Tagesablauf: 12-jähriges Mädchen


Ich möchte mal eure Meinung zum Tagesablauf (unter der Woche wenn Schule ist) unseres Nachbarsmädchens wissen.

06:00 aufstehen, duschen, frühstücken, lernen bis 07:00.
07:00 in die Schule
12:00 Heimkehr, Lernen bis ca. 12:45
12:45 /13:00 essen
13:15 bis 15:30 in der Schule (ausser Mittwoch- und Freitagnachmittag)
Danach lernen.
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag hat das Kind jeweils von 17:00 bis ca. 18:30 noch was los (Musikgesellschaft, Theatergruppe, Sport, Musikunterricht). Diese Dinge wurden von den Eltern bestimmt und gemäss dem Mädchen macht es ihr -ausser dem Sport am Mittwoch- überhaupt keinen Spas). Mittwoch- und Freitagnachmittag muss die Kleine bis ca. 16 Uhr lernen und darf danach noch für etwa eine Stunde spielen
18:30 bis ca. 19:30 Zeit für Spielen
19:30 essen und danach ins Bett. Spätestens um 20:30
An den Wochenenden darf das Kind jeweils Vormttags und Nachmittags für etwa 2 Stunden raus zum spielen. Die übrige Zeit muss es lernen.

Ich finde, dass das Kind zu wenig Zeit für sich selber hat. Es ist ein sehr lebhaftes Mädchen, welches sehr gerne draussen spielt.

Was ich auch nicht nachvollziehen kann:
Wieso muss das Kind am Mittag zuerst lernen, bevor es Mittagessen gibt? Die Mutter arbeitet nicht, ist den ganzen Tag zuhause und hätte also Zeit, sich rechtzeitig um das Essen zu kümmern.

Das Kind ist für sein Alter sehr unselbständig, was eindeutig von der Erziehung her kommt. Auch weiss die Kleine viele alltägliche Dinge nicht. Die Familie hat kein TV oder Radio und Zeitung ist für das Kind auch Tabu. (Sie wusste nichtmal was Vogelgrippe ist, als das Thema so aktuell war).
Wollen wir die Kleine (ist die beste Freundin meiner Tochter und besucht auch die gleiche Klasse wie sie) mal an einen Ausflug mitnehmen, müssen wir das der Mutter mindestens 1 Tag vorher sagen und diese gibt uns dann unzählige Ratschläge, auf was wir bei ihrer Tochter schauen müssen (ja pünktlich um 13 Uhr was essen etc.).

Ich würde ja nichts sagen, wenn das Kind irgend ne Krankheit hätte, wo pünktliche Mahlzeiten etc. nötig wären. Aber so....

Ach ja: In der Schule macht sie durchschnittlich gute Noten, die aber besser sein sollten, wenn man beachtet, wieviel Zeit das Kind lernen muss.

Es ist klar, dass Kinder einen geregelten Tagesablauf brauchen. Aber sie brauchen auch ihre Freiräume und Zeit, den Kopf mal zu "durchlüften".

Ich habe das Thema schon mal bei der Nachbarin angesprochen. Diese meinte nur, jeder habe da seine eigenen Erziehungsmethoden und Spielen sei in dem Alter ja nichtmehr so wichtig... :wallbash:

Diese Einstellung macht mich irgendwie wütend und traurig zugleich. Besonders wenn ich manchmal im Garten sitze und das Kind wehmütig zum Fenster rausschaut und den anderen Kindern beim Spielen zuschaut.

Wie denkt ihr darüber?

LG

Anja :blumen:


Wie alt ist sie denn?


Hallo,

ich finde es schon nicht richtig das Kind schon am Morgen vor der Schule lernen zu lassen, es sei denn es steht eine Arbeit an und man will nochmal was auffrischen.
Meiner Meinung nach muss sich das Kind ja wie im "Gefängnis" vorkommen. Es ist einfach nur traurig, ich kann mir sehr gut vorstellen wie sehnsüchtig das Kind aus dem Fenster guckt, während die anderen Kinder spielen, das tut mir so richtig leid.

Man müsste den Eltern mal vor Augen führen, was sie mit ihrem Kind machen, indem man ihnen auch mal ihre Zeit einteilt aber das geht ja leider nicht!!


Es grüßt eine empörte

Usch :angry:


:labern: :labern:
Es macht mich sehr wütend wenn ich mitbekommen, dass Eltern ihren eigenen Ehrgeiz auf ihr Kind übertragen, Kinder brauchen Freiräume und Regeln in einem gesunden Mittelmass.
Lass dem Mädel noch 2-3 Jahren dann bricht die selber gewaltig aus.

Nur ob sie dann ihre unbeschwerte Kindheit nachholen kann stell ich mal ganz gewaltig in Frage.


Zitat (grizzabella @ 03.05.2006 - 09:41:20)
:labern: :labern:
Es macht mich sehr wütend wenn ich mitbekommen, dass Eltern ihren eigenen Ehrgeiz auf ihr Kind übertragen, Kinder brauchen Freiräume und Regeln in einem gesunden Mittelmass.
Lass dem Mädel noch 2-3 Jahren dann bricht die selber gewaltig aus.

Nur ob sie dann ihre unbeschwerte Kindheit nachholen kann stell ich mal ganz gewaltig in Frage.

ich seh das genauso!
ich war sehr froh, dass ich nie viel lernen brauchte und auch von meinen eltern nicht soooo sehr dazu gezwungen wurde.
bin oft direkt nach den hausaufgaben bis abends draussen gewesen,
solange die noten stimmen, ist das denk ich okay

Zitat (Filou @ 03.05.2006 - 09:42:53)
Zitat (grizzabella @ 03.05.2006 - 09:41:20)
:labern:  :labern:
Es macht mich sehr wütend wenn ich mitbekommen, dass Eltern ihren eigenen Ehrgeiz auf ihr Kind übertragen, Kinder brauchen Freiräume und Regeln in einem gesunden Mittelmass.
Lass dem Mädel noch 2-3 Jahren dann bricht die selber gewaltig aus.

Nur ob sie dann ihre unbeschwerte Kindheit nachholen kann stell ich mal ganz gewaltig in Frage.

ich seh das genauso!
ich war sehr froh, dass ich nie viel lernen brauchte und auch von meinen eltern nicht soooo sehr dazu gezwungen wurde.
bin oft direkt nach den hausaufgaben bis abends draussen gewesen,
solange die noten stimmen, ist das denk ich okay

Hallo Filou,

genauso haben wir es mit unserer Tochter gehandhabt. :D

Wie alt ist das Kind?

Ich finde Spielen in fast jedem Alter wichtig. Ich selbst habe noch lange gespielt bzw. brauchte als Jugendliche auch Zeit für meine eigenen Dinge, hatte Geheimnisse vor meinen Eltern, wie Tagebuch schreiben oder sonstiges. Ich finde einen geregelten Tagesablauf auch wichtig, aber er muss auch Raum für die eigenen Kreativität lassen. Ausserdem finde ich, das Kind kommt körperlich zu kurz; wenn ihm Sport Spaß macht, würde ich ihm dahingehend mehr Freiheit lassen (draussen rumtoben mit anderen Kids ist ja auch eine Form von Sport).

Ich hab meine Kindheit damit verbracht, neben der Schule (gelernt hab ich leider eher wenig) viel mit anderen Kindern über die Felder und durch den Wald zu toben. Wir haben massenhaft Baumhäuser, Waldhöhlen, Verstecke in Heuschobern etc. gebaut und bewohnt, ohne dass die Eltern was davon wussten. Sowas muss doch sein, oder? Klar ist das bei Stadtkindern anders als bei Landeiern, und dass die Mutter wissen will, wo und wann ihr Kind zu einem Ausflug mitkommt, ist auch verständlich, aber Disziplin fördern ist doch wohl genauso eine Vorbereitung aufs spätere Leben wie Kreativität und Flexibilität fördern?

Schnegge

Tante Edit sagt, lies die Fred-Zeile sorgfältiger, dann kannst Du Dir Fragen wie die obige sparen.....

Bearbeitet von Schnegge am 03.05.2006 09:50:51


Reden hat mit der Mutter des Kindes keinen Sinn. Das habe ich schon oft versucht.
Sie sagt dann immer nur: "Jeder hat seine eigenen Erziehungsmethoden".

Der Mann arbeitet von früh bis spät und kümmert sich nicht um die Erziehung.

Sogar meine Tochter (auch 12) findet es traurig, wie ihre Freundin "gehalten" wird und wollte der Mutter schon oft die Meinung sagen. Bis jetzt konnte ich sie davon abhalten, weil es uns ja irgendwie nichts angeht.

So bleibt uns nichts anderes übrig, als das Kind ab und zu mitzunehmen oder - heimlich - bei uns ins Internet oder an den TV zu lassen.

ups: Fast hätte ich es vergessen: Pommes und Ketchup und andere leckere Dinge kennt das Kind nur von uns oder vom Hörensagen. Süssigkeiten? In dieser Familie ein grosses Verbot!

Im Moment sitzt die Mutter im Garten und liest. Ich gehe wohl besser nicht raus sonst :kotz: :kotz: :kotz: (Tschuldigung, aber ich bin so was von sauer auf die!)

Anja :blumen:


Auch wenn Deine Empörung vielleicht verständlich ist, ist es weiterhin die Verantwortung Deiner Nachbarn und Du hast kein Recht Dich einzumischen.

Ich denke dass sich das kind irgendwann von alleine abnabeln wird, die Mutter kann es nicht ewig kontrollieren. Auch wenn die Tochter extrem wohlbehütet aufwächst wird sie irgendwann in der Realität ankommen und ihren Weg machen.

Die Frage ist auch ob sie wenn sie nicht soviel lernen würde, noch schlechtere Noten hätte und deswegen soviel lernen muss. Dann wäre es verständlich weil sie nur mit guten Noten später eine gute Chance auf eine anstänsige Ausbildung hat.

Grüße
Murphy


Zitat (anja.ge @ 03.05.2006 - 09:49:49)
Der Mann arbeitet von früh bis spät und kümmert sich nicht um die Erziehung.


Ja wie soll er sich da auch um die Erziehnung kümmern. Also unsere Kinder machen ihre Hausaufgaben und Lernen selbstständig. Natürlich muß ma sie auch manchmal animieren. Sie singen im Kinderchor und besonders unsere 9 jährige Tochter macht bis zu 3 mal in der Woche 1-2 Stunden Sport. Allerdings zwingen wir keinen dazu. Das einzige wo wir es etwas genau nehmen ist, das wenn sie sich für einen Verein entschieden haben, nicht gleich aus unlust wieder aufgehört wird. Meien damit das nicht ständig der Verein gewechselt wird oder nur sehr unregelmäsig in die Stunden gegangen wird. Ansonsten haben sie viel Freizeit, was zur Entspannung und Entwicklung sehr wichtig ist. Und wann sie lernen oder Hausaufgaben machen überlassen wir ihnen.

Also so ein Verhalten einem Kind gegenüber ist furchtbar, von seinem Kind mehr zu verlangen als man selbst tut. Die noten wären wahrscheinlich noch besser, wenn das Kind mehr Freizeit hätte.

Zitat (murphy @ 03.05.2006 - 10:01:36)
Ich denke dass sich das kind irgendwann von alleine abnabeln wird, die Mutter kann es nicht ewig kontrollieren. Auch wenn die Tochter extrem wohlbehütet aufwächst wird sie irgendwann in der Realität ankommen und ihren Weg machen.

Da habe ich aber meine Zweifel.Wenn die mal im richtigen Leben ankommt, ist sie doch total überfordert.Da sind doch Depressionen und Süchte schon vorprogrammiert. Und so weltfremd, wie dieses Kind erzogen wird, weiß sie doch dann nicht einmal, dass oder wo sie Hilfe bekommen kann.

Ich finde diese Erziehungsweise zwar auch übertrieben, aber erstens ist kein Fernseher und keine Süßigkeiten meiner Meinung nach nicht falsch und dadurch "Süchte" nicht "vorprogrammiert" und zweitens ist es wie schon mehrfach gesagt Aufgabe der Eltern, ihre Kinder gemäß ihren Vorstellungen im gesetzlich festgelegten Rahmen zu erziehen, und in diesem bewegen sie sich ja anscheinend, auch wenn dir ihr Stil nicht paßt. Du würdest dir vermutlich auch nicht von deinen Nachbarn in die Erziehung deiner Kinder hineinreden lassen.


:o

Das arme, arme Mädchen! Was sind das nur für Eltern? Spielen ist nicht mehr wichtig ab einem gewissen Alter?!?!? AAAHHHH, da könnte ich am liebsten losschreien...LERNEN; LERNEN; LERNEN!!!

Ein Kind lernt dann am besten, wenn es sich wohlfühlt....Scheinbar tut es die Kleine nicht...(verständlich, ich würde es ja auch nicht)...Das ist ja wie im Gefängnis...6 Uhr Morgentoilette, dann Ausgang....aber nur 2 Minuten...dann antreten, Hände waschen.....AARGH...

Schade, Schade das es solch Eltern gibt...Die Kleine kann nichts dagegen tun...Fragt sich nur, was aus ihr wird! :heul:


wenn du meinst das es nicht gut ist, dann kannst du ja selbst eingreifen.


Echt zum :kotz: :kotz: Ich glaube sobald dieses Mädchen die Möglichkeit hat, ist sie von daheim verschwunden. Einmischen ist eine recht schwierige Sache. Aber es ist schön, dass Ihr euch ein bischen um sie kümmert. Soweit Ihr es könnt.

LG von Blumenmaus :blumen:


Das Mädchen tut mir echt auch leid.

Aber warum ist es so schlimm vor dem Mittagessen Hausaufgaben zu machen? Meine Kinder haben das auch immer so GEWOLLT. Sie durften dann allerdings auch nach dem Essen spielen oder zu ihren Freunden. ;)

Freizeitaktivitäten hatten meine beiden auch reichlich. Sie gingen auch mal ungern zum Musikunterricht oder zum Sport. Da war es dann eben meine Aufgabe, sie wieder zu motivieren oder etwas aufgeben zu lassen (z.B. Geige spielen). <_<

Ausflüge waren auch meist abgesprochen, mal war unser voll, mal konnten mein Mann und ich auch etwas ohne Kinder unternehmen :D

Die Lieblingsendung beider Kiddies war die Tagesschau :pfeifen:

Pommes und Co. kannten sie auch nur von anderen Leuten und mögen es auch heute noch nicht. :)


tante ju


Manche Kinder werden nur zu einem Zweck geboren, dass "Mutti" jemand zum Quälen hat - und jemanden - der die Rechnungen bezahlt.


Meine Kiddys 9 und 12 lernen auf gar keinen Fall vor der Schule. 7 Uhr müssen sie auch los und sind 13.30 Uhr zu Hause. Hausaufgaben bei der Kleinen 30 Minuten maximal, der Grosse hat so gut wie keine auf. 14.30 Uhr geht es spätestens raus zum Spielen bis 18.00 Uhr. Dann waschen, essen und nochmal für eine halbe Stunde in die Bücher gucken. Beide haben top Noten und wir sind damit immer gut gefahren. Ein geregelter Ablauf tut schon gut. Allerdings gibts auch gelegentliche Ausnahmen.


Zitat (kuli2006 @ 09.05.2006 - 17:17:54)
Meine Kiddys 9 und 12 lernen auf gar keinen Fall vor der Schule. 7 Uhr müssen sie auch los und sind 13.30 Uhr zu Hause. Hausaufgaben bei der Kleinen 30 Minuten maximal, der Grosse hat so gut wie keine auf. 14.30 Uhr geht es spätestens raus zum Spielen bis 18.00 Uhr. Dann waschen, essen und nochmal für eine halbe Stunde in die Bücher gucken. Beide haben top Noten und wir sind damit immer gut gefahren. Ein geregelter Ablauf tut schon gut. Allerdings gibts auch gelegentliche Ausnahmen.

Hört sich echt gut an...

War in meiner Kindheit ähnlich und ich hoffe, daß ich das bei meinen eigenen Kindern später auch so handhaben kann.

Schön daß es noch Kinder gibt, die draußen spielen und nicht ewig vorm PC oder Fernseher hocken...

PC und fernsehen gibt es bei uns nur bei Regen. Das haben die beiden auch akzeptiert. Es ist sogar dann so nach einer halben Stunde vor PC oder Glotze machen sie aus, weil es keinen Spass bringt.


Lernen nach dem Aufstehen, vor dem Mittagessen und nochmal nachmittags!
Das ist ja wohl übertrieben! :angry:
Ich bin auch streng mit Lernen, aber Kinder brauchen Zeit für sich!!
Das Mädel tut mir echt leid..


Monika


Ich finde in deinen Beitrag kommt das Wort Lernen zu oft vor...
Sogar Morgens das würde ich meinem Kind nicht antuen.. wenn eine arbeit ansteht dann könnten wir zusammen nochmal alles durchgehen und abfragen aber früh am morgen????
Ich habe früher nach der schule 1-2 Stunden gelernt und dann durfte ich raus zum spielen bis es abendbrott gab.
Ich würde mein Kind nicht zwingen irgendwelche aktivitäten machen zu lassen die es nicht will.
Mein kleiner ist jetzt 3 und ich habe ihn für die musikschule die einmal die woche in der kita stattfindet angemeldet.. es macht ihm spass...
wenn er aber alt genug ist und keine lust mehr dazu hat na dann lass ich ihn damit aufhören.
Meine schwester wird jetzt im dez. 12 und sie lernt auch.. geht aber raus zum spielen, darf tv gucken, hat ihre Lieblingsband usw was jeder teenie hat.
Ich finde es zuviel für eine 12 Jährige.. ich mein sie ist ja noch ein Kind und sollte auch so gehandelt werden, in dem Sinne gemeint das sie ihre Interessen nachgehen kann...
Was macht die Mutter wenn sie lernen muss???? bei dem ganzen gelerne. hilft die mutter ihr dabei oder geht sie ihren Interessen nach wenn die kleine lernen muss????
Schweinerei sowas.


Uuhh sowas wie dieses arme Mädel hab ich Gott sei Dank nie gehabt. Nach der Schule hab ich erstmal was gegessen und hab dann 1-2 Stunden das gemacht was ich wollte. Zeitschriften lesen, Musik hören etc. und dann hab ich Hausaufgaben gemacht. Ich hatte auch immer genug Zeit zum spielen. Und meine Eltern haben mich und meinen Bruder auch immer motiviert vielleicht ein Instrument zu lernen oder vielleicht eine Sportart zu machen, aber nie gezwungen. Denn mit Zwang erreicht man eigentlich nur das Gegenteil. Wenn Kinder aus der Schule kommen sind sie auch k.o., denn es strengt ja auch an zu lernen.

Ich würde meine Kinder nicht so behandeln wie diese Mutter es tut. Schlimm das die Kleine noch nicht gegen an gehen kann, ihre Mutter wird sich in ein paar Jahren sicher irre wundern wieviel Wut sich aufgestaut hat wenn ihre Tochter ihrer Meinung freien Lauf lassen wird.



Kostenloser Newsletter