Die Wanderhure!


Gestern kam der Film die Wanderhure.Hat ihn jemand von euch gesehen?
Ich fand ihn sehr gut.Habe das Buch von Iny Lorentz gelesen.Das hatte mich schon sehr gefesselt.
Buch und Film waren sehr identisch.Schauspieler waren auch Spitze.
Für einen Deutschen Film,klasse.
Das ist nicht immer so.
Mir hat es sehr gut gefallen. :rolleyes:


Hallo,

den Film habe ich auch gesehen. Das Buch steht schon länger hier, ungelesen...

Ja, für eine deutsche Produktion eines dieser Privatsender fand ich den Film auch nicht schlecht.
Mir hat nur die Hauptdarstellerin so gar nicht gefallen. Für mich passte sie da gar nicht rein.
Auch bei der Gräfin (E. Uhlig) sah ich meist die Polizistin aus diesem Bullen-Krimi.
Neue Gesichter wären mir persönlich lieber gewesen... ;)

Aber sonst, nette TV-Unterhaltung... :rolleyes:


Ich habe den Film auch geschaut und ich finde,wenn man das Buch gelesen hat ,sind die Bilder schon krass ,aber wenn man die durch die Schauspieler dargestellten Szenen sieht,dass ist schon heftig .

Ich möchte nicht zu dieser Zeit gelebt haben ,schon garnicht als Frau .


Zitat (Dobby @ 06.10.2010 11:43:45)



Mir hat nur die Hauptdarstellerin so gar nicht gefallen. Für mich passte sie da gar nicht rein.

mir hat sie sehr gut gefallen...Alexandra Neldel...
Sie hat sehr viele Gesichter als Schauspielerin.Perfekte Rolle für sie.

Ich weiß ja nicht, habe ich den falschen Film oder das falsche Buch gelesen, ich hab abgeschaltet weil es so gar nichts mit dem Buch zu tun hat.

Das war doch eine andere Story.


ich hab die komplette Trilogie gelesen, fand das unglaublich gut,
den Film habe ich gestern nicht gesehen, aber aufgenommen,
bin sehr gespannt drauf,

aber es wird mich nicht wundern, wenn er vom Buch abweicht,
ich denke nur an Harry Potter und den Herrn der Ringe,
wenn man die Bücher gelesen hat, dann ist die optische Umsetzung super,
hat man sie nicht gelesen, dann weiß man nicht wirklich worum es eigentlich geht


Zitat (Die Außerirdische @ 06.10.2010 13:07:24)
ich hab die komplette Trilogie gelesen,

Inzwischen sind es vier Bücher.

Der Film... ganz nett gemacht, aber wirklich authentisch hat da kaum was gewirkt.

Ich wollt ihn mir gestern unbedingt ansehen aber konnte nicht :( habe zwar das Buch nicht gelesen, aber die Erfahrung gemacht das es unmöglich ist einen Film gut zu finden, wenn man vorher das Buch gelesen hat.
Bin dann meistens immer enttäuscht wenn ich einen Film sehe, den ich mir beim Lesen des Buches selbst irgendwie anders vorgestellt habe.. Z.B. bei "Das Parfum" von Patrick Süskind.. da war ich echt enttäuscht über die Verfilmung..


Mist!! Echt!
Dachte der läuft heute. :labern:


gerade bei der Wanderhure sind es ja sehr viel innerliche Kämpfe, Demütigungen ............. die kann man nicht darstellen.

Was mich gestört hat war dass ich erst zu spät eingeschalten habe und dann gemerkt hab, da passt nix ...... der Film mag gut gewesen sein für jemand der das Buch nicht kennt .............. ich hab aber glaub die Bücher alle schon vielfach gelesen.

Ihr Verlobter, der Rechtsverdreher ............. Michel ................. im Buch heißt sie nie Hanna .......... Berta und die anderen Wanderhuren werden zu nett dargestellt, der Winteraufenthalt auf der Burg Klingenstein ........... irgendwie hat nix gepasst -..............



Mir fehlte der Tiefgang ..........


Na, vielleicht lohnt es sich ja, zuerst das Buch zu lesen. Hab ich jetzt Zeit dazu, bis der mal wiederholt wird.


Wer es verpasst hat klick ;)

Bearbeitet von wurst am 06.10.2010 13:54:51


Das ist lieb. Danke Wurst.


Zitat (Tweetie @ 06.10.2010 13:43:26)
Na, vielleicht lohnt es sich ja, zuerst das Buch zu lesen. Hab ich jetzt Zeit dazu, bis der mal wiederholt wird.

Das ist eine gute Idee.
Aber Du wirst nicht enttäuscht sein vom Film.
Sicher kann der Film nicht genau so sein wie das Buch,aber er wurde trotzdem gut umgesetzt.
Wenn man sich an Namen und Demütigungen hoch zieht,soll man eben den Fernseher aus machen. :pfeifen:

Wenn man ein Buch mit über 600 Seiten in einen Film von 2Std umsetzen will,muss man auch mit Abstrichen rechnen.

Allen Leuten recht getan,ist eine Kunst die niemand kann. :blumen:

Bearbeitet von flexi am 06.10.2010 14:27:39

Ich werde mir auf jeden Fall das Buch, bzw. die Bücher kaufen. Der Film hat mich neugierig gemacht.

Ich liebe historische Romane. Meiner Meinung nach kann man sich in die Bücher besser vertiefen.

Demnächst kommt ja auch die "Säulen der Erde". Da bin ich besonders gespannt, das Buch habe ich schon oft gelesen, aber es fasziniert mich immer wieder.

Bearbeitet von sophie-charlotte am 06.10.2010 14:20:46


ich fand den film maximal 'in ordnung'. Dass sie den dicken wälzer nicht ohne story-verluste in 2 stunden film komprimieren konnten, war klar und nicht weiter schlimm.
Was ich aber extrem nervig fand, war folgendes: einige schauspieler haben übertrieben deutlich gesprochen, man konnte jede noch so kleine wortendung hören (das find ich sehr unautentisch), während andere 'normal' gesprochen haben. Teilweise wirkte das, als wären die figuren aus verschiedenen filmen zusammengeschnitten worden.
Oh ja, und madame neldel war die absolute fehlbesetzung. Die kriegt emotionen immer nur plakativ gespielt. Völlig ohne zwischentöne. Wenn man sie aber in interviews sieht, wirkt sie viel lockerer und total unverkrampft.

Bearbeitet von Cambria am 06.10.2010 14:22:04


Stimmt Flexi.
Dank Wurst`s Link werde ich meine Neugier wohl heute Abend stillen können und halt zuerst den Film sehen.


Zitat (flexi @ 06.10.2010 14:13:10)

Wenn man sich an Namen und Demütigungen hoch zieht,soll man eben den Fernseher aus machen. :pfeifen:


Um was zu verbessern im Leben muss man auch Kritik abkönnen ....... wieso fühlst du dich da angeriffen.

Die Päpstin fand ich besser umgesetzt.

Zitat (grizzabella @ 06.10.2010 16:59:11)
Um was zu verbessern im Leben muss man auch Kritik abkönnen ....... wieso fühlst du dich da angeriffen.

Du kennst mich doch gar nicht.
Ich kann bestimmt Kritik vertragen.Ich fühle mich nicht angegriffen von Dir.
Habe nur geantwortet.
Jeder hat so seine Meinung....ich eben auch.
Ich bin mit meinen Leben ganz zu Frieden,auf jeden Fall heute.

Ich habe den Film auch gesehen. Aber so besonders fand ich ihn nicht. Irgendwie hat er mich nicht so wirklich gefesselt. Aber für einen deutschen Film ganz gut :D


Den Film hab ich gestern gesehen und mir gefiel er echt gut. Allerdings muß man auch die
Mittelalter-Stories mögen, sonst kann einem der Film sowieso nicht gefallen.
Das Buch hab ich noch nicht gelesen, weiß nicht genau, ob ich das jetzt noch machen soll????
Ich finde, meistens gefällt einem das "Erste" besser, also das was man zuerst sieht bzw. liest....

Tante Edit liebt Ordnung beim Schreiben.....

Bearbeitet von Sunday am 06.10.2010 23:23:11


Fand den Film okay, aber ist halt Jahrmarktmittelalter ^_^ mit schicken Klamotten, modernen Frisuren und jede Menge Schlamm ;) der Schauspieler vom König hatte außerdem anscheinend genau zwei Gesichtsausdrücke gelernt.


Wer eine authentische Darstellung des Spätmittelalters erwartet, wird sowohl vom Film als auch von den Büchern enttäuscht sein (beim Film hab ich mir inzwischen selbst ein Bild gemacht, das Buch werd ich wohl erst mal in der Leihbücherei ansehen, ich habe nur die Kritiken bei Amazon gelesen). Wer allerdings auf der Suche nach Unterhaltung mit vorhersehbaren Wendungen ist, der wird seine Freude an beidem haben. Ich hab den Film ohne jede Erwartung angesehen und demzufolge gab's auch keine Enttäuschungen.


Ich habe mal eine Frage zu dem Film, oder allgemein zum Mittelalter. Warum hatten eigentlich all die Huren keine Kinder? Ich meine mit der Verhütung hatten sie es da ja nich nicht unbedingt.

Interessiert mich wirklich.


Also ich finde den Film recht gut auch die Schauspieler aber der schluß war etwas schnulzig da sieht man das es noch weitere filme weden gibt -_-


Ich denke mal das es da gewisse Kräuter gab, die das verhinderten.


Zitat (neuankoemmling @ 07.10.2010 14:36:26)
Ich habe mal eine Frage zu dem Film, oder allgemein zum Mittelalter. Warum hatten eigentlich all die Huren keine Kinder? Ich meine mit der Verhütung hatten sie es da ja nich nicht unbedingt.

In dem Film hatten die Huren keine Kinder, weil's nicht im Drehbuch stand...

"in echt" war die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden durchaus gegeben. Man wusste damals zwar um die Wirkung diverser Kräuter ("Petersilie, Suppenkraut...") und schon damals gab es sicher "Engelmacherinnen", die mit Stricknadeln und dergleichen aktiv wurden. Die Anwendung der verschiedenen Methoden war allerdings gefährlich und endete mitunter auch tödlich...

Vermutlich landeten die Kinder von Huren in Waisenhäusern, die es schon damals gab? Oder sie wurden einfach mitgezogen- Buben wurden dann als Handlanger an irgendwelche Handwerker "verkauft" und die Mädchen- nun ja... die Kindersterblichkeit war damals auch sehr hoch, grad unter Menschen, die nicht viel hatten noch höher als bei Adligen.

Zitat (witch_abroad @ 06.10.2010 23:45:48)
Fand den Film okay, aber ist halt Jahrmarktmittelalter  ^_^ mit schicken Klamotten, modernen Frisuren und jede Menge Schlamm ;)  der Schauspieler vom König hatte außerdem anscheinend genau zwei Gesichtsausdrücke gelernt.

götz otto ist ein guter schauspieler. seine rollenauswahl ist es jedoch nicht immer. :hihi:

huren wurden natürlich auch schwanger. valentine hat es sehr gut beschrieben. :blumen:

wenn sie von erfahrenen huren lernen konnten, wussten sie, wie man eine unerwünschte schwangerschaft verhindert. mit den richtigen kräutern und anderen pflanzenteilen konnte man fehlgeburten herbeiführen.

klappte auch dies nicht, wurden mechanische abtreibungen vorgenommen. sie waren jedoch sehr gefährlich.

damals geschah das mit kindern, was auch heute geschieht. sie wurden ausgesetzt, getötet oder verkauft, wenn man sie nicht behalten hatte. jedoch gab es unter huren auch so etwas wie solidarität, da sie nur arg wenige rechte hatten. und sorgten gemeinsam für die kinder. sie waren auch altersvorsorge.

doch man geht heute von recht wenigen lebendgeburten aus. die damaligen huren waren oft zu schwach, um ein kind auszutragen und zu gebären. häufig waren sie von geschlechtskrankheiten und anderen krankheiten betroffen, die sie unfruchtbar machten.

und sie wussten, wie ein kind entsteht. nicht wenige vollzogen nicht den üblichen geschlechtsakt, durch den eine schwangerschaft zustande kam. und mogelten auch, wenn die gelegenheit günstig war. wie die heutigen huren. :hihi:

Valentine,sehr gut beschrieben.
Darüber hab ich mir auch schon Gedanken gemacht.Unabhängig von den Film.
Ich glaube wir können uns alle nicht vorstellen wie das war.Denke mal sehr grausam.


Schrecklich war es bestimmt. Keine Glühbirnen, nur irgendwelche Heilkräuter, auf der Straße leben. Grr. Zum Glück leben wir nicht in dieser Zeit.
Ich habe mal irgenwas mit Fischblasen als Ersatz von Kondomen gehört. Aber das kam glaube ich erst später.
Not macht erfinderisch ;)


Mir hat der Film sehr gut gefallen - besonders Alexandra Neldel in ihrer Rolle!


@ grizzabella Du sprichts mir mit deiner Meinung aus der Seele!

Mir hat der Film auch nicht gefallen und hab abgeschaltet. Die Bücher sind um einiges besser. Vielleicht bin ich auch deswegen enttäuscht.
Aber so ist das ja oft wenn man erst die Bücher liest und dann den Film sieht!


Ich hab den Film erst gestern geschaut und war maßlos enttäuscht. Es wurde soviel falsch dargestellt. Die Zeit bei den Arnheims, sie hieß nie Hanna, Marie hat Utz nicht umgebracht, usw. Mir kam es vor als ob auf Krampf alles in einen Film sollte und das so schnell wie möglich (das Buch geht schließlich über einige Jahre!!), schauderhaft. Ich habe immer gehofft, es wird besser :( So ein tolles Buch und so verhunzt. Auch Alexandra Neidel hat mir nicht wirklich gefallen, sie ist, meiner Meinung nach, einfach zu alt gewesen um ein 17 jähriges Mädchen darzustellen.


Man kann einen Film nie so genau wie ein Buch darstellen. Wie denn auch? In einem Buch wird alles viel ausführlicher erzählt.
Dann wäre der Film 5 Stunden lang. :D


... ach was ;) Das ist schon klar. Aber wenn man einen historischen Film dreht und Wert darauf legt, dass alles so "echt" wie möglich ist, dann sollten die Drehbücher, Kostüme und so weiter auch wenigstens halbwegs authentisch sein. Wie schon weiter oben gesagt: wer seichte Unterhaltung sucht, wird mit dem Film zufrieden sein. Wer aber ein wenig Ahnung vom Mittelalter hat, der war maßlos enttäuscht.


Ich habe mir den Film ja von einem Kollegen aufnehmen lassen - seitdem liegt er hier rum.
Irgendwie bin ich gar nicht so versessen darauf, ihn mir anzusehen, obwohl ich das Buch verschlungen habe.
Na, vielleicht morgen abend - ich werde dann berichten, ob er mir auch nicht gefallen hat.
Erfahrungsgemäß wird es wohl so sein.
Und wenn schon Namen verwechselt oder geändert wurden und Handlungen dazuerfunden wurden, ........
Also, neeee.....


Also so grauenhaft schlecht ist der Film ja nun auch nicht. Aber etwas langweilig.


Also ich hab die Bücher gelesen und fand die Spitze ( von Lorenz gibet es noch einige mehr, alle sehr gut)
die Verfilmung fand ich bezogen aufs Buch echt grottig.
Aber als Film an sich betrachtet, ohne Bezug aufs Buch, war er recht gut erzählt.
Hiltrud fand ich sehr schön, die Schauspielerin entsprach ziemlich genau dem was ich mir beim Lesen "erträumt" hab.


Wanderhure als Roman sollte man sich überlegen so als Bettlektüre.
Ich habe Freundinnen, die dadurch Alpträume bekamen.
Ich will diese Romane auf Grund dessen nicht lesen - zumal wahrscheinlich blutig ausgeschmückt.
Edit - Verfilmungen eingeschlossen. Öffentlich rechtliche Sender mit Bildungsauftrag machen manchmal ganz schönen Mist. Z. B. Tatort. Was machen die manchmal Bizzares.

Bearbeitet von Pitz am 16.10.2010 18:37:18


Nö, Pitz,
also, wenn Du grundsätzlich Mittelalter-Romane magst (wo es ja immer etwas derber zugeht), kannst Du das ruhig lesen - auch vor dem Einschlafen. ;)


Was man so bei Amazon über das Autorenteam lesen kann, haben die beiden wohl nicht wirklich die Ahnung vom Mittelalter. Unterhaltsam mögen die Romane sicherlich sein, aber... na ja, ich lege halt auch bei historischen Romanen Wert darauf, dass sie halbwegs authentisch sind. Darum mag ich auch die altbekannten Sissi-Filme nicht mehr so gern, die sind völlig an der Realität vorbei. Da stimmen grad mal die Namen und die Orte.


Die Bücher sind um einiges besser als der Film,
außerdem kann man beim lesen seiner eigenen Phantasie freien Lauf lassen.
Meine Marie aus dem Buch hat mir besser gefallen :)


Ich habe gelesen - weiß gerade nicht, wo - dass das Autorenteam fast das ganze Jahr über mit dem Wohnmobil unterwegs ist, um sich alte Städte anzusehen, wo ihre Romane spielen könnten. Dort besuchen sie dann auch die Stadtarchive und informieren sich über die Historie dieser Stadt.
Ich habe einige Bücher von denen und finde die meisten gut. Aber ich finde auch grundsätzlich, dass Verfilmungen das schon vorhandene Bild im Kopf kaputtmachen.

Nicht der Fall war es FÜR MICH bei
Vom Winde verweht und
Herr der Ringe

Ich weiß, dass beides, zumindest Letzteres, nichts mit Historischen Romanen zu tun hat.


Den Film hätte ich ganz gut gefunden, wenn die entsetzliche Neldel nicht die Hauptrolle gespielt hätte.
Danach habe ich mir das Buch besorgt. Und habe es nach 10 Seiten ins Altpapier gegeben. So einen trivialen Mist, auch noch schlecht geschrieben, muss ich mir nicht antun.
Das ist sicherlich der letzte Roman, den ich von diesen Autoren versuche zu lesen.



Kostenloser Newsletter