Stein anbohren: wie fixieren


hallo, ich möchte in einen ganz normalen kieselstein ein loch bohren. der stein ist ca 1 cm im durchmesser. das loch soll bis zur hälfte des steins gehen und ca 1 mm dünn sein.
bohrer und maschine hab ich, nur ich weiß nicht wie ich den stein fixieren soll. ein schraubstock scheint mir ungeeignet da der stein nur an den seiten befestigt werden kann und nicht nach unten hin.
habt ihr ne idee??

Bearbeitet von Küstenfee am 10.10.2011 13:29:53


Hallo Küstenfee,

wenn Du einen dünnen Holzblock (dünner als der Stein) unter diesen legst, geht das schon, dass Du den Stein im Schraubstock einspannen kannst.

Nur die Hauptfrage besteht für mich darin, ob das überhaupt geht, mit "Hausmitteln" einen Naturstein zu bearbeiten. Da so ein Stein keine glatte Oberfläche haben dürfte, wird Dir die Bohrspitze weggleiten.
Mit Schlagwerk wird warscheinlich der Stein kaputt gehen, ohne Schlagwerk wirst Du höchstwarscheinlich nichts erreichen.

Gehe doch mal zu einem Steinmetz und befrage den dazu. Der hat sicherlich alle für die Durchführung einer solchen Aufgabe notwendigen Maschinen.
Vielleicht hat er sogar bereits solche Kiesel im Angebot.

Gruß

Highlander


danke für deinen tip, aber ich steh grad auf dem schlauch mit dem holzstück. leider kann ich mir grad nichts drunter vorstellen. :unsure:

Steinmetze habe ich diverse durchelefoniert, die arbeit ist zu filigran.
und einen ferig angebohren stein möchte ich nicht, sondern den stein, den ich gefunden habe.


Küstenfee,

Holzblock drunter ist einfach:

Wenn Du den Stein einspannst, spannst Du ihn ja normalerweise im oberen drittel der Spannbacken Deines Schraubstockes ein.
Bohrst Du nun, ist es warscheinlich, dass der Stein nach unten gedrückt wird. Dabei wird er auch noch sich schief stellen.
Legst Du ihn ganz nach unten, bohrst Du Dir u.U. die Mechanik vom Schaubstock kaputt.

Also legst Du ein Stück Holz unter den Stein. Damit bleibt der Stein oben und Du bohrst (wenn überhaupt) ins Holz rein.
Damit Du nun den Stein aber NICHT das Holz festklemmst, muss das Holzstück etwas schmaler sein als der Stein.
Sonst sitzt das Holz bombenfest, der Stein aber kann sich bewegen. Und das wäre schlecht.

Bevor Du anfängst: Stein einspannen wir beschrieben und dann vorsichtig mit Hammer und Meissel eine Vertiefung in den Stein einschlagen, damit die Bohrspitze nicht "wegläuft".

Als Bohrmaschine bietet sich eine Ständerbohrmaschine an. Freihandbohren wäre bei sowas m.M. nach die denkbar schlechteste Art, das Loch zu bohren. Du wirst eine Zeit brauchen. Insbesondere, weil Du nur langsam in die Tiefe kommen wirst. Und wenn was passiert ist wenigstens die Bohrmaschine befestigt und kann keinen Unsinn anrichten (auf den Fuss fallen, in den Fuss bohren u.ä.).

Gruß

Highlander


Zitat
...vorsichtig mit Hammer und Meissel eine Vertiefung...

.
Ich würde einen Körner nehmen ;)

Leg den Stein in einen Kronkorken oder Metallschraubverschluß und biege den Verschluß so zusammen das der Stein fixiert ist,
bei einen 1 mm Bohrer sollte sich der so eingespannte Stein sogar mit der Hand halten lassen,besser mit Arbeitshandschuh ;)
und schön langsam anbohren.

Edit. auch eine Rohrzange könnte gehen :pfeifen:

Bearbeitet von wurst am 10.10.2011 15:20:43


Beim Bohren von Glas haben wir immer Terpentin als "Gleitmittel" verwendet. Es verhindert, dass das Material reißt.
Ich weiß aber nicht, ob sich das bei einem Stein auch anbietet.

Andere Idee: Ich habe schon häufiger für Steine, die ich als Anhänger verwenden will, eine Art Netz aus hauchdünnem Silber- oder Messingdraht geflochten.
Sieht prima aus und schont den Stein. :)


danke für die ausführliche beschreibung highlander. manchmal hab ich nen knoten in den hirnwindungen.
die idee mit dem kronkorken ist auch gut, denke mal ich teste alles durch.

die möglichkeit mit dem drahtgeflecht kommt leider nicht in frage, da er auf ein minigewinde gesetzt werden soll.
geschont brauch er auch nicht werden. wenn er kaputt geht ist es nicht so schlimm, hab noch ein paar weiter kiesel rum liegen.



Kostenloser Newsletter