank nachfragen. Ich kann mir das aber eigentlich nicht vorstellen.


Muurmeltier


Mitkaution = Geldanlage mit (Miet)kaution(sonderbedingungen)
So schwer ist das doch nicht zu erraten. :D
Wobei auf diese Sonderbedingungen verzichtet werden kann. Gesetzlich ist nur vorgegeben, daß getrennt vom Vermögen des Vermieters angelegt wird.

Zitat (Murmeltier @ 04.06.2010 12:44:13)
"saaagenhafte 0,5 %" Zinsen

Daran kannst du etwas ändern:
Postbank SparCard 3000 plus direkt, Konditionen von einem Sparbuch mit gesetzlicher Kündigung zu 1,8 % p.a.

als Vermieter habe ich die nächste Bank in meiner Nähe genutzt und dabei nicht auf den Zinssatz geschaut
bei der nächsten Kontoeröffnung, Mietkaution werde ich mich besser informieren.

tobi


Hi, Karla,
habe mit der Postbank schlechte Erfahrungen gemacht, von daher verzichte ich lieber auf die etwas höheren Zinsen und bleibe bei der Sparkasse. Kann mir ja eventeull ein Tagesgeldkonto einrichten, da sind die Zinsen auch höher. Wir haben jedoch noch einige Beträge anderweitig zu höheren Zinsen auf Seite gelegt, so daß eine Änderung meines - ich sag jetzt mal "Taschengeldsparbuches" nicht unbedingt zwingend notwendig ist.


Murmeltier


Ich hab die Mietkaution meines Mieters auf einem Zuwachs-Sparbuch angelegt. Da ist das Geld zwar die ersten sechs Monate sozusagen "eingefroren" und kann nicht sofort abgehoben werden, aber dafür gibt's mehr Zinsen, und zwar jedes Jahr etwas mehr. Vor drei Jahren betrugen die Zinsen im 1. Jahr 3,5%, im zweiten Jahr 3,65%, im dritten Jahr 3,75% und im vierten Jahr 4,5%. Nach Ablauf der vier Jahre wird das ganze umgewandelt in ein "normales" Sparbuch mit Standardzinssatz (dürfte derzeit ein halbes Prozent oder so sein), ich kann's dann aber wieder neu anlegen mit den dann gültigen Zinssätzen.


Das ist keine schlechte Idee mit dem Zuwachssparbuch. Schön ist es natürlich für den Mieter, wenn er dann auch die entsprechende Zeit - hier wohl mindestens 4 Jahre - bei Dir wohnen bleibt. Was ist aber mit den Zinsen, falls der Mieter schon nach 1 1/2 oder 2 Jhren wieder auszieht? Bleiben die Zinsen dann auch so wie vorab vereinbart? Immerhin gelten die Zinserhöhungen ja offensichtlich nur bei der insgesamt einzuhaltenden Laufzeit von 4 Jahren!? Könnte es sein, daß bei einer vorzeitigen Auflösung des Sparkontos statt des erhöhten Zinssatzes dann nur der normal gültige Zins zur Anrechnung kommt?


Murmeltier


Wenn der Mieter vorzeitig auszieht, kann er das Sparbuch einfach als Sparbuch behalten und weiterlaufen lassen, es läuft schließlich auf seinen Namen. Theoretisch könnte er es natürlich auch dem nächsten Vermieter als Kaution überlassen.

Innerhalb der ersten sechs Monate kann man das Guthaben nicht kündigen- aber das kommt wohl eher selten vor, dass man schon nach wenigen Monaten wieder kündigt.

Danach kann man das Guthaben kündigen und mit den bisher aufgelaufenen Zinsen jederzeit abheben. So wurde es mir jedenfalls erklärt.

Bearbeitet von Valentine am 05.06.2010 18:02:51


Klar, das mit den ersten Monaten hab ich natürlich verstanden. Und daß nach einer so kurzen Zeit ein Mieter schon wieder auszieht, ist ganz sicher nicht üblich (wenn auch in seltenen Fällen nicht unmöglich).
Dem normal ausziehenden Mieter das Sparbuch mitzugeben, damit er weiter die einigermaßen guten Zinsen nutzen kann, finde ich eine gute Idee. Ja, so ein Sparbuch anzulegen für die Kaution, das sollte man sich merken.


Murmeltier


@Tobimann,
mein Hinweis auf besser verzinste Anlage sollte keine Kritik an dir sein. Bei Geldanlagen sollte man immer eine vernünftige Abwegung zwischen Zugewinn, Risiko, Handhabbarkeit (das Netz an Postbank-Geldautomaten für kostenfreie Verfügungen ist verglichen mit Sparkasse, VR BankCard ServiceNetz recht grobmaschig) usw. treffen. Die Konditionen von Valentine wirst du für eine Neuanlage aktuell wohl nirgends finden.

@Murmeltier,
ich hatte schon massiven Ärger mit einer Sparkasse. :heul: Ich mache mir keine Illusionen, wenn was schief läuft, meint jede Bank am längeren Hebel zu sitzen.
Die von mir erwähnte Postbank SparCard hat den Vorteil, daß sie auch VISA plus Karte ist. Weltweit Bargeld in lokaler Währung an Automaten ziehen funktioniert damit nach meinen Erfahrungen am zuverlässigsten, 10 Auslandverfügungen pro Karte und Jahr sind gebührenfrei. Verfügung nur mit PIN.
Mit ein paar von diesen Karten, wo die zugehörigen Konten nach Zeitplan oder Rücksprache in der Heimat aufgefüllt werden, läßt sich auf einer Weltreise das Risiko und ein evtl. Schaden gezielt splitten und begrenzen.
Ich nehme so eine auch hier in D um das benötigte Bargeld dem Geldautomaten zu entnehmen. -_-
(Das war nun OT bezüglich Mietkaution, vielleicht kann den Tipp aber jemand gebrauchen. <_< )


Zitat (Karla @ 05.06.2010 20:22:14)
@Tobimann,
mein Hinweis auf besser verzinste Anlage sollte keine Kritik an dir sein. Bei Geldanlagen sollte man immer eine vernünftige Abwegung zwischen Zugewinn, Risiko, Handhabbarkeit (das Netz an Postbank-Geldautomaten für kostenfreie Verfügungen ist verglichen mit Sparkasse, VR BankCard ServiceNetz recht grobmaschig) usw. treffen. Die Konditionen von Valentine wirst du für eine Neuanlage aktuell wohl nirgends finden.

@Murmeltier,
ich hatte schon massiven Ärger mit einer Sparkasse. :heul: Ich mache mir keine Illusionen, wenn was schief läuft, meint jede Bank am längeren Hebel zu sitzen.
Die von mir erwähnte Postbank SparCard hat den Vorteil, daß sie auch VISA plus Karte ist. Weltweit Bargeld in lokaler Währung an Automaten ziehen funktioniert damit nach meinen Erfahrungen am zuverlässigsten, 10 Auslandverfügungen pro Karte und Jahr sind gebührenfrei. Verfügung nur mit PIN.
Mit ein paar von diesen Karten, wo die zugehörigen Konten nach Zeitplan oder Rücksprache in der Heimat aufgefüllt werden, läßt sich auf einer Weltreise das Risiko und ein evtl. Schaden gezielt splitten und begrenzen.
Ich nehme so eine auch hier in D um das benötigte Bargeld dem Geldautomaten zu entnehmen. -_-
(Das war nun OT bezüglich Mietkaution, vielleicht kann den Tipp aber jemand gebrauchen. <_< )

als Kritik habe ich deine Aussage auch nicht gewertet,
ich wollte mich einfach nur mal äussern warum ich so gehandelt habe
vielleicht klappt es beim nächsten mal besser

Lieber ne andee Bank, wo umsonst ist, dann gibts auch keine Diskussion mit dem Vermieter.



Kostenloser Newsletter