HSDPA Verfügbarkeit: Nach Umzug nur noch HSDPA verfügbar

Neues Thema

Hallo zusammen,

ich bin mir nich sicher ob Ihr bei diesem Anliegen weiterhelfen könnt, aber vielleicht bekomm ich dadurch auch ein paar Infos bzgl. HSDPA, da ich in dem bereich ein absoluter Neuling bin ...

Derzeit nutze ich die 1&1 Surf-FLAT 6000, welche mich noch 19,99 € im Monat kostet.

Vor kurzem bin ich aber umgezogen und wollte meinen vorhandenen Internetanschluss mitnehmen.
Fairerweise muss ich dazu sagen, das ich zwar innerorts umgezogen bin, aber jetzt etwas außerhalb wohne.

Auf der 1&1 Internetseite stand dem Umzug auch nichts im Wege. Eine Bearbeitungszeit von 4 Wochen wurde angegeben und darauf hingewiesen, das DSL in meinem Zielgebiet verfügbar ist!

4 Wochen später kam ein Brief ins Haus, das sich der Schaltungstermin etwas verzögern würde bis letztendlich heute ein weiterer Brief eintraf, in dem es heisst, DSL sei nicht verfügbar.

Stattdessen könnte ich auf 1&1 Doppel-Flat 6.000 HSDPA für 29,99 € bzw. nach 24 Monaten für 34,99 € zurückgreifen.

Dementsprechend bin ich jetzt natürlich ziemlich verärgert, zumal ich bei der 1&1 Hotline nur auf taube Ohren zu stoßen scheine. Eine wirklich hilfreiche Antwort hat auch nach mehrmaligen anrufen noch kein Mitarbeiter dort zu Stande gebracht ...

Der o.g. Vertrag entspricht überhaupt nicht meinen Vorstellungen, zumal ich mich mit HSDPA nicht auskenne und das Internet nur für den Laptop, nicht fürs Handy brauche. Die Kosten sind mir deutlich zu hoch und was ich überhaupt nicht verstehe ...

... mein Vermieter, dessen Wohnung sich auf dem selben Grundstück befindet, hat auch DSL und nutzt definitiv kein HSDPA!

Mit dem Vermieter will ich diesbezüglich auch nochmal sprechen, aber dieser befindet sich grad im Skiurlaub und ist daher nicht erreichbar.

Generell liegen mir aber noch einige Fragen im Magen.

Was genau ist HSDPA? Ich kenne das nur in Verbindung mit Mobilfunk. Kann ich ohne weiteres mit dem Notebook über HSDPA online gehen und ist da zusätzliche Hardware von nöten?

Kann ich den bestehenden 1&1 Vertrag unter den Umständen kündigen und vor allem, gibt es eine Alternative zu HSDPA?

Vielleicht bin ich zu misstrauisch, aber mein Vermieter nutzt ebenfalls kein HSDPA, so das ich denke, 1&1 sind die Hände gebunden, einem anderen Anbieter wie zb der Telekom evtl nicht?

Besten Dank!


Was die dir anbieten, ist eine "Flat" per Surfstick, den steckst du per USB an dein Laptop an, manche Laptops haben auch schon einen Slot wo man die SIM direkt einstecken kann.

Ich würde das Angebot nicht annehmen, weil die Geschwindigkeit nach Volumen geregelt ist, das ist bei dem Preis 10GB. Wenn die verbraucht sind, wirds arg langsam.

Du musst halt schauen, das zum normalen Surfen auch alle Updates, Programm Downloads, evt ITunes oder
Android Store hinzukommen. Webradio und Online Videotheken kann man dann auch vergessen.

Kann halt gut sein das die Telekom die DSL Slots blockiert oder eben für eigene Kunden reserviert. Solltest Dich mal da erkundigen ob DSL möglich wäre.


Zitat
Kann halt gut sein das die Telekom die DSL Slots blockiert oder eben für eigene Kunden reserviert. Solltest Dich mal da erkundigen ob DSL möglich wäre.


Danke für den Hinweis, so was in der Art habe ich mir gedacht ...

Ärgerlich ist nur, das ich in dem 1und1 Vertrag stecke ... Ich glaube aber Kündigungszeit ist 3 Monate ... als hätte ich damals schon so eine Vorahnung gehabt ^^

Wenn die dir kein DSL am neuen Ort bieten können, müssen sie dich aus dem Vertrag entlassen.


Mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten, meine ich gelesen zu haben ...

Jetzt schau ich mich bei der Telekom mal um und spiele mit den Gedanken, dorthin zu wechseln.
Der günstigste Tarif liegt bei 29.95 € + 3,94 € für die Hardware + 69,95 € einmale Anschlussgebühr ...

Das is ja schon deutlich teurer als 1und1 ... aber anfreunden kann ich mich mit HSDPA definititv nicht :(


Zitat (Nyke @ 14.01.2013 14:51:38)










Auch 1&1 kann die auf der Internetseite angegebenen Breitbandkorridore erst durch eine definitive Buchung bei Umzug bestätigen, nämlich dann wenn die Telekom (auf deren Leitung 1&1 in der Regel liegt) die Freigabe einer gewünschten Banbreite bestätigt.
Demnach muss der Nutzer schon mal damit rechnen, dass sich die Buchung einer Leitung nach hinten verzögert, weil eine Schnittstelle nicht zur Verfügung steht, da die von 1&1 geplante Leitung noch von einem anderen Teilnehmer bei der telekom belegt ist.
Auch das Angebot mit der Doppelflat ist bei 1&1 gängige Praxis. Denn 1&1 kann dem Kunden nur das anbieten, was sie vom Leistungserbringer erhalten.
Der Mitarbeiter einer Hotline ist für den Kunden immer nur so gut, wie er den Kunden mit seinen Wünschen befriedigen kann. Da Du nicht das bekommst, was Du willst, ist Dein Ärger verständlich. Aber diesbezüglich kann niemand zaubern
HSDPA ist nichts anderes, als surfen über Funk. - auch mit Laptop. Bei der Telekom bekommst Du dafür einen Router mit einer entsprechenden Sim Karte. Diese Tarife sind allerdings im Datenvollumen begrenzt. Wenn Du dieses Vollumen erreichst fällst du für den Rest des Abrechnungszeitraumes auf einen sehr geringen Bandbreitenkorridor zurück.
Zu den angeblichen Aussagen anderer Nutzer (ob Vermieter, Nachbar, Freunde und Bekannte) kann ich aus Erfahrung nur soviel sagen, dass deren Aussagen oft recht unterschiedlich sind, nicht ganz der Wahrheit (oft auch wegen eigener Unkenntnis über den tatsächlichen Tarif) entsprechen, oder anders interpretiert werden.
Wenn Eein Vermieter also DSL nutzt, dann ist zu vermuten, dass er es bei der Telekom nutzt.
Ob Dich 1&1 aus den Vertragsverpflichtungen heraus lässt, kannst Du nur mit diesem Unternehmen klären.

Grüßle
Bernd Stephanny

Ich zweifel dran, dass du aus deinem alten Vertrag einfach rauskommst. Vor allem wenn 1&1 auch Verträge ohne Jahresbindung anbietet. Vor einigen Jahren gab es ein Grundsatz Urteil in dem festgestellt wurde, dass bei auch bei einer Änderung der Lebenssituation - sprich Umzug - auf die der Provider keinen Einfluss hat, kein Recht auf eine vorzeitige Kündigung entsteht. In meinem alten Job haben wir argumentiert, dass man sich ja auch für einen (teureren) Vertrag ohne Vertragsbindung hätte entscheiden können, darauf jedoch verzichtet hat.

In deinen Fall bietet dir dein Provider eine Alternative zur Erfüllung des Vertrages an. Sie mag dir nicht gefallen und vielleicht sogar teurer sein, aber aus deren Sicht ist es eine Alternative.

Ich wünsche dir deshalb viel Glück mit deinem Widerspruch. Für Provider gilt die alte Ferengi Erwerbsregel: Ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag! (Solange es ihnen gefällt)


Ich komme aus dem Vertrag mit einer 3 monatigen Kündigungsfrist raus, aber darum geht es mir im Endeffekt auch nicht wirklich.

Ich suche einfach eine Alternative zu HSDPA, aber die scheint es in meinem Falle nicht zu geben.
Momentan benutze ich einen internet-Stick um überhaupt online sein zu können, aber für meine Zwecke kaum
geeignet, da ...

- ich die Datenvolumenbegrenzung im normalfall immer überschreiten würde
- die Verbindung zu oft vom HSDPA auf UMTS schwenkt
- ich bei online Spielereien einen zu hohen Ping habe

Gut, jezt hab ich nur mit einem Stick getestet, aber das netz ist das gleiche oder kann ich mit einem
W-Lan Router auf eine bessere Verbindung hoffen? Ich denke eher nicht, kenn mich da aber so genau nicht aus.

Mal eine generelle Frage ... Hat ein Telefonanschluss denn was mit den freien Verbindungen, Ports oder wie man es auch immer nennen mag für einen DSL Anschluss zu tun?

Immerhin habe ich akut keinen Telefonanschluss in der Wohnung (Leitungen liegen, es gab Mieter mit Telefon und Internet in meiner Wohnung) und soweit ich informiert bin, hat man ein Anrecht auf einen Anschluss und Telekom müsste als marktführendes Unternehmen diesem Problem nachkommen, oder sehe ich das falsch?

Was meinen Vermieter angeht, dieser nutzt Isnd + Dsl über Versatel.


Wenn du eine Telefondose in der Wohnung hast, ist das kein problem, auch wenn du aktuell kein telefonanschluß angemeldet hast.

Ansonsten hängt die Möglichkeit einer DSL Verbindung von der Entfernung der Vermittlungsstelle zur Hausanschlußdose ab, in neuerer Zeit wurden vor ein paar Jahren fast überall (zumindest in Städten) auf den Straßen diese grauen Kästen aufgestellt, und die DSL Technik von den Vermittlungsstellen dorthin ausgelagert.

Wenn du "aufs Dorf" ziehst, kann das schon immer noch sein, dass der Bereich einfach nicht oder nicht schnel angeschlossen ist, eben weil die Leitung zu lang ist oder die Qualität der Leitung zu schlecht ist. Dann hat man in der Regel Pech gehabt.

Ist denn kein Kabelfernsehen verfügbar in deiner Gegend? Die haben auch sehr gute und günstige angebote auf Lager.

Bearbeitet von Bierle am 24.01.2013 17:16:04


Kabel ist bei mir leider nicht möglich.

Was ich aber überhaupt nicht verstehe ist der Sachverhalt, das ...

- mein Vermieter 20 Meter weiter DSL nutzen kann über Versanet
- die Eltern meines Vermieter (wohnen unter mir) auch einen DSL Anschluss hatten
(dieser wurde vor einiger Zeit mit dem Anschluss meines Vermieters zusammengelegt)
- Leitungen liegen und Vor-Vormieterin ebenfalls in meiner Wohnung DSL nutzen konnte.
(Die letzte Mieterin verzichtete sowohl auf Telefon als auch auf Internet)

Und jetzt sind keine Leitungen bzw. Ports mehr frei?

Gut, ich kenne mich in dem Bereich nicht aus, aber für mich klingt das einwenig nach ...
"tu dich mit Funknetz zufrieden, dir eine Anschlusstelle zu ermöglichen kostet und zu viel Zeit, Geld und Nerven ..."

Ärgerlich :(


Neues Thema


Kostenloser Newsletter