Kein Streugut mehr auf Vorrat?


Es schneit wie Nix Gutes hier bei uns.- Die Straßen sind schier unpassierbar.- Und angeblich sind die Streumittel-Vorräte fast erschöpft.
Heute steht im Sonntagsblättchen, daß K+S, DER Streusalz-Produzent in Germanien, Probleme hat mit der Nachschubproduktion.- Für Privathaushalte gibt es hier bereits seit 14 Tagen kein Gramm Granulat, oder Auftausalz, oder einfachen feinen Sand mehr zu kaufen (NEIN; wir haben keinen Ofen, um die Asche streuen zu können!).- Hier wird inzwischen das gute Markensalz Palettenweise gekauft, um die Gehwege abszustreuen.- Ich stand vor dem Problem letztlich im Beinahe-Frühjahr dieses Jahres, als ich nur noch mein Fleur de sel hätte streuen können...!- Die Gemeindeverwaltungen hier kommentieren jede Beschwerde wegen des unzureichenden Winterdienstes mit:"Wir führen nur noch auf den Hauptstrassen regelmäßigen Winterdienst durch."- Mit welchem Recht?- Was geschieht mit all den Steuern rund um's Auto???
Die Frage der Haftung bei einem Unfall durch Ausrutschen auf glatten öffentlichen Wegen oder Straßen ist unklar...
Nicht nur mich verwundert, daß entgegen der lauten Proklamationen in Presse, Funk und TV:"Wir haben Streugut gebunkert bis unter's Dach!- Wir sind für den Winter gerüstet...!" nun plötzlich Nichts mehr da sein soll...!
WO sind die Vorräte abgeblieben???


Hier in Düsseldorf wird auch schon gemunkelt, dass es nicht mehr lange reicht, obwohl die ja alle so viel gebunkert haben sollen. Und es war ja auch schon Anfang November überall mitgeteilt worden, dass es ein langer, harter und Schneereicher Winter werden soll. Schneereich ist ja schon mal so. Lang und Hart bleibt abzuwarten.

Kann mir das nur so erklären, dass das gebunkerte Salz so gut wie weg ist, und der Nachschub der in den großen Salzlagern für jede Stadt eingeplant war, nicht nachgeliefert werden kann. Arbeite im Logistikbereich und in Teilen Deutschlands war ja nun Donnerstag und Freitag ein Fahrverbot für LKW's ausgeprochen worden. Das bedeutet allerdings auch dass das Streusalz nicht geliefert werden kann. Das geht den Flughäfen mit dem Enteiser für die Flieger ja auch nicht anders. Die Tanks reichen nur eine gewisse Zeit, selbst wenn man rechtzeitig nachbestellt, kann nicht geliefert werden, wenn ein Fahrverbot für LKW's verhängt wird.

Aber auf einer geschlossenen Schneedecke lässt sich auch ganz gut gehen, fahren, wenn alle sich den Wetterverhältnissen anpassen geht das schon.

Hoffe allerdings inständig, dass ich am Mittwochabend in einer "angemessenen" Zeit in die Eifel komme mit der Bahn und dann in Ruhe Weihnachten feiern kann. :advent:


Genauso geht es unserer Stadt,mit Streugut wird nun mehr als sparsam umgegangen.Nur noch die Hauptstraßen,sowie Brücken werden gestreut.Andere Straßen werden nur geräumt,Nebenstraßen gar nicht.
Vor knapp 4 Wochen wurde hier auch berichtet,dass ausreichend Streugut vorhanden wäre ..... :( Und wir befinden uns erst im Dezember.Schon jetzt empfinde ich den Winter mehr als furchtbar,die Reisenden vom gestrigen Tag,die auf Flughäfen und Bahnhöfen warten müssen, teilen sicherlich meine Meinung.Wie machen das nur die skandinawischen Länder??Diese leben ja jährlich mit noch härteren Winter.Wir waren ja (mit Ausnahme des letzten Jahres)so ziemlich verwöhnt.
Öffentliche Fußwege sind auch betroffen,sie werden mehr als schlecht geräumt.Und verstehen kann ich es nicht!!!Jeder Haushalt muss dafür Sorge tragen, dass morgens bis um 7 Uhr die Wege vor dem Haus frei sein müssen.Wer ist denn haftbar, wenn auf öffentlichen Wegen etwas passiert?
Achja, im WDR wurde berichtet, dass Salz streuen verboten ist!!!Nur Treppen dürfen noch gestreut werden.
Wenn man erwischt wird,wird es teuer.


Ich denke, ein Schlüsselsatz ist, dass wir hier doch ziemlich verwöhnt sind. In den skandinavischen Ländern, so lese ich in manchen Leserzuschriften in Internetzeitungen. wird kaum gestreut, nur geräumt wo viel Schnee liegt. Jeder fährt halt angemessen auf der festgefahrenen Schneedecke.
Das war hier früher auch kaum anders; auch in der HInsicht sind wir verwöhnt.


Wenn die Schneedecke unberührt bleibt vom Schneepflug, ist das nicht so das Problem mit dem Fahren.- Hier donnert jedoch dann nachts so ein Teil durch, schiebt den Schnee meterhoch in die Haus- und Garageneingänge/-fahrten, und die Fahrbahn ist dann anschließend wie poliert.- Und das ist anschließend fast unpassierbar.
Wir wohnen in einer "drittklassigen Nebenstraße", wie mir der Leiter des Tiefbauamtes meinte lautsatrk mitteilen zu müssen, die "sowieso nicht geräumt wird".- Wäre nur nett, wenn das den Anwohnern, die überwiegend an die 70 Jahre alt sind, und nicht mehr grad springen können, wie jungen Rehe, dann auch mitgeteilt würde.- Es gibt ja auch eine Mitteilungspflicht, und ein Gewohnheitsrecht.
Meinem Gatten ist Freitag die Schneeschaufel abgebrochen: es gibt keine kompletten Schaufeln mehr, nur noch Bleche, und keine Stiele.- Bleibt hoffen, daß das neue Blech am alten Stiel gleich standhält, wenn das 'Chefchen' zur Tat schreitet draußen.
Denke auch, wer nicht unbedingt fahren muß, sollte daheim bleiben.- Ich stelle es mir entsetzlich vor, irgendwo auf einem Flughafen festzuhängen, oder mit dem Zug steckenzubleiben.


Wer Fleur de Sel auf den Gehweg streut, ist selber Schuld. Für 20 ct gibbet Salz beim Aldo, Little, TIP und TAB.

Im Lokal Radaudio haben sie eben berichtet, dass nur noch unsere Stadt und eine Nachbarstadt im Kreisgebiet Salzvorräte hat.
Nebenstraßen werden bei uns schon seit Jahren nicht mehr gestreut. Nur noch die Hauptstraßen.

Ich habe doch lieber eine freie Haupt- oder Bundesstraße, als das bisken Nebenstraße auf der ich wohne.
So lange halte ich mich da mit dem Auto nicht auf. Und in der Zeit kann ich ja wohl mal Schritttempo fahren.


Ich find es toll, daß das Salz langsam alle wird und kaum noch Nachschub kommt, so kann mein Zottelmann auch wieder die Straße überqueren, ohne das ihm die Pfötchen brennen.


@eifelgold: ich habe nicht geschrieben, DASS ich Fleur de sel gestreut habe.- Auf den Gehweg ganz sicher nicht, haben wir nämlich keinen.
Und das Billig-Salz gab's hier weit und breit nirgends mehr zu kaufen in der letzten Phase des Winters 2009/2010.- So schlau, danach zu schauen, waren wir und Andere auch... :) ; es gab einfach nur noch die teureren Sorten.

Dem Herrn Hund wasche ich die Pfoten übrigens gleich nach dem Gassi-Gang ab.- Wenn wir denn Stellen passieren mußten, die gestreut waren.- Viele Hunde, die wir so unterwegs beobachtet haben, rutschen aber auch ganz nett auf dem glatten Untergrund, und sind daher recht unsicher.


Ich streue so ein Granulat das aussieht wie kleine Kieselsteine. Das ist garantiert rutschfest und macht die Pfötchen von hund und katze nicht kaputt.
In unserem Ort wird kein Salz und kein Sand mehr gestreut,dafür kriegen die Kinder Schulfrei.


Ich habe gegen Ende des letzten Winters auch verzweifelt noch Streugut gesucht, wollte dann in meiner Verzweiflung - weil kein Salz mehr zu kriegen war, werder Streu- noch Haushaltssalz - eben Vogelsand, Katzenstreu oder Kleintierstreu nehmen, aber selbst das gab's nicht mehr :wacko: Diesen Winter habe ich zum Glück nix mehr mit streuen und räumen am Hut, das macht hier in der neuen Wohnung jetzt eine beauftragte Firma :pfeifen: :P


Zitat (IsiLangmut @ 20.12.2010 19:16:04)
@eifelgold: ich habe nicht geschrieben, DASS ich Fleur de sel gestreut habe.-

Sorry Isi, ich habe mal wieder zu schnell gelesen.
:blumen: Jetzt sehe ich das "hätte" auch.

bei uns wirds auch langsam knapp. Aber was weg ist, ist weg. Dann muss normales schneeschippen eben reichen. Ich verstehe zwar voll und ganz, dass es wichtig ist, den gehweg möglichst rutschfrei zu halten, aber hier im dorf übertreiben es manche auch. Das streugut muss den boden nicht blickdicht bedecken :)


Bei uns werden nichtmal mehr Hauptstrassen richtig gestreut :/ Das war vielleicht ein Aufwand, als wir am Bahnhof entlangfuhren, trotz Winterreifen gabs kaum mehr fortkommen.


Ääääääääh, bääääh, näääää...das war eine Höllenfahrt eben!- Ist ja nicht so, als ob wir nicht Pkw-fahren könnten, aber wenn Einem dann die Führerschein-Neulinge am Schulzentrum auf 2 Rädern entgegenfliegen...NEIN, garnicht lustig.- Gestreut ist Nix mehr, auch im 'Zentralort' nicht.- Gestern sind die Busse garnicht erst ausgerückt, weil nicht gut genug geräumt war.
Und alle Re-We-Märkte der Region bekommen wohl voraussichtlich Ende Januar 2011!!! EINEN Lkw mit Streugut; das sind dann 8 Eimer pro Markt für den Verkauf...Jawolll!

Fröhliche Esizeit...Isi, mit EINEM Schlittenhund...


Zitat (dahlie @ 20.12.2010 06:49:27)
Ich denke, ein Schlüsselsatz ist, dass wir hier doch ziemlich verwöhnt sind. In den skandinavischen Ländern, so lese ich in manchen Leserzuschriften in Internetzeitungen. wird kaum gestreut, nur geräumt wo viel Schnee liegt. Jeder fährt halt angemessen auf der festgefahrenen Schneedecke.
Das war hier früher auch kaum anders; auch in der HInsicht sind wir verwöhnt.

In Skandinavien sind es dann aber auch immer gute Minustemperaturen, hier taut es ja ständig tagsüber an und friert nachts wieder. Dann hast du spätestens nach ein paar Tagen wunderbare Eisbahnen auf denen auch die besten Winterreifen nicht wirklich weiter helfen. Nur noch Schlittschuhe.

Früher, ja früher war eh alles besser ;)
vor allem war früher aber auch nicht so viel Verkehr.

Zitat (Katrina Schnurz @ 20.12.2010 18:11:37)
Ich find es toll, daß das Salz langsam alle wird und kaum noch Nachschub kommt, so kann mein Zottelmann auch wieder die Straße überqueren, ohne das ihm die Pfötchen brennen.

Auch du wirst mal alt und wirst froh sein, wenn ordentlich geräumt ist und du nicht Gefahr läufst bzw. fällst, dass ein kleiner Einkauf mit Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus oder Pflegeheim endet.

Ich kann es nicht mehr hören - für mich kommt erstmal die Sicherheit meiner Mitmenschen, dann lange nix und dann , dann kommen irgendwann auch mal Hunde.

Zitat (Binefant @ 21.12.2010 10:11:40)
Ich habe gegen Ende des letzten Winters auch verzweifelt noch Streugut gesucht, wollte dann in meiner Verzweiflung - weil kein Salz mehr zu kriegen war, werder Streu- noch Haushaltssalz - eben Vogelsand, Katzenstreu oder Kleintierstreu nehmen, aber selbst das gab's nicht mehr :wacko: Diesen Winter habe ich zum Glück nix mehr mit streuen und räumen am Hut, das macht hier in der neuen Wohnung jetzt eine beauftragte Firma :pfeifen: :P

Ich hab es gar nicht geschafft, dieses Jahr Nachschub zu kaufen, bevor es alle war -und hab mir dann direkt einen Vorrat Speisesalz angelegt. Aber auch das wird langsam knapp. Wenn es noch geht, nehmen wir Sand, aber auf der Treppe oder wenn richtig Eis ist, reicht das nicht.

Zitat (dahlie @ 20.12.2010 06:49:27)
Ich denke, ein Schlüsselsatz ist, dass wir hier doch ziemlich verwöhnt sind. In den skandinavischen Ländern, so lese ich in manchen Leserzuschriften in Internetzeitungen. wird kaum gestreut, nur geräumt wo viel Schnee liegt. Jeder fährt halt angemessen auf der festgefahrenen Schneedecke.
Das war hier früher auch kaum anders; auch in der HInsicht sind wir verwöhnt.

Dem schließe ich mich mal an. Ich kann dieses Geheule wegen der paar Zentimeter Schnee nämlich echt nicht mehr hören und es geht mir massiv auf den Geist, daß es immer noch Leute gibt, die sofort hysterisch ihr Streusalz durch die Gegend schmeißen, nur weil drei Flocken Schnee fallen...

Einfach regelmäßig den Schnee fegen oder schippen und ein bißchen umsichtiger mit dem Auto durch die Gegend fahren (oder vielleicht auch mal stehen lassen!) dann klappt das auch alles ohne Streusalz.

Abgesehen davon, daß Streusalz umweltschädlich ist und den Tieren an den Pfoten wehtut, bin ich ziemlich genervt, da dieses Sch***-Salz fast meine Lieblingsschuhe ruiniert hätte! :labern:

Ich vermute mal, daß das Streusalz jetzt schon alle ist, weil halt so verantwortungslos und verschwenderisch damit umgegangen wird. :( Gut so!

Bearbeitet von Heiabutzi am 22.12.2010 00:45:43

Alle Jahre wieder haben die "plötzlich" zuwenig Streusalz.
Alle Jahre wieder haben wir Winter.

Alle Jahre wieder denkt keiner dran.


bei uns im Rewe gibt es an der Kasse nun einen Korb mit normalem Haushaltssalz, der Zettel davor weist dieses jedoch als "Streusalzersatz" aus :P (kostet auch nur 19ct/Packung)

Mir wäre es auch lieber, es würde gar nicht gestreut und der Schnee einfach festgetreten, die Matschpampe und eisglatte Stellen, die durch streuen (und wieder überfrieren) entstehen, sind wesentlich unangenehmer...


Eine Freunding hat mir was interessantes zum Thema Streusalz erzählt. Das meiste Streusalz für Deutschland kommt aus Ägypten und wird durch Entsalzung des Meerwassers gewonnen. Da dort zur Zeit auch "Winter" ist, kommen die Äqypter mit der Produktion nicht mehr hinterher.
Ich hatte zuvor immer gedacht, dass das Salz für deutsche Straßen aus irgendeinem Salzstock kommt. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Von demher können wir uns wohl noch auf einen rutschigen Winter freien.
Die Bayern wollen jetzt in einem Pilotprojekt Pufferlager erreichten um solche Angebotsmängel abzufedern, siehe Artikel über Salzpufferlager.
Ich bin mal gespannt, ob es dann nächstes Jahr wieder heißt: "Huch es ist Winter, wir haben kein Salz mehr..." :pfeifen:


Zitat (Heiabutzi @ 22.12.2010 00:39:14)
da dieses Sch***-Salz fast meine Lieblingsschuhe ruiniert hätte! :labern:


:wallbash:

Ja. :( Ich hatte mir mal was ganz Gutes gegönnt. Die sehen mittlerweile arg geschädigt aus.

Im Prinzip kann ich mich nicht beschweren. Na ja ich tue es doch. Die Wege zu meiner Haustür sind leicht abschüssig und teilweise mit Treppenstufen. Vor zwei Jahren habe ich mir beim Ausrutschen auf der Glätte das Bein gebrochen. Ich bekomme auch Tageszeitung und Post. Für die Zusteller sollte man auch sorgen. Und da hätte ich gerne Streusalz und nicht das amüsierte Grinsen eines Supermarktmitarbeiters, der mir erklärt, warum ich ÜBERHAUPT danach noch frage.

Immerhin hat man für Privatwege Alternativen wie Sand und Splitt.

Ansonsten tut unsere Kommune das Beste zur Zeit, indem sie räumt und die Hauptwege streut. Ich weiß nicht, ob das in anderen Gegenden auch so ist. Aber Fakt ist, wollte man alle Straßen einschließlich der Anliegerstraßen durch Streusalz in so einem Winter eisfrei halten, würde das neben enormen Kosten eine kleine ökologische Katastrophe bedeuten.

Interessant sind auch die Verschwörungstheorien, wonach K + S angeblich genügend Kontingent für eine ausreichende Belieferung der Kommunen hat, aber trotz Vertrag Salz nach China liefert, weil dadurch höhere Gewinne erzielt werden. Die Strafen des Vertragsbruches sind gegenüber dem Mehrgewinn wohl lachhaft klein.

Ach, mer waas es halt net. Aber ein echtes Thema dieses Jahr.

Guten glimpflichen Rutsch, Ihr Lieben :blumen: Pitz

Bei uns wird gar nicht mehr gestreut und heute ist es spiegelglatt!!Und zwar dort,wo zuvor geräumt oder gestreut wurde (Bürgersteige)Es hat auf gefrorenem Boden geregnet,der Regen gefror.Ich war einkaufen und bin nur geschlittert.Auch vor unserem Haus kann man beobachten,wie die Bewohner zur Mülltonne schlittern.Naja, unser neuer Hausmeister kommt seinen Pflichten leider gar nicht nach.Wehe aber,es passiert etwas :unsure: Streusalz für Privathaushalte gibt es schon länger nicht mehr,aber die Stadt hat in der Nähe Container mit Sand zur Verfügung gestellt.So müsste halt der Streupflichtige kleinere Wege bis zum Container in Kauf nehmen und schleppen...


Also mädels, ich kann euch sagen, ich habe letzte woche einen ritt mitgemacht, den ich so schnell nicht vergesen werde...
Mittwoch waren wir bei meinen Eltern in Papenburg, so gegen 0:15 uhr sind wir dann weggefahren. Zurerst war es noch fast vernünftig zu fahren. Als wir auf die Bundesstrasse fuhren,sah ich, wie auf der anderen Fahrbahn ein Wagen eine Einfahrt verpasste, sich drehte und auch beim zweiten versuch nicht einlenken konnte. Mein mann sagte nur:"Pass lieber auf...". Den ersten teil der strecke fuhren wir noch 30km/h - dann standen plötzlich zwei LKWs auf der Strasse quer, einer lag halb im graben und der andere war auf die andere fahrbahn geschlittert.Die ganze Strasse war mit einer 3cm dicken Eisschicht überzogen - Blitzeis, sowas hatte ich noch nie gesehen. Anschliessend fuhren wir mit 10km/h weiter... ich habe noch nie so eine angst gehabt.Ich war echt am zittern und hätte mich beinahe übergeben müssen. So ca. 5km vorm Ziel hab ich mich auch volle kanne auf der strasse gedreht und es dauerte, bis ich wieder in die richtige Richtung und dann auch noch vorwärts kam.Wir sind auf den parkplatz eines Möbelhauses gefahren und mein mann wollte uns ein taxi rufen-keine chance, alles taxiunternehmen in leer hatten den betrieb eingestellt. Wir haben dann den Fahrer gewechselt - Risiko..aber ich konnte nicht mehr, ich war mit den nerven echt am ende. Beim aussteigen wären wir echt beinahe lang hingefallen - nicht geräumt und darauf 2cm eis..man stand nur da und rutschte schon weg, wir haben uns echt am auto entlanggehangelt. Wir sind so gegen 2:15uhr zu hause angekommen - ich hatte nicht erwartet, dass wir das unbeschadet überstehn.2h für 30km!!!!



Kostenloser Newsletter