Amy Winehouse tot


Habe ich grade gefunden....

http://www.focus.de/kultur/musik/london-am...aid_648604.html



:heul:


Was zum Henker??? Bei wikipedia ist ihr Eintrag auch schon dementsprechend geändert. Oh man.

Ich hoffe sehr, dass das nur eine Ente ist... ansonsten hätte der "Club 27" ein weiteres Mitglied, das den Musikfans hier unten fehlen würde.

Bearbeitet von Cambria am 23.07.2011 19:01:13


Nee,das scheint wirklich wahr zu sein...ist schon fast überall in den Medien :(
Schade


Ich bin grad echt n bisschen geknickt... ich liebe ihre Musik und fand sie immer faszinierend. Hab so sehr gehofft, dass es ihr irgendwann wieder gut genug geht, um Musik zu machen.... :( Club 27 hat ein neues Mitglied...


Ja, das ist wahr, eben in den Nachrichten gehört.....


mir lag "selbst schuld" auf der Zunge aber ich bin ein wenig traurig, finde ihre Musik grosse klasse


Nun, ich halte ja nicht allzuviel von moderner Musikgestaltung.- Aber Amy Winehouse habe ich auch schon mal gern gehört.- Sie konnte wenigstens noch richtig mit ihrer Stimme umgehen.- Nur leider nicht mit ihrem Leben.- Schlimm!
Und einfach traurig....

Gruß...Isi

Bearbeitet von IsiLangmut am 23.07.2011 19:14:18


@ Agneta: Dies war auch mein erster Gedanke.

Schade um eine junge, extrem begabte Frau, die sich leider selbst so zu Grunde gerichtet hat. Genie und Wahnsinn lagen wohl auch hier eng beieinander.


Irgendwie bekomme eine totale Gänsehaut.... Ich meine, das kam total überraschend, oder? Sie war noch so jung....OH man....

Ich mochte ihre Musik auch immer sehr.


Ich glaube, die Depressionen haben bei ihr Überhand genommen.

Sie hat sich wohl nicht für wertvoll genug befunden, mit diesem Talent gesegnet zu sein, und sich fortwährend bestraft.

Ich mochte sie sehr und hatte gar nicht damit gerechnet... Lindsay Lohan hatte ich eigentlich davor auf dem Schirm. Mach´s gut Amy, ein bißchen was hast Du uns ja hier gelassen, zum Glück.

Traurige Grüße, Claudia


@Letrina, kaum hatte ich es bei Dir gelesen, da kam es auch auch letzte aktuelle Meldung im WDR 3-Fernsehen. Ist wohl leider wirklich wahr. Amy Winehouse hatte eine großartige Stimme, aber sie hat leider ihr Leben nicht in den Griff bekommen.
Edit: ich hatte den Nachnamen falsch geschrieben.

Bearbeitet von Gabybambi am 23.07.2011 19:31:39


naja letrina, ganz so ueberraschend ja nun nicht. was sie alles in sich 'hineingeschuettet' hat...mir kam der gedanke 'todessehnsucht' als ich es las.
vielleicht hat sie ja jetzt gefunden was sie suchte.
schade ist es trotzdem. und traurig fuer die hinterbliebenen.

gruss :blumen:
shewolf


Wie Cambria schon schrieb: "Club 27 hat ein neues Mitglied."
Ich hab sie gerne gehört.


Zitat (shewolf @ 23.07.2011 19:35:53)
naja letrina, ganz so ueberraschend ja nun nicht. was sie alles in sich 'hineingeschuettet' hat...mir kam der gedanke 'todessehnsucht' als ich es las.

Ja, da hast du wohl recht....

Auch wenn man fast damit rechnen musste - ich finde es sehr traurig


R.I.P Amy.... für mich war sie immer sowas wie ne neue Janis Joplin....leider wohl ZU sehr, hätte gehofft daß sie die Kurve kriegt.....


Hatte es auch auf Spiegel online gelesen.Traurig.
Und sie hatte eine so geniale Stimme.Die Todesursache wird aber nirgendwo mitgeteilt,oder??Vermutungen haben wir ja wohl alle in ähnl.Weise..


Sie hat ja lang genug drauf hin gearbeitet. War nur ne Frage der Zeit.


Zitat (Wyvern @ 23.07.2011 19:49:35)
Sie hat ja lang genug drauf hin gearbeitet. War nur ne Frage der Zeit.

tut mir trotzdem Leid , ich mochte Die Lieder
bei Ihr bin ich mir nicht so sicher....

Traurig ist es wenn ein Mensch gehen muß.

es tut mir sehr leid um sie. ich habe viele ihrer lieder gern gehört. und hatte überlegt, zu einem konzert zu gehen, falls sie in meiner nähe gespielt hätte. :(

gestern noch fragte ich einige freundinnen und meinen mann, ob sie mitgehen würden. meine freundinnen fanden die idee gut, mein mann meinte, laut der nachrichten sei sie mehr denn je auf dem direkten wege ins grab. und sie sei noch unzuverlässiger als ozzy osbourne, der in seiner karriere arg viele konzerte abgesagt hat.

meine tochter hört sie gern. sie ist noch zu klein, um zu verstehen, dass sie nicht mehr lebt.


Es überrascht mich nicht wirklich, daß es mal schlimm mit ihr endet nach den vielen Alkohol- und Drogenexessen...

Ihr Gesang war zwar nie mein Fall, jedoch ist es immer tragisch, wenn ein Mensch mit seinem Leben nicht zurechtkommt.


schade um einen jungen Menschen, schade das sie es nicht verstanden hat mit dem Geld und ihrer Stimme etwas besseres anzufangen.

schade um sie selbst, sie hatte doch ein schönes leben vor sich.


Zitat (Wyvern @ 23.07.2011 19:49:35)
Sie hat ja lang genug drauf hin gearbeitet. War nur ne Frage der Zeit.

Das stimmt allerdings, überraschend ist das nicht. Ich frag mich was in einer jungen Frau vorgeht die ihr Leben und ihre Gesundheit so mit Füßen tritt. Ich glaube nicht dass ich mir vorstellen kann wie unglücklich sie gewesen sein muss, denn sonst hätte sie sich nicht so zielstrebig vernichtet. Sehr traurig, dass sie nun keine Chance mehr hat sich wieder zu fangen. Leb wohl Amy, danke für deine wunderbare Musik. :traurig:

Man könnte meinen sie hatte niemanden der wirklich für sie da war.


@seidenlöckchen: am 15.07. hattest Du noch geschrieben, wie gerne Deine Tochter Amies Musik hat und dazu tanzt :wub: . Und ich hatte geschrieben, daß ich Amy W. auch gerne höre und möchte, daß Amy gesund wird. Und jetzt? Amy W. hat es nicht geschafft, aber ihre Songs werden in Erinnerung derer bleiben, die sie gerne gehört und die ihr Gesangstalent geschätzt haben.


:(


Diese Nachricht schockiert mich nicht, denn dieses Ende war sichtlich unvermeidlich.
Trauriges Ende für ein großes Talent...


Zitat (Goodale @ 23.07.2011 22:21:24)
Diese Nachricht schockiert mich nicht, denn dieses Ende war sichtlich unvermeidlich.
Trauriges Ende für ein großes Talent...

genau das waren auch meine Gedanken, als ich grade den Rechner eingeschaltet habe und die Meldung las.

Traurig nur, daß keiner ihrer sogenannten "Freunde" oder Familie mal den Mumm gehabt hat und die Notbremse gezogen hat, um sie aus dem ganzen Musikbusiness mal rauszuholen, damit sie vielleicht eine Chance hat, gesund zu werden und sich zu erholen... ich hatte das Gefühl, alle haben zugesehen, wie sie in ihr Unglück rennt, so hat sie ja Schlagzeilen gemacht und man konnte Geld verdienen.

Sie selbst mochte ich nie - soweit man das von einem fremden Star sagen kann, aber ihre Musik hat mir gefallen und wird mir fehlen. Ich hoffe, nun findet sie ihren Frieden und hat ihre Ruhe!

Zitat (Binefant @ 23.07.2011 23:27:24)
genau das waren auch meine Gedanken, als ich grade den Rechner eingeschaltet habe und die Meldung las.


Diese Nachricht kam nicht überraschend,es war nur eine Frage der Zeit,so wie sie Raubbau mit ihrer Gesundheit betrieben hat.

R.I.P.

Zitat (Binefant @ 23.07.2011 23:27:24)
Traurig nur, daß keiner ihrer sogenannten "Freunde" oder Familie mal den Mumm gehabt hat und die Notbremse gezogen hat, um sie aus dem ganzen Musikbusiness mal rauszuholen, damit sie vielleicht eine Chance hat, gesund zu werden und sich zu erholen... ich hatte das Gefühl, alle haben zugesehen, wie sie in ihr Unglück rennt, so hat sie ja Schlagzeilen gemacht und man konnte Geld verdienen.

das liest sich sehr hübsch und einfach. und das hätte in die praxis umgesetzt wie ausgesehen? jemand sagt, amy, ich habe entschieden, dass du ab jetzt für eine weile mit der musik aufhörst und dich darum kümmerst, gesund zu werden? wer hätte das sagen sollen oder können? wie wäre es weitergegangen, wäre sie damit einverstanden gewesen? man ist tag und nacht bei ihr, bewacht sie und schreibt ihr vor, was sie zu tun und zu lassen hat?

zum einen habe ich nichts davon gelesen, dass sie unter gesetzlicher betreuung stand. und somit hatte niemand ihr zu sagen, was sie tun und lassen darf. in den nachrichten war zu lesen, dass sie immer wieder in behandlung war und somit gewiss ärzte ihr gesagt haben, dass sie gefährlich lebt und sich zerstört. dass sie etwas ändern muss, wenn sie nicht sehr krank werden oder sterben will. manche ärzte benutzen eine sehr drastische sprache und beschönigen nichts.

es lag allein an ihr, etwas zu tun und durchzuhalten. es gibt gewiss viele unter uns, die abhängige kennen gelernt haben. oder in ihrer familie haben. sie werden wissen, dass man kaum möglichkeiten hat, außer seelisch zu unterstützen. was beinahe unmöglich ist, wenn man das wahre problem der abhängigen nicht kennt. denn nicht jeder ist überhaupt dazu fähig, eine solche hilfe zu leisten.

ihr war nur für einen tag oder wenige stunden damit gedient, ihr den alkohol aus der hand zu nehmen. sie konnte laufen und sprechen und hatte geld. das genügt, um sich alkohol zu kaufen. wäre es so einfach, menschen von ihrer sucht fortzubringen, gäbe es keine schwerkranken mehr, die an ihrer sucht zugrunde gehen.

sie hat gewiss menschen gehabt, die sie liebten und ihr immer wieder zusprachen. und die dennoch hilflos waren, weil amy winehouse eine erwachsene frau mit eigenem willen war und nicht um erlaubnis fragen musste, um sich drogen oder alkohol zu kaufen.

deswegen finde ich es unfair, ihrem umfeld die verantwortung zu geben. wenn sie probleme hatte, was ich vermute, hätte sie anderen helfen müssen, ihr zu helfen, sie zu lösen. ohne eigene bereitschaft geht es nicht. falls sie an drogen oder alkohol verstorben ist und diese immer selbst und freiwillig genommen hat, trägt sie die verantwortung für ihrem zustand. für abgebrochene therapien und behandlungen trägt sie sie auch. es wird niemandem gerecht, schuld und verantwortung von ihr zu nehmen.

in ihrem lied rehab singt sie sogar darüber. sie versuchten, mich dazu zu bewegen, eine reha zu machen, doch ich sagte nein, nein, nein.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 24.07.2011 13:45:59

ich sage ja auch nicht, daß sie gar nicht für ihr Leben verantwortlich war, aber nur ein Beispiel, bei dem ICH persönlich eingegriffen hätte:

das letzte Konzert, bei dem sie so blau, bekifft oder sonstwas war, daß sie nicht mal grade auf der Bühne stehen konnte. Da hätte zum Beispiel jemand eingreifen müssen und sagen: nein, Mädel, so gehst Du nicht auf die Bühne. So starten wir keine Tournee. (und das war ja nicht das erste Mal, daß sie auf der Bühne - sagen wir mal - nicht ganz Herrin ihrer Sinne war).

Meiner Meinung nach hätte der Maganer, die Plattenfirma oder ihr Vater eingreifen müssen. Aber nein, mit Skandal-Amy war ja auch noch Geld zu machen, also rufen wir lieber die Presse (hat der Vater ja wohl oft genug gemacht), statt ihr wirklich zu helfen, sie eine ganze Weile aus dem Business rauszunehmen, ihr den Druck der Öffentlichkeit zu nehmen und ihr die Chance zu geben, gesund zu werden. Und wenn dies heißen sollte, sie ganz aus dem Musikbusiness zu lösen: so what! Leben sollte doch wichtiger sein, als aller Ruhm der Welt, oder?

Und ja, wenn Sie damit einverstanden gewesen wäre, hätte man halt für eine Weile rund um die Uhr bei ihr sein müssen, sie auf Schritt und Tritt beobachten, bis sie in der Lage gewesen wäre, wieder Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Oder ihr - im allerschlimmsten Falle - die Verantwortung für ihr Leben eine Weile entziehen müssen, so schlimm das auch klingt. Aber vielleicht hätte es ihr das Leben gerettet...




Schreibfehler korrigiert

Bearbeitet von Binefant am 24.07.2011 16:13:50


Es ist Außenstehenden nicht möglich zu sagen was bei einer Süchtigen helfen könnte.
Es gibt moderne und klassische Drogen.
Die modernen Drogen werden so gemischt, daß möglichst schon nach dem ersten Kontakt eine Abhängigkeit entsteht.
Selbst bei klassischen Drogen, wie Heroin oder Kokain, ist nach mehrmaligem Gebrauch schon ein geistiger Schaden eingetreten.
Das schlimme ist, obwohl oft verharmlost, das Inhallieren von THC haltigen Produkten.
Bei den heutigen Produkten ist der THC Gehalt so groß, daß auch da schon, nach nur wenigen Malen, eine geistige Schädigung eintritt.
Es ist für Außenstehende kaum möglich den Beginn der geistigen Schädigung zu bemerken. Typisch ist bei Lehrlingen eine Gleichgültigkeit. Z.B. wird ein indirekter Hinweis wie er einen Fehler korrigieren könnte bei der Prüfung, als der hat etwas gegen mich gewertet.
Der von THC entstandene Realitätsverlust macht diese Jugendlichen anfällig für andere Drogen - Experimente.
Bei Alkoholikern genügt der Wille trocken zu werden, um Hilfe anzunehmen. Bei der passenden Therapie ist ein trockenes Leben möglich.
Bei modernen Drogen wird das Überleben oft nur durch Ersatzderivate erreicht.
Nur die Sucht nach dem Kick bleibt, da die Phychischen Schäden nicht reversiebel sind.
Diese meine Einlassungen dürfen nicht verallgemeinert werden. Es sind nur Erfahrungen bei der Trockenlegung von Alkoholikern. THC geschädigte Jugendliche haben oft schon in der Schule Drogenkontakt gehabt.
Das hat zum Abbruch der Schule und damit fehlende Ausbildungsfähigkeit zur Folge gehabt. Die die Schule zumindest als Hauptschüler beendeten sind im Beruf gescheitert.
Wie schon geschrieben meine Erfahrung darf nicht verallgemeinert werden.
Völliger Kontrollverlust tritt beim Mischen von modernen und klassischen Drogen ein.
Ob da ein Zurück möglich ist kann ich nicht beurteilen.
Es gibt einige Hochgejubelte in dem Musik- bzw. Filmgeschäft, die Ihre Auftritte nur unter Drogen zu stande bringen.
Deren Fans glauben auch die Drogen nehmen zu müssen.
Das öffentliche Niedermachen von Drogensüchtigen, ist für Süchtige nicht hilfreich.


Elvis, Johnny Cash, Marilyn, Janis, Mick oder Ozzy, Roy und wie sie alle heißen , sie sind alle nicht mit ihrer Karriere Klargekommen und nun Amy.

Groß geschockt bin ich nicht. Es ist keine Überraschung für mich. Irgendwie hat man das doch schon immer gewusst, dass es mit Amy mal ein böses Ende nehmen wird.
Es tut mir leid, das mal wieder ein junger Mensch nicht mit ihrem Leben klar gekommen ist.

Aber wie Wyvern schon sagte: Sie hat lang genug drauf hingearbeitet.


Ihre Lieder waren großartig. Die werden bestimmt noch Jahre hinaus ein Party-Kracher sein.
Das ist ihr Erbe an uns.

Ich wünsche Amy, da wo auch immer sie ist, dass sie jetzt endlich zur Ruhe kommen kann.


Sie war eine großartige Sängerin... R.I.P. :schnäuzen:


Zitat (Binefant @ 24.07.2011 16:13:10)
das letzte Konzert, bei dem sie so blau, bekifft oder sonstwas war, daß sie nicht mal grade auf der Bühne stehen konnte. Da hätte zum Beispiel jemand eingreifen müssen und sagen: nein, Mädel, so gehst Du nicht auf die Bühne. So starten wir keine Tournee. (und das war ja nicht das erste Mal, daß sie auf der Bühne - sagen wir mal - nicht ganz Herrin ihrer Sinne war).

Meiner Meinung nach hätte der Maganer, die Plattenfirma oder ihr Vater eingreifen müssen. Aber nein, mit Skandal-Amy war ja auch noch Geld zu machen, also rufen wir lieber die Presse (hat der Vater ja wohl oft genug gemacht), statt ihr wirklich zu helfen, sie eine ganze Weile aus dem Business rauszunehmen, ihr den Druck der Öffentlichkeit zu nehmen und ihr die Chance zu geben, gesund zu werden. Und wenn dies heißen sollte, sie ganz aus dem Musikbusiness zu lösen: so what! Leben sollte doch wichtiger sein, als aller Ruhm der Welt, oder?

mehrere manager haben ihr aufgrund ihres unprofessionellen verhaltens die zusammenarbeit gekündigt.
nur konzertveranstalter, die geld verlieren wollen, hätten noch auf sie gesetzt. ihre letzte tour hat sie bereits nach einem konzert abgebrochen, das konzert selbst auch, da die fans zu recht von ihrer schlechten darbietung enttäuscht und darüber wütend waren.

wie sollte ihr vater eingegriffen haben? was hatte er zu bestimmen? sie war volljährig und geschäftsfähig, er hatte keine rechtsverbindliche befugnis, ihr etwas zu untersagen oder in ihrem namen zu handeln. und selbstverständlich war er kein rechtsverbindlicher ansprechpartner für ihre vertragspartner. er hat so viel zu bestimmen gehabt wie mein vater über mich.

ich würde es mir arg verbitten, würde er sich in mein berufsleben einmischen. oder wenn mein vorgesetzter ihn kontaktieren würde und sich über meine arbeit beschwerte.* wirksam in verträge eingreifen kann man nicht. es bedarf einer langwierigen prozedur mit anhörungen, um jemanden unter betreuung stellen zu lassen. das geschieht nicht, weil jemand denkt "oh, sie macht sich nur probleme. nun sollen andere die entscheidungen für sie treffen." so einfach ist es nicht.

das hätte nur sie selbst veranlassen können. sie war nur für sich selbst verantwortlich, unter ihrer sucht hatten keine kinder oder abhängige zu leiden. und oft genug war sie ja in behandlung. vor dem letzten konzert hat sie einen entzug erfolgreich abgeschlossen. bei einem entzug hat man immer einen ansprechpartner. wie lange es vorgehalten hat, können wir nun nachlesen. man braucht man nur einige minuten zeit und viel alkohol, um diesen erfolg wieder zunichte zu machen. was sie getan hatte.

auch habe ich gelesen, dass sie sich vor einigen jahren eine auszeit von mehreren monaten genommen hatte. leider hat es auf längere sicht nicht geholfen. danach ist sie wieder in ihre alten gewohnheiten gefallen. falsch wäre es gewesen, hätte man sie für ihren konsum hochgelobt und bewundert. an den reaktionen ihrer fans hätte sie merken können, dass man sie so nicht haben mag. ich jedenfalls hätte mir keine karte gekauft, um ihr dabei zuzuschauen, wie sie auf der bühne lallend herumstolpert, keinen ton trifft und es ihrer begleitband überlässt, das beste daraus zu machen.

über whitney houston habe ich übrigens niemals gehört, dass man ihr das sorgerecht für ihre tochter genommen habe, trotz ihrer drogenabhängigkeit. :unsure:

beinahe jeden tag kann man lesen, welche prominenten für aufsehen sorgen, weil sie drogen und alkohol konsumieren. vielleicht lese ich nicht genug darüber, aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass im augenblick jemand unter betreuung steht. außer britney spears.

*dies gehört nicht zum thema amy winehouse, jedoch geht es auch hier um einen vater, der seine tochter bevormunden wollte. vor einigen jahren hat mein vater versucht, meine beziehung zu meinem mann zu zerstören. und sich über rechtliche möglichkeiten erkundigt, ihn von mir fernzuhalten. heute können wir darüber sprechen und sogar lachen. auch darüber, dass sein anwalt ihn erst ausgelacht und anschließend gebeten hat, seine kanzlei zu verlassen. nicht ohne ihm noch einige persönliche ratschläge zu geben, die ihn damals erbosten.

Sorry... aber ich muss sagen... die frau hat sich ihr leben selber kaputt gemacht...
Was sagt ihr... ja der Vater... die Freunde??

S I E .. war ihres glückes schmied... nun hat sie es verdaddelt...

sorry... aber meine meinung....


auch ich habe hier in würzburg die reissleine ziehen müssen... also... warum sie nicht auch??

Sille

Ps. by the way.. geht es nur mir so.. oder ist die gelbe schrift kaum zu lesen???? :pfeifen:


Schade um diese tolle Sängerin,es tut mir leid, daß sie es nicht geschaft hat clean zu bleiben.

R.I.P. :traurig:


Zitat (Sille @ 24.07.2011 23:18:34)
Ps. by the way.. geht es nur mir so.. oder ist die gelbe schrift kaum zu lesen???? :pfeifen:

:offtopic: Is Absicht, glaub ich :) Wenn man den Teil markiert, dann isses gut lesbar.

...


tetris,habe schon öfters gedacht,warum gelb, für mich ist es überhaupt nicht lesbar!!!!!!!!


Zitat (meme @ 25.07.2011 10:02:14)
tetris,habe schon öfters gedacht,warum gelb, für mich ist es überhaupt nicht lesbar!!!!!!!!

ach ihr, es ist doch ganz leicht, einfach mit der Maus markieren, schon ist es lesbar :trösten: :wub:

versucht es mal: und war das so schwer?

Bearbeitet von gitti2810 am 25.07.2011 10:09:14

Vielleicht wollte sie auch einfach sterben.

Sie hat ein Päckchen mit sich rumgetragen und konnte offensichtlich nicht glücklich sein und ihr Leben genießen. Und sich selber konnte sie auch nicht lieben, sie schien immer so traurig und orientierungslos.

Ihr Umgebung hatte keine Chance, sie war depressiv, da kann niemand helfen, im Gegenteil: Man schämt sich nur noch mehr wenn man merkt, jemand bemüht sich.

Amy, sing weiter: Wo auch immer Du bist, es wird sich bestimmt so bezaubernd anhören wie hier bei uns.


die gelbe schrift nimmt man gern, wenn etwas überlesen werden kann, aber nicht muss. ich habe sie gewählt, weil der inhalt nicht unmittelbar zum thema gehörte, jedoch damit zu tun hatte. durch markieren wird er leicht lesbar.

immer wieder wird gesagt, der vater hätte etwas tun sollen. ich bin ein wenig verwundert, dass die gleichen forderungen nicht an ihre mutter gestellt wurden.


RIP Amy Winehouse

Großartige Sängerin, leider viel zu früh gestorben.


ich denke, das liegt daran, daß der Vater stand ständig mit ihr im Rampenlicht oder tauchte auf, wenn mal wieder über Exzesse berichtet wurde, die Mutter wurde in - fast - keinem Bericht mit erwähnt, nur daß sie Apothekerin ist/war, die Eltern leben wohl auch getrennt.

Klar ist sie hauptsächlich selbst an der Misere schuld, aber wenn man so krank ist wie sie, ist man evtl. nicht mehr wirklich selbst entscheidungsfähig...nur mal so in den Raum geworfen.

Ich kenne selbst einen Menschen, der - in schlimmen Phasen - nicht wirklich eigenständig entscheidungsfähig war, trotzdem hätte jeder, der diese Person von außen betrachtet hat (und die Umstände nicht gekannt hat), gesagt: da muß man nicht eingreifen, diese Person ist selbst verantwortlich für den Mist, den sie baut. Nur gut: es gab jemanden, der nicht nur zugesehen hat, sondern eingegriffen hat! Mehr mag ich dazu nicht sagen, weil zu privat...


@hatschepuffel: doch, auch depressiven Menschen kann man helfen, es ist nur sehr, sehr anstrengend und sehr langwierig und es gehört eine ziemlich große Portion Selbstaufgabe dazu, wenn man sich wirklich engagiert...und derjenige muß sich helfen lassen. Oder "gesichert" werden, falls es ans Leben geht...


Bei dem ganzen Tamtam und dem öffentlichen Auftritten von Eltern, Freunden und Managern kommen Parallelen zu Michael Jackson auf. Manchmal ist ein "Star" tot mehr wert, als lebendig. Leider.


Binefant Du hast ja so recht.
Süchtige und Depressive müssen bereit sein sich helfen zu lassen. :kommhermeinfreundchen:
Es gibt ein Krankenhaus wo Alkoholiker eingewiesen werden. Die Rückfallquote liegt über 100 %, da es bei vielen mehrfach erfolglos war. :nene:
Dagegen ist in einer Klinik in Bayern und in der Heide ( in Örrel ) die Trockenrate, nach im glaube das Maß sind fünf Jahre, bei über 60 %. In Örrel wird nicht eingewiesen sondern aufgenommen. Natürlich ist das soziale Umfeld und die Nachsorge in einer Selbsthilfegruppe wichtig. :freunde:
Das gilt natürlich auch bei Depression, wobei da eine medikamentöse Unterstüztung meist erforderlich ist.

:prost: :saufen:

Jetzt schäme ich mich mal ein bißchen.


Zitat (alter-techniker @ 26.07.2011 22:22:32)
Die Rückfallquote liegt über 100 %...

Echt?

@alter techniker: warum denn schämen? :trösten:


Ja Rumburak.
Wenn einer zweimal rückfällig wird, war es dreimal in der Klinik.
Ein anderer wird trocken, das bedeutet in der Erfolgsstatistik von vier Kuren ist nur eine erfolgreich.
Also 25 % der Kuren sind erfolgreich aber die Rückfallquote liegt pro Kur in der Statistik über 100 %.
So steht es in Statistik zur Trockenlegung von Drogen und Alkoholabhängigen.
Ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Ich wurde bei der Betreuung mit solcher Betrachtungsweise konfrontiert.



Kostenloser Newsletter