Deutsche servieren Haustieren den letzten Fraß


Angesichts der vielen Tierliebhaber hier,mal die Frage:

Wisst ihr was ihr eueren Lieblingen und treuen Freunden vorsetzt ?

Diesen Bericht habe ich gerate aus Zufall gefunden,und will ihm euch nicht vorenthalten ;)

Ein Satz hat mich fast umgehauen:

Heute kosten das glutenfreie Spinat-Dinkel-Gebäck für Allergikervierbeiner oder die veganen Öko-Hundekekse gut das Doppelte eines Entenbratens :blink:

Bearbeitet von wurst am 22.06.2011 12:13:48


Wenn es Leute gibt, die bereit sind, Phantasiepreise zu zahlen, wird es Anbieter geben, die genau das verkaufen zu exakt dem Preis, den sie erlösen können...


Und woanders auf der Welt verhungern Menschen, denke ich mir bei sowas immer :unsure:

Bitter, nicht ursächlich mit der Ausgangsproblematik zusammenhängend, aber trotzdem kommt mir sowas immer in den Sinn :huh:


Hallo
Erstmal vorweg, ich selbst habe 2 Katzen. Ich achte darauf, daß meine Katzen gesundes Fressen bekommen. D.h.: Das Futter muß einen hohen Fleischanteil haben. Das ist nun mal etwas teurer. Aber was manche Menschen mit ihren Tieren veranstalten finde ich komplett unnormal. Sicher haben wir eine Verantwortung übernommen. Aber deswegen muß man es nicht übertreiben.
Bierle, ich gebe Dir recht das woanders Menschen verhungern. Aus diesem Grund muß man auch bei der Versorgung von Tieren auf dem Teppich bleiben. ^_^


Es gibt genug Deppen, die bereit sind jeden Preis dafür zu bezahlen - sei es in Bezug auf das Futter oder/und auf die Gesundheit des Tieres :wacko:


Unser Wuffi bekommt in erster Linie Trockenfutter mit sehr hohem Fleischanteil, nix vom Discounter oder sonstigen Dreck wie Schlachtabfälle im Futter. Bei der Herstellung des Futters werden bspw. die Hühner vorher angesehen, bevor sie verwertet werden. Das kostet zwar in der Tat ein wenig mehr als "normales" Futter (aber keine utopische Summe), aber das ist es wert, da es gut für unseren Herrn Hund ist. Hin und wieder gibt's auch frische Nahrung, wir haben einen "Metzger für Tiernahrung" in der Stadt.

Bearbeitet von Wecker am 22.06.2011 13:37:49


Zitat (Bierle @ 22.06.2011 12:34:56)
Und woanders auf der Welt verhungern Menschen, denke ich mir bei sowas immer  :unsure:

Bitter, nicht ursächlich mit der Ausgangsproblematik zusammenhängend, aber trotzdem kommt mir sowas immer in den Sinn  :huh:

Naja, wenn Du an sowas denkst, solltest Du spenden ;-)! Welches fährst Du denn? Könntest Du auf etwas Komfort verzichten und dafür Geld locker machen zum Spenden? Hobbies, oder besuchst Du etwa Theater, Konzerte oder Kino :blink: :wacko: :rolleyes: ... siehst Du, und für manche Menschen sind ihre Tiere halt ein Stück vom Lebensinhalt.

Gutes Futter für Katzen muß nicht übermäßig teuer sein. Wer sich informiert, findet z.B.: bei ALDI recht gutes, Zucker- und Getreidefreies Feuchtfutter für Katzen. Ist bei ALDI Nord und Süd unterschiedlich.

Mein Polly war Trockenfutter gewöhnt, und da er recht viel säuft, habe ich mich über Trockenfutter schlau gemacht. Auch hier findet man gute, mittelpreisige Sorten.

Wer das teure, oftmals trotzdem mit Zucker oder Inulin versetzte Luxusfutter kaufen will: Warum krittelt Ihr denn dran rum? Wird die Welt besser, wenn alles billig gekauft wird? Von sowas leben ganze Industriezweige, da hängen Arbeitsplätze von ab.

Ansonsten, fangt doch mal an über Leute zu meckern die Mercedes fahren, obwohl Opel doch billiger ist...

Bearbeitet von hatschepuffel am 22.06.2011 13:38:35

Unser Herr Hund ist unser Kind!- Und auch ein vollwertiges Familienmitglied!!!- Der Kleine bekommt sehr gutes, sehr ausgewähltes Trockenfutter.- Ebenso nur hochwertige "Leckerlie", wobei er ein gutes Mehrkornbrötchen vom besten Bäcker des Ortes vorzieht.- Zudem koche ich ihm sein Haupt-Futter selbst frisch; das Fleisch und der Fisch, das/den er bekommt, ist das, was wir auch essen.- Und keinerlei Abfälle.- Er bekommt tgl. eine rohe Biomöhre mit hochwertigem Lachsöl.- Dadurch können wir z.B. auf die chemischen Wurmkuren verzichten!- Und: unser Hund frißt ja keine Kilos weg jeden Tag!

Ob in anderen Ländern dafür Menschen verhungern, ziehe ich dabei nicht in Betracht.- Diese Tatsache ist unumgänglich, auch, wenn der Hund Müll frißt.- Mit Verlaub gesagt: ich richte mein Leben seit einiger Zeit nicht mehr danach aus, daß mit dem, was ich uns/mir mal Gutes tue, evtl. irgendwo auf diesem Planeten irgendwelche Leute irgendein Defizit ausgleichen könnten!- Unser Hund ist bei uns und um uns.- Er ist Trost- und Freudenspender.- Gerade in einer Situation, wie sie mein Mann und ich nun wieder erleben, bildet der Kleine unsere Insel im Strudel der Angst und Sorgen.- Und dafür bekommt er gegebenenfalls auch ein Filetsteak von mir serviert!

Die Zeiten, in denen Hunde im Hof gehalten wurden, und jeden Tag nur den Eimer mit Abfällen als Futter hingekippt bekamen, sind vorbei.- "Designer-Futter" halte ich jedoch auch für übertrieben.- Ganz zu schweigen von den entsprechenden Klamotten.- Da gibt es Auswüchse an Idiotie, die nicht zu toppen sind.- Diese ganze Edelpampe an Feuchtfutter packt unser Kleiner eh nicht an.- Höchstens mal Rinti, wenn sein bester Kumpel hier ist.- Das aber auch nur aus Futterneid.

Familienmitglieder werden bei mir nun mal gut verpflegt.- Und das diskutiere ich absolut nicht.- Um evtl. Anwürfen mal vorzugreifen.

Liebe Grüße...Isi


Zitat (IsiLangmut @ 22.06.2011 15:11:57)
Unser Herr Hund ist unser Kind!- Und auch ein vollwertiges Familienmitglied!
Familienmitglieder werden bei mir nun mal gut verpflegt.- Und das diskutiere ich absolut nicht.- Um evtl. Anwürfen mal vorzugreifen.

Da kann ich Dir und einigen anderen Vorrednern nur zu stimmen .
Selbst auf die Gefahr hin,dass es einige User gibt ,die das wieder zum Anlass nehmen ,auszuteilen.

Ich finde ,wenn man sich entscheidet ein Tier in seinen Haushalt aufzunehmen ,hat man auch die Verantwortung für dessen wohlergehen.
Dazu gehört sowohl die Ernährung ,als auch die Unterbringung und die artgerechte Beschäftigung.

Dafür bekommt man ,aber auch sehr viel zurück und Tiere sind ehrlich in ihren Gefühlsäußerungen .

Ich lasse Balus Futter liefern.Einen 15 Kg Sack Trockenfutter.
Ab und an mal eine Dose ,aber da mag er nur die ohne Soße
oder Gelee.
Ich koch ihm auch schon mal ein Stück Fisch oder mal ein
Rinderherz ab.Ganz roh mag er es nicht,das scheint ihm zu
gruseln :lol:
Leckerchen bestell ich bei einem Versand meines Vertrauens.
Da weiss ich,dass da keine Farbstoffe und Konservierungsstoffe
drin sind.
Es gibt natürlich diese Extreme in die eine oder andere Richtung.
Den Schund gibt es auch viel .Balu bekam mal Leckerchen geschenkt
die sahen aus wie gefärbter Mörtel. :wacko:
Das hab ich noch nicht mal auf den Kompost geworfen,dass flog in den
Müll.

Für unseren ersten Hund hab ich auch alles selbst zubereitet.Er mochte kein
anderes Futter.Da muss man aber sehr genau beachten das der Hund
alle Vitamine und Nährstoffe erhält.
Wie man es bei allen anderen Familienmitgliedern für die man kocht,
halt auch tun würde.


:laaangweilig: naja... die Nachfrage bestimmt halt das Angebot :rolleyes: ansonsten fällt mir in dem Zusammenhang grad noch ein, dass die 'Veterinärin und Ernährungskritikerin Jutta Ziegler' ihr eigenes, also natürlich das bestimmt einzig wahre, weltbeste und gesündeste Super-duper-Futter vertreibt... ein Schelm, wer dabei Böses denkt, gell :pfeifen:

edit: mein Wauz kriegt qualitativ gutes Trockenfutter, ab und zu auch mal ne Dose, hin und wieder auch mal frisches Fleisch/Innereien (Wild) oder was selbst gekochtes wie Huhn mit Reis und Gemüse... bisserl Abwechslung halt ;)

Bearbeitet von compensare am 22.06.2011 17:04:04


Da hast Du recht ,wenn ich die Katzen sehe hier bei uns dicke Kugeln mit kurzen Beinen von den Dosenfutter. Und die Hunde ziehen sie wie Handwagen hinterher . Ein Hund ist kein Haustier Brauch Auslauf und die Katze auch. Die kommen mit rein aber sollten auch raus können und in der Stadt ist so was ungünstig.
Aber auch Fleisch ist nicht unbedenklich .Da heute eine Kuh kaum noch Gras bekommt sondern mit Gen-Soja und Gen-Mais gefüttert wird. Auch die Schweinemast mit dem ganzen Hormonkram.Wenn man Geflügel ist dann bekommt man eine ganze Apotheke mit geliefert.
Mir tun die Tiere Leid denn sie leiden unsagbar an Krebs und den metabolischen Syndrom. Auch landen Abfälle im Tierfutter und es fehlen Vitamine welche für so ein Tier wichtig ist. Das Futter enthält meist Geschmacksverstärker und Suchtmittel das sie immer hungrig sind und auch Beruhigungsmittel.
Es sind nicht nur die Haustiere auch die andern Zuchttiere welche die Nahrung des Menschen sein soll werden unsäglich gequält vor die Bio Tiere !


@Andromeda: ein Hund ist kein Haustier?- Nun, dann möchte ich aber mal den Knall sehen, wenn demnächst auch noch die Hunde als "Freigänger" draußen rumstreunen in Deutschland...!- Denn NOCH sind wir ja in Deutschland bei diesem Thema.- Hund und Katze sind da wohl nicht zu vergleichen.- Denn für den Auslauf des Hundes ist der Besitzer verantwortlich.- Und für seine Unterbringung und Versorgung auch (natürlich auch bei Katzen etc.).
Überfettete Haustiere sind nicht zuletzt ein Hinweis darauf, daß die Tiere falsch ernährt werden, bzw. "totgeliebt".-
Wenn man keinen Menschen mehr zum Verwöhnen hat, wird das vielfach auf's Tier übertragen.- Und bei Haustieren steht der Begriff "Bio" wohl nicht zur Debatte.


Liebe Grüße...Isi


Zitat (Andromeda @ 22.06.2011 16:52:41)
die Katze auch. Die kommen mit rein aber sollten auch raus können und in der Stadt ist so was ungünstig.

Wer bitte behauptet, daß eine Katze um zufrieden und körperlich gut drauf zu sein raus können muß?

Das ist völliger Tinnef. Ich habe hier einen Kater, der Trockenfutter frißt. Er hat stets einen mindestens halbvollen Napf und reguliert seine Futtermenge völlig selbständig. Er ist jetzt 12 Jahre alt, normalgewichtig, unauffälliges Blutbild, spielt gerne ein paar Minuten am Tag und streunt manchmal gern ein wenig im Haus herum. Manchmal geht er mit uns in den Garten und sonnt sich auf dem Mäuerchen.

Ganz ehrlich? Ich beneide ihn um seine Fähigkeit, bei gleichbleibendem Futterangebot stets sein Figürchen zu halten. Ich hab da mehr Schwierigkeiten... trotz Auslauf... <_< :P


Ich würde übrigens nie einen Freigänger halten: Ich würde vor Angst vergehen, wenn der nicht heimkommt. Und ich mich hinterher stets fragen muß, ob er noch lebt, oder sich angefahren an irgendeinem Straßenrand elendig zu Tode quält. DAS geht für mich garnicht. So hat jeder seins...

Einfach mal das Kleingedruckte auf der Dose/Tüte lesen ;)

Dann kommt zB. das raus:Katzenfutter und Hundefutter,man wundert sich was ein Hund so braucht :o


Ich gehe immer von meiner Kindheit auf dem Lande her. Zuerst die Katze streunerte immer auf den Hof Rum ging in den Wald hatte ihr Revier und manchmal Holzböcke. Wenn sie Hunger hatte und wenn sie wusste wir sind da kam die rein holte ihre Streicheleinheiten und bekam Futter und schlief im Winter wenn es kalt war auch mit im Haus aber im Sommer wollte sie Nachts raus bei die anderen Katzen. Lebte in der Natur und mit uns.
Der Hund war im Zwinger und wir gingen nicht mit ihm Gassie sondern der kam mit in den Wald und fuhr mit uns auf den Kutschebock vom Pferdewagen und zog mit uns am Handwagen wenn wir Holz holten und tobte in unseren Garten !
Nur konnten wir eine Schäferhund nicht frei rumlaufen lassen aber so viel wie möglich hatte der Auslauf und Natur.
Die Katze war zum Mäusefängen da und der Hund bekam Knochen und auch was was vom Tisch. Wir haben alle unsere Tiere gut ernährt und nie geschlagen. Hühner ,Enten ,Gänse und das Schwein alle bekamen richtiges Fressen nichts aus Dosen und keinen Fertigfrass aber das macht auch Arbeit . Da muss man Futter zu bereiten und schon früh am morgen aufstehen damit sie satt werden im Sommer Heu für den Winter machen Kohl und Rüben anbauen und Kartoffel und was so alles dazu gehört. Das Haustier ist des Menschen Freund aber kein Mensch sondern auch seine Persönlichkeit das Tier. Es sollte doch einmal ein Mensch in den Stall ziehen ob es ihm da gefällt ? Wir wollen auch unter Menschen sein. So ist es nun mal.


Ich gebe hatschepuffel recht. Auch meine beiden sind reine Wohnungskatzen. Sie haben eine tolle Figur. Es kommt doch darauf an, was man füttert. Man muß einfach auf die Inhaltsstoffe achten. Dabei muß man für Futter kein Vermögen ausgeben. Aber nur weil meine Katzen artgerechtes Futter bekommen, muß ich mir keine Gedanken über Kinder machen, die jeden Tag verhungern. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Ich habe die Verantwortung für die beiden übernommen. Spenden für ärmere Menschen tue ich auch noch.
Ich glaube die meisten Tierhalter sehen das genau so.
Da es heute kaum noch Großfamilien gibt, sind die Tiere vor allem für einsame Menschen ein Halt.


Wir hatten in unserer Familie Katzen. Später kam auch ein Hund hinzu.

Wir haben es mit dem Futter nie über- aber auch nicht untertrieben. Die Tiere bekamen ein gutes Futter, jede Menge Auslauf und ihre Freiheiten. Vollwertiges Familienmitglied.

So habe ich das mit meinen Katzen in meinem Haushalt auch gehalten. Die eine mochte kein Whiskas, die andere nur Trockenfutter und wieder eine andere nahm nur Felix.

Wo ist das Problem?
In ca drei Wochen bekomme ich aus der Eifel eine Bauernhofkatze. Ich kann mir schon denken, dass sie Rohmilch mag und Dosenfutter kennt. Mehr wird da nicht kommen.
Es liegt doch an mir, nun herauszufinden, was unsere neue Mietzkatze nun mag.

Unser letzter Kater liebte Geflügel. Selbst Hühnersuppe hat er gerne genommen. Da flog der regelrecht drauf. Und alt geworden ist er auch.

Was ich sicherlich nicht machen werde, ist meiner Katze die Leckerlies selbst zu backen. Warum? Weil es in der freien Natur auch keine Mehrkornspezialdinkelrohkoststangengepaartmitmöhren an einem Baum wachsen, geschweige den Beine haben, was eine Katze reißen könnte.

Nein, ich mache mir in dem Fall auch keine Gedanken darum, dass es woanders Hungernöte gibt. Ja, die gibt es. Das will ich nicht schön reden.
Selbst wenn ich meiner Katze ein Filetsteak servieren würde, weil es hier käuflich zu erwerben gibt. Es würde aber kein hungriges Kind in dritten Ländern satt machen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was auf uns zukommt. Nimmt sie nur Trockenfutter, oder Nassfutter, oder ißt sie lieber gleich vom (wovon ich ausgehe - und mir die Sache vereinfacht). Ich weiß es nicht.

Ich kenne eine Dame, die bekocht ihren Hund täglich frisch. Hundeleckerlies werden selbst gebacken, Reis und Quark und vielleicht alle jubeljahre mal ein Hühnerherz drunter gemengt. Das ist - in meinen Augen - armseeliges Essen und übertriebene Tierliebe, was der Hund bekommt.
Was ist, wenn der Dame mal was passiert? Ich würde ehrlich gesagt nicht den Hund nehmen. Ich stelle mich doch nicht drei Stunden an den Herd um einem Hund ein Spezialessen zu kochen. Dafür fehlt mir nicht nur die Zeit, sondern auch die Muse.
Dieser Hund würde von mir - da nicht sonderlich Groß - ne Dose aufgemacht bekommen, welches sein verwöhntes Mägelchen nicht verträgt, Ende vom Lied, der Hund bekäme einen saftigen Durchmarsch mit Schmerzen, den ich auch noch aufwischen darf.

Leider denke ich in diesem Fall nicht alleine so. Ganz bitteres Ende für das Hundi. Tierheim!!!

Ist es wirklich dass, was wir wollen? Wohl eher nicht. Was haben wir denn vor 70 Jahren gemacht, als die Tiere wirklich nur Tischreste oder mal was aus der Natur bekamen? Das ging doch auch.

Ich für meinen Fall werde unsere neue Katze nicht anderes ernähren wie ihre Vorgänger auch. Dazu gehört auch mal ein Löffelchen Joghurt, mal ein Ei, ein Löffel Suppe, ein Hühnerherz, vielleicht ne Speckschwarte.
Nicht zu viel, nur mal eben. So, als wenn wir uns mal einen Burger bei MC holen würden.


Der Artikel ist nicht sonderlich gut recherchiert. Und solche Artikel sinds dann wieder, die das Barfen bei Tierärzten schlecht machen, weil einige Halter dann meinen, mit Fleisch und Knochen machen sie alles richtig. Und bei ner Katze können sie da noch mehr falsch machen als beim Hund...

Meine Katzen leben in der Wohnung, ich kenne ihre Eltern, war bei der Geburt dabei, sie sind Halbgeschwister und trotz gleicher Fütterung völlig verschieden. Mit beiden kämpfe ich ums Gewicht, bei der einen nach oben, der anderen nach unten. Es gibt nur hochwertiges Nassfutter mit hohem Fleischanteil - und wenn ich minderwertiges Futter gebe hilft das auch keinem Kind in Afrika. Ich rechne mit 1€ pro Katze und Tag für gutes Futter, Streu und sonstigen Kosten.
Ich hab die Verantwortung für meine Katzen übernommen, also bekommen sie Futter von dem sie mit der höhesten Wahrscheinlichkeit gesund bleiben können. Mäuse und Grashüpfer mag ich nämlich nicht füttern, auch wenn das natürlich wäre.

Man muss da unterscheiden, ob man nen Freigänger hat, der sich mit der ein oder anderen Maus nen gesunden Snack besorgen kann, oder ob ich einer reinen Wohnungskatze mit trockenen Getreidepelltes die Nieren kaputt mache. Erstere kommen oftmals eh nicht in das Alter, wo die Nieren Probleme machen würden.
Was aus Kindern wird, die nur Pommes und Pizza essen weiß man, bei Tieren haben die Leute oft weniger Konsequenz.


"So enthalten viele Belohnungen oder Futterergänzungen Knoblauch. In der Knolle finden sich Schwefelverbindungen, auf die Hunde und Katzen mit Vergiftungserscheinungen reagieren: Erbrechen, Durchfall, Schweratmigkeit und Blut im Urin. Für einen Hund können schon fünf Gramm toxisch wirken."


"Toxische Dosis
Hunde: 5g/kg Körpergewicht ganzer Knoblauch oder 1.25 ml/kg Körpergewicht Knoblauchextrakt während 7 Tagen (Lee et al., 2000; Means, 2002)
Pferde: Tägliche Dosis > 0.2 g/kg Körpergewicht getrockneter Knoblauch, entspricht > 2 g/kg Körpergewicht frischer Knoblauch.

Maximale mittlere Tagesdosis von frischem Knoblauch oder Äquivalent: Katzen und Hunde: 4 g/Tier, Grosse Wiederkäuer: 20-30 g/Tier, Pferde: 20 g/Tier."

Quelle: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?pe...tm?inhalt_c.htm

So gut ist dieser Artikel recherchiert...

Ich habe selbst 2 Katzen und achte schon darauf, was im Futter drin ist - vor allen Dingen, dass der Fleischanteil hoch ist und das Futter nicht nur überwiegend aus irgendwelchen Abfällen und Zusatzstoffen besteht.

Jedoch übertreiben sollte man es im allgemeinen nicht - gutes Futter muß nicht unbedingt das teuerste sein. Da greife ich auch schon mal gerne zu und lege mir einen Vorrat an, wenn es bestimmte gute Sorten im Angebot gibt.

Und zuviel füttern ist sowieso nicht gut. Habe vorhin mal auf den Link von wurst geklickt und war ganz entsetzt über den dicken Kater, der auf 19 Kilo gemästet wurde und letztendlich deswegen gestorben ist. Was der Mensch nicht so alles anrichten kann - armes Tier sage ich da nur..


Guten Abend!!!

Ich kann zwar in dieser Hinsicht nur als Nagetierbesitzer mitreden, aber wenn ich den Hund von meinem Bruder zum Hundesitten habe, besorge ich im vorhinein schon ein paar Leckerchen, aber da wird genau gelesen, was da drinnen ist!!!! Bei manchen Sachen stellts einem glatt die Haar auf!!! Das würd ich ja net mal selber essen, und das soll ich meinem Schätzele geben?Niemals!!!

Meinem leider nicht mehr lebenden Chinchilla wurde nicht diese typischen Chinchillapelletts gegeben, er bekam Heu, getrocknete Blüten und als besonderes Leckerchen eine Rosine!!! Und sein Sandbad, deshalb kamen wir uns im Bad immer wie in der Karibik vor, es knirschte unter den Füßen.....

Ich finde es nicht gut, wenn man seine Tierchen überfüttert, übertüddelt und in Klamotten steckt, das ist .... KÄSE!!!!!

Aber so wie ich hier die Beiträge gelesen habe, macht hier niemand so was, jeder leibt sein Tier wie es ist und das ist auch gut so!!!! Was wäre wir ohne sie?


Liebe Grüße

Die Mokkabohne


Zitat (Cambria @ 22.06.2011 12:24:34)
Wenn es Leute gibt, die bereit sind, Phantasiepreise zu zahlen, wird es Anbieter geben, die genau das verkaufen zu exakt dem Preis, den sie erlösen können...

Ganz genau so.
Mit anderen Worten: Wer so dämlich ist, auf sowas einzugehen, braucht sich nicht zu wundern, für ein nicht besseres Futter einen teureren Preis zu zahlen... und dabei weiterhin in dem Glauben gewiegt zu werden, er täte was Gutes.

Glaube ist alles - steht schon in der Bibel.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 23.06.2011 04:01:46

Mein Kater kriegt genau die Kombination, die so verteufelt wird. Trockenfutter, Nassfutter, Leckerlies, Sprühsahne (wenn er nervt oder Wurmtablette schlucken soll), Eigelb, Katzenmilch.

Jetzt ist er drei Jahre alt. Er ist gut drauf springt, läuft, schnurrt. Beim Springen und Laufen merke ich allerdings, dass sein hübscher Bauchschwabbel (wie der Herr so's Gescherr) fröhlich hin und her schwingt :hmm:

Mir ist bewusst, dass das Katzenfutter nicht was wirklich Gutes ist. Gut, dass er draußen Mäuse fängt. Aber für's Füttern im Haus? Ich habe versucht ihn umzustellen. Bei Fleisch esse ich meistens Geflügel, Rind, Fisch. Etwas mehr gekauft und roh in den Napf getan. Jedesmal verächtlicher Blick. "Was soll'n das?" Er rührts nicht an, und das Fresschen wäre ja eigentlich das Beste für ihn :wallbash: .

Hier hat jemand mal "Pansen" angesprochen. Ich kenne das Zeug von meiner Jugend her, weil ich beauftragt war, die Familientiere (Hund, Katzen) täglich damit zu füttern. Stinkt bestialisch, aber die Tiere waren bei guter Gesundheit.
Vielleicht kann ich es mal in der Richtung versuchen. Beim Schlachthof in der Stadt wird der verkauft, allerdings in großen Portionen. Aber man könnte den ja evtl. geschnitten in kleineren Mengen einfrieren.

Bisher hatte ich mit dem gelobten "Barfen" keinen rechten Erfolg. Wenn jemand Tipps weiß, würde ich mich freuen. Will ja auch nicht dass Katze so ein Problemfall mit Übergewicht, Diabetes oder Struvit wird.

Viele Grüße, Pitz :blumen:

Bearbeitet von Pitz am 23.06.2011 06:58:24


Ich wiederhole mich mal: Beim ALDI gibt es Katzenfuttersorten, die sehr günstig sind.

Aldi Nord: Lux
Aldi Süd: Cachet, aber nur die 200-Gramm-Dose, die große Dose hat eine andere Futterzusammensetzung

Bei diesen Futtersorten fehlt so überflüssiges wie Zucker, Inulin, Getreide, oder sogar Cellulose *würg*, was alles in vielen teureren Futtersorten vorhanden ist, die gerne mit Spots im Fernsehen beworben werden.

Damit kann man seine Katzen recht gut ernähren, nicht so optimal wie mit barfen, aber ein prima Kompromiss, und wirklich sehr, sehr günstig.

Das Trockenfutter für meinen Kater stammt von der Marke Acana, ich empfinde es nicht als teuer, es enthält ebenfalls kein Getreide, sondern nur Fleisch und Gemüse. Wer interesse hat: Google spuckt dazu einiges aus, auch Bezugsquellen.

Seine Leckerchen lesen sich wie ein Chemiebaukasten und stinken nach Ko*ze, aber dafür sind es seine heißgeliebten Leckerchen, die er schon vorher bekommen hat. Da fliegen alle 2 Tage mal drei Stück, das sehe ich wie beim Menschen: Wer sich sonst gesund ernährt, darf auch mal nen Riegel Kinderschoki.


Solange man seinem Liebling nie niemals nimmer nicht FROLIC verfüttert, ist an sich jedes andere Fertigfutter "Gold"!-
Denn dieses o.e. wohl bekannteste "Futter" und "Leckerchen" ist so ziemlich das Schlimmste, was man seinem Hund anbieten kann.- Und, merkwürdigerweise: fast jeder Besucher, der zu uns kommt, und es "gut meint", bringt unserem Hund FROLIC-Leckerlies mit.- Die direkt ungeöffnet in die Tonne wandern.- Das muß in einer ganzen Generation Menschen so drin stecken, daß DAS "jedem Hund schmeckt, und besonders gesund ist", daß ich's immer auf's Neue predigen muß: Bitte DAS nicht mitbringen.- Ich weiß auch, daß einige Hundehalter hier in der FM-Gemeinde Frolic als Futter geben, weil ihr Hund nix Anderes frißt.- UND diese Hunde sind wohl gesund und fit.- Nun denn: solange dem so ist, habt Ihr Glück.

Die Futtersorten von Aldi haben übrigens teils gute Bewertungen bei Warentest.- UND es sind ja auch "Markenfuttersorten", nur unter anderem Namen.- Dies gilt auch für andere Sorten, solange man auf die Zusammensetzung der Inhalte achtet.- Ich bekam letztlich einige Tüten "Trainingsfutter"-Proben von Royakl Canin, da ist mir die Spucke weggeblieben, als ich die Zutatenliste las.- Nun bin ich ja ein Mensch, der beim Hersteller anruft, und sich dort mit dem leitenden Tierarzt in der GL unterhält.- Ist schon mal interessant, was man zu Hören bekommt...; solche Gespräche bestätige ich dann auch gerne schriftlich!- Was den Herstellern dann in der Regel nicht so gefällt.

Zum Thema "Barfen" sei gesagt, daß das eine Wissenschaft für sich ist.- Und dann auch mit ALLEN Konsequenzen durchgezogen werden muß.- das ist nicht mal "einfach nur so" zu machen!

Viel Spaß mit Euren Tieren...liebe Grüße...Isi & Herr Hund


Zitat (hatschepuffel @ 23.06.2011 10:44:43)
Ich wiederhole mich mal: Beim ALDI gibt es Katzenfuttersorten, die sehr günstig sind.

Aldi Nord: Lux
Aldi Süd: Cachet, aber nur die 200-Gramm-Dose, die große Dose hat eine andere Futterzusammensetzung

Bei diesen Futtersorten fehlt so überflüssiges wie Zucker, Inulin, Getreide, oder sogar Cellulose *würg*, was alles in vielen teureren Futtersorten vorhanden ist, die gerne mit Spots im Fernsehen beworben werden.

Damit kann man seine Katzen recht gut ernähren, nicht so optimal wie mit barfen, aber ein prima Kompromiss, und wirklich sehr, sehr günstig.

Das Trockenfutter für meinen Kater stammt von der Marke Acana, ich empfinde es nicht als teuer, es enthält ebenfalls kein Getreide, sondern nur Fleisch und Gemüse. Wer interesse hat: Google spuckt dazu einiges aus, auch Bezugsquellen.

Seine Leckerchen lesen sich wie ein Chemiebaukasten und stinken nach Ko*ze, aber dafür sind es seine heißgeliebten Leckerchen, die er schon vorher bekommen hat. Da fliegen alle 2 Tage mal drei Stück, das sehe ich wie beim Menschen: Wer sich sonst gesund ernährt, darf auch mal nen Riegel Kinderschoki.

Leider ist in den Großen Zucker drin... habs grade mal nachgesehen :(
Ist uns gar nicht aufgefallen... und unsere Miezen fliegen drauf. Von den kleinen haben sie immer Flotten Otto gekriegt.
Naja, ich versuche, die Zwei jetzt auch an rohes Fleisch (mein erster Besuch beim Metzger seit umpfzig Jahren steht mir also bevor!!) und Gemüse, Kartoffeln, Nudeln zu gewöhnen. Als gelegentliche Ergänzung zum DoFu.

Zitat (IsiLangmut @ 23.06.2011 11:19:36)
Die Futtersorten von Aldi haben übrigens teils gute Bewertungen bei Warentest.- UND es sind ja auch "Markenfuttersorten", nur unter anderem Namen.- Dies gilt auch für andere Sorten, solange man auf die Zusammensetzung der Inhalte achtet.- Ich bekam letztlich einige Tüten "Trainingsfutter"-Proben von Royakl Canin, da ist mir die Spucke weggeblieben, als ich die Zutatenliste las.- Nun bin ich ja ein Mensch, der beim Hersteller anruft, und sich dort mit dem leitenden Tierarzt in der GL unterhält.- Ist schon mal interessant, was man zu Hören bekommt...; solche Gespräche bestätige ich dann auch gerne schriftlich!- Was den Herstellern dann in der Regel nicht so gefällt.

Zum Thema "Barfen" sei gesagt, daß das eine Wissenschaft für sich ist.- Und dann auch mit ALLEN Konsequenzen durchgezogen werden muß.- das ist nicht mal "einfach nur so" zu machen!

Hihi Isi,

ich kann mir Deine Gespräche gut vorstellen! Gerade bei Firmen wie Royal Canin, die sich gerne als Premium-Futter-Hersteller darstellen (Verkauf beim TA zu hohen Preisen u.ä.), aber eine recht abenteuerliche Zusammensetzung haben, soweit ich mich erinnere. Ist halt wie beim Menschen oft: Geschmacksträger wie Zucker verleiten die Tiere zum Fressen, das wird dann wiederum als "Qualitätsmerkmal" wahrgenommen. Die Zusammensetzungen bei Whiskas, Felix, Purina One und wie sie alle heißen sieht meist ähnlich aus. Man muß sich einfach durch die Zutaten lesen und dann entscheiden.

Barfen ist eine halbe Wissenschaft, es ist ja nicht mit Fleisch allein getan. Da gehören Supplemente zu, Zusammensetzungen müssen errechnet werden... ich gebs zu, das ist mir zu umständlich.

@Cambria: Fleisch und Gemüse kannst Du zufüttern, aber Nahrungsmittel wie Nudeln, Kartoffeln, Reis u.ä. sind für eine Katze wirklich nicht nötig. Die würde ich weglassen.


Liebe Grüße, Claudia

In diversen anderen Haustier-Threads hab ich mich schon das ein oder andere Mal zum Thema Tierfutter geäußert.

Wer Interesse an diesem Thema hat, dem empfehle ich Katzen würden Mäuse kaufen.
Die "Verschwörungstheorien" bzgl. der Tierfutterindustrie mögen vielleicht in bisschen konstruiert wirken, nichtsdestotrotz ist das Buch sehr informativ hinsichtlich der Inhalte, Zusammensetzungen und Deklarationslügen von Tierfutter.

Masterfood (Frolic, Whiskas, Sheeba...) hat übrigens versucht, das Buch verbieten zu lassen.....

Auch interessant zu lesen:
Tierfutteretiketten Hund

Tierfutteretiketten Katze


Danke für die Tipps, keke!

Habe mir gerade das Buch als Taschenbuch bestellt..


Danke auch für die Tipps. :)

Ich versuche mal das Futter von Aldi dem Dörmel (meine Katze) schmackhaft zu machen. Mist, irgendwie fährt er auf das komischste Zeug ab. Grillstückchen von "Bester Freund" (aber nur Huhn), "Sensitive" von "Perfect Cat" - für empfindliche Samtpfoten, was wohl nach Packungsbild heißt: Rassekatzen (ha - er Rassekatze???? - ja wenn man einen Landstraßenmix dazu ernennen möchte ... ;) ), Purina one, aber nur mit Huhn und Hafer, zerpflückte Stänglis jeder Art, Whiskas-Knuspertaschen mit Käse und Huhn.

Das Buch werde ich mir auch bestellen. Nett, dass bei Bücherbestellungen keine Versandkosten erhoben werden. Ich hoffe, der Autor kann neben Enthüllungen auch Tipps geben.

Katze frisst Mäuse draußen. Das ist ja mal schon gut. Aber im Haus schlurcht er auch rum und will was haben. Und ich möchte nicht, dass er durch gestylten Futtermist irgendwann Probleme kriegt.

In einem anderem Forum hat eine Userin das "Barfen" umgesetzt, indem sie u. a. gefrorene Eintagskücken füttert. Sie hatte zur Veranschaulichung einen Plastikbeutel damit im fotografiert. Da hat sich's mir umgedreht. Aber beim Nachdenken - tausende männliche Kücken werden täglich in Hühnerfabriken gekillt (vergast), weil nur für die Hennen (Eier) Bedarf besteht. Die Hähne werden zu Müll - oder wie beschrieben weiterverwertet. Mich knirscht's dabei in den Zähnen.
Ich könnte nie so einen Beutel kaufen, obwohl es wohl was Gutes für die Katze ist. Allein der Gedanke, dass er ein vergastes armes Ding vor meinen Augen zerlegt ...

Ich probier' mal nach und nach Fleisch von meinem Einkauf unter das Süchtigmachfutter zu mischen. Im Verhältnis ist das noch nicht mal so teuer (ein Beutel mit 85 Gramm seiner Lieblingssorte kostet 99 Cent).

Fisch frisst meiner nur, wenn er zum Auftauen im Beutel auf der Spüle liegt und er die Tüte zerfetzen kann.

@ Cambria, nimm's mir nicht übel, aber als Du erzählt hast, dass Du zur Metzgertheke gehen willst, habe ich mir Deine Miene vorgestellt - so ähnlich wie auf dem Zahnarztstuhl? Hold on. :trösten: ;)

Viele Grüße Pitz, die sich um den mittlerweile recht knuffigen Kater etwas Sorgen macht. :blumen:


Pitz, glaub mal, ich werde da mit gerümpfter Nase und ekelverzerrtem Gesicht drin rum stehen. Und wenn der Laden voll und die Wartezeit entsprechend lang ist,w erd ich erst noch was anderes erledigen, bevor ich da ne viertel Stunde drin rumstehen muss.

Fleisch soll essen wer möchte, aber mich schüttelts mittlerweile beim Anblick dieser überquellenden Theken voller Tier.


Deshalb wollte ich Dich vorab schon mal trösten.

Tut mir leid, dass ich lachen musste, als Du Dein Dilemma mit dem Fleisch für die Katzen erzählt hast. Wenn man vegetarisch lebt, kommt es einem bestimmt hoch bei bestimmten Situationen - was heißt Tier an Tier zu verfüttern.

Aber ich finde, Du machst das gut. Deine Lieblinge sehen prima aus.

LG Pitz :)


Wenn ich so drüber nachdenke, find ich die Situation ja selbst zum lachen :) also: nur zu! ;) Und danke fürs Trösten!


Ich kenne einige Vegetarier die ihren Katzen mit Todesverachtung Fleisch kaufen. Aber so isses, wenn man sich nen reinen Carnivoren ins Haus holt.

Barfen ist nicht der Weisheit letzter Schluss und falsch gebarft ist schlimmer als gar nicht.
2 mal die Woche rohes Fleisch (kein Schwein), wenns die Katze mag ist super und mehr sollte es nicht sein, wenn man sich nicht tiefer einarbeiten will.
Ansonsten tuts wirklich ein Nassfutter mit hohem Fleischanteil und wenig tierischen Nebenerzeignissen. Innereien per se sind aber nicht schlecht.
Trockenfutter würde ich niemals mehr als 20g am Tag geben, den ernormen Flüssigkeitsverlust kann eine Katze auch mit viel trinken sonst nicht ausgleichen. Wir haben hier ein Wüstentier, dass physiologisch auf feuchte Nahrung eingestellt ist.
Andernfalls konzentriert sich der Harn, es bilden sich Harnsteine usw. usf.

Über die Ernährung seines Tieres nachzudenken und sie artgerecht (sofern eben möglich) zu gestalten ist für mich keine Betüdelei sondern Verantwortung.


ich hatte früher 2 Wasserschildkröten, die haben liebend gern rohes Rinderherz gegessen ... werden sie in der freien Natur sicher nicht getan haben ... ich kann mir nur schwer vorstellen, wie eine fünfmarkstückgrosse Schildkröte ein Rind reisst und sein Herz frisst ... lach


meinen Kater habe ich jahrelang ausschliesslich mit Premiumfutter von Hills gefüttert ... für das Fellknäuel nur das beste ... ertappt !!


Zitat (Gift @ 23.06.2011 19:50:13)
Über die Ernährung seines Tieres nachzudenken und sie artgerecht (sofern eben möglich) zu gestalten ist für mich keine Betüdelei sondern Verantwortung.


*unterschreib* :blumen:

und ganz egal, ob Premium-Tiernahrung, Reste vom Tisch, selbstgehäkelte Leckerchen, Futter vom Discounter, Barfen...... das 'wie' ist egal, entscheidend ist, dass es dem Tier dabei gut (!!!) geht :)

Nö, aber vielleicht mal nen kleinen Fisch oder Insekten?

Unsere Katzen reißen ja auch keine Rinder und Lämmer, aber wie gesagt, Mäuse find ich doch nicht so lecker und die müssten auch erst extra gezüchtet werden und das unter unschönen Bedingungen.

Hills ist zwar teuer, aber wirklich gut isses nicht. Futterindustrie eben :angry:


Hallo
Ich muß sagen Barfen wäre mir auch nichts. Habe mal versucht mich einzulesen. War mir aber nicht angenehm.
Eine meiner Katzen bekommt manchmal etwas rohes Fleisch und ab und zu gekochte Hühnerbrust. Die andere lehnt diese Leckerbissen total ab. Beide bekommen Feuchtfutter mit hohen Fleischanteil und Trockenfutter. Die eine ist 9,5 Jahre, die andere 4 Jahre und beide sind kerngesund. :blink:


Es ist "nichts Neues unter der Sonne", daß all die großen Tierfuttermittelhersteller panschen, wo es geht und der Verbraucher seitens Werbung so biegsam ist wie eine Tomatenpflanze nach ebendiesem Planeten. Und die meisten "Großen" haben Produktionskapazitäten für Aldi, Netto und Co. an Discountern längst fest im Programm, damit die Produktionsstrecken und das Material ausgelastet werden. Somit ist es nicht sicher, von welchem Produzenten der Discountanbieter nun genau vertreibt und nach welcher Zubereitung dieser "kocht" .
Es ist wie beim Dosensuppenkauf.
Der Markt stellt den Kram eben verfügbar - ob gut oder Mist- ins Regal und fertig. Was der Nährwert nicht hergibt, schaffen Lockstoffe und "Zuschläge" allemal. Ob das alles wirklich gesund ist, steh auf einem anderen Blatt.

Nicht mal mehr alle Tierarztratschläge bezüglich bestimmtem Futter sind uneingeschränkt und ohne Nachfrage umzusetzen, weil die Futtermittelindustrie auch diese Tiergesundheitsbastion zu großen Teilen längst unterwandert hat und vielleicht da und dort Empfehlungs-Tantiemen zahlt.
Besser, man hält sich an die Eckpunkte: Hypoallergen, kohlehydrat- und eiweißniedrig, salzlos mit hohem Ballaststoffanteil. Da muß man schon die Werte auf der Tüte durchlesen... oder einen alternativen TA mit befragen, der keine "empfehlenswerte" Produktschiene an überteuerten Futtermitteln in seiner Praxis mitanbietet, aber die sind rar.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 24.06.2011 05:11:02


Heute habe ich die Erstlingsausstattung fürs Kätzchen eingekauft.

Ca 20 Euro mit allem PiPaPo und ein paar Goodies aus dem Fressnapfeimer.
Mal sehen, ob unser Kätzchen das mag oder was es davon nimmt.

Wenn es lieber Tischreste futtert - wovon ich bei einer Bauernhofkatze erstmal ausgehe - dann ist es halt so, dass ich die Mietze langsam aber sicher umstellen muss.

Btw: wir haben uns endlich auf einen Namen geeinigt: Es wird ein Bagheera :pfeifen:


Oh was für ein süßer Name! Ist es denn ein schwarzes Fellknäul? Dann würde es ja um so besser passen :)

Hoffe, du hast auch eine Flasche Febreeze mitgenommen bei der Erstausstattung... denn die wirst du brauchen ;)


Nein, Cambria, es ist ne Glückskatze. Gescheckt, hauptsächlich weiß.
Somit Weiblich. Bagheera fanden wir ok, da A und I als Klington enthalten ist.

Öhm, an Febreeze habe ich Überhaupt nicht gedacht, da wir bis jetzt immer alles mit Essigwasser rausgekriegt haben.
Danke für den Tipp, kommt sicherlich auf kurz oder lang auch ins Haus. :pfeifen:

Wird so oder so schwierig, die Katze einzugewöhnen. Wie gesagt, ist ein Bauernhofkätzchen. Die durfte machen, was sie wollte und leider auch wo sie wollte.
Wir haben hier unten alles gefließt, weggewischt ist schnell. Oben ist alles Laminat oder Parkett. Nur das Schlafzimmer hat noch den guten alten Teppich.
Aber da soll sie ja auch (noch) nicht rein.


Febreeze überdeckt aber nur, die Katze riechts immer noch.
Besser Urin-frei, gibts in der Apotheke, zerstört die Urinkristalle und Eiweißverbindungen.
Und nicht nur theoretisch, killt sogar Katergeruch.

Katzen sind aber schon sehr reinlich, wenn Du ihr zwei Toiletten mit feiner Streu anbietest, dann sind die sicherlich attraktiver als die Fliesen. Grade im Tierschutz kommen soviele Katzen von draußen und gewöhnen sich gut ein.


Ach, letztlich könnte man die Katze auch Hund nennen :) Die reagieren so oder so nur dann, wenn sie wollen. Gary hört zum Beispiel fantastisch auf "Joghurt" oder "Früüüühstück".

Febreeze ist praktisch, wenn man mal schnell was geruchsfrei kriegen muss. Essigwasser funktioniert auch super und hilft vorallem gegen Flecken, aber der Gerucht - so bilde ich es mir jedenfalls ein - bleibt da manchmal...
Kann ja nicht schaden :)

Und genau so, wie mich Pitz zu Fotos genötigt habe, werd ich das jetzt mit dir machen :P FOOOOOOTOOOOOOOS!!!!


Tante Edit gibt Gift recht!
Und wenn du die Miez grade "in flagranti" erwischst, heb sie hoch und setz sie ins Klöchen... und wenn du kannst, verfrachte die Hinterlassenschaften ins Klo.
Einfach mit ner Schaufel Streu aufnehmen und rein damit. Dann riecht das Klo nach Klo und wird somit attraktiver.

Bearbeitet von Cambria am 24.06.2011 15:58:13


Danke Gift für deinen Einwurf mit dem Urin-Frei.
Werde ich bestimmt auch berücksichtigen, wenn es dann zu Extrem-Unfällen kommt.

Vielleicht bewerte ich die Situation ja über. Kann ja sein.
Wer weiß schon, was ich letztendlich mit nach Hause nehme.
Vielleicht ist Bagheera ja schon sowas wie stubenrein. Immerhin wohnen die in der Eifel auch nicht mehr hinter dem Mond.
Meine wichtigste Bitte an die Bauernfamilie war gesund und an Menschen gewöhnt.

Bearbeitet von Eifelgold am 24.06.2011 16:04:58


Ist halt die Frage, ob die Bauern ein Katzenklo haben, mit dem sie es lernen konnte.
Unsere Kitten lernen es in 2 Tagen aufs Klo zu gehen, sobald sie selbständig fressen und die Mutter nicht mehr putzt. Bei Katzen ist das irgendwie drin.

Wie alt wird Bagheera denn sein? Eine gute Sozialisierung durch die Mutter (wenn die menschenfreundlich ist, isses die halbe Miete) trägt viel zu einer stabilen Katzenpersönlichkeit bei. 12 Wochen wären da ideal.


Das Alter ist nicht mehr richtig nachvollziehbar. Wir vermuten zwischen 10 und 12 Wochen.
Bauernhof eben. Die Katze hat sich wohl hinter großen runden Strohballen verteckt. Irgendwann sah man sie mit den Kittens im Mäulchen rumflitzen.

Ich kann verstehen und auch nicht erwarten, dass eine Frau die großen Strohballen vom Heuschober wegschiebt.

Gift, wie gesagt: Gesund wäre schön. Das aufs Klo gehen, kriegen wir hin.
So, wie ich die Familie kenne, durften die Katzen alles und überall.

Wenn es ein Ktzenko gab, super für uns.
Wenn nicht, die paar Tage kriegen wir auch überbrückt.

Klar, würde ich mich freuen, wenn ich ne stubenreine Katze kriegen würde, aber das glaube ich erst mal nicht.

Ist ja auch nicht meine erste Katze. Bin Kummer und Freuden gewohnt.

Bearbeitet von Eifelgold am 24.06.2011 18:40:51


Zitat (Eifelgold @ 24.06.2011 18:40:25)
Das Alter ist nicht mehr richtig nachvollziehbar. Wir vermuten zwischen 10 und 12 Wochen.
Bauernhof eben. Die Katze hat sich wohl hinter großen runden Strohballen verteckt. Irgendwann sah man sie mit den Kittens im Mäulchen rumflitzen.

Ich kann verstehen und auch nicht erwarten, dass eine Frau die großen Strohballen vom Heuschober wegschiebt.

Gift, wie gesagt: Gesund wäre schön. Das aufs Klo gehen, kriegen wir hin.
So, wie ich die Familie kenne, durften die Katzen alles und überall.

Wenn es ein Ktzenko gab, super für uns.
Wenn nicht, die paar Tage kriegen wir auch überbrückt.

Klar, würde ich mich freuen, wenn ich ne stubenreine Katze  kriegen würde, aber das glaube ich erst mal nicht.

Ist ja auch  nicht meine erste Katze. Bin Kummer und Freuden gewohnt.

Warum soll es nicht gehen ? Unsere wenn die mal drin bleiben mussten den haben wir einen Sandkasten hin gestellt und da gingen die drauf. Früher gab es kein so modernes Zeug wie heute.
Und wenn sie wo anders hin machen will nimm sie und setzt sie darauf auf ihr Klo wird schon.
Aber in der Natur buddelt die Katze ein Loch in die Erde und macht ihr Geschäft da rein und buddelt es wieder zu.
Es kann sein das sie das auch so machen wird.

Wir warten einfach ab.
Wird schon schiefgehen, die nächsten drei Wochen :blumen:


Mein Kater frisst von Anfang an nur das günstige Futter von AS . Ich habe auch hochwertigere Sorten ausprobiert ,das ging garnicht. Frisch gekocht oder roh geht auch nicht. Er nimmt es einfach nicht. Nur dieses Futter.

Was auch hoch im Kurs steht ist das Trockenfutter von Aldi. Wenn wir am Festland sind ist das fester Bestandteil unseres Aldieinkaufes.



Kostenloser Newsletter