Fahrradtour planen: Wieviel Kilometer pro Tag?


Hallo Muddis :blumen:

ich plane gerade unseren nächsten Büroausflug. Es soll eine eintägige Fahrradtour werden. Hat jemand einen Anhaltspunkt für mich, wieviel Kilometer pro Tag man ungefähr planen kann?

Wir sind so ca. 10 Leute im Alter von Anfang 20 bis Mitte 50, durchschnittlich begabt und die meisten nicht sonderlich sportlich (Sesselpupser eben :P ).

Gibt es da irgendeinen Richtwert?


Generell ist das schwer zu sagen, haengt unter anderem davon ab, wie oft eben Pause gemacht wird und wie viel Proviant (also Wasser/Saftschorle und etwas Obst oder so) vrohanden ist. Wenn es nicht zu heiss ist, sollten 3-5 km durchaus moeglich sein, haengt allerdings auch von den einzelnen Personen ab. Bei "Sesselpupsern" lieber etwas weniger planen und dann bei Interesse und Bedarf ausbauen (also eben mehr zuruecklegen als geplant).

Hoffe das hilft dir weiter.


also 3-5 km finde ich für einen Tag Radtour doch zu wenig, das hat man in einer Stunde doch locker geschafft.

Ich bin auch nicht wirklich sehr radsportlich, wir fahren mit 3 Personen inkl. jeder ca. 15-18kg Gepäck auf dem Rad ca. 40-60km am Tag, mit einer größeren (Mittags-)Pause drin und ab und an Foto- oder Trinkstops. Also ohne Gepäck sollten 20-25km schon drin sein, wenn mehrere Pausen gemacht werden sollen...


Drei bis fünf Kilometer kann ein routinierter Radfahrer innerhalb einer halben bis dreiviertel Stunde locker schaffen. Für ungeübte Radler sollte die doppelte Zeit eingeplant werden. Mehr als zehn bis fünfzehn Kilometer würde ich mit Rücksicht auf den Schwächsten - der mit der wenigsten Kondition - nicht pro Tag planen. Es soll ja auch Spaß machen und gesellig sein.

Grüßle und viel Spaß,

Ilwedritscheline


Und auserdem ist das Gelände zu berücksichtigen,Bergauf wirft euch zurück :pfeifen:

So 30-50 km sollten schon drin sein,aber beim planen den Rückweg nicht vergessen oder mit der Bahn zurück fahren ;)


Zitat (wurst @ 10.05.2011 17:56:08)
Und auserdem ist das Gelände zu berücksichtigen,Bergauf wirft euch zurück :pfeifen:


Yep, ich finde auch das Gelände ausschlaggebend.

Falls die Tour auf dem platten Land stattfindet, sind 30-50 Fahrkilometer (auch für Nicht-Rad-Profis) locker drin.
Ob man das dann auf Hin- und Rückweg aufteilt oder einfach hin und dann anderweitig nach Hause fährt, hängt halt vom restlichen Tagesprogramm ab (z.B. bei einem Biergartenbesuch als Abschluss der Tour würde ich die Heimfahrt per Bus o.ä. organisieren).

Naja, und falls die Gegend dann doch eher bergig ist, würde ich das o. g. Pensum auf jeden Fall halbieren - soll ja Spaß machen ;) :blumen:

Zitat (Die_Nachtelfe @ 10.05.2011 15:19:42)
Generell ist das schwer zu sagen, haengt unter anderem davon ab, wie oft eben Pause gemacht wird und wie viel Proviant (also Wasser/Saftschorle und etwas Obst oder so) vrohanden ist. Wenn es nicht zu heiss ist, sollten 3-5 km durchaus moeglich sein, haengt allerdings auch von den einzelnen Personen ab.

Das laufe ich ja in einer Stunde locker. 30-50km halt ich auch eher für realistisch.

Ich habe mit den kids am Wochenende die erste kleine Tour unternommen. 3 Stunden waren wir unterwegs, zwischendurch haben wir Pizza gegessen, ein Stückchen weiter am Eiswagen eine Kugel Eis gelutscht und wieder ein Stückchen weiter an einem Teich Kaulquappen beobachtet.

Wie gesagt, wir sind um 15 Uhr gestartet und waren um 18 Uhr wieder daheim... mit viiieelen Pausen. Aufm Tacho hatte Sohnemann am End dann 22km für die Tour verbucht. Das ganze mit 2 Kids auf 24 Zoll Rädern.
Alles ohne Muskelkater, Schweiß und Schnaufen...

Tourenprofil.... Anfangs nur sanft bergab von ca. 300 Höhenmetern an den Fluss, dann am Fluss entlang und zum Ende hin nur sanft bergauf.

Wir sind echt nicht schnell gefahren, denn es gibt ja so viel zu sehen, also für Große wäre da durchaus mehr drin!

Vielleicht kannst du ja eine Rundtour planen auf deren Verlauf es noch Abstecher gibt, die die Route dann vergrößern würden, falls ihr schneller als gedacht voran kommt.

Bearbeitet von runzenplunz am 11.05.2011 09:02:15


Ich hab schon einige Fahrradtouren organisiert und bin mit ungeübten Hobbyradlern immer bei 30-40 km immer bestens gefahren.
Wie meine Vorredner schon sagen, die Gegend und Wegbeschaffenheit ist natürlich auch ausschlaggebend. Aber auch auf dem flachen Land gibt es Tücken, an der Nordsee z.B. kommt der Wind nämlich immer von vorne!

Wichtig ist natürlich auch die Ausrüstung: genug Getränke, ein bisschen Flickzeug, Pflaster, Messer, Zwiebel, Kartenmaterial, Sonnenbrillen, Sonnencreme, möglicherweise Regenschutz ... aber das ist ja logisch.

Viel Spaß beim Radeln!

:winkewinke:


Bei mir war der limitierende Faktor immer der schmerzende Boppes auf dem Sattel, gar nicht mal die müden Beine :ph34r:


runzenplunz, dann leiste dir mal einen besseren Sattel, inzwischen gibt es schon recht gute gepolsterte. Es gibt auch welche, die man einfach nur über den Alten rüberstülpen kann, so viel kosten die auch nicht.


Zitat (Rumpumpel @ 11.05.2011 09:07:51)

Wichtig ist natürlich auch die Ausrüstung: genug Getränke, ein bisschen Flickzeug, Pflaster, Messer, Zwiebel,  Kartenmaterial, Sonnenbrillen, Sonnencreme, möglicherweise Regenschutz ... aber das ist ja logisch.

Moin @ Rumpumpel: Wofür ist die Zwiebel im Gepäck? Ein Fläschchen Essig gegen Insektenstiche verstehe ich ja noch, doch bei der empfohlenen Zwiebel bin ich erstmal ratlos. Magst Du mich aufklären? Das wäre fein.

Grüßle,

Ilwedritscheline

Vielen lieben Dank für eure Antworten, ihr habt mir sehr geholfen. :blumen:

Ich hatte vor eine Rundtour zu planen mit genug Pausen, Sightseeing, Imbiss usw. Das Gelände ist eher ohne Steigungen, deswegen werd ich jetzt so 30 Kilometer anpeilen. Hatte nur so gar keinen Plan vorher, ob das realistisch ist. Aber ihr habt mir ja gute Beispiele genannt.

@ilwedritscheline: Ich denke die Zwiebel soll ebenfalls zur Linderung bei Insektenstichen helfen. (In der Mitte halbieren und dann auf den frischen Insektenstich drücken)

So dann werd ich mich mal an die Routenplanung machen... :)


Zitat (runzenplunz @ 11.05.2011 09:12:46)
Bei mir war der limitierende Faktor immer der schmerzende Boppes auf dem Sattel, gar nicht mal die müden Beine   :ph34r:

@runzenplunz:
Du musst jetzt im Sommer nur öfter fahren, dann gewöhnt sich dein Ärschel dran. ;)
Und wenn du dann noch ein paar Euro in einen guten gepolsterten Sattel steckst, dann dürfte einer entspannten Radtour nichts mehr im Wege stehen. :blumen: :blumen:


EDIT:
Zitat (Rumpumpel @ 11.05.2011 09:23:15)
runzenplunz, dann leiste dir mal einen besseren Sattel, inzwischen gibt es schon recht gute gepolsterte. Es gibt auch welche, die man einfach nur über den Alten rüberstülpen kann, so viel kosten die auch nicht.

Mit den Überstülpern habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Es gibt viel zu viele verschiedene Sattelformen und viel zu wenig passende Überstülper. Die Dinger passen deshalb eigentlich nie so richtig, was dann natürlich mehr Probleme schafft als löst.

Bearbeitet von SCHNAUF am 11.05.2011 14:36:00

... und wenn der SAttel sowieso schon auf dem niedrigsten Stand ist, geht rüberstülpen schon mal gar nicht. Lieber für einen Gelsattel etwas ausgeben; ich warte immer, bis z.B. bei Tchibo welche angeboten werden; die sind für meine Anatomie sehr geeignet.
@ compensare: Wo tust Du die Fahrräder hin, wenn Du mitm Bus zurückfährst? :P

Zur Planung: Da habe ich schon mal welche geplant mit einer "Reserve": einer zusätzlichen Schleife, wenn sich herausstellt, dass die Kondition(en) mehr erlauben als zuerst gedacht - möglichst aber erst im letzten Viertel der Tour.


Zitat (SCHNAUF @ 11.05.2011 14:29:00)
@runzenplunz:
Du musst jetzt im Sommer nur öfter fahren, dann gewöhnt sich dein Ärschel dran.
Und wenn du dann noch ein paar Euro in einen guten gepolsterten Sattel steckst, dann dürfte einer entspannten Radtour nichts mehr im Wege stehen.

Ja, beides ist ein Muss für diesen Sommer! Die kids haben Blut geleckt und möchten jetzt unbedingt in den Sommerferien eine mehrtägige Fahrt mit Übernachtungen machen.
Sowas habe ich ja selber noch nie gemacht.

Ich hänge mich also mal an den Thread dran und frage:

Mehrtägige Fahrradtour mit kids (9 und 7 Jahre alt):

Gibt es eigentlich Gepäcktaschen für 24 Zoll Räder?
Und für wieviele Tage passen da wohl frische Sachen rein?
Wieviele km wären für einen Tag angemessen? Am nächsten Tag geht's ja weiter....
Wieviele Tage insgesamt?

Route wäre wohl am Main entlang, wir wohnen knapp 20 km nördlich von FFM, wären also praktisch schon am Fluss...

Oder lieber mit dem Zug bis Würzburg oder Aschaffenburg und von dort aus los oder evtl. wieder zurück.
Oder ist das überhaupt viel zu weit?

Ich hab keine Ahnung?!? Immer wieder neue Überraschungen mit kids.... :lol:

wenn's warm ist, passt da schon eine ganze Menge rein in solche Taschen, da braucht man ja nur kurze Sachen. Ich hatte für 8 Tage frische Klamotten dabei, ok - die Radhosen wurden mehrere Tage getragen (hatte 3 dabei), aber eine zusätzliche lange Hose und ein dickerer Pulli für abends waren dabei, die Shirts haben wir am Abend frisch angezogen und dann am nächsten Tag auf dem Rad, so braucht man nicht doppelt Kleidung. Mußt mal in so einem Radladen oder Outdoorladen schauen, ich glaube, die wasserdichten Taschen von Ortlieb passen auch auf kleinere Räder, die gibt es in verschiedenen Größen...


.. und vergiss ja auch die Regenklamotten nicht... :pfeifen:


Zitat (dahlie @ 12.05.2011 21:35:22)
.. und vergiss ja auch die Regenklamotten nicht... :pfeifen:

Regen? Aber nur zwischen 9 Uhr abends und 5 Uhr morgens B)

War gestern mal im orstansässigen Radladen. Da wir ja so gar keine Ausrüstung haben - bisher waren es nur Tagestouren - kommt erstmal eine Investition ins Sachen Taschen auf uns zu... aber ist ja noch hin, vielleicht lässt sich da noch günstig was auftreiben.

Der Große meinte jetzt, viel cooler wäre es noch, wenn wir unterwegs auch zelten würden.... aber das wird mir dann doch zuviel für's erste Mal. :wacko: Ich seh mich nach 'nem Rad'ltag völlig kaputt das Zelt aufbauen, während die Jugend noch rumspringt.... nenene, lieber ein echtes Bett für mein verwöhntes Arscherl :lol:

Na das Zelt aufbauen ist kein Problem, es gibt ja mittlerweile diese Pop-Up Teile auch für 3 Mann.
Aber der Tarnsport wird dann schwer. Freunde von mir sind letztes Jahr an der Donau entlang geradelt, sie sind beide sehr fitte tägliche Radfahrer (und auch sonst extrem fit, Marathon- Läufer) , sie hatten einen kleinen Anhänger für die Ausrüstung dabei, nach 3 Tagen haben sie jeden Tag leicht gestritten werd das Teil ziehen muß :ph34r:

Falls so was geplant ist brächte man ein Team- Mobil, also einen lieben Menschen der das Gepäck per weiter transportiert.


Tante Edit fällt grad ein: bevor man aufbricht zu welcher Tour auch immer, sollte man abklären ob es jemand gibt der im Notfall anrückt und am besten auch ein Rad transportieren kann. Und dieser Person vorher einen Streckenplan zukommen lassen.

Bearbeitet von Pumukel77 am 13.05.2011 08:26:00


Mit dem Rad hin und mit dem Zug zurück - so machen´s die vom Finanzamt. (welches Finanzamt sag´ich nicht :pfeifen: )


YO


Zitat (runzenplunz @ 11.05.2011 22:32:04)
Ich hänge mich also mal an den Thread dran und frage:

Mehrtägige Fahrradtour mit kids (9 und 7 Jahre alt):

Gibt es eigentlich Gepäcktaschen für 24 Zoll Räder?
Und für wieviele Tage passen da wohl frische Sachen rein?
Wieviele km wären für einen Tag angemessen? Am nächsten Tag geht's ja weiter....
Wieviele Tage insgesamt?

Route wäre wohl am Main entlang, wir wohnen knapp 20 km nördlich von FFM, wären also praktisch schon am Fluss...

Oder lieber mit dem Zug bis Würzburg oder Aschaffenburg und von dort aus los oder evtl. wieder zurück.
Oder ist das überhaupt viel zu weit?

Ich hab keine Ahnung?!? Immer wieder neue Überraschungen mit kids....  :lol:

Coole Idee von deinen Kindern.

Bin vor Jahren mal mit meiner Schwester zwei Tage in die Eifel geradelt. Übernachtung im Hotel, Zelt hammer nicht mehr untergebracht bekommen.

wenn ihr das durchziehen wollt, dann wäre es für die Kinder aufregender, wenn ihr mit dem Zug hinfahrt und gemütlich nach Hause radelt.
Für die Erste Tour reichen drei Tage.

Wichtig ist, dass ihr jeden Tag übt. Also nicht radfahren, sondern Strecke fahren. 1 Std bis 1,5 Stunden sollten es mindestens sein. Auch wenn es flach ist bei euch, übt auch Steigungen (Brücken etc.). Du weißt nie wo der Weg langgeht.

Ob es Satteltaschen für 24 Zoll-Räder gibt, kann ich dir nicht sagen. In Satteltaschen geht nicht viel rein. Ich hatte damals eine Satteltasche, da waren drei 1,5 l Flaschen Wasser, einen Autoverbandskasten, Sonnencreme, ein ziemlich kleiner Kulturbeutel, ein paar Butterbrote und etwas Obst drin. Mehr ging nicht. Und 4,5 l Wasser brauchst du am Tag. Im Rücksack hatte ich einen Jogginganzug, ne Jeans, frisches T-Shirt und zwei mal Unterwäsche. Gemütliche Radelkleidung hatten wir an.

Geld, Handy, Taschentücher, Ziggis und Feuerzeug und Perso hatten wir in einem Känguruh-Beutel um den Bauch geschnallt.

Da ich eine geübte Radlerin bin, schaffe ich gemütlich 22 - 25 km in der Stunde. Je nach Beschaffenheit des Bodens versteht sich.

Bei Euch könnte ich mir vorstellen, dass ihr Eurer Ziel auf 50 - 60 km pro Tag legt und die je zur Hälfte auf morgens und nachmittags verteilt. Jede Stunde eine Pause von 10 bis 15 Minuten einlegen. Das ist wichtig.

Es gibt Radfahrpläne um die 8 - 10 Euro auch für den Main-Bereich. Da sind alle Wege drauf. Auch Straßen und Autobahnen. Allerdings sind Radpläne anders als Autopläne. Da musst du dich reinlesen, was relativ fix geht. Strecke vorher schon planen. Am besten Markieren auf dem Plan.

Guck auch mal über Google-Earth die Strecke an. Dann hast du die zumindest mal im Kopf.

Und jetz bin ich neidisch auf Euch.

Bearbeitet von Eifelgold am 14.05.2011 13:12:54

Spar Dir das Geld für Stadtpläne!

Plane das hier und drucke es Dir aus


hallo Labens,

das ist ja ein netter Link, aber für meine geplante Route gänzlich ungeeignet.
Dabei ist sie noch nicht mal sonderlich weit. Ich möchte einfach nur von Köln am Rhein entlang nach Neuss radeln und von da nach Hause.
Das kann der Link mir leider nicht anzeigen. Ich denke, ich hole mir den Radplan Niederrhein. Die 8 Euro machen mich nicht ärmer. Dafür habe ich abe die gesicherte Route und vor allem bekomme ich angezeigt, wo die nächste Radflickstation ist.


Versuch es mal mit http://www.openrouteservice.org/

Dort kannst du einstellen, welche Art von Wegen benutzt werden solllen. Ich mag zum Beispiel keine unbefestigten Wege und wähle deshalb meistens "Rennrad" aus. Die Routen speicher ich dann als gpx Datei ab, übertrag sie auf meinen Garmin und fahr dann die Strecke ab.

Dadurch das die Karte dort auf openstreetmap beruht ist sie außerdem genauer und aktueller.

Platypus


So seit heute sind wir stolze Besitzer von Fahrradtaschen und haben die gleich mal ausprobiert.... Beide kids haben Junior-Radtaschen, die können dann auch später für die Tour zum Freibad benutzt werden. Für Tagesproviant und Zahnbürste + Regenjacke ist die auf alle Fälle ausreichend. Die Wäsche nehm ich halt.

Unseren samstäglichen "Großeinkauf" haben wir problemlos verstaut und dann ging es mit Gewicht auf Gepäckträger wieder heim, die kids fanden's okay.

"So schwer war das doch gar nicht, ich hätte noch viiieeel mehr nehmen können." Ja, schon klar, die kleinen Helden ;) aber es waren ja auch keine 20 km.... wir werden jetzt jedenfalls das Auto schön stehen lassen und alles nur noch per Fahrrad machen, jeder Trainingskilometer ist wichtig. Die "Langstrecke" kommt dann wochenends dran! Steigungen haben wir im Taunus genug, die trainieren wir ja zwangsläufig mit.

Die Maintour ist allgemein akzeptiert! Die Online-Planer sind alle zwar ganz nett, aber ich glaub, ich kaufe mir ganz herrkömmlich doch eine Radkarte für den Main-Rad-Weg, ... altmodisch vielleicht, aber ich mag sowas lieber.

Radflickstation ist ein guter Hinweis!!! Und im Notfall würde uns der Opa wieder abholen, falls alles Stricke reißen, ist ja nicht allzu weit entfert von daheim.

Hach was freu ich mich schon! :D


Zitat (Binefant @ 10.05.2011 15:23:00)
also 3-5 km finde ich für einen Tag Radtour doch zu wenig, das hat man in einer Stunde doch locker geschafft.


3-5km sind für unsereinen nun wirklich lapidare Tour, mehrmals auch gern das Doppelte zum Betrieb und zurück oder Einkaufen oder so. Wer bewußt das Auto stehen läßt, weiß, was Radfahren wirklich heißt. Bei jedem Wetter. :)
Radfahren tagtäglich ist echte Leistung.

Fahrradausflug am WE mit einer (vllt. kaum trainierten) Bürogruppe? Freizeitradler?
30 km abwechslungsreichen und landschaftlich schönen, aber nicht zu anspruchsvollem Rundkurs ohne Gepäck finde ich schon radtauglich für eine kleine, nette Tagestour, wir wollen ja nicht radwandernd übernachten oder länger Pilzesammeln gehen... 15 km hin zum vorgebuchten Edellokal und 15 km zurück. Leistung mit ein klein wenig Schmerzgrenze mit Hilfe für die Untrainierten, daran können wir ja noch arbeiten - aber nicht Menschenschinderei und in der Mitte winkt doch das tolle Leckerli. Kurzpausen alle 5 km sind zwar Grundschulniveau ;) , aber zu halten. Und es kommt ja darauf an, als Team zu arbeiten, den Schwächeren mitzuhelfen und nicht egoistisch seine persönliche Bestleistung rauszufahren, oder?
Megawichtig: Gepäck brauchen wir dafür nicht, außer vielleicht eine leichte Regenpellerine oder Jacke für Eventualitäten, aber jeder Einzelne sollte sich auf jeden Fall mehr als genug Gesundes zu Trinken: Wasser, verdünnter Saft, Tee für die Tour individuell, einpacken. :) Und Sonnencreme.
Wird kein allzu scharfes Tempo gefahren (der Zeitrahmen zu knapp gesetzt) und auf Teamwork Wert gelegt, schaffen alle das mit Spaß.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 28.05.2011 03:48:15

Nachtrag: Ich rede jetzt als Mittelstreckenerfahrene mit gutem Rad in einer eher flachen Gegend, aber auch dort gibt es erstaunliche wie lange Steigungen und Abhänge, ob man Geest oder Marsch fährt. Meist beides... Ein netter WE-Radausflug mit meinem Ollen und Pausen, Schwieelternbesuch und ein wenig Sightseeing kann schon mal 60-80 km pro Tag zeitigen. Wir fahren ja nicht auf Leistung und ständig, sondern ab und zu zusammen zum Spaß und nicht mit Renn- sondern mit Tourenrädern, gerne auch mal ein paar Strecken offroad. Immerhin sieht man auf Waldwegen mehr als an der sturen Straße... :blumen:


Gleich werden mein Junior und ich mal geschmeidig aufsitzen.
Er auf seinem guten Jugendrad, ich auf meinem Tourenbike.

Er wollte natürlich die besten Angelplätze bestaunen, ich mal wieder Länge in der Natur.
So werden wir zwei Hübschen erst mal durch den Wald in Richtung Tagebau, danach am ADAC-Sicherheitstraining Platz vorbei, anhalten und staunen, weiterrollen, denn ab da geht es Bergab. Leider müssen wir ca einen KM durch die Stadt fahren, aber dann kommen wir an die tollen Angelplätze.
von Da an fahren wir gepflegt über Asphalt nach Hause.
Da heute ja bekanntlich nur Taxen unterwegs sind, können wir uns die Reise über die Kreisstraße mal erlauben.


Wir (2 kids dabei, 7 und 10 Jahre auf 24 Zoll Rädern) haben nun unsere Tour entlang des Mainradweg beendet. 120 km in 3 Tagen und das war wirklich gaaaanz gemütlich! Da waren viele Bade- und Spielplatzstops mit dabei.

Das wird auch definitv wiederholt! Dieses Mal gings von ~ Lohr nach Seligenstadt, die nächste Tour geht dann von ~ Bamberg/Schweinfurt Richtung Würzburg/Karlstadt.

Wir sind nun wirklich keine Fahrrad-Cracks, aber das war wirklich easy radeln. Selbst für Untrainierte zu empfehlen, das einzige was da evtl. weh tät ist der Boppes, wenn der Sattel halt doof ist :lol:

Die gesamte Strecke war super gut beschildert, man konnte sich selbst ohne Karte einfach nicht verfahren! Der Weg war jederzeit breit genug und zu 99% geteert, nur 2x ging es kurz über Schotter. Die Städte hat man entweder auf einem Fahrradweg hinter sich gebracht oder aber durch verkehrsberuhigtes Wohngebiet, sodass jederzeit die Sicherheit auf für kleinere Radler gewährleistet war.

Die Ausschilderung für Übernachtungsmöglichkeiten war auch super, überall Hinweisschilder mit Handy-Nummer. Kurzer Anruf genügte und die Übernachtung war gebongt!

Am Sonntag war es etwas voller auf dem Weg, aber unter der Woche war es sehr angenehm zu fahren.


Hey Runzenplunz,

cool, dass ihr das Durchgezogen habt. Ist doch ne feine Sache mal Urlaub auf dem Rad zu machen.
Ganz gemütlich über Land zu reisen, die Natur zu bestaunen und einfach mal abzuschalten.

Die Strecke von 40 km schaffen die Kleinen locker, wenn für genügend Abwechslung gesorgt ist.


Hi Leute ich habe letzten auf trax einen interessanten Artikel über *** Link wurde entfernt *** gelesen. Sind auch nen paar nette Links und Tipps bei :)

Viele Grüße,

euer Piluo


Also eine Fahrradtour und was lese ich hier 3-5km? Das schafft man ja mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15km/h in nicht mal einer halben Stunde.

Ich fahre jeden Monat bei der Critical Mass mit, wo alle möglichen Altersgruppen vertreten sind und auch eine Durchschnittsgeschwindigkeit von max 15-18km/h gefahren wird, also eher stehen als fahren und da fahren wir in 2-3 Std bis zu 30km.

Also 3-5 halt ich für sinnvoll zur nächsten Kneipe damit man betrunken nicht so weit zurück fahren muss...aber ich glaube das habt ihr hier ja auch schon erörtert.

Und jetzt sehe ich gerade dass das Thema schon einige Jahre zurück liegt. Nagut, dann vergesst das alles wieder :)

Fahrrad fahren macht Spaß und es macht auch unheimlich Spaß Fahrradtouren zu machen und nun ärger ich mich über das schlechte Wetter und das der Sommer schon wieder vorbei ist...


@sweedy: schlechtes Wetter gibt es nicht, nur schlechte Kleidung! Und wenn Dir das Radfahren doch so gefällt und Du ja so schnell bist, wird Dir doch so ein wenig Regen nix ausmachen, gelle? :pfeifen:


Sweedy, also im Sommer Rad fahren kann ja jeder, bei schönem Wetter ist das doch kein Ding.
Aber bei Dreckswetter macht das doch erst richtig Spaß!! :pfeifen:



Kostenloser Newsletter