Katze unters Messer... Filou wird Kastriert...


Hallo zusammen.... Am Freitag ist es soweit und die kleine Filou (6 Monate alt) wird kastriert.
Hierbei werden ihr die Eierstöcke und ein großer Teil der Gebärmutter entfernt, hat man mir erklärt...

Aber kann man bei Katzen denn nicht die ganze Gebärmutter rausnehmen? Wieso? Oder Wieso nicht?

Habt ihr vielleicht ein paar Pflegetipps für nach der OP?


Hab ja ein bissl bammel davor... :( Immerhin hängen die meine kleine Maus an den Hinterbeinchen auf... :heul:
Zum Glück weiß Filou noch nicht, was ihr bevorsteht... :blink:

DANKE SCHONAL IM VORAUS!! :blumen:


1. die Katze ist in Vollnarkose und bekommt nichts mit von der OP.
2. Das mit dem Aufhängen habe ich noch nie gehört
3. Nach der OP wacht sie langsam auf. Da sollte jemand da sein.
4. Vor der OP kein Futter, hat Dir sicher der Arzt gesagt
4. Frag deinen Arzt wegen der Gebärmuttergeschichte, der weiss es vermutlich am Besten.

Grüße
Murphy

Bearbeitet von murphy am 07.12.2005 07:20:49


mein freund ist die ganze zeit bei der OP dabei, ich muss leider arbeiten, also ist er auch dabei, wenn die kleine Maus erwacht.

Das mit dem "Aufhägen" hat folgenden Hintergrund:
- Die Bauchorgane rutschen nach unten, weshalb der Doc problemlos an den "Rest" drankommt
- Der Schnitt ist nur ca 1 cm klein, weil ja alles runterrutscht.


Na dann scheint es ja seine Ordnung zu haben. Mach Dir nicht so viele Sorgen, das ist Routine.

Murphy


Moin

Ich darf nicht dran denken...

Mein Hund - Devil - muss auch unters Messer - Hodentumor. :heul:


meine katze hat das eigentlich ganz gut verkraftet - bis auf die aufwachphase nach der narkose, wo sie ständig umgefallen ist :D (ich weiß, das ist gemein, aber es sah wirklich lustig aus).
ist eigentlich relativ risikolos - mach dir keine sorgen, filou.

@ syn: wünsche deinem hund und dir, dass er die operation gut übersteht und dass alles wieder in ordnung kommt. :trösten:


Oh je. Ich erinnere mich. :( Die Aufwachphase war am schlimmsten und dauerte Stunden. Die Katze kann sich nicht richtig auf den Beinen halten, wollte aber immer aus dem Körbchen und schrabbte dabei mit dem Bauch über die Kante. Sie hat mir soooooo leid getan. Bei der zweiten war ich dann schlauer und habe sie im geschlossenen Korb gelassen. Das war für sie am sichersten. Ich hab sie aber die ganze Zeit nicht allein gelassen. Ich denke, es beruhigte sie, dass ich die ganze Zeit mit ihr gesprochen habe. So wußte sie dass ich für sie da bin. :)


deshalb wollen wir das ja gerne freitag machen und haben auch zum glück einen termin bekommen. mein freund hat frei, muss nur samstag und dann erst wieder dienstag arbeiten. samstag bin ich dann für die kleine da und dienstag unsere nachbarin, die selber eine katze hat (filous schwesterchen). mittwoch ist mein freund dann wieder den ganzen tag zu hause... gott sei dank hat der 24-std-schicht... :rolleyes:


Diesem ganzen Elend kann man entgehen, wenn man sich bereits erwachsene Katzen, die keiner mehr haben will, aus dem Tierheim holt.... :hihi: *den Zaunpfahl schwenk*

Schnegge


schnegge, da magst du recht haben, aber wenn wir filou damals nicht genommen hätten, wär sie nun auch im tierheim und dass konnte undf wollte ich nicht zulassen... deshalb ist sie halt nunmal so jung... ;)


Also soooo lange wird das aber nicht dauern. Sei froh. Ich habe mehr gelitten als die Katze. *g* Am Samstagmorgen ist sie wieder fitt und Du musst erstmal ausschlafen. ;)


Hallo,

meißtens überstehen die Katzen den Eingriff ohne große Komplikationen.

Nach vielen Jahren Katzenerfahrung lasse ich die Katze jetzt auch im Transportkorb, bis sie fast wieder fit ist. Vielleicht mal kurz aufs KaKlo setzten und dann wieder rein. Immer schauen ob die Unterlage im Korb (Handtuch) trocken ist.
Evtl. auswechseln. Wenn die Katzen überall rumtorkeln, können sie sich verletzten, oder irgendwo runter fallen.

Zum Tierarzt nehme ich immer ein weiteres Handtuch oder eine kleine Decke mit, damit die Katze zugedeckt wird. In Narkose sind Katzen sehr empfindlich, damit sie nicht auskühlen.

In der Wohnung habe ich dann einen Raum schon vorbereitet.
Schön warm gemacht, und dämmriges Licht, bzw. Rolladen halb runter.........Türe mache ich nicht zu, daß die Katze ihre vertraute Umgebung wahr nehmen kann, aber doch ihre Ruhe hat.

Kopf hoch, das wird schon klappen. Meißt sind die Dosis aufgeregter als die Katzen.
Drücke aber mal ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße
Sophie-Charlotte mit ihrem Katzentrio :blumen:

P.S. Das mit dem Aufhängen ist normal. Es wird ja erst gemacht , wenn die Katze in der Narkose ist. Und dann gleich wieder runter.

Bearbeitet von sophie-charlotte am 07.12.2005 10:13:38


Filou, mach Dir keine Sorgen. Bei meiner Mieze lief das alles ganz unkompliziert. Wenn die Aufwachphase erstmal vorbei ist, dann laeuft alles von alleine. Sie hatte sich super schnell wieder davon erholt.


Eine normale Kastration ist weniger ein Grund zur Sorge.
Ihr seid ja zum Glück auch danach für sie da. Die 2 kleinen Schnitte bei einer Kastration sind harmlos. Würde sie auch bis sie einigermaßen fit ist im Transporter lassen, danach drauf achten, dass sie nicht zu hoch krabbelt und im Dusselkopp irgendwo runterfällt. Manche Katzen reagieren nämlich allergisch auf das Narkosemittel und haben dann leichte Hallizinationen *g*
Desweiteren empfehle ich euch eine Pipette im Haus zu haben, damit ihr ihr, falls es ihr doch erstmal nicht so toll geht Wasser geben könnt. Denn das ist viel wichtiger als Fressen.
Wenn ihr merkt, dass ihr kalt ist, legt sie am besten neben eine Wärmflasche. Neben, weil auf zu heiß sein kann und austrocknet. Natürlich auch kein kochendend heißes Wasser einfüllen.

Es wird so weit ich weiß nur ein Teil der Gebärmutter rausgenommen, weil die Gebärmutter bei Katzen aus zwei sogenannten Hörnern besteht, die links und rechts im Bauchraum liegen.
Meine hat die wegen Gebärmutterentzünung komplett rausbekommen und hatte dann einen 10cm langen Schnitt im Bauch.
Kann deswegen nur dafür plädieren, Katzen, die nicht zur Zucht eingesetzt werden so früh als möglich, und ruhig vor der ersten Rolligkeit kastrieren zu lassen.

Wünsch euch viel für Filou
Gruß
Gift


Hallo!

Ich weiß das meine Katze,kaum das sie einigermaßen aus der Narkose wieder da war,immer versucht hat sich die kleinen Fäden abzufressen.
Der Tierarzt hat ihr dann einen selbstklebenden Verband umgemacht.

Also wirf dann ruhig mal einen Blick in den Transportkorb wenn sie da drin bleiben sollte bis sie fit ist.
Nicht das sich Deine Katze auch auch an den Fäden versucht.

Ansonsten schön warm halten,wie schon gesagt und drauf achten das sie wenn sie fit ist etwas trinkt.
Fressen würde ich erst nach einigen Stunden wieder anbieten,manchmal verträgt sich das nämlich nicht mit der Narkose und dann spuckt sie.

Gruß
Darkness


Zitat (Gift @ 07.12.2005 - 17:01:38)
Kann deswegen nur dafür plädieren, Katzen, die nicht zur Zucht eingesetzt werden so früh als möglich, und ruhig vor der ersten Rolligkeit kastrieren zu lassen.


:rolleyes: viele tierärzte sind aber dagegen, katzen vor der ersten rolligkeit sterilisieren zu lassen, das könnte später probleme geben, warum, weiss ich leider auch nicht.

das mit der narkose stimmt, schön aufpassen, meine katzten waren nur am rumtorkeln...

wünsche dir viel glück! :blumen:

Vergiss nicht, das ist 'ne Katze, die werden sooo schnell wieder gesund. Ein Tag später nervt sie Dich schon wieder, weil sie um fünf Uhr morgens fressen will, und kaum bist Du wieder eingeschlafen, weckt sie Dich, weil sie raus will.


Ich kann auch nur bestätigen, dass du dir keine sorgen machen musst, wird alles gut gehen. Ich drück auf jeden Fall die Daumen !

Bei meinem Kater tat mir meine Mutti damals am meisten leid. Der Termin für die OP stand fest und an jenem Tag bekam Töchterchen (also ich) plötzlich Bauchschmerzen und es stellte sich heraus, dass mein Blinddarm entzündet war. Somit hatte Mutti gleich zwei Patienten an einem Tag. Ein Katerchen, dass dusselig rumtrottete und mautzte und ein Töchterchen, dass jammernd aufm sofa lag und schnell ins Krankenhaus musste. :pfeifen:

Kann auch nur sehr empfehlen der Katze einen warmen Raum zu bieten, in dem sie sic nicht verletzen kann, die sind schon ganz schön Bewegungsbedürftig nach so einer OP.


Alle guten Ratschläge sind schon erteilt worden. Ich kann die Sorgen sehr gut nachfühlen, meine beiden Kater sind schon 13 Jahre alt, als sie damals kastriert wurden, hatte ich hinterher das Gefühl, sie schauten mich vorwurfsvoll an, aber es mußte doch sein!. Die Aufwachphase haben die beiden damals auch in einem abgedunkeltem Zimmer verbracht auf ganz viel Handtüchern für alle Fälle. Wir sind immer zwischendurch hingegangen und haben sie etwas gestreichelt, um zu zeigen, daß wir da sind. Am nächsten Tag war alles wieder gut, fressen, trinken, Katzenklo, alles normal.

Alles Gute für die kleine Filou

LG NaOmi :blumen:


@ Vivaespana

Ja, viele "ältere" Tierärzte sind noch der Meinung, aber in ausführlichen Studien wurde das widerlegt.
Wir selbst haben auch 2 Schwestern gleichzeitig kastrieren lassen, die eine hatte noch nicht gerollt, die andere zwei mal, es gab keine Entwicklungsunterschiede, im Gegenteil, die, die vorher immer kränklich war hat ab dem Zeitpunkt aufgeholt und hatte seitdem nie wieder was.
Am besten ist sogar Frühkastration mit 12-16 Wochenn (Geschlechtorgane sind noch leichter zu erreichen, und wie Kinder stecken auch junge Katzen OPs besser weg), allerdings machen das viele Ärzte nicht gerne, weil es mehr Fuzzelarbeit ist ;)

Hatte noch vergessen zu erwähnen, dass man den Transportkorb auch grundsätzlich immer abdecken sollte. Erstens bleibt die Katze ruhiger und außerdem sind sie sehr empfindlich was Zugluft angeht.


mein tierarzt meinte zwar er wär nicht unbedingt dafür, aber da filou oft sehr aggressiv ist und dann nicht anzufassen ist und auch eben nicht zur zucht "benutzt" wird, hat er gesagt, dass man das ruhig machen kann, wär ihm Grund genug ;)
er meinte dann auch, dass das risiko zum gebärmutterkrebs bei einer so frühen kastration sehr gering ausfällt, das ist für mich nochmal ein wesentlicher grund mehr, dies so früh zu tun!


Zitat (Gift @ 08.12.2005 - 02:20:29)
Am besten ist sogar Frühkastration mit 12-16 Wochenn

:o so früh???

meine beiden katzen waren 6 monate alt und schon beide schwanger :blink:
denn mit 5 monaten waren sie das erste mal rollig.

hier hätte ich aber keinen tierarzt gefunden, der sie so früh kastriert hätte.

die op haben sie problemlos überstanden und ich hab wieder ruhige nächte ohne aufdringliche nachbarskater :zwinkern:

Ich habe sogar ein Alter von 10 Monaten in Erinnerung. Aber wenn der Tierarzt das so einschätzt, würde ich mich drauf verlassen. Ist schließlich der Fachmann. :)


Unser Kater wurde mit 8 Monaten kastriert - leider zu spät, die Katze war schon trächtig... bei der Geburt sind dann leider alle Kätzchen gestorben bzw. waren schon tot und die Mieze musste notoperiert werden... da haben wir sie auch gleich sterilisieren lassen, ein Abwasch sozusagen... :( das sah schlimm aus, der ganze Bauch war rasiert und aufgeschnitten, aber sie hat es gut überstanden, blieb vorsichtshalber für ein paar Tage bei der Tierärztin. Auch der Kater lief nur etwas torkelig umher für ein paar Stunden - schnell ging es beiden wieder gut!

Ich bin überzeugt, das Filou das auch ganz locker wegstecken wird - alles Gute für die Kleine!


Nochmal VIELEN, VIELEN DANK für eure netten Bemerkungen, Tipps und Wünsche!!! :blumenstrauss:

Ich werde dann Bericht erstatten, wenn alles vorbei ist...!


http://www.ragmagic.de/html/german/spay_neuter/faq.htm

Als ein Beispiel. Die Züchterin lässt auch grundsätzlich Liebhabertiere Frühkastrieren.

Für Tierheime wird das auch oft gemacht, eben aus den Gründen, die ihr hier schreibt. Die Katzen sind noch nicht richtig erwachsen und bekommen selbst schon Kitten. Und wo sollen die dann hin???
Oft wird das Argument genannt, die Natur will das so, wenn sie so früh rollig werden. Gut, ich hab mein erstes Kind aber auch nicht mit 12 bekommen...
Grade wenn sie so jung sind sterben dann oft noch die Kitten und es gibt Komplikationen, dass muss ja nicht sein.
Aber jedem das seine.

Filou
Es gibt auf Vox die Sendung "Hund, Katze,Maus" mit Dr. Wolf. Er hat in einer der Sendungen erklärt, warum die Katze (so hart es klingt) wirklich über Kopf operiert wird. Es ist wirklich schonender, weil der Tierarzt dann besser an die Gebärmutter der Katze kommen kann. Mach Dir keine Sorgen. Habe eine Freundin, die ihre Katze auch sterilisiert hat. Sie geht allerdings bei und gibt ihr nur noch einmal am Tag etwas zu fressen. Aber weniger als vorher. Denn Kater wie Katze werden danach ein wenig "fauler". Hat ihr auch der Tierarzt empfohlen. Sonst werden die Katzen dicker. Aber sie ist nach der Operation die "Alte" geblieben. Habe leider keine Katze, aber habe festgestellt, daß Du hier "Leute" hast, die über sehr gute Erfahrungen verfügen. Hoffe, daß ich Dir , was die OP betrifft, ein wenig die Angst nehmen konnte.

wollmaus


also...

filou hat die op gut überstanden und ist jetzt in der aufwachphase!
der einzoige zwischenfall war der, dass sie während der op fast aufgewacht wäre und der doc sie nochmals mit narkosegas betäuben musste!

puuuuh, ich bin sooo erleichtert! hoffentlich verheilt nun alles gut!


Geht doch! :D

Mach Dir keinen Kopp. Deine Filou steckt das besser weg als Du. ;) :trösten:


:D freut mich, dass alles gut gelaufen ist.


Na supi, das freut mich - dann geht es der Kleinen doch bestimmt bald wieder gut! :blumen:


Freut mich, :blumen: :blumen: :blumen:

daß Katze und Dosenöffner alles gut überstanden haben.

Man macht sich manchmal soviele Sorgen, und dann geht alles einfacher als gedacht.

Mit besten Wünschen

Sophie-Charlotte mit Katzentrio

:trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten:


Kostenloser Newsletter