kroppekuche: Nachkriegsrezept evtl. regional bezogen


Hallo Damen,

als meine Mutter noch lebte, gab es regelmäßig, hin und wieder einen ganz besonderen Kuchen. Insoweit man von Kuchen sprechen kann, denn er sah eher wie ein dicker Pfannekuchen aus. Möglicherweise gehören in dieses Rezept Kartoffeln, kann es aber leider nicht mit Sicherheit sagen. Wir hatten für diese Kuchen einen ganz speziellen Topf. Er war aus Metall und war tiefschwarz. Etwa 15 cm im Durchmesser und vielleicht 5-6 cm hoch, wurden dann etwa 15 - 20 Stk. davon gebacken. Die Kuchen waren dann ca. 2-3 cm dick, ziemlich dunkel, fast schwarz und wurden dann in ca. in 1 cm dicke Streifen geschnitten und einfach im Zucker getaucht gegessen und machten einen ziemlich fettigen Eindruck. Bei uns, hier in Mittelhessen, Marburger Raum, genauer Biedenkopf, hießen sie 'Kroppekuche'. Würde auf hochdeutsch wohl Topfkuchen heißen.
Ich habe bewußt die Damen angesprochen, da dieses Rezept wohl bei Damen im, sagen wir mal, gesetzterem Alter, bekannt sein dürfte (Frag Omi). Wobei es wohl, in Zeiten, in denen die Damen grundsätzlich Hausfrau und Mutter wurden, von Mutter zu Tochter weiter gegeben wurde, und vielleicht eher auf dem Lande bekannt ist. Wäre super, wenn mir jemand dieses Rezept mitteilen könnte.

l.G.


hallo quatschkopp,

schau mal, ist es vielleicht das hier? :blumen:


Kroppekuchen
Aber nach deiner Beschreibung sollten es ehr Pfannkuchen/Rösti/Reibekuchen sein :hmm:

dem rezept nach könnte das echt ungefähr hinkommen. müßt ich mal ausprobiern. ich bin mir nur nicht sicher, ob es im backofen gebacken wurde, sondern eher mit deckel auf dem herd und wurde auch nicht nochmal nachgeröstet.
aber vielen dank für die antwort


Wenn ich das so lese, erinnert mich das an die Nachkriegsgeschichten meiner Mutter: Sie erzählte immer von "Kartoffelplätzchen", die sie damals aus einer Art Kartoffelteig auf der heißen Herdplatte, wohl so ähnlich ähnlich wie Rösti, aber flacher, gebacken haben. Keine Reibekuchen, nee - ganz anders, sagte sie immer.

Ich werde sie mal fragen, vielleicht erinnert sie oder ihre Schwester sich noch an das Rezept.


Suche im Netz doch mal nach Topfkuchen.
Da gibt es einige Rezepte, nur welches deinem am nächsten kommt, weiß ich natürlich nicht.


Zitat (MEike @ 10.11.2010 10:53:29)
Suche im Netz doch mal nach Topfkuchen.

Topfkuchen ist doch ein ganz normaler Guglhupf... oder nicht? Den backt man weder mit Kartoffelteig noch flach... :verwirrt:

:nene:
Aber natürlich kann man einen Gugelhupf auch mit Kartoffelteig backen. Ich suche, wenn etwas Ordnung in meine neue Whg. eingezogen ist, mal das Rezept raus.
:blumen:


ist es vielleicht auch so ähnlich wie "pickert"? es ist eine spezialität aus dem lipper land.

http://www.lipperland.de/lippischer-picker...er-pickert.html

Bearbeitet von kiki-elsa am 15.11.2010 17:28:10


An Pickert dachte ich auch. Dazu würde auch das in Zucker tauchen passen. Hier in PB ißt man ihn mit "Peckeleck" (Rübenkraut).


Hallo Quatschkopp,
ich habe gerade gestern Kroppekuchen gebacken. Wir hatten in Biedenkopf Straßenfest.
Es kommen rohe geriebene Kartoffel, Eier,Mehl, Milch, Hefe und etwas Salz rein. Das Ganze wird in kl. schwarzen Töpfchen gebacken mit viel Öl.


Willkommen bei FM! :blumen:

Toll, dass du dich hier einbringst!
Sag mal ist das das richtige Rezept? Hört sich so an, nach dem was die TE eingangs so beschrieben hatte. Kennst du auch die Mengen?

Vielleicht schickst du Quatschkopp eine PN, denn es ist ja schon länger her, dass das hier Thema war.. :D


Hallo,
ich suche schon ganz lange nach einem Rezept für Kroppekuche, könnte man das Rezept vielleicht bekommen?

Gruß hakauf


Na klar, hier ist es: Kroppekuchen



Kostenloser Newsletter