Zwillingsnadeln für veritasnähmaschine: Wie geht das?


Hallo, hallo bin neu hier und begrüße erstmal alle herzlich. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Nun meine Frage :wacko: :wacko:

Besitze seit 1975 eine Veritasnähmaschine, die immernoch einwandfrei näht.Nun habe ich bei Veritas-Ersatzteile.de Zwillingsnadeln gesehen.Mich würde nun interessieren,wie die funktionieren.
Kann mir da vieleicht jemand helfen?

Vielen Dank schon mal.


zwillingsnadeln benutzt man wie die normalen. damit kann man biesen nähen. ein anderer sinnvoller verwendungszweck fällt mir nicht ein.

es werden zwei oberfäden benutzt. das ist das ganze geheimnis. :blumen:


deine maschiene kann einen overlook damit vortäuschen.
wenn du den stich auf deiner maschiene schon hast, ich glaube die sollte den schon haben.
wie seidenlöckchen schon schreibt, es sieht aus wie ein Y nur anders rum.
aber achte darauf das du nicht den zickzack zu groß einstellst.
sonnst bist du sie gleich wieder los.
empfehlung meinerseits, übe mit gerade stiche, und taste dich langsam vor.
bedenke das du eine der besten maschienen hast, die nät außer beton alles. :wub:


Hallo,

Gitti hat schon alles richtig erklärt.
Vielleicht eins noch, die Oberfadenspannung um zwei bis drei Zahlen zurück nehmen.
D.h. wenn du normalerweise die Oberfadenspannung bei "5" stehen hast, dann gehe zurück auf die "3".
Versuchs mal. Bei Fragen kannst Dich gerne melden.

Gruß Lothar


Genau, @ spulen!
Ein zusätzlicher Effekt: eine solche Naht ist leicht elastisch, einmal wegen der lockeren Fadenspannung, und dann auch, weil die beiden Fäden der Zwillingsnadel leicht schräg vom Unterfaden zusammengefasst werden (deshalb müssen sie ja lockerer sein). Das zu nähende Teil soll mit der rechten Seite nach oben gelegt werden. Dann entstehen zwei schmale, parallel verlaufende Nähte. Das sieht auch ohne Biese schon mal gut aus.
Und wofür ich die Zwillingsnadel - für Jerseystoffe natürlich - sehr gern verwende: Zum Umnähen von Trikotstoffen, wie z:B. bei TShirts, wenn da unten mal der Saum etwas ausgefranst ist. Wie gesagt: vonder reechten Seite her nähen. MAn kann mit der Hand von oben vorsichtig fühlen, ob der Saum immer noch unter dem Füßchen ist, denn das sieht man dann natürlich nicht! oder das Teil halt laufend vorsichtig anheben, bis man mehr Übung hat.
Oder wenn ich etwas kürzen muss. Auch bei Fleece-Stoffen zum Säumen, Ärmel umnähen usw. - dann mit der normalen Zwillingsnadel. Wenn Du so etwas erst mal ausprobiert hast, wirst Du sicher noch mehr Verwendungsmöglichkeiten finden.



Kostenloser Newsletter