lohnzahlung zum ende des monats...


huhu, ich habe eine frage zum gehalt.
sprich wann muss es auf meinem konto sein??
mein chef besitz eine kleine bäckerei aber erst seit kurzem und bis jetzt gab es den lohn immer zu einem andeen datum das erste mal zum 25 dann zum 29 und nun diesen monat ist noch nichts eingegangen...
in unseren verträgen steht bis ende des monats wird es überwiesen.... nun werden bei uns schon miete und strom und co am 1 des monats abgezogen per lastschrift und dies war nicht möglich so muss ich es dann selber überweissen und auch noch drauf zahlen....
was kann ich tun???
habe heute meinen chef drauf angesprochen er sagte nur wir sollen uns nicht so anstellen er hat es abgegeben dauert halt was und des weiterem hat sein finanzberater ihm gesagt das er miot dem lohn auch mal eine woche waretn kann und es dann bis zum 10 des monats zahlen kann....

sowas geht doch nicht... ich möchte in diesem betrieb eine ausbildung anfangen und es mir mit ihm nicht verscherzen aber wegen so etwas habe ich als nun geldprobleme ..
waskann ich tun??


Wenn im Vertrag steht, bis Ende des Monats ist zu zahlen, muss er sich daran halten! Diese komischen Ausreden, was sein Finanzberater behauptet sind ziemlicher Mumpitz. Wenn er das Geld überwiesen hat, sollte es spätestens 3 Werktage auf deinem Konto sein. Manche Banken halten größere Geldbeträge gerne mal 1-2 Tage zurück, aber alles hat seine Grenzen.
Offenbar hat der Typ kein Geld und versucht dich hinzuhalten.
Und such dir besser eine andere Ausbildungsstelle. Wenn du jeden Monat bangen musst, ob und wann du dein Geld kriegst, hast du keine Freude da.


hi tatuelueue,

das richtet sich zunächst nach dem arbeitsvertrag, da steht drin, wann, in welcher form - geld, kuchen o.ä. ;-) - der lohn überwiesen werden soll. sofern nichts im arbeitsvertrag steht, wäre § 614 BGB einschlägig (ist allerdings eher abstrakter, theoretischer natur).

nun, was kannst du machen: den chef darauf ansprechen und ihm klarmachen, was die verspätung für dich bedeutet (mehrkosten und ärger). rechtlich wird es schwierig sein, dagegen etwas zu machen.


Nein, es ist überhaupt nicht schwierig, was dagegen zu machen.
Nur die Folgen können halt schwerwiegend sein ;)

Tuetalue, du hast ihn schon darauf angesprochen. Sag ihm morgen oder wann auch immer du ihn wieder siehst, dass du erwartest, dass der Lohn spätestens 1 Woche nach dem vertraglichen Auszahlungsdatum auf deinem Konto ist, sonst würdest du ihm die Zinsen, die du dadurch zahlen musstest, dass der Lohn nicht zeitig da war, in Rechnung stellen.

Kann natürlich sein, dass du dir dann die Ausbildung an den Hut stecken kannst (diese Forderung ist völlig rechtens, kann aber zu schlechten Klima zwischen dir und deinem Chef führen...), aber wenn er sowieso unregelmäßig überweist, würde ich mich an deiner Stelle mal nach nem anderen Job umgucken. Kann ja nicht sein, dass er den Lohn zurückhält, ohne dass was vorgefallen ist und somit quasi ein zinsloses Darlehen von seinen Mitarbeitern erhält.

Sieh's mal so: Du kannst ja auch nicht einfach zwei Tage nicht zum Arbeiten erscheinen und deinem Chef dann ins Gesicht sagen, er solle sich mal nicht so aufregen, dein Steuerberater hätte dir gesagt, dass man sihc mit dem Arbeiten auch mal ne Woche Zeit lassen könnte. Dein Chef würde dir bei so ner Ansage (völlig zurecht) in ner Sekunde aufs Dach steigen. Warum solltest du dann mit ihm nachlässiger sein?


Das Gehalt von meinem Mann kommt auch mal am 25., mal am 30. aber auch mal am 8. des Folgemonats.

Gemeckert wird, wenn es am 3. des Monats noch nicht drauf ist. ;)

Als das Geld einmal am 2. nicht auf dem Konto war, bin ich zur Bank gegangen und habe dort mit dem Filialleiter geredet, dass zumindest die Dinge wie Miete etc. trotzdem abgehen. War kein Problem, obwohl wir wegen Umzugs erst kurze Zeit bei dieser Bank waren und dann geht es eben auf Dispo.

Seit mal die gesamte Mannschaft dem Arbeitgeber die Zinsen vorgelegt hat, mit der Bitte um Erstattung, klappt es besser. :)


ich verstehte mich so an sich sehr gut mit meinem cheff und seiner frau also sie sind shcon fast wie eltern....auch wenn das ein wenig zu weit geht...

ich werde ihn morgen nochmal drauf ansprechen und bitten demnächst pünktlich zu zahlen vorallem wenn ich in der ausbildung bin.
eine arbeitskolegin will das er ihr morgen 250€ in bar gibt damit sie ihre miete zahlen kann


An Verträge müssen sich beide Vertragspartner halten. Sag deinem Chef das du auch Schwierigkeiten bekommst, wenn du deine Miete nicht pünktlich zahlst.

Ich hatte schon ganz verschiedene Zahltage, 15., 30. oder auch bis zum 1o. des Folgemonats. Darauf konnte man sich aber verlassen und die regelmäßigen Zahlungen anpassen.


wenn er sagt es kommt immer am 3 oder am 15 oderso wäre es ja ok wenn es dann auch immer so aber dieses warten und so un die ungewissheit nervt halt


Verspätete Lohnzahlung sind, ohne jemanden zu Nahe zu treten, ein schlechtes "Vorzeichen". Für mich keine Firma, bei der ich eine Ausbildung anfangen wollte, gerade wenn dies mit einer solchen Antwort - von wegen Finanzberater sagt, ist legitim - begründet wird.
Je nachdem wie groß die Firma ist, wäre viell. auch mal der Betriebs- /Personalrat zu einer ehrlicheren Antwort bereit, vielleicht hat die Firma "gerade" nur kurzzeitig Zahlungsschwierigkeiten. Allerdings glaube ich, dass Du Deinen Chef schleunigst in "Verzug" setzen solltest. Laß Dir die Rücklastschriftgebühren von der Bank bestätigen und fordere diese bei Ihm ein. Desweitern würde ich sicherheitshalber dem Vermieter, Stromanbieter etc. telefonisch davon in Kenntnis setzen, aus welchen Gründen Du die Zahlung z.Z. nicht leisten kannst, und sofort nach Lohn/ Gehaltseingang dieses selbstverständlich nachholst. (besser, als wenn Dir gleich eine Mahnung ins Haus flattert)

Bei Nichtbeachtung Deines Schreibens würde ich falls möglich die Gewerkschaft oder einen Anwalt zu Rate ziehen.

Bei dem vorherigen Arbeitgeber meines Mannes kam die Zahlung, lt. Vertrag der 15., von Monat zu Monat später. Nachdem erstmals zum 25. kein Lohneingang verbucht war, wurde neben der Gewerkschaft nach dem 30. des Monats, auch ein Anwalt konsultiert. Von Monat zu Monat kam das Geld nur schleppend. Und oft gab es zum 30. gnädigerweise einen €300 Vorschuß! Mit 2. Kindern.
Jeden Monat saß ich am Pc oder Telefon um wenigstens Mahnschreiben u. Mehrkosten zu verhindern - weil Rechnungen nicht pünktlich bezahlt werden konnten. Kulanterweise waren Vermieter, Stromanbieter, Versicherung etc. :blumen: sodaß ich die Zahlungen direkt nach Geldeingang tätigen konnte.

Diese monatliche Zerreißprobe war :heul:, aber eine Alternative außer Arbeitslos gab es nicht. Nach etwa 1. Jahr hat mein Mann die Firma wechseln können. Dort wird er Lohn, lt. Vertrag 15, spätestens zum 10. des Monats überwiesen (und mehr Geld gibt es auch!)

Deshalb: schau´Dich vorsichtshalber nach einer neuen Arbeits- bzw. Ausbildungsstelle um.

Viel Glück

YO


@Yolanda,
es handelt sich hier um eine kleine Bäckerei - wie bereits weiter oben geschrieben.
Da wird es nichts mit Betriebsrat.


*schäm* wohl überlesen.


Tuetalue,

ich kann den anderen Schreibern nur beipflichten ... das klingt nicht gut!

Wenn im Arbeitsvertrag steht, dass das Gehalt zum Monatsende fällig ist, muss der Arbeitgeber auch dafür sorgen, dass es spätestens am Monatsletzten auf dem Konto zur Verfügung steht. Die Ausrede mit dem Rat vom Finanzberater ist schon sehr frech!

Es ist leider immer so, dass Zahlungsverzögerungen gerne erst einmal bei den Angestellten gemacht werden, denn die sind in einem kleinen Unternehmen recht schutzlos. Ein Lieferant, der nicht pünktlich die Rechnung bezahlt bekommt, kann sich da ganz anders wehren. Der schickt notfalls einen Mahnbescheid oder dreht den Hahn zu und liefert nicht mehr. Aber ein Angestellter - noch dazu bei der heutigen Arbeitsmarktlage - muckt erstmal nicht großartig auf.

Es wäre ja noch zu ertragen, wenn der Chef den Mitarbeitern mal ein Wort gönnen würde und mit Euch - wenn es denn wirklich bei ihm so kneift - eine Abschlagzahlung vereinbaren würde. Aber so einfach nicht zu zahlen und dann auch noch dümme Sprüche zu machen ... das ist meistens der Anfang vom Ende.

Ich würde es mir an Deiner Stelle wirklich überlegen, ob ich in dem Unternehmen eine Ausbildung anfangen will. Es ist zu vermuten, dass Du das Problem nicht nur diesen Monat hast. Und Du solltest Dich doch auf die Ausbildung konzentrieren können und Dir nicht jeden Tag wieder Sorgen darüber machen müssen, ob Du im nächsten Monat Deine Miete und die Gasrechnung noch irgenwie pünktlich bezahlen kannst.

Wünsche Dir einen guten Ausgang der Geschichte!

LG/Elliott


Zitat (tatuelueue @ 01.07.2010 16:08:38)

mein chef besitz eine kleine bäckerei aber erst seit kurzem und bis jetzt gab es den lohn immer zu einem andeen datum

Der Betrieb ist noch jung, vielleicht spielt sich das auch alles von selbst wieder ein.

Klar, kritisch beobachten ist gut. Und man kann schon ein wenig alarmiert sein. Aber wenn die Lehrstelle sonst gut ist, würde ich wirklich abwarten, wohin die Reise geht.

Wenn das Geld wirklich jedes Monat kommt (nur halt mal etwas früher und mal etwas später) ist halt abzuwägen, was schlimmer ist:
Die Lehrstelle wechseln
oder
Den entsprechenden Betrag einmal ansparen und auf dem Konto liegen lassen, damit wenigstens die laufenden Abbuchungen abgehen können.

Und natürlich kann (und sollte) tatuelueue einmal mit dem Chef reden:
Ob 25 oder 29 ist eher egal. Aber wenn das Geld am 1. nicht da ist, dann habt ihr wirklich Kosten und Ärger. Ob man das nicht vermeiden könnte?

Man muss doch nicht sparen, damit man seinem Chef schlampige Lohnbuchhaltung ermöglichen kann!

Der Chef stellt ja auch niemanden ein, der auf Vorrat arbeitet, damit sich manche nen längeres Nickerchen in der Mittagspause leisten können.....! Ernsthaft, bei allem Verständnis für Existenzgründer, junge Unternehmen und blablabla, aber die Mitarbeiter sind von ihrem Lohn mehr als abhängig - das sollte jedem Chef klar sein und er sollte den Arsch in der Hose haben, sie pünktlich zu bezahlen oder, wenns wirklich klemmt, sich finanzielle Hilfe vom Amt holen oder nen beknackten Kredit aufnehmen, um seine Leute auszahlen zu können.
Oder er soll nur so viele Leute einstellen, wie er auch bezahlen kann.


@Cambria

Ja, das sollte er.
Aber tatuelueue ist eben nicht in der Position dass sie
- das pünktliche Zahlen erzwingen kann
und
- eine gute Lehre in diesem Betrieb haben kann.

Ich vermute, sie hat jetzt grad auch keine andere Lehrstelle im Ärmel.

Also wäre es das Beste, sich zu überlegen, welche Handlungsmöglichkeiten sie hat.
Und die für sie beste sollte sie dann machen.

Zu sagen, der Chef sollte aber.... wird ihr nicht helfen.


Das Lehrjahr fängt - wenn ich nicht falsch informiert bin - erst am 1.8. an. Kein Grund, nicht doch noch zu suchen.

Und zum Geier, wenn alle, auf denen so rumgetrampelt wird, immer nur den Kopf einziehen und sagen "och man kann ja eh nix machen", dann wird man eben nichts machen können. Wenn nie jemand mal seine Rechte wahr nimmt, dann werden sie einem schlicht genommen.
Tuetalue hat einen ANSPRUCH auf fristgerechte Bezahlung, genau so wie ihr Chef einen Anspruch darauf hat, dass sie jeden Morgen pünktlich, ordentlich und arbeitsbereit im Betrieb auftaucht.

Wozu gibts denn Arbeitnehmerrechte, wenn man sie nicht wahrnimmt? Dafür dass sie auf dem Papier stehen und Schimmel ansetzen sicher nicht...

Man muss dem Chef ja nicht direkt nen Anwalt auf den Hals hetzen, aber wenn man freundlich aber bestimmt seine Rechte wahrnimmt, ohne gleich zu Keifen, dann ist doch schon so viel gewonnen!

PS: Ich verstehe nicht, warum viele bei Arbeitsverhältnissen auf einmal so scheu werden. Wenn ich jemandem einen Schrank baue und der zahlt nicht pünktlich, werd ich dem aufs Dach steigen und in den Schornstein spucken, wenns sein muss. Wenn mich mein Chef nicht bezahlt, würd ich auch zusehen, dass ich ihn soweit bringe, mir mein Geld zu geben, welches mir zusteht.
Natürlich hängt von einem Arbeitsplatz mehr ab als von einem einmaligen Auftrag. Aber das ist doch kein Grund, sich zu ducken, wenn einem Unrecht widerfährt... oh man, ich schreib mich hier grade in Rage.... :)

Ich kenn' durch diverse Nebenjobs die Sicht vieler Arbeitgeber auf solche Situationen. "Och, die werden schon nicht mucken... solang kann ich's ja machen".

Bearbeitet von Cambria am 01.07.2010 23:39:14


Zitat (Cambria @ 01.07.2010 23:34:40)

Wozu gibts denn Arbeitnehmerrechte, wenn man sie nicht wahrnimmt? Dafür dass sie auf dem Papier stehen und Schimmel ansetzen sicher nicht...


Das frag ich mich allerdings manchmal wirklich auch.

Die meisten Arbeitnehmerrechte kann man nur dann durchsetzen, wenn
- man sicher ist, dass der Chef einen wirklich nicht verlieren will
oder
- man bereit ist, sich im Zweifel einen anderen Arbeitsplatz zu suchen



Als Azubi im 1. Lehrjahr würde ich da eher nicht versuchen etwas durchzusetzen, was die alten Hasen offensichtlich tolerieren.
Die Variante, dass die ganze Firma den Chef die Verzugszinsen präsentiert ist natürlich toll.

Ansonsten hat eben jeder Job gute und schlechte Seiten. Und in der Gesamtheit muss es passen oder man geht.

Zitat (Charly_70 @ 01.07.2010 23:53:01)
Ansonsten hat eben jeder Job gute und schlechte Seiten. Und in der Gesamtheit muss es passen oder man geht.

Gute Seiten - schlechte Seiten?
Eine "schlechte Seite" wäre doch eher "unmögliche" Arbeitszeiten, geringe Ausbildungsvergütung, keine Festanstellung nach der Ausbildung, als Azubi den Mist machen zu müssen den sonst keiner machen will..... .
Eine pünktliche und regelmäßige Lohnzahlung ist doch mitunter existentiell! Da würde ich mir die Mühe machen und mich nach einer geeigneteren Stelle umschauen, egal ob mir der Chef sympathisch ist oder nicht. Es scheint Ihm, mein Wohlergehen nicht sonderlich zu interessieren!
(Nach spätestens dem 3. versptäetem Monat - hält man sich für den Deppen der Nation! Weil man a) Arbeitsleistung ohne Arbeitsentgeld vollbringt, B) keine Job-Alternative ins Haus steht und c) jeder Monat "teurer wird" - weil man beim überzogenem Dispo Unmengen draufzahlt!)

YO

hallo,
ich bedanke mich für eure ganzen antworten.

also das geld ist heute drauf.
habe aber heute morgen den chef drauf angesprochen er zahlt die lastschriftrückbuchungsgebühr oder wie das heisst und hat sich ganz oft entschuldigt.
zudem wollte er mir sonst das geld in bar geben und ich würde es ihm dann zurück geben aber ich brauch es ja aufm konto. naja zum glück wurde die miete nicht gezogen sondern nur der strom mit denenn habe ich geredet die buchen nochmal ab + gebür

in zukunft wird der lohn aber direkt per dauerauftrag überwiesen damit dies nicht mehr passiert. ihc und eine kolegin von 8 war die einizigste die sich getraut was zu sagen der rest hatte angst um seine stelle.

und heute habe ich meinen ausbildungs vertrag bekommen und der ist mehr als fair krieg den höchsatz gehalt und auch 30 tage urlaub... von daher kann ich moch nicht beschweren ich schau mal wie es das nächste mal is



Kostenloser Newsletter