Mikrowelle - Pro und Contra


Ich möchte mir - sobald ich ein günstiges Angebot entdecke - eine kaufen.
Nun habe ich hier im Forum gelesen, dass die Meinungen über diese Geräte sehr auseinandergehen.
Ich - seit dem Auszug meines Sohnes Single - meine, dass ich Geld sparen würde durch Vorkochen, Einfrieren, Mikrowellennutzung.
Findet Ihr eine Mikrowelle praktisch und gut - oder eher nicht - und wenn nicht, warum.

Bearbeitet von 123stpo456 am 17.09.2010 18:35:03


Ich kann ohne Mikrowelle nicht mehr.Meine war kaputt,habe gleich am nächsten Tag eine neue gekauft.
Zum aufwärmen brauche ich die immer.Spart mir viel Zeit.


Ich habe eine Mikrowelle, nutze sie aber nie. 1. schmecken ganz viele Sachen aus der Mikrowelle seltsam... werden gummiartig. 2. sind mir die Strahlen irgendwie suspekt... wer weiß, wann sie rausfinden, wie krebserregend das zeug ist...


Ich bin mit ner Mikrowelle groß geworden und mag sie auch nicht mehr missen.

Natürlich ist frisch kochen immer besser.
Wir benutzen die Mikrowelle nur zum Auftauen oder zum Erwärmen der Speisen, obwohl sie noch ganz andere Funktionen hat.

Wir sind froh, eine zu besitzen.


Ich nutze meine Mikrowelle gern zum Auftauen, wenn ich mal wieder vergessen habe, etwas rechtzeitig aus dem zu nehmen. Kommt oft vor...

Aber zum Erwärmen oder gar zum Kochen?
Nee, da finde ich auch, dass das komisch schmeckt. Und irre ich mich, oder kühlt es auch ruck-zuck wieder ab?

Ohne Mikrowelle könnte ich gut leben, aber wo sie schonmal da ist...


dickes pro: es geht schnell.
Contra: jaja, strahlen und so. Aber wenn man handy und/oder w-lan und/oder schnurlose telefone benutzt und/oder in der nähe eines funkmastes wohnt, dürften ein paar mikrowellenstrfahlen den kohl nicht mehr fett machen. ;)

fazit: *bing* ist ein schönes geräusch.


Nun ja, lebensnotwendig ist eine Mikrowelle sicher nicht, aber praktisch. Auch ich nutze sie eher zum auftauen von TK Produkten/Fleisch und zum Erwärmen von Speisen. Wenn viele Familienmitglieder zu unterschiedlichen Zeiten essen müssen, ist es schon hilfreich. Die Gefährlichkeit der Strahlen ist eine andere Sache. Man sollte während des Betriebs nicht so nah heran gehen. Andererseits laufen Leute ständig mit Handy am Ohr rum. Das muss eben jeder für sich selbst entscheiden.


Unsere Kombi-Mikrowelle aus Singelzeiten ist jetzt fast 20 Jahre alt, die wurde nie zum Kochen genutzt sondern zum Aufwärmen, Brötchen aufbacken, bissl grillen. Auch heute nutze ich die noch zum Brötchen aufbacken, da spare ich sehr viel Strom gegenüber dem . Unser Kombigerät ist auch noch viel größer als die heutigen Geräte, da könnte man auch Kuchen drinn backen.

Also ein Kombigerät würde ich schon empfehlen.


Zitat (werschaf @ 17.09.2010 18:48:24)
Ich habe eine Mikrowelle, nutze sie aber nie. 1. schmecken ganz viele Sachen aus der Mikrowelle seltsam... werden gummiartig.

du sollst ja auch nicht Brot und Brötchen damit auf backen, die werden Gummi!

Zitat
2. sind mir die Strahlen irgendwie suspekt... wer weiß, wann sie rausfinden, wie krebserregend das zeug ist...


hast du Radio, aber sicher Handy, oder??

Zitat (Silli @ 17.09.2010 19:02:13)
Nun ja, lebensnotwendig ist eine Mikrowelle sicher nicht, aber praktisch. Auch ich nutze sie eher zum auftauen von TK Produkten/Fleisch und zum Erwärmen von Speisen. Wenn viele Familienmitglieder zu unterschiedlichen Zeiten essen müssen, ist es schon hilfreich. Die Gefährlichkeit der Strahlen ist eine andere Sache. Man sollte während des Betriebs nicht so nah heran gehen. Andererseits laufen Leute ständig mit Handy am Ohr rum. Das muss eben jeder für sich selbst entscheiden.

Genau dafür will ich sie ja nutzen: Entweder auftauen, um dann zu kochen, oder bereits gekochtes erwärmen.
Kochen wollen würde ich nicht damit.
Also verstehe ich Euch richtig, dass gegen Auftauen und Erwärmen nichts spricht?

Nä, gar nix.
Ich hab letztens auch bei dieser trnd-Studie mitgemacht, wo man Dampfgarbeutel für die Mikro testen konnte. das ist ne ganz schön praktische Sache, das Gemüse/Kartoffeln/komplette Gericht in den Beutel, bisschen Wasser rein, die Mikro erhitzt dann auch das Wasser, durch den entstehenden Dampf wird das Essen zusätzlich gedämpft, das Essen schmeckt dann lustigerweise auch nicht mehr "mikrowellig". Da war ich schon sehr angetan von (ohne die Marke zu nennen)

Ansonsten erwärme ich auch fast nur damit, und backe Brötchen mit dem auf. Dafür ist sie aber unschlagbar. Halt, Pudding(pulver) koche ich damit noch.

Pudding nach Anleitung anrühren (kalt), Gefäß (Messbecher o.ä.) dann einfach komplett in die Mikrowelle, 3min, einmal durch rühren, 2min, fertig. Ohne Anbrennen, ohne Klumpen, ohne schmutzigen . Spart locker 10min pro Pudding.

Bearbeitet von Bierle am 17.09.2010 19:27:11


Zitat (123stpo456 @ 17.09.2010 19:09:52)
Also verstehe ich Euch richtig, dass gegen Auftauen und Erwärmen nichts spricht?

Dafür ist sie bestens geeignet.

Nur Pizza würde ich nicht aufwärmen damit, die wird auch wie Gummi.

Liebe 123,

ich bin auch Single und möchte meine Mikrowelle nicht mehr missen.

Ich koche fast jeden jeden Tag, was mir so in den Sinn kommt und schmeckt und dann auch noch mit Diabetes vereinbar ist ( für mich ganz alleine, YES!!!), aber viele viele Gerichte kochen sich einfach leichter in Mehrpersonendimensionen.

Und dann friere ich das Überzählige einfach ein für die Tage, wo auch die sonst so sehr gesundheitsbewußte Tilla mal nicht frisch kochen mag oder keine Zeit dafür hat.

Allerdings habe ich für mich festgestellt, dass ich die Zusatzfunktion für das Grillen mit Mikrowelle nicht brauche, mir reicht die Aufwärmfunktion vollends aus.

Aber wie gesagt, ich möchte meine Mikrowelle nicht mehr missen. Zum Aufwärmen ist sie einfach ideal.


Hallo 123stpo456,
meine Kombi-Mikrowelle mit Heißluftgrill etc. kommt wie folgt zum Einsatz:
- 90% Aufwärmen von fertig gekochtem Essen, aufbewahrt im Kühlschrank oder aus dem TK (fast täglich)
- 5% Auftauen (wenn ichs rechtzeitig vergessen habe und es mal ganz schnell gehen muss)
- 5% Grill-/Backofenfunktion (z.B. große Mengen Pizza für Gäste, zusätzlich zum normalen Backofen)
Gekocht habe ich darin noch nie, Grill/Backofen ist natürlich auch toll, bräuchte ich aber nicht unbedingt (s.o.), aber allein die Aufwärmfunktion ist für mich unverzichtbar - von mir gibts deshalb ein eindeutiges PRO MIKRO :daumenhoch: :blumen:


Danke für Eure aufschlußreichen Antworten. :blumen:

Fazit für mich:

Ich kaufe mir ein preiswertes Modell, mit dem ich auftauen und mir mal was erwärmen kann.

Kochen möchte ich lieber selber, und einen Grill in so einem Ding brauche ich auch nicht.


ein PS Nachtrag: ich nutze meine Mikrowelle auch gerne zum warm halten, wenn z.B. das Gemüse eher fertig wird als das Fleisch, oder der Reis, die Nudel fertig ist und die Soße noch gezaubert werden muss...


hallo 123stpo456,
genau so haben wir auch unsere Mikrowelle im Gebrauch, wie du sie nutzen willst. Entscheidend dabei ist aber auch, keine dieser Plastikmikrowellenteile von 100-120 grad zu benutzen, taugen nichts.

Wir haben uns diese Glasmikrowellenschalen zu gelegt-die sind geschmacksneutral, hoch erhitzbar, im Backofen nutzbar und auch auf normalen Küchenherden (Gas/Elektro/Glaskeramik). Also auch beim Mikrowellengeschirr auf vielfältige Nutzbarkeit und Qualität achten. Die Plastikdinger lösen sich schnell auf und werden unansehnlich.

liebe Grüsse


@anakau
ich habe so olle Jenaaer Glasschalen - teils mit Deckel - die müssten doch auch gehen? ;)


Ja, 123stpo456
jeeeeeeeeeeeeeenaaaaaaaaaaaaa dieeeeeeeeeeeeeee!

:D

ups, ähm...ich wollte damit ausdrücken, daß dieses Jena-Glas genau das ist, was ich anmerkte zu bedenken, bei der Nutzung einer Mikrowelle. Die Hitzeverteilung ist einfach die Beste und vielfältig verwendbar ist es auch.

Bearbeitet von Anakau am 17.09.2010 20:59:32


Zitat (Anakau @ 17.09.2010 20:57:20)
Ja, 123stpo456
jeeeeeeeeeeeeeenaaaaaaaaaaaaa dieeeeeeeeeeeeeee!

:D

ups, ähm...ich wollte damit ausdrücken, daß dieses Jena-Glas genau das ist, was ich anmerkte zu bedenken, bei der Nutzung einer Mikrowelle. Die Hitzeverteilung ist einfach die Beste und vielfältig verwendbar ist es auch.

Bitte, Frau anakau, Sie dürfen mich gerne auslachen :lol:

-......manchmal stellt man halt blöde Fragen.....aber ich bin nicht ganz so blöde, wie es gerade scheint :rolleyes:

123stpo456,
so war das nicht gemeint. Ich bin doch hier mit meiner blöden Antwort eingefallen-ist mir peinlich.

:blumen: für dich :)


Zitat (Anakau @ 17.09.2010 21:08:09)
123stpo456,
so war das nicht gemeint. Ich bin doch hier mit meiner blöden Antwort eingefallen-ist mir peinlich.

:blumen: für dich :)

Muttunich......ich hab' Humor :D
Blumen zurück! :blumen:

Ich koche gerne mein Gemüse und Kartoffeln in der Mikro. Eine Portion für mich ist in 5 Minuten fertig. Es bleibt knackig und behält seinen Geschmack, da nicht mehr als 2 Löffel Wasser nötig sind.
Zum Erwärmen ist sie eh super. Ich persönlich bin zu unkreativ um fertige Gerichte mit mehreren Komponenten in Töpfen aufzuwärmen.
Die Mär mit den Strahlen... Nuja, mein Flaschenkätzchen wuchs mit in der Mikro aufgewärmter Aufzuchtsmilch auf. Sie ist vier und erfreut sich bester Gesundheit ;)


In Berlin sind gerade Mikrodingsmaschinen (bei Feinkost Albrecht) im Angebot; mit Grill und allem was es so gibt...

Frage: Ersetzt so eine Maschine tatsächlich einen Tischbackofen / -grill, das heißt, kann ich dann nicht nur meine alte Mikrowelle sondern auch den alten Backofen (nicht den sondern ein Tischgerät) entsorgen oder ist so'n Kombigerät kein echter Backofen- / Grillersatz?

Ach ja, zur Eingangsfrage: Unentbehrlich!!!

Bearbeitet von baertel am 18.09.2010 11:39:09


Zitat (gitti2810 @ 17.09.2010 19:07:57)

hast du Radio, aber sicher Handy, oder??

Ja, hab ich. Ist eben selbstgewähltes Risiko. Aufs Handy kann ich nicht verzichten - auf die Mikrowelle schon.

Und ich finde, dass noch viele, viele andere Sachen aus der Mikro eklig schmecken, nicht nur Brot. Z.B. Fleisch. Ravioli. Nudeln. Kartoffeln.

Auch wenn die Entscheidung schon gefallen ist, gebe ich noch meine Meinung mit auf den Weg:

Mirkowellen sind gerade für Single-Haushalte eine tolle Sache.
Vieles lässt sich im Topf nicht besonders gut erwärmen (Aufläufe aller Art, z. B. Nudelauflauf, Lasagne)...alterantiv kann man für manches zwar den Backofen nutzen, der braucht aber viel mehr Energie (und Zeit), ist daher letztlich also auch weit teurer.

Zum Auftauen und Aufwärmen sind Mirkowellen ideal.
Meine hat auch keinen Grill - die meiner Freundin allerdings und die Pizza daraus schmeckt super (und da das Volumen einer Mirkowelle sehr viel kleiner ist, als das eines Backofens - spart sie mit dieser Grillfuktion öfter in dem sie den Backofen kalt lässt.).

Ich bin überzeugt, Singles sparen auf Dauer mit der Mikorwelle Zeit und Geld.

  • Kochen auf dem Herd ist teurer als Aufwärmen mit der Mikro (1x mehr Kochen + 1x Auwärmen = günstiger als 2x frisch Kochen)
  • Vieles bekommt man einfach nicht in Single-Größe oder man zahlt für eine kleine Packung mehr...im schlechtesten Fall wirft man weg, was man nicht schafft
  • Wie viele Singles machen sich täglich ein aufwendiges Gericht? Kann man einen Teil davon einfrieren bzw. später erwärmen macht man sich eher die Mühe auch mal was Größeres/Besonderes für sich selbst zu kochen.

Da ich ca. 1 Jahr lang ohne Küche gelebt habe - war ich ne Zeit lang sogar richtig fit im Kochen mit Mikrowelle und habe mich auch bzgl. der Pros und Contras schlau gemacht. Mein Fazit: Mirkowellen sind weit besser als ihr Ruf, in vielen Bereichen kostensparend und die Zubereitung der Speisen ist oft gesünder als auf dem Herd). Nachteil: komplettes Kochen mit der Mirkowelle wäre mir heute zu aufwendig...aber ich habe die Dinger gerade in dieser Zeit echt zu schätzen gelernt.

Auch neben dem Kochen sind sie praktisch: z. B, Kirschkernkissen lassen sich gut darin aufwärmen (statt Wärmflasche).

Bzgl. Gefährlichkeit:
natürlich sind Mikorwellen gefährlich...diese dringen ja aber nicht nach draußen. Es wäre genauso gefährlich sich in einen laufenden Backofen oder einen Dampfkochtopf zu setzen.
Das Essen nimmt die Strahlung genauso wenig auf, wie Nahrung aus Dampfkochtöpfen den Dampf.

Auch das Gerücht, dass Mikrowellenessen weniger gesund sei als Gerichte vom Herd ist Unsinn. Das Gegenteil ist oftmals der Fall. Gerade gegartes Gemüse aus der Mikrowelle enthält (ausgenommen von irgendeinem B-Vitamin) mehr Nährstoffe, als gekochtes Gemüse vom Herd (da Vitamine gerade bei zu langem/starkem Erhitzen ins Kochwasser übergehen).

Zitat (werschaf @ 18.09.2010 12:02:27)

Und ich finde, dass noch viele, viele andere Sachen aus der Mikro eklig schmecken, nicht nur Brot. Z.B. Fleisch. Ravioli. Nudeln. Kartoffeln.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, warum das eklig schmecken soll.
Ich meine, wenn ich z.B. einen Eintopf oder Gulasch oder Geschnetzeltes selber koche und dann portionsweise einfriere - warum schmeckt das dann eklig, wenn ich es in der Mikro auftaue und erhitze?

hallo,
also geschmacklich nicht ganz toll schmeckt es, wenn man diese Plastikschalen nimmt. Wir lesen doch immer wieder von diesen Weichmachern in Plastik, die in die Nahrung übergehen. Bei Lidl gab es letzten Sommer doch sogar diese Rückrufaktion bei Mineralwasser in Plastikflaschen. Ich denke, daß es aus diesen Behältnissen auch nicht schmecken kann, wenn man 100-120 grad toleriertes Plastik höher erwärmt.

Ich finde aber beim Benutzen dieser oben erwähnten Glasbehältnisse keine Geschmacksbeeinträchtigungen vor.

Mikrowellenstrahlen kann man nicht schmecken, daher kommt es also nicht.

Grüsse


Zitat (werschaf @ 18.09.2010 12:02:27)
Und ich finde, dass noch viele, viele andere Sachen aus der Mikro eklig schmecken, nicht nur Brot. Z.B. Fleisch. Ravioli. Nudeln. Kartoffeln.

Also bei Fleisch stimme ich zu. Das kann trocken werden, wenn man es in der Micro aufwärmt. Beim Brot kann ich es nicht nachvollziehen, warum es komisch schmecken sollte.
Das tau ich höchstens in der Micro mal auf. Da schmeckt nix komisch. Auch Ravioli, Nudeln, Kartoffeln.....schmecken nicht eklig. Es wird viel schonender aufgewärmt und verliert deutlich weniger an Geschmack als wenn man es im Topf rumbritzelt zum Aufwärmen. Es schmeckt somit besser aus der Micro.

Man muss das Aufwärmen in der Micro allerdings auch richtig machen!

Sorry Werschäfchen, da schmeckt wirklich nix eklig. Das ist wohl eher Einbildung und konfuses Geschmacksemfinden.

Hallo Mutti-Gemeinde!

Stimmt (fast) alles, was bislang kommentiert wurde. Möchte nur noch kurz hinzufügen, dass es ein besonderer Vorteil ist, mit der Mikrowelle das sog. "Wasserbad" zu ersetzen. Schon mal "Crème Caramel"(auch "Flan") genannt) gemacht? In der Mikrowelle stockt die Eiermasse bei geringer Stufe wunderbar gleichmäßig. Kein Anbrennen, kein verspritztes Wasser - einfach herrlich. Allerdings würde ich mir noch überlegen, ob nicht doch noch eine weitere Funktion mit dabei sein sollte. Man ärgert sich hinterher leicht, wenn sie dann doch noch fehlt und man z.B. für die Semmeln dann extra den Backofen anmachen muss. Einfach mal gut beraten lassen.
Viel Spaß beim Ausprobieren!
:blumen: :kaffeeklatsch:


Hallo an alle hier :blumen:

Ich besitze kein Mikrowellengerät und muß sagen, daß ich bis jetzt ganz gut ohne ausgekommen bin. Ab und zu, z.B. wenn ich vergaß, Speisen aufzutauen, denke ich, daß es doch gut wäre, wenn ich eines hätte...
Hat mich aber noch nicht dazu veranlaßt, mir eins zuzulegen.

Hinzu kommt, daß ich die Kästen (ganz furchtbar: die weißen älteren Geräte, die langsam vor sich hingilben :wacko: ), die auf Küchenschränken und Anrichten stehen, ganz schlimm finde. Es sieht mir "zu zugestellt" aus und den Platz, den das Gerät einnimmt, möchte ich nicht auf Dauer belegt haben. Besser sind ja dann die Einbaugeräte - kombiniert mit einem Grill - gleich mit einzuplanen bei einer neuen Küche - warum nicht?
Aber selbst da würde ich nach dieser langen Zeit "ohne" meistens vergessen, sie zu benutzen... :yes:


Zitat (Knuddelbärchen @ 20.09.2010 03:49:25)

Sorry Werschäfchen, da schmeckt wirklich nix eklig. Das ist wohl eher Einbildung und konfuses Geschmacksemfinden.

Sorry Knuddelbärchen, nur weil du und andere fm-Mitglieder es so empfinden, heißt das nicht, dass ich falsch liege. Und ich bin mit meiner Meinung nicht alleine. Wenn auch scheinbar hier im Forum.

Ich mag keine Mikrowelle. Habe früher viel solche Artikel gelesen und eins und eins zusammengezählt.
Sogar mein Sohn, der erstmal gegen alles was Mutter sagt ist, ist jetzt wieder zum normalen Miniofen mit Heizluft zurückgekehrt. Ich habe nicht schlecht gestaunt.

Bearbeitet von Rumburak am 20.09.2010 11:32:49


Hallo Einszweidrei,

mit Mikrowelle hatte ich auch schon hin und her überlegt und bin dann auf Artikel wie solche:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-wi...mikrowelle.html

gestoßen. Ein Test, wie Pflanzen reagieren, wenn sie zum einem mit "normalen" und mit mikrowellenbehandeltem Wasser gegossen werden.
Ob der Test wirklich wahrheitsgetreu erfolgt ist, kann wohl niemand beurteilen. Die Website hat zum Thema Gesundheit zuweilen recht kompromisslose Ansichten.

Diesen Artikel fand ich recht einleuchtend - nicht überzogen oder angstmachend:

http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/red...in/mw_essen.htm

Es geht im Allgemeinen darum, dass vorhandene nützliche Essensbestandteile durch den Erwärmvorgang ihre Wirkung verlieren.

Aus dem Bauchgefühl ( ;) ) heraus würde ich mir persönlich eher einen schicken Minibackofen zulegen. Andererseits kenne ich auch viele Leute mit täglichen Mikrowellengewohnheiten, denen es durchaus gut geht. :D

Viele Grüße, Pitz :blumen:


@Pitz

Den ersten Artikel finde ich überzogen - man müßte es vielleicht mal selber ausprobieren.

Der zweite Artikel scheint mit der Wahrheit recht nahe zu kommen.

Aber Hygiene usw. sollten eh eine Selbstverständlichkeit sein.
Und wenn ich einen Eintopf 3 bis 4 x abkühlen lasse und wieder in den stelle, um ihn morgen wieder zu erwärmen, hat der sicher auch bei konventioneller Erwärmung keine nennenswerten Nährstoffe und Vitamine mehr, oder?
Wie gesagt, ich will mit dem Ding ja nicht kochen, sondern nur auftauen und erhitzen.


Bei dem ersten Artikel bin ich auch kritisch. So etwas kann gefakt sein. Ein Eigenversuch wäre interessant.

:D Wenn ich meine Spinat-Ricotta-Lasagne noch mal heute Abend aufwärme, habe ich auch keine Illusion, dass da noch nennenswerte Vitamin-Power-Macher drin sind.

Ein Apfel (gute Zeit gerade) als Nachtisch ist dann doch was Gutes dazu.

Wie gesagt, aus Laien-Warte kann man bei der "Für-und-Dagegen-Diskussion" schlecht was Wissenschaftliches oder Empirisches selbst sagen. Ich stehe persönlich nicht so behaglich den Geräten gegenüber. Vielleicht, weil mir in der Teeküche an der Arbeit so einige Pannen mit dem Gerät passiert sind:

- Fertiggericht in Aluschale erwärmen (Funkenschläge und Knallereien)
- Auftauen von Brötchen (steinhart)
- Platzende Maiskörner im Chilliconcarne (Sauerei)

usw.

:lol: LG Pitz


Zitat (Pitz @ 20.09.2010 19:07:35)
- Platzende Maiskörner im Chilliconcarne (Sauerei)

usw.

:lol: LG Pitz

Och, das tut mir leid...... rofl

Ich habe meine Mikrowelle vor mehr als 10 Jahren einfach verschenkt und schaffe es seit Jahren, mich erfolgreich gegen eine geschenkte zu Weihnachten oder anderen Anlässen zu wehren. Ich möchte ganz einfach nicht.

Mag jetzt komisch sein, aber ich habe ohnehin festgestellt, daß unser Bezug zu Lebensmitteln immer seltsamer und realitätsferner wird - und die Mikrowelle spielt ganz sicher eine Rolle dabei. Ich finde es schön und genieße es auch, selbst Essen zuzubereiten, selbst am Herd zu stehen (nein, mir ist nicht dauerlangweilig, ich halte 24 Pferde...) und bei der ganzen Zeremonie dabei zu sein. Immer mehr Zeitgenossen halten mich für seltsam - aber ich weigere mich strikt, "fortschrittlich" zu sein. Ist es fortschrittlich, eine Suppe im Glaskasten anzuschauen? Ist es nicht viel schöner, den Duft zu schnuppern, umzurühren, Appetit zu bekommen? Auch wenn es ein paar Minuten länger dauert?

Klar könnte ich immer irgendwie Zeit sparen. Auch mit der Mikrowelle, ganz sicher. Aber Zeit wofür? Für die Glotze (seit 4 Jahren abgeschafft) wohl kaum. Für eine neue Frisur? Eine nichttsagende Zeitschrift?

Ich habe mich gegen die Mikrowelle entschieden und bin glücklich und zufrieden. Und ich lebe allein, mitten im Wald, in Estland und koche trotzdem mindestens ein "richtiges" Essen am Tag. Und im Winter gibt es selbergemachte Spätzle mit Eiern von den eigenen Hühnern - fast täglich....

Was ich damit sagen will: Mikrowelle ist in erster Linie eine Frage der Weltanschauung. Ich stelle mir die Frage, ob alles "schnell" gehen muß und ob es mir wirklich etwas bringt. Meiner Meinung nach bringt mich die Mikrowelle um das wichtige Zeremoniell des Essen-Zubereitens.


@Estland-Ute:
Eigentlich hast du ja völlig recht... man müsste sich mehr Zeit nehmen, unwichtige Dinge aus dem Tagesablauf schmeißen und die freigewordene Zeit mit schöneren Dingen füllen. Leider kann man sich das nicht immer so aussuchen - aber wenn ich könnte, ich würde es exakt so wie Du machen.

Wenn mir aber ein Arbeitgeber 8 zusammenhängende Stunden aus dem Tag "mopst", kann man einfach ein mikrowellisiertes Abendessen besser in den Ablauf quetschen, als frisch gekochte Suppe. Selbstständige dieser Welt, ich beneide euch :)


*lach* beneide mich mal nicht zu sehr. Ich kann ein Lied davon singen, wie ich bei Minusgraden nachts eines meiner Pferde einfange, nie, aber auch wirklich nie ein Wochenende habe... und vielleicht grade deshalb nehme ich mir gerne Zeit für mich. Und das ist nicht die Haarkur in der Badewanne, sondern das bewußte Zubereiten von Essen...

Ich hatte auch die Zeit, in der ich am liebsten schnell mal ne Dose - aber irgendwann habe ich umgedacht. Und bin froh darüber.


@Estland-Ute
Du hast ja Recht! Kochen ist eine tolle, irgendwie auch sinnliche Sache. Und ich koche gerne. Allerdings arbeite ich ganztags und bin mit Weg hin und zurück 9,5 Std. mindestens nicht zu Hause. Da ist es auch mal schön, sich eben was aus dem TK zu nehmen und zu ehitzen.
Aber es geht ja darum, dass ich nun Single bin und es nicht so einfach ist, für eine Person täglich frisch zu kochen - schon von den Mengen her.
Ich kaufe ja kein Fertig-Essen und erwärme es. Es geht darum, dass ich z. B. im Angebot 4 Rouladen kaufe (gibt einfach 'ne bessere Soße), eine esse und 3 x 1 einfriere.
Oder gerade heute habe ich einen großen, tollen Blumenkohl gekauft. Den werde ich morgen kochen, einen großen Teil werde ich früher rausnehmen und portionsweise einfrieren.
Oder ich mache einen Hackbraten und friere den Rest portionsweise mit Soße ein.
Dafür, um das dann schnell zu erhitzen, finde ich, ist eine Mikrowelle legitim.
Und die gewonnene Freizeit nutze ich zum Lesen (Bücher - nicht Zeitschriften), Basteln usw., Telefonieren,
UND Putzen, Wäsche waschen, bügeln etc.
Es ist eben wirklich eine Anschauungssache - jeder sollte es halten, wie er will

LG
123 :blumen:


Ich würde meine Mikrowelle nicht missen wollen. Ich benutze sie nicht oft, aber wenn, bin ich froh drum. Ganz doof: Milchkaffee morgens. Milch schnell in der Mikro warmgemacht, Kaffee rein, fertig ist die Kiste. Mein Mann kocht immer ordentliche Portionen und wenn was übrig bleibt, ist in der Mikrowelle schnell warm. "Richtig" kochen würde ich darin jetzt nicht unbedingt, aber genau wie ein ist sie zwar nicht komplett unverzichtbar, aber einfach praktisch, wenn man sie braucht.


Ich hab' nun vor lauter Begeisterung schon so geschrieben, als hätte ich das Ding schon.
Also, kurz und gut: die Entscheidung ist gefallen. Ich warte nur noch auf DAS Angebot. Solange taue ich noch konventionell auf und erhitze im Topf oder Backofen.
Ich danke Euch für die vielen Kommentare :blumen:


@ Estland-Ute,
dein Leben hat sicher einen gewissen Charme, entspricht schätzungsweise aber nicht dem gängigen Lebensstil heutiger Haushalte.
Nun mag auch ich keinen standard-Alltag haben. Mind. 4 Arbeitstage die Woche bin ich nicht vor 12 Std. zurück zu Hause, am 5. sind es immerhin noch mind. 9 Std. und auch am Wochenende werde ich oft genug gefordert. Mir jedenfalls geht es nach einem 12-15 Std. Tag oft so, dass ich einfach nur Hunger habe und es gar nicht genieße noch 60 min. am Herd zu stehen.
Fertiggerichte gibt es bei mir nicht, aber ich gönne mir den Luxus, auch mal ein Gericht vom Vortag (oder aus dem Gefrierfach) aufzutauen. Währenddessen habe ich noch genug Zeit zu Hause anzukommen, den Tisch schön vorzubereiten, gute Musik o. ä. aufzulegen usw.
Wenn ich für sowas (zu Hause ca. 1-3x im Monat) die Mikrowelle nutze, verzichte ich doch nicht grundsätzlich auf den Genuss des Kochens.

Auch in Büros sind Mikrowellen sehr praktisch. Viele Menschen, die Ihren Arbeitsplatz vor 20 Uhr nicht verlassen würden ohne evtl. sehr selten oder nur "spät" abends zu einem warmen Essen kommen.

Neben dem Fernsehen und Lesen unnützer Zeitschriften fallen mir übrigens noch eine ganze Menge toller Dinge ein, die ich mind. genauso gut und wichtig finde, wie das bewusste Kochen (das Lesen eines schönen Buches, ein schönes Spiel mit dem Kind/den Kindern, Helfen bei Hausaufgaben, gute Gespräche in angenehmer Atmosphäre (gut, da gehört ein gutes Essen dazu/vorweg), Kuscheln mit dem Partner, Zeit mit den Tieren / in der Natur verbringen. Für das und noch viel mehr streiche ich gerne die ein oder andere Kochstunde.

Nun, ich selbst nutze die Mikrowelle heute selbst sehr selten. Aber ich weiß nicht, was genau man an ihr "verteufeln" sollte. Sie ist eine enorme Arbeits-/Zeiterleichterung, wenn man mit ihr umzugehen weiß, kann man vitaminschonender Zubereiten als auf dem Herd, ggf. spart sie Energie usw.


Zitat (123stpo456 @ 22.09.2010 22:07:00)
...Ich warte nur noch auf DAS Angebot...

79,99 € bei Aldi. Am Heidelberger Platz in Wilmersdorf steht noch 'ne Palette voll mit den (Edelstahl-) Dingern rum. (Heissluft, Grill, Ober- und Unterhitze...)

Happich Dienstach gekauft, iss'n Megateil!

Zitat (baertel @ 23.09.2010 10:37:05)
79,99 € bei Aldi.

für das All-in-One Gerät sicher nicht ungünstig, aber 123 will ja nur eine reine Mikrowelle ohne Schnickschnack, und die gibt es auch abseits der Discounter für die Hälftevon 80 Euro! ;)

Zitat (Bierle @ 23.09.2010 11:13:03)
für das All-in-One Gerät sicher nicht ungünstig, aber 123 will ja nur eine reine Mikrowelle ohne Schnickschnack, und die gibt es auch abseits der Discounter für die Hälftevon 80 Euro! ;)

Genau!
Eine Kollegin von mir hatte sich im letzten Jahr (weiß gerade nicht, wo) in der Vorweihnachtszeit ein
Gerät in Edelstahl (-Optik?) für ca. 40,00 € gekauft. Auf sowas warte ich jetzt.
Bis dahin geht's auch ohne...... ;)


Kostenloser Newsletter