aprikosen oder pfirsiche selber ziehen?


hallo, hat schon mal jemand von euch einen aprikosen - und/oder pfirsichkern eingepflanzt? ist daraus etwas geworden? was muß man beachten? also einfach so in die erde, oder aufknacken den kern? kühlen, einweichen? reicht normale blumenerde? und wo ist an so einem kern eigentlich genau oben und unten? also wie rum in den topf??
ich freu mich auf eure antworten und vielen dank schon mal.

liebe grüße und allen eine schöne neue woche. :D

oldibutgoldy


Hilfreichste Antwort

Auch wenn's schon lange her ist, und der Fragesteller von Dannen gezogen ist, vielleicht interessiert es ja jemanden...

Kern einfach frisch aus der Frucht rein in die Erde. Ganz normale Gartenerde. Es kam bei unserem Tellerpfirsich schnell was. Nach drei Jahren gab es die erste Blüte, nach vier den ersten Pfirsich.
Allerdings leidet die selbstgezogene, nicht veredelte Pflanze stark unter der Kräuselkrankheit, an den ersten Blättern, die im Frühjahr kommen. Das hat aber keinen Einfluss auf die Früchte. Am besten knipst man die befallenen Blätter einfach sofort ab, die Blätter die nachkommen, sind dann meist gesund. Die Früchte sind perfekt (wenn man schneller ist, als die Wespen).

Unser Bäumchen steht in einem beachtlichen Kübel auf der Terrasse, in voller Sonne, geschützt, direkt an der Hauswand.

Bearbeitet von Schelmin am 29.05.2017 11:14:25


Moin oldibutgoldy,

also: das spitze Ende des Kerns ist oben. Aufknacken musst Du den Kern meiner Ansicht nach nicht. Die Natur hat es schon so eingerichtet, dass die Art nicht ausstirbt. Normale Blumenerde oder Ser*mis dürften schicken. Halt immer schön feucht - nicht nass - halten.

Allerdings möchte ich Folgendes zu bedenken geben: Die Obstbäumchen, die so im Handel angeboten werden, sind alle veredelt. Das heißt - etwas platt ausgedrückt - der Unterstamm ist eine schädlingsresistente Sorte, auf den die Edelobstsorten aufgepfropft werden. Das gepfropfte Material hält so ungefähr hundert Jahre, bis es vom Unterstamm wieder abgestoßen wird.

Wenn Du also aus einem Edelobstkern ein Bäumchen ziehen willst, solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass es möglicherweise nicht so supi-dupi wird wie ein gekauftes Bäumchen aus der Baumschule. Dennoch: Viel Erfolg und lass gelegentlich mal lesen, wie erfolgreich Du warst.

Grüßle,

Ilwedritscheline


ich habe für dieses Thema eine Zufallserfahrung beizusteuern.
Vor einigen Jahren habe ich im Frühherbst auf dem Komposthaufen ein Jungpflänzchen entdeckt, das ich
im weiter kultiviert habe und sich als Keimling eines Nektarinenkerns herausgestellt hat, die in meiner Familie gern gegessen werden.
Hab ihn eher nebenher mitversorgt, er wurde jedes Jahr 10-15 cm größer, hatte im Herbst immer eine wunderschöne Laubfärbung und nach 4 Jahren kamen 3 Blüten(rosa), die Fruchtansätze waren eher spärlich,
da reiner Keimling und nicht veredelt.
Trotzdem hat mir dieses unverhoffte Bäumchen immer Freude bereitet - ja, bis es dann im Winter 12/13 erfroren ist, obwohl ich in einer Weinbaugegend wohne.
Am besten ganz unverkrampft an die Sache herangehen, toi, toi, toi!


hallo, erstmal danke für die antworten. mein pfirsichkern hat sich allerdings dazu entschlossen absolut "NICHTS" zu tun - er liegt einfach in der erde rum und schläft. keine zarte grüne spitze - nichts! ich habe gegossen, sonne und licht hat er auch bekommen, ebenso einen tropfen dünger aber nein - es rührt und regt sich gar nichts.
ich werde noch eine zeitlang warten denn nach so langer zeit mag ich ihn ( den pfirsichkern) auch nicht so einfach weg werfen und vielleicht überlegt er es sich ja doch noch :)
ich wünsche allen einen schönen tag

oldibutgoldy


Hast du den Kern jetzt sei fast 2 Jahren da rumstehen? Ich glaube den kannst du ruhig entsorgen!


statt 4 Jahre lang Wasser und Zeit zu vergeuden, kann man junge Bäumchen im Frühjahr als Sonderangebot beim Discounter kaufen.
Oder veredelte Bäumchen beim Gärtner. Die blühen dann im ersten Jahr.


ja (schäm), aber ich kann mich halt immer so schlecht von was trennen und schon gar nicht von einem liebe - und hoffnungsvoll eingepflanzen pfirsichkern :heul:


Schätze, der ist mittlerweile selbst zu Erde geworden...


4 jahre? gerade mal 1 1/2. wenn man bedenkt wie lange ein baum braucht um groß und stark zu werden ist das eine kleine zeitspanne und wasser wird anderweitig viel mehr verschwendet. für mich bedeutet etwas zu pflanzen und heranwachsen zu sehen einfach nur freude. wenn es nicht funktioniert ist es zwar schade aber den versuch war es wert. jedenfalls mir. beim discounter hier habe ich kleine pfirsich - oder aprikosenbäumchen noch nicht gesehen aber beim gärtner werde ich mal nachfragen.


nee, hab nachgeguckt - der stein ist noch da :)


Zitat (oldibutgoldy @ 05.03.2013 11:07:31)
4 jahre? gerade mal 1 1/2. wenn man bedenkt wie lange ein baum braucht um groß und stark zu werden ist das eine kleine zeitspanne und wasser wird anderweitig viel mehr verschwendet. für mich bedeutet etwas zu pflanzen und heranwachsen zu sehen einfach nur freude. wenn es nicht funktioniert ist es zwar schade aber den versuch war es wert. jedenfalls mir. beim discounter hier habe ich kleine pfirsich - oder aprikosenbäumchen noch nicht gesehen aber beim gärtner werde ich mal nachfragen.

Schau mal in einem guten Gartencenter. Da gibt es verschiedene Sorten. Auch als Zwerg-Bäumchen für Balkon und Terrasse.Die sind gut zu pflegen und mit ein bischen Glück hast du im Herbst schon die ersten Früchte. Mit selbst gezogenen aus Kernen klappt das nicht.Die sind nicht veredelt,deshalb wachsen sie in der `Wildform` ;)

:ach: Wozu störst Du ihn so oft? Wenn er soll, kommt er - wenn nicht, brauchst Du ihn auch nicht zu 'entsorgen'. Steck' noch einen solchen Kern dazu. Vielleicht tragen die dann einen Wettstreit aus (ich komm schneller als du). ;) ;)


Wieso so oft stören?
oldibutgoldy hat dem Kern nun schon seit mehr als 4 Jahren nix mehr getan. :pfeifen:


Geeeenau! :yes:


Auch wenn's schon lange her ist, und der Fragesteller von Dannen gezogen ist, vielleicht interessiert es ja jemanden...

Kern einfach frisch aus der Frucht rein in die Erde. Ganz normale Gartenerde. Es kam bei unserem Tellerpfirsich schnell was. Nach drei Jahren gab es die erste Blüte, nach vier den ersten Pfirsich.
Allerdings leidet die selbstgezogene, nicht veredelte Pflanze stark unter der Kräuselkrankheit, an den ersten Blättern, die im Frühjahr kommen. Das hat aber keinen Einfluss auf die Früchte. Am besten knipst man die befallenen Blätter einfach sofort ab, die Blätter die nachkommen, sind dann meist gesund. Die Früchte sind perfekt (wenn man schneller ist, als die Wespen).

Unser Bäumchen steht in einem beachtlichen Kübel auf der Terrasse, in voller Sonne, geschützt, direkt an der Hauswand.

Bearbeitet von Schelmin am 29.05.2017 11:14:25



Kostenloser Newsletter