Tagesablauf


Hallo ihr Lieben

Ich schnüffle schon seit einiger Zeit immer wieder auf dieser Seite rum und finde sie einfach nur toll.

Ich wollte mal wissen wie bei euch so ein normaler Tag von statten geht.

Ich habe ein wenige ein komisches Leben und kann mich einfach nicht motivieren mich an einen strikten Tagesablauf zu halten.

Nicht das Ihr jetzt meint ich sitze arbeitslos und assozial zu Hause.... nein nein.. :-)

Ich arbeite aber nur 50% und das eigentlich meist halbe Tage. Zwischen durch arbeite ich auch fast eine ganze Woche desswegen habe ich dan wieder eine Woche einfach frei.

Durch die viele Freizeit bekommt man einen sehr unregelmässigen Lebenswandel. (man siehts schon jetzt wieder an der Zeit).

Ich bin eben auch Singel, also muss ich auf niemanden rücksicht nehmen und mein Hund hat sich an meinen unregelässigen Lebenswandel gewöhnt.

Habt ihr mir einen Tipp wie ich meinen inneren Schweinehund überwinden kann?

Ich habe mir schon so oft vorgenommen wirklich um spätestens halb 8 auf zu stehen, zu Frühstücken, mit dem Hund raus, Haushalt, Mittagessen, einkaufen, sonstiges erledigen, Abendessen machen und noch gemütlich was lesen oder tv schauen.

Aber eben es ist so verlockend, wen man alles auf später und morgen schieben kann.

Ich koche auch wirklich gerne, habe auch schon lange angefangen, viele Dinge selber zu machen, wie das Müsli zum Frühstück, oder auch Brot usw...
Habe auch meinen Balkon zu einer vollkommenen Erholungsoase umgebaut...

Ich würde mich freuen über viele Ideen und Tipps von euch.

Grüsse aus der Schweiz


eigentlich finde ich, man sollte den tag so strukturieren, wie man damit am besten klar kommt, auch abseits dessen, was 'normal'(was immer das ist) sein soll.

Aber ich lese bei dir raus, dass du liebend gern alles auf morgen verschiebst (ich auch :P) und dich damit aber nicht ganz wohl fühlst. Spätestens dann ist es an der zeit, mal einiges zu überdenken.

Wlhrend des studiums hatte ich auch dieses problem mit dem unregelmäßigen tagesablauf. Dazu kam auch noch, dass es niemanden gejuckt hat, ob ich zur vorlesung kam oder nicht.
Dass ich ab ca dem 3. Semester vorlesungen vor 10uhr nur besucht habe, wenn es gar nicht anders ging, ist klar, ne ;)

mittlerweile arbeite ich 2x pro woche außwärts und sonst ist heim-schreibtisch-walzer angesagt.
An meinen beiden außwärtigen tagen stehe ich um 5:30 auf, dusche, füttere die katzen und mich, gucke während des frühstücks im netz umher und starte langsam in den tag.
Um 7:15 steig ich ins auto, um 8:30 muss ich da sein.
Zwischen 12 und 14h bin ich fertig, ab ins auto und 1:15h später bin ich wieder zurück.
Meistens halte ich auf dem weg noch um einkäufe zu erledigen.
Dann mampfe ich noch was, meistens überbleibsel vom abend zuvor, uund hau mich dann wieder an den schreibtisch.
Nach meinen arbeitstagen steht 'gehirnfastfood' auf dem programm: ich lerne grade im selbststudium buisnessenglisch.

Heiazeit ist meistens recht früh, zwischen 9 und 11, wenn ich auf dem sofa wegratze.

Die tage, an denen ich zuhause arbeite, laufen deutlich unstrukturierter ab, weil schon der 'sortierte' start fehlt.
Aber ich wache mittlerweile von alleine deutlich früher auf, sodass ich nicht mehr den halben tag verschlafe.


nachdem ich so lange geschwallert hab, hier meine tipps:

versuche, dir regelmäßigere schlafenszeiten anzutrainieren. Stell dir mehrere wecker. Mit der zeit wird es dir immer leichter fallen.
Mache dir pläne, was du an welchem tag erledigen willst/musst und hake ab, was du geschafft hast. Sei beim pensum aber realistisch und bau auch schöne dinge mit ein. Wenn du eine woche lang die pläne erfüllt hast, belohne dich mit etwas.


Hallo zusammen,

ich stehe morgens um 5.30 Uhr auf, koche Tee für meinen Mann und mich. Dann setze ich mich samt Tee vor den PC. Danach wird geduscht und sich "fertig gemacht". Um 7.30 Uhr bin ich im Büro (dort frühstücke ich auch :D ), habe von 11.15 bis 12 Uhr Mittagspause und um 16 Uhr Feierabend. Danach wird eingekauft, nach Hause gefahren, gekocht, noch etwas aufgeräumt (den Hausputz mache ich freitags und etwas samstags). Um ca. 7.30 Uhr habe ich "Feierabend".


:D hallo! erst mal herzlich willkomen!

also wenn du frei hast, finde ich es nicht so schlimm, dass du nicht um 8.00 uhr aufstehst... würde ich auch nicht machen :P

ich würde mir für jeden tag eine liste machen was zu erledigen ist und dann abhaken, das gibt schon mal ein gutes gefühl.

wenn dir das frühe aufstehen schwerfällt, dann überliste den schweinehund, indem du dich evtl. gleich morgens mit jemanden zum schwimmen oder frühstücken verabredest (ich hab das früher oft gemacht, als ich im spätdienst gearbeitet habe) man muss natürlich erst mal jemanden finden, der morgens zeit hat.

:blumen: du machst das schon!

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 17.03.2011 08:29:46


Hey hey

Ich danke euch schon mal für eure Meinungen :-)

@ VIVAESPANA dein Tipp mit dem Verabreden am Morgen ist super... hoffe es findet sich jemand. Es ist wirklich doof, wen ich früh aufstehe habe ich irgendwie immer alles schon erledeigt und dan wird der Tag so lang und irgendwann eben auch langweilig.

Die to do Liste habe ich auch schon angefangen... habe immer am Abend oder auch den Tag durch eine Liste gemacht was ich alles machen will/muss. immer schön abgekreuzt was ich schon erledigt habe.

Habe mir auch gerade heute den gestellt wollte um halb 8 mal auf... ach nee ich hab mich wieder gedreht und fand das Bett so schön kuschlig (es regnet ja auch).

Es ist schwer wen man alleine wohnt und niemanden hat zum plaudern sich irgendwie zu motivieren. :heul:

Aber irgendwie muss ich eine Struktur rein bringen.

Grüsse


Hallo, Hublina,

mal ganz außen vor: Du hast einen Hund?!- Somit müßte an sich ein geregelter Tagesablauf "Pflicht" sein, denn Hunde brauchen ihren festen Plan!- Nicht exakt auf die Minute, aber ihre festen Zeiten, zu denen sie ausgeführt werden, ihr Futter bekommen, und auch bespielt/beschäftigt werden.- UNSER Hund hat jedenfalls eine Art "timer" eingebaut, und fragt sich seine "Leistungen" zur festgelegten Zeit.

Und drumherum kannst Du dann Dein "Zeitgerüst" aufbauen; besser wäre es natürlich, wenn das bestanden hat, bevor der Hund in Dein Leben trat, und ER sich dann da reinfügen mußte.- Oder halt sich an den Nebenbuhler, nämlich den "Schweinehund" anpassen mußte ;) .

Mach' Dir mal zwei Listen: eine mit Dingen, die wichtig sind, und tgl. erledigt werden müssen, und eine, mit Dingen, die man auch "später" erledigen kann.- Dann setzt Du Dir selbst mal ein Zeitfenster für diese Dinge, und hakst jeden Tag ab, was Du geschafft hast, einzuhalten.- Belohne Dich mit Pluspunkten, und dann nach Erreichen der Punktzahl X, kaufst Du Dir selbst 'was Nettes.- Indem man sich selbst Anreize schafft, Etwas zu erreichen, entsteht auch der Antrieb, dies zu schaffen.

Nie versuchen, ALLES gleichzeitig zu machen.- Denn dann kommt irgendwann wieder der Punkt, daß Du zu NICHTS mehr Lust hast.- Kleiner Tipp am Rande: wenn man sich morgens an den PC setzt, und sich dort "verbrasselt", kommt in den Rest des Tages kaum noch richtig Schwung! B)

Viel Erfolg...Gruß..Isi


Hi IsiLangmut

Ja ich weis was Hunde brauchen und was nicht, ich arbeite als selbständige Hundetrainerin. Desswegen arbeite ich ja auch so super unregelmässig... Da ich leider noch nicht zu 100% ausgelastet bin. Die meisten Leute machen die Termine erst gegen Abend wen sie auch Feierabend haben oder dan auch nach dem Mittag...

Mein Hund ist 10 Jährig und wurde an mich übergeben weil sie ihn körperlich fast ans ende gebracht haben mit Schlitten ziehen und alles drum rum. Mein Hund ist einfach froh wen sie einfach mal faul sein kann. Klar gehen wir raus jeden Tag. Aber da sie halt schon ein Alter hat und man sie "kaput" gemacht hat fängt sie nach 15 min an zu hinken. Also muss ich auch vorsicht wallten lassen, nicht das ihre Beschwerden noch schlimmer werden oder sie plötzlich andauernd Schmerzen hat. Wir machen dies jetzt schon seit mehr als 2 Jahren. Sie ist zu frieden und hat einen super Gehorsam. Sie jagt auch katzten nicht mehr (war ein riiisen Erfolg). Also wir haben schon so ca unsere fixen Zeiten... aber die schieben sich auch gerne + - 2h.

Also kann nicht meinen Hund dazu gebrauchen ein grossen Programm zu machen. Habe mit auch schon überlegt gehabt einen jüngeren Hund anzuschaffen, aber dann hätte meine Dame ihre Ruhe auch nicht mehr.


Hallo und Herzlichen Willkommen....

So ein Leben wie Du bei vollem Lohnausgleich hätte ich auch gern! Aber anders ist mir mein strukturiertes Leben auch ganz recht. Ich würde wahrscheinlich auch nicht immer alles geschafft bekommen. Und mich nochmal rumdrehen morgens, wobei ich eigentlich immer schon ein Frühaufsteher war.

Von Montags bis Freitags steh ich morgens zwischen 6:00 und 6:30 Uhr auf. Dann duschen oder Haare waschen und geh ca. 07:15 H aus dem Haus. Bin dann ab ca. 7:45 H im Büro und dann bin ich bis ca. 17 Uhr im Büro, meistens aber länger.... Und dann noch Haushalt und so weiter! Wobei das meistens bis am Wochenende liegen bleibt weil ich an langen Tagen definitiv nur noch was koche und dann keinen Bock mehr habe! Aber auf der Couch kann man ja dann noch was lesen, mit dem Läpi was machen oder häckeln, oder oder oder....
Und am WE muss dann der Haushalt gemacht werden. Aber ich mach mir da kein Stress, alles zu seiner Zeit! Soviel Dreck hat man als Singel ja nicht. Mag es gern ordentlich, aber man darf halt auch sehen, dass hier jemand wohnt.

Hab in den letzten Jahren gelernt mich nicht mehr verrückt zu machen. Und ich mach auch bestimmt nicht morgens noch alles weg, bevor ich das Haus verlasse.
Versuche das zu machen was gemacht werden muss. Wäsche waschen, Spühlmaschine anschmeissen. Und der Rest wann ich dazu komme. Wenn ich mir einen Plan mache, fühl ich mich eingeengt, und da hab ich definitv keinen Bock drauf!


dein hund muss eine bemerkenswerte blase haben, wenn er morgens nicht früh raus muss.

ansonsten verstehe ich das problem nicht so recht. auch finde ich dein leben nicht komisch. bei den meisten menschen richtet sich der tagesablauf nach der arbeit. deine ist unregelmäßig. also ist es auch dein tagesablauf. außer dem hund ist niemand zu versorgen.

weswegen nun die sorge um einen geregelteren tagesablauf nach der uhr, wenn alles gut läuft? :unsure:

im grunde ist mein tagesablauf auch jeden tag anders. er richtet sich nach meinem drei wochen alten sohn, den ich nach seinem bedarf stille, und auch noch ein wenig nach meiner vierzehn monate alten tochter. wenn ich tagsüber müde bin, schlafe ich, wenn auch meine kinder schlafen.

alles andere geschieht um diese punkte herum. einkaufen, freizeit, haushalt. gewiss nicht für immer. es wird sich ändern, wenn ich wieder arbeiten gehe und die kinder ein wenig größer sind. doch das wird sich ergeben. mein mann hat im augenblick ebenfalls unregelmäßige arbeitszeiten und erledigt dinge, wie sie anfallen und ihm gut auskommen. die uhrzeit ist dabei recht nebensächlich.


@seidenloeckchen

Ja das hat sie... habe selber schon oft gestaunt. Aber wir gehen eben auch mal noch auf Gassitour in der Nacht oder eher Morgen so um 2 oder 3 uhr. Somit ist der morgen eh abgedeckt.

I fand meinen Lebenstiel auch nicht schlecht, aber irgendwie haben einfach viele Leute "probleme" damit. Da fragt man sich dan irgendwan, ob man nicht doch komisch ist. :)


weswegen soll das eigene leben komisch sein, wenn andere menschen es sagen?

gewiss findet die meisten menschen ihr leben normal. was andere darüber denken, tangiert mich nicht. die probleme anderer menschen sind nicht meine.

einige menschen finden meinen mann "gewöhnungsbedürftig", kritisieren meinen kleidungsstil, meine hobbys, unsere erwerbstätigkeiten, unsere küche. das ist mir schrecklich egal. meinem mann gleich dreimal. denn es geht andere nichts an.

auch geht es andere nichts an, wie du arbeitest. solange dein hund gut versorgt ist und deine wohnung keine brutstätte für schädlinge oder ein hotel für ratten ist.

vielleicht beneiden dich manche menschen, dass du keine starke routine hast. dass du recht viel spielraum hast. das jedoch braucht dich nicht zu kümmern. :blumen:


Da kann ich mich Seidenlöckchen nur anschließen.
Solange du deine Verantwortung gegenüber deinem Hund nachkommst, niemandem Schaden zu fügst, keinen in seiner persönlichen Entfaltung bewußt einengst und für einigermaßen Sauberkeit sorgst, brauchst du dir über deinen "lotterhaften" :augenzwinkern: Lebensstil doch keine Sorgen machen.
Wichig ist, daß es dir und deinem Tier gut geht!

:blumen:


Hublina, lebe so, wie es dir und deinem Hund, wohl ist. Wozu einen
Tagesstress, wenn es anders auch geht.


Zitat (seidenloeckchen @ 17.03.2011 21:19:16)
außer dem hund ist niemand zu versorgen.


Genau das ist das Problem, vermute ich.
Tier und Frauchen geht es zusammen gut, aber das entspricht nicht eben gängigen 'Gesellschaftskriterien' vom strukturierten Tagesablauf ;) oder wie es Leuten z.B. in der Therapie oder überhaupt erziehungsmäßig eingebläut wird.
Da heißt es nicht etwa: "Sorge dich nicht, lebe einfach!" sondern es gibt Aufgaben wie: "Fülle deinen Tag"... :unsure: Ja, WOMIT denn bitte, wenn keiner außer dem Hund nach einem fragt? Ich mir alles nach meinen Wünschen gestalten darf?
Das ist nicht Struktur, das ist völlige Flexibilität. Flexibilität an sich ist etwas sehr Gutes, bedarf jedoch, um tatsächlich konstruktiv zu wirken, einer gewissen Rahmenstruktur... diese ist aber sehr schwer allein nur mit Hund zu erreichen.
Meiner Freundin hat es geholfen, indem sie sich einen sehr lieben Freund zulegte :blumen: - ohne Kinderwunsch auf beiden Seiten, da beide krank. Ein gemeinsames Einschlafen und Aufwachen plus einem weiteren gemeinsamen Tag, das kann schön sein.

Der Hund paßt sich den Gewohnheiten seines Herrchens oder Frauchens unwidersprochen an. Auch die Pflanze oder so... das nur als Denkanstoß. ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 18.03.2011 02:34:01

Moin Hublina,

auch von mir ein herzliches Willkommen bei den Muttis.

Hm, mein Tagesablauf sieht so aus: Morgens aufstehen, wenn ich ausgeschlafen habe oder meine Katze mit ungeduldig trommelnder Pfote neben meinem Ohr maunzt, weil sie gefüttert werden will. Manchmal macht sie um 9:00 h schon Terz, zuweilen lässt sie mich auch bis 10:00 h schlummern. Dann Katze füttern, Kaffee von Hand aufbrühen, vor den Läppi setzen, erste Kippe in den Schnabel stecken, Mails checken, bei Frag-Mutti reinschauen, ob ich was helfen kann. Zwischendrin mal das Katzenklo säubern, die und die Spülmaschine anschmeißen ... also den Haushalt versorgen, stückchenweise die Bude putzen, Blumen gießen etc. Dann isses locker auch schon mal Mittagszeit und damit auch Zeit, endlich was zu essen. Ach ja, duschen ist dann auch noch angesagt. Anschließend mache ich entweder Besorgungen oder arbeite am Computer, um mein Ehrenamt zu bedienen. So, dann isses früher Nachmittag. Das heißt Mittagsschlaf von ein bis zwei Stunden. Meine Katze lauert geradezu drauf, dass ich mich hinlege, weil sie dann stand-de-pede zu mir unter die Decke schlüpft. So gegen 17:00 h wirds dann Zeit, dass ich mich langsam fertig mache, um zur Arbeit zu gehen. Ja, ich arbeite ausschließlich nachts. Und zwar als Abendsekretärin.

Weißte, früher hab ich mir auch unnötigen Stress gemacht, weil ich aufgrund meiner Arbeitszeiten - die es mir ermöglicht haben, ein Studium durchzuziehen und alles selbst zu bezahlen - einen etwas ungeregelten Tagesablauf hatte. Kam natürlich auch immer drauf an, wann die Vorlesungen und Seminare stattfanden. Glücklicherweise fast nie vor 10:00 c.t. Aber was will ich Dir damit sagen. Grübel. Ach ja: Mach Dir keinen Kopf drüber, was andere denken könnten. Und mach Dir vor allem auch keinen unnötigen Stress, wenn Du eben nicht um 7:00 h schon aufstehst. Dafür bist Du bis in die frühen Morgenstunden noch auf und gehst auch durchaus noch um 2:00 h oder 3:00 h mit der Hündin raus. Und irgendwann braucht Dein Körper auch mal ein Mützchen Schlaf. Die Zeiten sind bei Dir halt etwas verschoben. So what? Wer hat damit ein Problem? Was ist schon normal? Du bist doch schließlich ein Individuum, das sich sein Leben so einrichtet, wie es gerade passt. Ein weiser Mann sagte mal zu mir: "Mach nicht Dein Problem zu meinem Problem". Lebe so, wie Du es mit Dir selbst vereinbaren kannst. Die Meinung Dritter sollte Dir herzlich gleichgültig sein. Denn der Dritte, der über Deinen Lebensstil urteilt, lebt nicht Dein Leben, sondern seins.

Nachdenkliche Grüße,

Ilwedritscheline


ich kenn das Problem gut ... ich arbeite momentan nur 2 Tage die Woche und hab daher unglaublich viel Freizeit ... klingt erstmal toll aber das kann echt öde sein

seit Oktober bin ich auf der Suche nach einem Vollzeitjob aber das hab ich mir echt einfacher vorgestellt ... seufz

ach und Kommentare wie "wenn du dich langweilst bring ich dir mal meine Bügelwäsche" waren anfangs noch lustig aber langsam ... gäääähn ... lasst euch mal was Neues einfallen


Zitat (Die Bi(e)ne @ 18.03.2011 02:20:41)
Meiner Freundin hat es geholfen, indem sie sich einen sehr lieben Freund zulegte :blumen:

Oh, kann man die irgendwo kaufen? rofl
Es gibt bestimmt viele Singels die gerne einen lieben Partner hätten... :pfeifen:

:blumen:

Zitat (Blattlaus @ 19.03.2011 15:45:21)

Es gibt bestimmt viele Singels die gerne einen lieben Partner hätten...


ja da fällt mir spontan auch jemand ein :pfeifen:

So auch mal wieder da :)

Also so wie ich lese, darf ich wohl meinen Lebensstyle behalten! :D

Und ja also wen ihr einen lieben, netten, 24-32 jährigen Mann, der Hunde mag, in meiner Gegend zu Hause ist, im Angebot habt, dann nur her damit!!! Ich bin sooooo einsam :heul:

Grüsse


Ach, Mädels....wird das jetzt ne Singlebörse hier ? :freunde: :hihi: :mussweg:


Ich les' hier mit innerem Herrzen mit.

Mein Trick ist, einen schrillen Wecker im Flur aufzustellen, damit ich aus der Kiste komme. Der klingt echt widerlich.

Das Schlimme ist auch die Qualität der TV-Sendungen, die ich mir reinziehe. Koch-Duelle und Quiz-Shows. Bei Letzterem ist auch mein Kater oft überfragt.

(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20101218-134233-834.jpg)
Bild: Pitz

Ähm, Single-Börse, warum denn net? Natürlich ohne kommerzielle Interessen....

Bearbeitet von Pitz am 20.03.2011 10:51:37


aus Langeweile fernsehen wäre das letzte, was mir einfiele ... lieber les ich ne Zeitschrift oder leg mich hin und schlafe ne Runde

Pitz' Katze hat Geschmack :)


Hallo Muttis...

Hmmm... vielleicht hast du frueher mal irgendwo gehoert, spaet aufstehen = faul??? Und das hat sich eingeblaeut, das muss dir gar nicht zwangslaeufig bewusst sein.

Also ich bin der Meinung, es gibt so viele verschiedene Lebensstile. Und wenn sich deiner nach der Arbeit richtet? Ist doch okay.
Mein Lebensstil hat sich auch total geaendert. Waehrend des Studiums war ich tagsueber beschaeftigt, abends und am Wochenende hab ich als Journalist fuer ne Tageszeitung gearbeitet.

Die letzten 3 Monate habe ich Full-time von 8 bis 17 Uhr gearbeitet, 18 Uhr war ich zu Hause, teilweise mit Bereitschaft. Momentan arbeite ich einen Tag tagsueber im Buero, jede 2. Woche habe ich Bereitschaft von Mo-Mo.
In diesen Wochen seh ich zu, dass ich fuer die Woche eingekauft habe, mich um die Wohnung kuemmere, Dinge am PC erledige etc. Kurzum alles was hier erledigt werden muss. Und eben morgens laenger schlafe, da es sein kann, dass ich die Nacht ueber arbeite.
In der Freiwoche plane ich Dinge ausserhalb, versuche morgens eher aufzustehen, Freunde zu treffen in Bars oder Kino, weite Spaziergaenge mit dem Hund etc.
Ausserdem gibt mir das Zeit, tagsueber Erledihungen zu brauchen, zu Vorstellungsgespraechen zu gehen, mich weiterzubilden etc, denn mein Leben lang moechte ich eben nicht auf Bereitschaft arbeiten, sondern am Liebsten tagsueber.

So richtet doch jeder seinen Tagesablauf nach der Arbeit/ Uni etc.

Mal ausspannen ist dann auch okay.

Du machst das schon, und dass mit dem Freund ging bei mir auch lange so, ich hatte ne Fernbeziehung, mittlerweile sind wir verheiratet, mein Mann arbeitet nachts.
Dafuer haben wir tagsueber Zeit fuer einander. Ist alles fuer irgendwas gut!


Man sollte nicht ZU viel plan haben. Sonst wird es irgendwann stressig. Nur so viel wie es gut tut, ein Plan soll schließlich unterstützen und nicht zusätzlichen Stress bereiten :)



Kostenloser Newsletter