Polen weint: Die wiederholte Tragödie


Nach Unterzeichnung des Hitler-Stalin Pakts marschierte die deutsche Wehrmacht vom Osten und die russische Wehrmacht von Osten nach Polen ein um dieses zu annektieren.

Am 5.3.40 unterzeichneten die Mitglieder der KPDSU die Exekution von Tausenden von Führungskräfte und hochrangige Offiziere.

Viele Polen flüchteten vor den Deutschen und liefen den Russen in die Arme. Diese deportierten nahezu 30.000 hochrangige Führungskräfte aus der Wirtschaft und aus der Armee. Diese wurden von den Familien getrennt und mit den Zügen nach Katyn verschleppt. Dort wurden sie innerhalb kürzester Zeit in den Wäldern erschossen und in Reih und Glied in Gruben mit Erde und Planierraupen verscharrt.

Im Februar 1943 entdeckten deutsche Wehrmachtsgruppen die Gräber in den Wälder von Katyn wo tausende Polen durch Genickschuss getötet wurden.

Polen beauftragte über das Internat. Rote Kreuz eine Untersuchung dieser Vorgänge.

Näheres hier:

Wikipedia - Die Geschichte von Katyn

Mehr als 50 Jahre leugnete das russische Regim und beschuldigte die deutsche Wehrmacht der Tötüng.
2004 ergab eine Untersuchung der russischen Staatsanwaltschaft, dass eine Verjährung eingetreten ist.

Jahrzehntelang war deswegen das Verhältnis der Polen zu den Russen getrübt.

Eine 58minütige Dokumentation findet man bei

Veoh

Es wurde auch 2007 von Polen ein Spielfilm gedreht, wobei Originalfilmmaterial verwendet wurde.

Der Film lief letztes Jahr in den Kinos:

Info hier

Hier gibt es die DVD

Ich habe den Film 2 x anschauen müssen, da man kaum glauben kann, dass ein Regime solche Greueltaten macht, und mehr als 50 Jahr leugnet.

Dass ausgerechnet jetzt die Tragödie sich an diesem Ort nach 70 Jahren wiederholt ist besonders tragisch.

Mein tiefes Mitgefühl gilt der polnischen Bevölkerung, wo ich mehrere Freunde habe.

Herzliches Beileid.

Labens

Bearbeitet von labens am 12.04.2010 22:49:53


Ohne respektlos gegenüber den unfallopfern sein zu wollen, aber es ist ein großer unterschied zwischen einem unfall, der tragischerweise menschenleben kostet, für den aber niemand die volle verantwortung trägt, und einem konzertierten planmäßigen massenschlachten...
Das würde ich nicht in einem atemzug nennen wollen. Auch weil zwischen beiden ereignissen kein innerer zusammenhang besteht.

Nichtsdestotrotz, katyn darf sich nicht wiederholen - nicht hier, nicht dort, nicht sonstwo.
Und dass polen jetzt einen herben schlag erleben musste, tut mir für das land und die angehörigen der opfer leid.


Ohne hier irgend jemandem zu nahe treten zu wollen- das Flugzeugunglück vom vergangenen Samstag kann man wohl kaum mit irgendwelchen Massakern vergleichen. Damals vor 70 Jahren, das war systematischer, geplanter Massenmord (und die Deutschen kamen übrigens aus dem Westen). Dieser Flugzeugabsturz dagegen war ein Unfall- zweifelsohne tragisch und entsetzlich, aber es war ein Unfall. Wie es dazu kam, wird derzeit geklärt, aber ich bin mir sicher dass es da keine Planung von wem auch immer gab.


Zitat (labens @ 12.04.2010 22:48:18)
Dass ausgerechnet jetzt die Tragödie sich an diesem Ort nach 70 Jahren wiederholt ist besonders tragisch.


wie bitte?
habe ich irgendwelche Nachrichten verpasst?

zwischen solchen Greueltaten und einem Flugzeugabsturz kannst du ja wohl kaum einen Zusammenhang sehen

Zitat (Die Außerirdische @ 12.04.2010 23:58:32)

zwischen solchen Greueltaten und einem Flugzeugabsturz kannst du ja wohl kaum einen Zusammenhang sehen

labens meint wohl,es waren Damals wie Heute Hochrangige Polen.

BILD: Die Maschine stürzte ausgerechnet bei Katyn ab, dem Symbol für die Leiden, die Russland den Polen zugefügt hat.
Quelle


Zitat (labens @ 13.04.2010 00:44:40)
BILD: Die Maschine stürzte ausgerechnet bei Katyn ab, dem Symbol für die Leiden, die Russland den Polen zugefügt hat.
Quelle

Da hat die bild die faktenlage ausnahmsweise zutreffend wiedergegeben. Aber 'die tragödie von vor 70 jahren' wiederholt sich da schlicht nicht.

Nicht jede unternehmensinsolvenz ist eine 'wiederholung des schwarzen freitag 1929' (diese analogie ist bewusst schief - nich hauen

Zitat (labens @ 12.04.2010 22:48:18)
Dass ausgerechnet jetzt die Tragödie sich an diesem Ort nach 70 Jahren wiederholt ist besonders tragisch.

Gemeint war wohl nicht ein Vergleich dieser beiden Geschehnisse, sondern wahrscheinlich so:

"Dass ausgerechnet jetzt sich an diesem Ort nach 70 Jahren zum wiederholten Mal eine Tragödie für Polen ereignet, ist besonders tragisch."

Mit Betonung auf Tragödie für Polen.

Gruß,
chris

Posting musste aufgrund bedenklicher Aussagen entfernt werden.

Bearbeitet von Bernhard am 30.04.2010 16:35:45

Ist schon ok, Rabe.

Du hast die Vergangenheit erwähnt, die viele schon vergessen haben.
Anders gesagt: Du hast das laut gesagt, was andere leise gedacht haben.
Mir tut es auch leid um die verstorbenen Menschen und deren Hinterbliebenen. So was ist immer tragisch.

Und ich frage mich weiter: Offensive 77. Deutscher Herbst 77? Als der Herbst schon Ostern Anfing? S. Buback? Im Sommer dann die Entführung der Landshut? Der Todesschuss des Piloten? Die Entführung von Hanns Martin Schleyer? Todesnacht in Stammheim.
Haben das alle Menschen dieser Welt betrauert, oder hat man das einfach mal zur politischen Kenntnis genommen und ist seinen eigenen Sorgen nachgegangen?

Wenn ihr mich auch lynchen wollt, ich bin drauf vorbereitet.


@Abraxas

Zitat

Soll man da für einen abgestürzten polnischen Präsidenten Mitleid heucheln?

Ich denke, das ist wohl das falsche Volk.....

...versteh' ich nich?

Bearbeitet von wattnu am 29.04.2010 21:24:48

Wenn du meinst, ein toter hätte keine trauer verdient, weil er pole ist... Kann ich mir nur an den kopf packen.

Ich würde dich gerne mal hören, was du sagen würde, wenn eins unserer staatsoberhäupter umgekommen wäre und ein pole würde sagen 'einem deutschen regierungsmitglied nachtrauern? Das ist das falsche volk'

ernsthaft, komm mal klar und im vereinten europa an.


Danke Cambria, besser hätte ich es nicht formulieren können!


Haaaalloooo, Rabe, merk´ mal was!!!!

Es ging in diesen Thread weder um Hitler, noch um die Schuld der Deutschen, noch um Churchill, Stalin oder sonstwen, sondern darum, daß das polnische Volk mit einem Schlag ihre wichtigsten Regierungsmitglieder durch ein Unglück verloren hat.

Im Übrigen finde ich dies auch sehr traurig, zumal der Anlaß der Reise ein wichtiger Teil polnisch - russischer Geschichte/Versöhnung werden sollte...und ein Beitrag zur allgemeinen europäischer Völkerverständigung.

Ich kriege es bei aller Liebe nicht in meinen Kopf hinein, welche Parallelen Du hier zu Hitler, etc gezogen hast...und noch weniger verstehe ich die Kommentare von Eifelgold...ich weiß echt nicht, was die Opfer der RAF mit diesem Thread zu tun haben.... :verwirrt:


So traurig das Ganze auch ist, so wird jedoch aber auch darüber spekuliert, ob womöglich Polens Präsident selbst den Befehl zur Landung gegeben hat trotz widriger Umstände..

klick


ein polnischer politiker und viele andere menschen sind durch einen flugzeugabsturz umgekommen.

in diesem zusammenhang über den krieg, über seine täter, seine opfer und gräueltaten und andere getötete zu sprechen, nein, sich zu echauffieren, ergibt keinen sinn.



Kostenloser Newsletter