Wer hat einen Tip Migräne zu verhindern: Migräne


Ich habe ein Problem was viele Frauen kennen.
Ein mal Monatlich :Migräne

Sie kommt mitten in der Nacht . Und ohne Vorwahnung.
Kennt nicht jemand Tips und Tricks sie zuverhindern.


Schau mal, hier ging es schon öfter um Migräne.

Das Beste wird sein, erst mal zu erforschen woher die Migräne kommt (Hormone? Stress? Wetter? Der Zyklus ist es selten ganz allein).

Vorbeugend helfen oft Entspannungsübungen (Yoga etc.), allerdings kann man Migräne damit nicht 100%ig verhindern. Wenn's doch zu einer Attacke kommt, helfen mir Triptane sehr gut. Die sind allerdings rezeptpflichtig und helfen nur bei echter Migräne, nicht bei sonstigen Kopfschmerzen.

Wenn es wirklich Migräne ist (wird durch das regelmäßige Auftreten oft mit "normalen" Kopfschmerzen verwechselt) solltest du dich einfach mal bei deinem Hausarzt vorstellen. Triptane helfen sehr gut, sind aber wie gesagt verschreibungspflichtig.
Gerade wenn die Kopfschmerzen zusammen mit der Regelblutung auftreten (das habe ich doch richtig verstanden, oder?) ist es sinnvoll, mal den Magnesiumspiegel bestimmen zu lassen. Durch das Bluten geht oft eine Menge Magnesium verloren, was man einfach durch ein Präparat aus Drogerie/Supermarkt/Apotheke ausgleichen kann.

Alles Gute :)


Ja ich weiß ich sollte zum Hausarzt.Leider ist unser vor einen Halben Jahr in Rente gegangen und ich konnte
mich noch nicht für einen Neuen entscheiden.

Vor zwei Monaten habe ich von unserer Nachbarin eine Maxalt lingual bekommen, hat super geholfen.

Das mit dem Magnesium ist auch ein toller Tip.Da von habe ich noch mehr als genug.Aus der SS.(Der Kleine wird nächste Woche Ein Jahr)

Hoffe das es hilft.Diesen Woche kann ich Migräne nicht brauchen.

Danke für Alle Tips


Ähm... das mit dem Magnesium war sicher ein guter Tipp. Aber nimm jetzt bitte nicht "auf blauen Dunst" Magnesium, denn das kann man durchaus überdosieren! Wenn der alte Hausarzt in Rente ist, dann such dir in Gottes Namen endlich einen neuen, wahlweise Allgemeinmediziner oder Internist, und lass dann da auch gleich den Mg-Spiegel bestimmen. Das kann, nebenbei bemerkt, auch der Gynäkologe, zu dem du hoffentlich wenigstens einmal jährlich zwecks Früherkennungsuntersuchungen gehst.


Natürlich!!!
Meine Mutter ist an Brustkrebs gestorben.
Habe ende des Monats dort einen Termin.

Hausarzt... noch nicht von Arztmangel auf dem Land gehört. Bin auch ein wenig wählerisch.

Ich wollte mich jetzt nicht mit Magnisium vollschmeißen.


ich weiß nicht man kann Migräne nicht mit einfachen Kopfschmerzen verwechseln.

schon mal gehabt annenym?

es sind einseitige schmerzen, was auch nicht heißt das es nur Rechts oder Links sein muß.
nein auch nur vorne oder nur hinten.

ich habe genug damit durch, es ist dem Wahnsinn schon gleichsetzt bar.

bei mir haben die Dolormin Tabletten sehr gut geholfen, auch wenn sie voll da gewesen ist.

diese gibt es auch für die Frauen Probleme.
ich habe sie jedoch noch nie nehmen müssen, so kann ich nix dazu sagen.

was ich auch schon probiert habe, meine Schlafenszeit zu reduzieren (habe ich in einem Magazin gelesen, beim Dr.)
bei mir haben sich 6 Stunden ergeben, wenn ich mehr oder weniger schlafe dann kommt sie ganz gewiss. :wub:


migräne ist etwas furchtbares. und hat viele verschiedene auslöser. oder faktoren, die es begünstigen.

eine patientin, die ich gut kenne, ist beinahe migränefrei, seitdem sie nur noch wenig fleisch isst. und mehr auf vitamine achtet.

eine andere vertrug kein koffein. was sie nicht wusste.

dann noch ein mann, der viel zu dick war und uner zu hohem blutdruck litt. als er tabletten dagegen bekam, war er migränefrei. und braucht auch die tabletten nicht mehr, seitdem er abnahm und sport trieb.


ja, ich habe seit meiner Kindheit Migräne. Daher weiß ich auch, was das für Schmerzen sind. Da aber Schmerz nunmal ein subjektives Empfinden ist und jeder eine andere Schmerztoleranz hat, können auch "normale", starke Kopfschmerzen zunächst als Migräne interpretiert werden.
Ob es sich nun um Migräne, Bing-Horton-Neuralgie oder einfach "nur" hormonell bedingte Kopfschmerzen, ... handelt, kann nur der Arzt feststellen.


Auch wenn dir die Maxalt vom Nachbarn geholfen hat, solltest du nich einfach Rizatriptan einwerfen. Das ist nicht ohne Grund verschreibungspflichtig.


Vorbeugend gibt es da aus meinem Alltag auch eher wenig Tips, möglichst wenig Stress, wenig Koffein, nicht rauchen, regelmäßig schlafen.. das übliche eben - mit einem Kleinkind aber wahrscheinlich nicht ausreichend möglich..


Ach ja, das leidige Migräneleiden! Ich hatte das schon als Kind und leide immer noch stark darunter. Ich esse kaum mehr Fleisch,keine Schokolade und wenig Käse. Aber bei mir ist es Wetterbedingt. Wenn das Wetter immergleich ist, tagelang regen-oder tagelang Sonne, dann bin ich gut dran. Aber wenn Föhn aufkommt-oder starker Wind, dann liege ich meistens flach. Triptane helfen mir, aber was, wenn ich es nachts kriege?, Denn ist der Kopfschmerz(Migräne)mal da, dann es es auch zu spät, ein Triptan einzuwerfen.
Ich war bei einem Kopfschmerzspezialisten. Der konnte auch nicht mehr verrichten, als Triptane zu verschreiben. Allen leidenden viel Mut.
Ich wiege kaum 50 Kilo, bin also nicht übergewichtig. Blutdruck 110, also eher niedrig.

Bearbeitet von risiko am 01.09.2010 01:35:49


Passt zuwar nicht so ganz zu den bisherigen Beiträgen, aber:
Einer meiner Schwiegersöhne litt jahrelang unter Migräneanfällen, so richtig, mit Licht- und Geräuschempfindlichkeit usw. Zeitweise sogar 2 x die Woche. Dann bekam er irgendwann eine Zahnwurzelbehandlung und die Migräne war weg. Nur für ca. 7 Wochen allerdings, dann fing es wieder an. Gleichzeitig machte der Zahn wieder Probleme. Da alles nix half wurde der Backenzahn dann doch gezogen. Seitdem hat er bis heute keine Migräneanfälle mehr gehabt.
Die Moral von der Geschicht: Zieht auch mal die Zähne als mögliche Ursache in Betracht. Muss ja nicht zutreffen, aber dann hat man jedenfalls diese Möglichkeit schon mal ausgeschlossen.


Zitat (dahlie @ 05.09.2010 23:49:07)
Passt zuwar nicht so ganz zu den bisherigen Beiträgen, aber:
Einer meiner Schwiegersöhne litt jahrelang unter Migräneanfällen, so richtig, mit Licht- und Geräuschempfindlichkeit usw. Zeitweise sogar 2 x die Woche. Dann bekam er irgendwann eine Zahnwurzelbehandlung und die Migräne war weg. Nur für ca. 7 Wochen allerdings, dann fing es wieder an. Gleichzeitig machte der Zahn wieder Probleme. Da alles nix half wurde der Backenzahn dann doch gezogen. Seitdem hat er bis heute keine Migräneanfälle mehr gehabt.
Die Moral von der Geschicht: Zieht auch mal die Zähne als mögliche Ursache in Betracht. Muss ja nicht zutreffen, aber dann hat man jedenfalls diese Möglichkeit schon mal ausgeschlossen.

Das mit den Zähnen ist auch kein schlechter Tipp.
Hatte auch schon daran gedacht.
Habe einen Weisheitszahn der schon lange raus muß.

Habe mich an viele der Tipps gehalten.
Und irgendwas muß es gewesen sein.
Bin diesen Monat verschont geblieben.

Danke

na dann drück ich die Daumen für eine lange, migränefreie Zeit :)


Ich habe auch seit meiner pubertät migräne - teilweise über mehrere tage.Ich nehme schon 400mg ibuprofen, meisst 2-3 tabletten am tag.Das ist auf dauer natürlich auch nicht gut für den körper und mein mann prophezeite mir schon, dass ich vermutlich eine kaputtere leber habe als er, obwohl ich keinen alkohol trinke. Mein neurologe hatte mir sumatriptan verschrieben aber die kann ich nur nehmen, wenn ich nicht arbeiten muss, da fühle ich mich echt wie bekifft.Akkupunktur soll wohl ganz gut helfen..ich komme aber nicht dazu es zu machen, mir fehlt irgendwie die zeit.Mein neurologe schlug mir auch ein medikament vor, das man präventiv, also jeden tag auch wenn man keine migräne hat, nimmt. Mal schauen, vielleicht nehme ich das, mich stört es nämlich sehr, dass ich so viele schmerzmittel nehme, es werden ja auch immer mehr.


Formigran (immer 2 stück in einer Packung)..... Super pillekes kosten in der Appo um die 10euro und in der netappo 4 bis 6 euro.


Lg


Silke, probiere das Medi, das du über längere Zeit nehmen musst, mal aus. Ich habe das auch probiert, 3 Monate, und war danach 6 Monate schmerzfrei.


Bin 62 und leide seit der Pubertät an Migräne.
Habe alle möglichen und unmöglichen Medikamente und Behandlungen
gehabt. Bis vor Kurzem ohne Erfolg.
Seitdem ich täglich 400mg Magnesium nehme haben die Anfälle gewaltig
abgenommen.
Wenn dann doch mal eine Migräne da ist hilft oft 2-3 Cola (Light) mit je
einer Messerspitze Vitamin C-Pulver.
Notfalls auch mal ein Maxalt lingual.


2-3 Gläser Cola natürlich!!


Und noch ein Tipp zum Thema Migräne. Meine Cousine und ich litten beide monatelang unter heftiger Migräne, die fast jeden Tag auftrat.
Beide rannten wir von Arzt zu Artz, die stellten die märchenhaftesten Diagnosen und verschrieben die härtesten Schmerzmittel. :labern:

Am Ende stelle sich bei uns beiden raus, dass wir schlicht und einfach die Pille nicht vertrugen. Seit wir gewechselt haben, ist Migräne Geschichte!

Also auch immer sowas wie Pille, 3-Monatsspritze etc. in Erwägung ziehen. ;)


Einer meiner Schwiegersöhne litt jahrelang unter häufiger, füchterlicher Migräne, bis er eine Zahnwurzelbehandung bekam, danach war er erstaunlicherweise einige Zeit beschwerdefrei. Aber dann fing es wieder an. Nun wurde der Zahn gezogen, und seitdem hat er keine Migräne mehr gehabt.
Watt et nit all jitt!


etwa ein fünftel aller Migränefälle ist (bei Frauen jedenfalls) hormonell bedingt, deshalb unbedingt den Frauenarzt um Rat fragen

bei mir war die Migräne auch auf Nimmerwiedersehen verschwunden, als ich die Pille abgesetzt habe (hätt ich das bloss früher gewusst :pfeifen: )


Also ich weiß nicht was jetzt geholfen hat.
Habe jetzt seit Monaten keinen Anfall mehr gehabt.(Bloß nicht zu laut sagen)

Ich denke mal es liegt damit dran das mein Mann zu Zeit nicht mehr Nachts zur Arbeit muß.
Wo ich natürlich auch aufwachte und nicht wieder einschlafen konnte


ich habe mir vor zwei jahren den atlas (1.halswirbel) einrenken lassen. seid dem habe ich keinen anfall mehr gehabt. es ist bewiesen das jeder zweite den atlas nicht am richtigen platz sitzen hat und das kann sehr viele beschwerden auslösen. allerdings darf das nur ein atlasprof durchführen. die behandlung tut nicht weh und ist total gewaltfrei und sanft durchgeführt worden.les mal bei www.atlasprofilax.com


Summa summarum: Nicht so schnell aufgeben, sondern immer nach anderen möglichen AusLösern suchen (lassen). :daumenhoch:


Ich war kürzlich in Therapie und habe Uebungen gelernt um den Schultergürtel
zu stärken. Nicht, dass die Migräne verschwunden wäre, aber es ist weniger geworden.



Kostenloser Newsletter