Online-Versandhandel: zweifelhafte Auftragsabwicklung


Anfrage an die Verbraucherzentrale:

schildere Ihnen hier kurz die Auftragsabwicklung zweier Firmen, die zweifelhaft und zum Nachteil der Kunden sind.
Über eine Nachricht, ob dieses Verhalten in Ordnung ist, würde ich mich freuen.

Beide Firmen boten einen Artikel zu einem günstigen Preis an.
Sicher ein Rausverkauf, der nur begrenzt verfügbar ist.
Und wir sprechen hier von einem Kauf mit Vorauszahlung per Banküberweisung, was von den Firmen gefordert wurde.

Artikel wird bestellt
Bestellung wird bestätigt, mit dem Kommentar, das nach Zahlungseingang versandt wird.
Zahlungseingang wird je nach Unternehmen auch bestätigt.
Nun kommt noch eine Nachricht, das der Artikel ausverkauft ist.
Ende der Kommunikation.
Dem Kunden bleibt der Aufwand mit der Bestellung, mit der Bank und den entstehenden Kosten. Zum Schluß noch mit der Rückführung des Kaufpreises.

Bestellt und bestätigt ist doch ein Vertrag, oder ?
Wenn nicht vorhanden, kann es doch nicht als lieferbar im Netz stehen.
Neckermann reagiert auf Anfragen nicht sachlich kompetent, sondern nur mit allgemein gehaltenen Mails.
Das zweite Unternehmen war Völkner.

Der vielleicht günstige Onlinekauf hat auch eine zweite Seite ..........


Und jetzt? :hmm:


Hmmm...

verstehe das ganz nicht! Worauf willst du hinaus??? :hmm:


warte ich auf die Antwort der Verbraucherzentrale .......... :pfeifen:

Darüberhinaus wollte ich diesen Sachverhalt den Muttis, die gerne Onlinegeschäfte machen, nicht vorenthalten. :labern:

Bevor ich zukünftig einen Cent überweise, werde ich die Sachlage ansprechen und mir die Lieferung bestätigen lassen.

oder gehe lieber zum örtlichen Fachhandel !!


Zitat (hjemme @ 07.09.2010 13:46:52)
Hmmm...

verstehe das ganz nicht! Worauf willst du hinaus??? :hmm:

:schnäuzen: ...und ich dachte schon ich wär die einzige Blöde! :schnäuzen:

@ Ela 1971

nee nee bist du nicht! Wir sind nun zu zweit! :lol:


vielleicht bin ich auch für die Online-Welt zu doof ............

Es gibt Unternehmen, die Artikel per EDV anbieten, sie aber garnicht in der benötigten Stückzahl besitzen.
Ist ja nicht schlimm, wenn beim bestellen die Meldung "AUSVERKAUFT" erscheinen würde. Der PC weiß doch, wieviel Artikel vorrätig sind und wieviel Bestellungen vorliegen.
Nein, man läßt die Kunden üerweisen .........

Solltet Ihr also bei diesen Unternehmen etwas bestellen, muß damit gerechnet werden, das außer Aufwand nichts dabei rauskommt.

Dies Info ist doch nicht schlecht, oder ?
Vielleicht ist dieses Thema am falschen Ort gelandet


Der Ort war schon richtig, aber was Du schriebst war anfänglich etwas konfus wenn man nicht weiß worum es geht.


Hmmm, also seit wir unsere beiden Kinder haben (24 Monate und 9 Monate), bin ich echt heilfroh, dass ich die Möglichkeit habe, viele Dinge online zu bestellen.

Einkaufen gehen mit zwei so kleinen Kindern finde ich echt einen ziemlichen zeitlichen und organisatorischen Aufwand (noch dazu kommt, dass wir in einem Kuhkaff wohnen und in der nächsten Stadt gibt es auch nicht immer alles, was ich will... für manche Sachen müsste ich sonst echt ewig weit fahren und das wäre momentan wirklich blöd). Natürlich meine ich damit nicht Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs - aber Vieles andere kaufe ich seit zwei Jahren wirklich online. Ich finds super-bequem, kann abends im www rumstöbern wenn die Kinder schlafen, Preise vergleichen... und wenn mir das Bestellte dann nicht gefällt, habe ich 14 Tage Zeit, das wieder zurück zu schicken.

Es gibt bestimmt auch schwarze Schafe unter den Online-Händlern, oder chaotische Shops, aber ich persönlich bin bisher noch nicht auf die Schnauze gefallen :)

Ist sicherlich nicht jedermans Sache, aber für mich passt es.
Was mich manchmal nervt sind die Versandgebühren, aber wie gesagt, die Alternative für uns wäre einfach zeitlicher und organisatorischer Stress-hoch-zehn ;)


ich kaufe nicht mal mehr per katalog bei Neckermann!

ich habe vor etlichen Jahren mir ein kostüm bestellt, bekommen und sofort bezahlt. ja dachte ich. :wallbash:

ich habe auf der Bank bemerkt das ich den Betrag nicht eingetragen habe.
dann habe ich ihn eben aufgerundet, was solls hab ich eben was gut.

hahaaa die haben das nicht bearbeiten können, also haben sie lieber gemahnt und dann auch noch ins Inkasso gesteckt.
ich habe jedes mal mein Einzahlungsschein hin gefaxt, aber das hat die nicht interessiert.

als dann das Inkasso sich bei mir meldete, habe ich denen erzählt was los ist und habe mit den worten geendet, wir sehen uns vor Gericht!!

darauf hat sie wohl kapiert das da was nicht stimmt.
daraufhin bat sie mich ihr es nochmal zu faxen.
ok habe ich gemacht.
sie rief mich sofort an, sagte mir das es gut lesbar ist und sie entschuldigt sich schon mal, aber Neckermann kann sich was anhören.

ich bekam ca 3 Monate spähter von Neckermann Post, da drin sagte man mir nur sie haben 0,05 DM plus auf dem Kontoauszug. :blink:
wie bitte??????? :wallbash:
noch nicht mal eine Entschuldigung, nix nada. :labern:
ja nun haben sie mich natürlich verloren.


also mir braucht keiner mehr mit Kleckermann kommen.


in den AGB der Unternehmen steht drin das der Kauf erst mit Erhalt der Ware(Rechnung/Ratenkauf abweichend) zu Stande kommt... also kann es passieren das ein Produkt per Mail bestätigt wird(und auch in diesen wird der Kunde darauf hingewiesen das es nur eine Bestellbestätigung ist)....



Kostenloser Newsletter