kündigen eines aufgeschwatzten Mobilfunk-Vertrages


Hallo, ich hoffe irgendwer kann mir helfen.

Ich hab bei Vodafone ein Call-Ya (Prepaid) Handy. Irgendwann ruft mich ne nette frau an und rechnet mir vor wieviel Ersparnis ich mit einem anderem Tarif (Abo) hätte. Ich wechsel also und nun nach 27 Monaten wollt ich wieder zum Call-Ya umwechsel. Nun heisst es aber bei dem Kundenservice, ich hätte nach der 24 Monatigen Vertragslaufzeit nicht gekündet und darum hat sich der Vertrag um 12 Monate verlängert und ich muss nun noch die nächsten 9 Monate Grundgebühren zahlen. Ich hab aber nie so ein Knebelvertrag unterschieben, da Schreck ich immer davor zurück wenn ich solange Vertragzeiten sehe. Vodafone behauptet aber, ich hätte einen Vertrag per Post bekommen und da ich nie Einsruch erhoben habe und ihn 2 Jahre genutz habe, hätt ich dem zugestimmt.

Ich fühl mich veräppelt und bin sauer auf Vodafone. Kann mir wer helfen?
:wallbash: :labern:


ich denke du wirst per Post Ident deine Vertragsunterlagen und deine neue SIM-Karte bekommen haben, somit hast du durch diese Unterschrift den AGB der Firma Vodafone zugestimmt und hattest ab dem Zeitpunkt ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Du hattest also die Möglichkeit die AGB zu prüfen...und ja in den wirst du die Klausel die vollkommen normal ist finden das sich ein Laufzeitvertrag bei nicht erfolgter Kündigung um 1 Jahr verlängert...
jetzt kannst du also nicht jammern, denn du hast auch pflichten als Nutzer nicht nur der Provider...


Also wenn ich bei E-Plus bzw Base was hatte, schicken die das auch zu und wenn man keinen Einspruch erhebt, hat man das "Ding" kleben.
Diese Firmen leben u.a. von Leuten die vergessen Verträge zu kündigen und dann weiter Grundgebür zahlen.


verträge muss mann leider pünktlich meisst 3 monate vorher kündigen. falls du keine unterlagen bekommen hast, frag nach ob du sie noch zugeschickt bekommst. ansonsten musst du das ding aussitzen.
schreib es dir in dein handy mit dem tollen vertrag,oder in einen kalender den du auch oft zu sehen bekommst,z.B auf dem klo


Am besten gleich die Kündigung "zum frühest möglichen Termin" schreiben mit bitte um Bestätigung des genauen Termins ab wann die gilt und per Einschreiben an VF schicken!

Ich hatte das mal bei net DSL-Leitung bei der T*****m und komisch, nach dem dritten Sachbearbeiter hatte ich eine kompetente Ansprechpartnerin am Höhrrohr... und ich konnte im Folgemonat kündigen. Vielleicht rufst du einfach nochmal an und machst deinem Unmut (höflich!!!) Luft.


Zitat (Nachi @ 18.08.2010 19:00:09)
ich denke du wirst per Post Ident deine Vertragsunterlagen und deine neue SIM-Karte bekommen haben, somit hast du durch diese Unterschrift den AGB der Firma Vodafone zugestimmt und hattest ab dem Zeitpunkt ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Du hattest also die Möglichkeit die AGB zu prüfen...und ja in den wirst du die Klausel die vollkommen normal ist finden das sich ein Laufzeitvertrag bei nicht erfolgter Kündigung um 1 Jahr verlängert...
jetzt kannst du also nicht jammern, denn du hast auch pflichten als Nutzer nicht nur der Provider...

Nachi,

das stimmt nicht ganz so.

Diesen Fall (Umstellung von CallYa auf Vertrag) hatte ich auch. Direkt am Telefon ohne Zusendung einer neuen Karte. Soweit ich mich erinnere gab es nur Papiere. Du benötigst nämlich keine neue Karte.

Sollte Dir Dein Handy abhanden kommen, wird die Karte (über die Seriennummer) und evtl Dein Handy über dessen Seriennummer gesperrt. Du erhälst dann eine neue SIM Karte mit der selben Nummer (den Fall hatte ich auch schon mal).

Und das mit dem Vertrag rechtzeitig kündigen stimmt leider. Es wird von "stiller" Zustimmung ausgegangen, denn für die Umstellung müsste eigendlich Papier unterschrieben worden sein, und da stands mit Sicherheit drin, dass rechtzeitig gekündigt werden muss, sonst verlängert sich der Vertrag automatisch.

Gruß

Highlander

Zitat (Highlander @ 19.08.2010 16:51:12)
Diesen Fall (Umstellung von CallYa auf Vertrag) hatte ich auch.

Es war keine Umstellung vom Prepaid zum Vertrag... eher eine Tarifänderung beim Prepaid... auch da kann man z.B. für Betrag x/Monat eine Flat zubuchen... ich denke in dem Fall war das einfach so und in dem FAll nehmen die das Gespräch auf und man hat gar keinen "Papierkram".

Zitat (Schwaller @ 19.08.2010 23:40:33)
Es war keine Umstellung vom Prepaid zum Vertrag... eher eine Tarifänderung beim Prepaid... auch da kann man z.B. für Betrag x/Monat eine Flat zubuchen... ich denke in dem Fall war das einfach so und in dem FAll nehmen die das Gespräch auf und man hat gar keinen "Papierkram".

Schwaller, Du hast Recht.

Wie dem auch sei, eine neue Karte gibt es trotzdem nicht :P .

Gruß

Highlander

Da hast du wieder Recht! :blumen:



Kostenloser Newsletter