Ist meine Katze Melly eifersüchtig?


Hallo!

Meine Katze Melly ist zur zeit etwas Komisch. Sie scheint es nicht zu mögen wenn der Murphy Kater zu uns kommt. Nein sie scheint nicht eifersüchtig auf ihn zu seine sondern auf uns. Wenn Murphy mit uns kuschelt und sie sieht es, kommt sie und leckt ihn ab, dabei schieb sie unsere Hände von ihn weg. Zufrieden ist sie erst, wenn sich dann Murphy quasi um sie kümmert.

Mittlerweile ist es sogar so, wenn er nur 5 min. auf den Katzenklo ist ruft sie nach ihm. Er kommt und wird sofort beputzt. Murhy scheint das ganze auch bis zu einen gewissen Punkt zu genießen.


Sagt mal kann das sein das sie Eifersüchtig auf uns ist, wenn der Kater zu uns kommt? Sie selber ist jetzt nicht die kuschelige Katze, also sie ist nicht scheu. Sie spielt und fängt uns, aber ihre Zärtlichkeiten holt sie sich dann meistens vom Kater. ist ja nicht schlimm, schön das sie sich verstehen.

Gibt es so eine Art enge Freundschaft zwischen katzen die nicht geschwister sind? Ich weiß das Melly nur Kater mag...

Beide sind kastiert, nachwuchs ausgeschlossen!!!!

Quelle: lalelu86

Bitte Quelle immer selbst eintragen! Informationen dazu gibt's in roter Schrift unter dem Beitragsschreibfenster zu lesen, die bitte auch beachtet und angewendet werden sollen! Danke!
W.


Bearbeitet von Wecker am 14.08.2011 12:22:03


Kater sind generell anhänglicher, aufdringlicher und menschenbezogener, die Katze ist bei Euch vielleicht ein wenig unterrepräsentiert bezüglich Streichelquote, weil sie naturgegeben zurückhaltender reagiert?

Daraus können sich Eifersüchteleien und Kloppereien unter Katzen durchaus ergeben. Katze und Kater (kastriert) hält man besser nicht zusammen, lieber 2 Weiber oder 2 Kerle mit selber Kastationszeit. :) Das entstreßt den Tagesablauf etwas besser.

Bearbeitet von Cuniculus am 03.09.2011 02:14:56


Zitat (Cuniculus @ 03.09.2011 02:12:27)
Kater sind generell anhänglicher, aufdringlicher und menschenbezogener, die Katze ist bei Euch vielleicht ein wenig unterrepräsentiert bezüglich Streichelquote, weil sie naturgegeben zurückhaltender reagiert?

Daraus können sich Eifersüchteleien und Kloppereien unter Katzen durchaus ergeben. Katze und Kater (kastriert) hält man besser nicht zusammen, lieber 2 Weiber oder 2 Kerle mit selber Kastationszeit. :) Das entstreßt den Tagesablauf etwas besser.

Sorry, aber diese generellen Aussagen kann man für Katzen echt nicht treffen. Unser Kater ist zum Beispiel absolut unschmusig, unsere Katze hingegen kriegt gar nicht genug vom Geschmuse.

Auch wen man am besten zusammen hält ist nicht nur von der Kastration abhängig, sondern auch von den Charakteren. Das ist deutlich wichtiger als die Entbömmelung und ihr Zeitpunkt.

Katzen sind genau so individuell wie Menschen.

Kann ich so nur unterschreiben. Meine Kollegin hat ein Pärchen, so aus der Auffangstation übernommen weil sie sich angefreundet haben. Wenn man sie beobachtet, ist man sich nach einer Weile total sicher, wer Kater (schmusig und anhänglich) und wer Katze (distanziert, schnell beleidigt) ist. Leider ist es umgekehrt ;) ich kenne viele Kater-Katzen-Pärchen die bis ins hohe Alter dicke Freunde waren. Kann also gut sein, dass das bei euren zwei der Fall ist, Lalelue. Solange es nur bei diesen kleinen Macken und keinen Stressreaktionen wie Urinieren, Fell ausrupfen usw. kommt, gehört das bei deinen zwei anscheinend zum Katzenalltag dazu und ist kein Grund zur Sorge.


Die Katze orientiert sich am Geruch und mag ihren Freund aber wenn er mit Euch schmust riecht er halt nach Euch und das mag sie nicht an ihm.
Wenn eine Katze Kinder hat und man streichelt die mal so schleckt sie die Alte gleich ab um den Geruch weg zu bekommen. Katzen erkennen Freund und Feind am Geruch. Oder halt ihr mal einen Spiegel hin da sieht sie eine Katze aber sie riecht sie nicht da interessiert es sie nicht.


Ich würde auch sagen, daß das bei den beiden zum ganz normalen Katzenalltag gehört. Sie hat ihn einfach als Gleichgesinnten angenommen und beansprucht ihn in gewisser Weise für sich. Ist doch schön so!
Wir haben eine Katze, die einmal Junge bekommen hat und dann sterilisiert wurde. Da wir eins der Kätzchen behalten wollten, fragten wir den Tierarzt, welches. Der meinte, die Katze würde es selbst aussuchen und das sollten wir dann berücksichtigen. Sie hat sich den ERstgeborenen, einen Kater, ausgesucht und so haben wir nun die zwei. Dazu den Vater von dem Wurf, der vorher ganz offensichtlich herrenlos war und ein Streuner. Die drei verstehn sich ganz prächtig, aber es ist völlig klar, wer das Sagen hat: Sie nämlich. Die zwei Kater müssen nach ihrer Pfeife tanzen. Sie beansprucht sowohl ihren Sohn als auch uns auf ihre Art und wenn ihr was nicht paßt, ist sie am Meckern oder teilt Backpfeifen aus. Es ist immer wieder herzig zu sehn,w ie die drei miteinander umgehn,d a ist genau geklärt, wer was zu sagen hat, wer bestimmt, wo es langgeht. Und wenn wir abends zu Bett gehn, dann geht sie hin und putzt ihren Sohn von oben bis unten, genauso wie er sie: Geruchsverteilung, klar.
Schmusig sind sie mehr oder weniger alle drei, da gibts wenig Unterschiede. Aber während die Kater mehr auf große Raubzüge gehn und auch weiter weg von unserem Garten jagen, ist sie mehr bei uns im und ums Haus rum.


Ist mal ein ganz interessantes Thema. Wir haben eine neue Katze aus dem Tierheim ,nachdem wir unseren Kater einschläfern lassen mussten ( FIV Virus -war sehr krank ) .

Luna ist jetzt 16 Wochen alt und ist ab und an noch sejhr scheu. Nun sind wir am überlegen ob wir ihren Bruder ,der noch im Tierheim ist ,auch noch zu adoptieren. Frage: Geht das gut ? Kann es sein das Luna dann wieder scheuer wird? Sie ist jetzt gerade soweit das sie sich gut eingelebt hat. Katze und Kater ,geht das gut ? Was meint ihr?

Gruß Insel


Ich finde das einen wundervollen Gedanken, wenn Ihr den Bruder dazuholen wollt. Frage vorneweg: Sollen es Wohnungskatzen werden oder haben sie Freilauf? Grundsätzlich würde ich nun aus eigenen Erfahrungen heraus sagen, daß es für die beiden sicher sehr schön ist, sie können zusammen spielen usw. Für die Beziehung zur Familie, bei der die Katzen sind bedeutet es allerdings, daß sie sich evtl. nicht so sehr an Euch binden werden, sondern ihre Bindung untereinander wichtiger sein kann. Das kann man nicht vorhersehn. Vor allem müßt Ihr bedenken, daß der Bruder, wenn er aus dem Tierheim kommt erstmal wieder fremd für sie ist -Katzen gehen sehr nach dem Geruch und nach dieser Zeit riecht er nunmal einfach anders. Könnte sein, daß das problematisch wird die ersten Tage. Berichtet mal, wie Ihr Euch entschieden habt............



Kostenloser Newsletter