Vorsicht, Einbrecher: Vielleicht werdet Ihr ausspioniert


Eine keineswegs neue aber sehr effektive Form der Prospektwerbung ist es, diese an einem Gummibändchen an die Wohnungstür zu hängen. Auf diesem Wege wird auch dem Wunsch der Bewohner entsprochen, keine Werbung in die Briefkästen zu werfen.
So weit, so gut.
Vor 2 Tagen wurde in einem der benachbarten Häuser eine Bande von Einbrechern festgenommen. Diese hatten am Vortag Warenproben (Tütensuppen) in der oben beschriebenen Form verteilt. Am Folgetag ist die Bande die Treppenhäuser erneut durchgegangen und hat einen Teil der Wohnungen geknackt, an deren Türen die Warenproben noch nicht entfernt worden waren.
Laurt Polizei sind neben Einfamilienhäusern insbesondere Wohnungen in der obersten Etage (keine Störung von oben möglich) und im Erdgeschoß (schnelle Fluchtmöglichkeit) gefährdet.
Also haltet bei so was die Augen auf und mopst dem Nachbarn lieber ne Tütensuppe oder die Speisekarte vom Pizza-Service als so was zu erleben.


Ich hätte da auch einen klassischen Trick beizusteuern:

In meinem Nachbarort sind einer Familie die Fahrräder gestolen worden. Sie sind zur Polizei gelaufen und haben es gemeldet. Wie sie wieder zurück zu ihrem Haus gekommen sind, waren die Räder jedoch wieder da mit Eintrittskarten für ein tolles Konzert und ein Entschuldigungsschreiben, dass man die Räder ganz, super ober dringend gebraucht hätte und die Konzertkarten hoffentlich als Entschuldigung angenommen werden.
Das Pärchen hat ihren Groll über die Begeiserung für die Karten vergessen und ist am folgenden Wochenende zu diesem Konzert gefahren.
Die böse Überraschung dabei: Wie sie wieder nach Hause gekommen sind war das Haus komplett leergeräumt...

Ist zwar schade, aber man kann heute nicht einmal einem Entschuldigungsschreiben mehr trauen... :ph34r:

absinth


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 19:05:11


Oh, was für ein Service! Wo wohnst Du denn?? Hab dieses Jahr keine Tel-Bü's geholt, aber bisher bekam man hier 1 Branchenbuch + 2 Bände Tel-Buch (A-K + L - Z). Das hält kein TüchtCHEN aus. Hier mußt Du die Wälzer bei der Post oder bei Kaiser's (ist ne Supermarkt-Kette) abholen. Geschätztes Gewicht um die 5 - 6 kg.


absinth, wonst du in SH? Von dem Trick habe ich dort schon einmal gehört und ich wäre da bestimmt auch drauf reingefallen.
Wir hatten im Januar einen Einbruch, hätte nie gedacht dass man da so lange dran zu knabbern hat.
Inzwischen haben wir "aufgerüstet", d.h. Gitter vor den Kellerfenstern. Wenn die aber rein wollen finden die andere Wege. Aber ich habe jetzt das Gefühl was getan zu haben.

Don.


Hi,
nachdem Einbrecher über Türe und Fenster nicht in mein Gartenhaus einbrechen konnten, sind sie über die Dachtüre ins Dach eingestiegen.
Ich war eigentlich der Meinung, dass das Holz im Dachfirst wohl niemand interessiert.
Dabei haben sie vom Dach die Decke eingetreten und sind so in das Gartenhaus eingedrungen.

Übrigens, mit einer Scheckkarte oder etwas ähnliches kann man jede zugeschlagene, nicht abgeschlossene Tür innerhalb von Sekunden öffnen. Einfach eine Karte in den Türrahmen des Schlosses von oben oder unten durchziehen. Vorher die Tür etwas anziehen, damit der Schnäpper frei sitzt.

Übrigens, den Gartenhauseinbrecher habe ich erwischt. Er prahlte in der Schule und meine Tochter bekam das mit. Es war ein Schüler, und der Vater hat mir den Schaden ersetzt, bzw. repariert (war ganz schön peinlich für ihn)

viele Grüsse
labens


ganz übler, fieser Trick, gabs bei uns schon öfter (vor allem auf dem Land) : die Einbrecher informieren sich, wann Beerdigungen stattfinden und räumen währenddessen ungestört die Häuser der Trauernden aus


Danke für den Tipp.

Jetzt weiß ich endlich, was diese "Türschilder" zu sagen haben.


Deshalb haben wir zwei große Hunde die uns und das Haus bewachen... Wuff...


Ich hab auch einen Hund, der frei läuft. Googelt mal unter "Gaunerzinken", wenn Ihr seltsame Zeichen an Eurer Tür/Hauswand/Gartentopfosten findet.
Nicht immer sind es Kinder, die da was ankrakeln.

Wenn Ihr wegfahrt, gebt den Schlüssel nur in ABSOLUT VERTRAUENSWÜRDIGE Hände.
Wir selber haben zu unseren Nachbarn ein gutes Verhältnis, aber den Schlüssel besitzen die nicht.


@ Donnemilen

Ich weiß leider nicht genau was du mit SH meinst, aber der Vorfall den ich geschildert habe ist in Österreich ca. eine halbe Stunde südl von Wien passiert.

Immer wieder gemein, wie die Gutgläubigkeit der Leute ausgenützt wird, wenn ich hier so eure Beiträge lese *kopfschüttel*
Vor allem das mit der Beerdigung ist doch mehr als makaber... :angry: :labern:

absinth


Vor einigen Jahren gab es so eine Einbruchserie in unserer Gegend. Die Einbrecher hatten ihre Opfer aus der Zeitung ausgesucht. In den Familien-Anzeigen steht ja alles drin. Anschrift, Datum, Uhrzeit. Einem Ehepaar aus der Nachbarschaft ist während der goldenen Hochzeit das Haus ausgeräumt worden. Die ganze Nachbarschaft war ja mit eingeladen. Da hatten die die Straße für sich allein. Inklusive Geschenke und allem drum und dran war alles weg.

Zu der Zeit hat meine Schwester geheiratet. Während der Feier hat ein Polizeibeamter mit Hund in der Wohnung gesessen, in der Hoffnung, dass die Bande erwischt werden kann. Aber da ist niemand aufgetaucht. Ein paar Wochen später hat es dann aber doch geklappt. Während einer anderen Hochzeit. :)


SH = Schleswig Holstein (denke ich)


Zitat (Donnemilen @ 14.10.2005 - 17:30:41)
absinth, wonst du in SH? Von dem Trick habe ich dort schon einmal gehört und ich wäre da bestimmt auch drauf reingefallen.
Wir hatten im Januar einen Einbruch, hätte nie gedacht dass man da so lange dran zu knabbern hat.
Inzwischen haben wir "aufgerüstet", d.h. Gitter vor den Kellerfenstern. Wenn die aber rein wollen finden die andere Wege. Aber ich habe jetzt das Gefühl was getan zu haben.

Don.


Wir haben auch " aufgerüstet " . Scherengitter vor der Kellertür und Balkontür .
Ale Fenster mit A3 Verglasung ( Panzerglas ) . Wir hoffen das reicht.
Über dach geht bei uns nichts . :wallbash:

Bei mir hat 'n Kerl am Dienstagnachmittag gegen halb fünf eingebrochen. :o Ich war zu Hause und die Wohnung in fast allen Räumen beleuchtet, auch vom Hinterhof aus gut zu sehen. Ich saß im Arbeitszimmer am PC und bin nur durch Zufall / Intuition oder so in den Flur Richtung Wohnungstür gegangen, und da stand doch echt so 'n Typ!! Und was mache ich?? Meine doch echt "Hallo???" zu dem. :wacko: Tja, der ist dann natürlich die Treppe runtergeflitzt, und weg war der. Mensch, der Kerl stand echt schon im Flur!! :o Der muss doch gesehen haben, dass die Wohnung beleuchtet war. Weiß ja nicht, ob der auf Konfrontation aus war. Habe danach erst mal begriffen was los war und auch hätte passieren können, habe erstmal kräftigst geheult, und dann Polizei gerufen. War dann ja noch 'n ganz schönes Trara mit Polizei und Kripo.


patty- na das ist ja krass,
ich glaub ich hätte keine ruhige minute mehr,
aber ich kann mir gut vorstellen das sie da niemanden gefunden haben der das war.. oder etwa doch?

grusslanie


@lanie

Hm, stimmt schon, bin immer noch ziemlich wuschig und achte auf jedes Geräusch in der Wohnung. :(
Und von der Kripo habe ich noch nix gehört, also werden sie den Einbrecher wohl nicht gekriegt haben. :angry:


Dazu habe ich jetzt mal eine Frage. Vor ein paar Wochen ist mir beim Fensterputzen an der Balkontür ein kreisrunder Abdruck aufgefallen. So ungefähr in 1 m Höhe. Durchmesser 15 - 20 cm. Der Abdruck zeigte ein grobes Profil, etwa wie bei einem Schuh, nur kreisrund halt. Kann das so ein "Sauger" gewesen sein, den man zum Schneiden von Glas aufsetzt? Vielleicht ist da jemand (nur noch gerade rechtzeitig) gestört worden?

Seit dem sind jedenfalls nachts die Rolläden runter. :(


@HSommerwind

Wirkt ja zumindest sehr verdächtig. :o
In welcher Etage wohnst Du denn, Paterre?


Im 1. Stock. Wer sportlich ist, kann da hochklettern denke ich mal. Wenn man sich hinkniet, wird man auch von der Straße aus auch nicht gesehen. Nur die Nachbarn von gegenüber können durch das Dachfenster im Bad direkt auf den Balkon gucken. Möglicherweise ist da dann im richtigen Moment das Licht angegangen, und derjenige hat sich verdrückt.


Tja, ist ja leider auch momentan die Zeit in der am Meisten eingebrochen wird! :angry: :(


auch ne gute Masche, eben erst passiert in Österreich

Der Inhaber eines Schlüsseldienstes ließ Wohnungstürschlösser verkleben, dann wurde ein Werbeaufkleber des Schlüsseldienstes im Haus angebracht.

Manche Wohnungsinhaber ließen die Schlösser dann tatsächlich durch diese Firma austauschen (ein Schlüssel wurde von der Firma einbehalten) und wurden anschließend die Opfer von Einbruchsdiebstählen.


:wallbash: :wallbash:


In der Leipziger Volkszeitung gefunden:

http://www.lvz-online.de/lvz-heute/13063.html


Markierte Briefkästen verunsichern

Muldentalkreis. Eine Region rätselt: Kleine rote Punkte auf manchen Haus-Briefkästen in Brandis, Beucha, Machern und auch Bennewitz sorgen für Aufregung. Bürger fürchten sich, informieren deswegen Behörden und fragen an: "Wer hat sie aufgeklebt? Zusteller, Energielieferant?" Nein, die waren es alle nicht.

Andere Antworten blieben bislang aus.

Die Polizei wurde eingeschaltet. Denn Einwohner befürchten, dass Diebesbanden mit den knallroten Kreisen untereinander kommunizieren und so ihre nächsten Opfer markieren. Das kann die Polizei zwar nicht bestätigen. Jedoch auch nicht ausschließen. Selbst bei der Kriminalpolizei zuckt man mit den Schultern. Zwischen den markierten Häusern sehen die Beamten keinen Zusammenhang: Dennoch raten die Ordnungshüter: Wer solche Punkte auf seinem Briefkasten hat, sollte sie entfernen. Vor rund zwei Wochen seien übrigens die ersten geheimen Zeichen in Brandis entdeckt worden - dabei wurden die Briefkästen scheinbar willkürlich ausgesucht. Ein Band der "Red-Codes" zieht sich zudem durch Beucha.

Ein System indes kann auch hier nicht ausgemacht werden. Sowohl Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäuser wurden beklebt. Die Markierungen sind querbeet. Doch der I-Punkt der Punkte-Rätselei ist die unterschiedliche Markierung der Punkte untereinander. Auf einigen der roten Kopfzerbrecher stehen Zahlen. Andere sind hingegen mit einem Kugelschreiber-Strich versehen. Auch hierfür haben weder Bürger noch Behörden eine Erklärung.

Seit neuestem schmückt die wilde Stickerei auch im Bennewitzer Ahornweg die Briefkästen - hier weiß ebenso niemand, wer die Heinzelmännchen-Kleber sind.

Recherchen unserer Zeitung ergaben, dass weder die Post, noch der Muldentaler Briefservice oder der Zustelldienst der Leipziger Volkszeitung sich die Markierung erklären können.

Linda Dietze


Es könnte auch sein. daß eine ortsansässige Firma für Sicherungstechnik o.ä. mit einer größer angelegten Verunsicherungsaktion ihren Umsatz anzukurbeln versucht.



Kostenloser Newsletter